Filmkritik: „Beach Bum“ (2019)

beach-bum-2019-poster
 
 
 

BEACH BUM

Story

 
 
 

In „Beach Bum“ muss ein dauerbekiffter Poet plötzlich etwas für seinen Lebensunterhalt tun, was für ihn zum Problem wird.

 
 
 


 
 
 

BEACH BUM – Kritik

 
 
 
Seit seinem ziemlich wilden und durchgeknallten Trip „Spring Breakers“, mit dem Indie-Regisseur Harmony Korine alle ziemlich begeistern konnte, sind auch schon wieder knapp sieben Jahre vergangen. Der Nachfolger hört auf den Namen „Beach Bum“ und widmet sich erneut nicht zu gering dem Drogenkonsum. Irgendwo zwischen Satire und Stoner-Movie bekommt man hier am ehesten lockere Unterhaltung geboten. Ohne echte Substanz, aber ziemlich kurzweilig.
 
 
beach-bum-2019-bild-2
 
 
Moondog ist ein Poet, der vor zig Jahren mal erfolgreich war. Nun gibt er sich allerdings nur noch dem Drogenkonsum hin und lebt jeden Tag so, als könnte es sein letzter sein. Das kann sich Moondog allerdings auch leisten, denn er hat eine stinkreiche Frau und braucht sich um das Finanzielle keine Sorgen zu machen. Das ändert sich erst, als seine Frau stirbt und er nicht so einfach an das Erbe herankann. In ihrem Testament stellt sie nämlich die Forderung, dass Moondog ein weiteres Buch veröffentlichen muss. Erst danach darf er sein Erbe bekommen. Bis es soweit ist, vergeht allerdings ziemlich viel Zeit. Fast die gesamte erste Hälfte kommt ohne eine Struktur aus. Hier wird einfach ein Exzess an den anderen gereiht. Es wird gesoffen, gekifft, gevögelt und einfach Spaß gehabt. Verkehrt ist das nicht, aber man hätte dies auch etwas abkürzen dürfen. Ein roter Faden gesellt sich erst spät mit hinzu und da ist dann gar nicht mehr so viel Laufzeit übrig. Allerdings geht es „Beach Bum“ vordergründig sowieso um keine Dramaturgie.
 
 
beach-bum-2019-bild-3
 
 
Wer Harmony Korine kennt, wird wissen, dass sozialkritische Töne und das Drama bei ihm eigentlich nie fehlen, aber bei diesem Film bekommt man davon fast nichts mit. Dafür ist das alles zu leicht konsumierbar. Geldprobleme sind sowieso nicht vorhanden und jeder kommt über seine Runden. Sicherlich lassen sich manche Momente als Satire wahrnehmen und da kommt die Welt der Reichen ganz und gar nicht gut weg, doch gerade weil man die Geschichte eigentlich nie richtig ernst nehmen kann, verliert die Satire an Wirkung. So ist „Beach Bum“ am ehesten ein lockeres Stoner-Movie, welches es mit der Moral nicht so eng sieht. Auf der einen Seite ist das fast kindlich-naiv und dann wird trotzdem plötzlich ein Passant angegriffen und ausgeraubt. Nicht alles daran wird man gut finden können und trotzdem verkauft der Film diesen Moondog als den größten Sympathisanten auf der gesamten Welt. Wer das nicht kauft, kann daran kaum Gefallen finden.
 
 
beach-bum-2019-bild-4
 
 
So ambivalent die Figur des Moondogs eigentlich auch ist und so verachtenswert manche seiner Handlungen sein mögen, es liegt vor allen Dingen an Matthew McConaughey, dass der Zuschauer ihm niemals so richtig böse sein möchte. McConaughey gibt sich größte Mühe und spielt den dauerbekifften Trunkenbold absolut authentisch. Seine Leistung ist zwar manchmal schon fast etwas anstrengend, weil er eben gar nicht normal spielen darf, aber irgendwie macht sie auch Spaß. Daneben wird ein episodenhafter Aufbau der Handlung noch durch einige Gast-Auftritte unterstrichen. So gibt es hinterher einen soliden Zac Efron zu sehen und Martin Lawrence, der schon Jahre in keinem Kinofilm mehr aufgetreten ist, kann ebenfalls vollkommen überzeugen. Am Anfang und am Ende spielt Snoop Dogg eine größere Rolle, was natürlich äußerst passend ist und von Jonah Hill hätte es gerne etwas mehr zu sehen geben dürfen, denn der bleibt doch hinter seinen Möglichkeiten zurück. Auf jeden Fall sind die Darsteller alle mit Spaß an der Sache mit dabei.
 
 
beach-bum-2019-bild-1
 
 
Wo das Drehbuch so seine Probleme hat, kann die Inszenierung richtig überzeugen. „Beach Bum“ sieht sehr schick aus und Korine entwirft schon fantastische Szenen. Es darf dabei gerne mal übertriebener zur Sache gehen, aber zum Glück wird es selten zu albern. Man bekommt einen langen Trip geboten, der passend bebildert wurde. Zwar ist das nicht so verspielt, wie „Spring Breakers“, aber verrückt genug ist das immer noch. Besonders im weiteren Verlauf überraschen ein paar absurde Szenen immer mal wieder. Hinzu gesellt sich ein starker Soundtrack, der hier eine große Rolle spielt. Ständig sind die verschiedensten Songs zu hören und sie verstärken die Stimmung. Diese bewegt sich fast ausschließlich im Feel-Good-Bereich, was an sich gut ist, denn der Film will eben Spaß machen. Hier und da hätten aber ruhig ein paar ernstere Momente und gerne auch etwas mehr Drama einfließen dürfen, denn das hätte den Spaß nachhaltiger gemacht. An Tiefe mangelt es dem Werk und eine echte Message steckt auch nicht wirklich dahinter. Somit gibt es gute 90 Minuten belanglose, dafür aber recht spaßige Unterhaltung.
 
 
beach-bum-2019-bild-5
 
 


 
 
 

BEACH BUM – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
„Beach Bum“ wird das Publikum spalten, denn nicht jeder wird mit der Figur des Moondog etwas anfangen können. Das ist jedoch wichtig, denn wenn hier keine Sympathien entstehen, wird man daran keinen Spaß haben können. Leider ist die Story etwas schwach, denn zunächst besitzt sie nahezu keine Struktur und auch hinterher wird da eigentlich kaum etwas erzählt. Die Satire ist belanglos, aber dafür sorgt der Drogenkonsum für genügend verrückte Szenen, so dass zumindest Freunde des Stoner-Movies amüsiert sein sollten. Besonders die gut aufgelegten Darsteller und die sehr schöne Optik besitzen einen echten Mehrwert. Außerdem gibt es einen tollen Soundtrack zu hören. Das reicht nicht unbedingt für einen sehr guten Film aus, aber wenn man mit den richtigen Erwartungen an „Beach Bum“ geht, bekommt man schon vergnügliche Unterhaltung spendiert!
 
 
 


 
 
 

BEACH BUM – Zensur

 
 
 
„Beach Bum“ ist eine Komödie. Wegen Drogen-Inhalten hat diese von der FSK aber eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.
 
 
 


 
 
 

BEACH BUM – Deutsche Blu-ray

 
 
 
beach-bum-2019-bluray

(c) Constantin Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Beach Bum; Frankreich | Großbritannien | Schweiz | USA 2019

Genre: Komödien

Ton: Deutsch DTS-HD HR 5.1, Deutsch DD 2.0, Englisch DTS-HD HR 5.1

Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte

Bild: 2.35:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 95 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Interviews (ca. 18 Min.), Trailer

Release-Termin: 01.08.2019

 

Beach Bum [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

BEACH BUM – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Abbildungen stammen von Constantin Film)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Spring Breakers (2012)
 
Cheech & Chongs heiße Träume (1981)
 
Cheech & Chong im Dauerstress (1982)
 
Harold & Kumar (2004)
 

Filmreview: „Hansel & Gretel get baked“ (2013)

Hansel_and_gretel_get_baked_poster
 
 
 

Hansel & Gretel get baked

Story

 
 
 

Hansel (Michael Welch) und seine Schwester Gretel (Molly C. Quinn) haben mal wieder so richtig Lust einen gehörig fetten Joint durchzupfeifen. Kurzum macht sich Gretel´s Freund Ashton (Andrew James Allen) auf den Weg, einige Gramm hochwertiges Marihuana zu besorgen. Glaubt man den Gerüchten, so soll die alte Agnes (Lara Flynn Boyle) über den besten Stoff der Stadt verfügen. Doch der friedliche und gastfreundliche Schein der gebrechlichen Dame trügt, denn hinter der Fassade des eigentlich harmlos wirkenden Mütterchen, verbirgt sich das unberechenbare Böse. Sie lockt nichtsahnende Teenager in ihr Haus, wo sie die Kids genüsslich foltert und anschließend verspeist, um sich deren jugendliche Lebenskraft einzuverleiben zu können. Nachdem Gretel vergebens auf die Rückkehr ihres Freundes wartet, machen sich die Geschwister auf die Suche nach dem vermissten Freund und stoßen bei ihren Recherchen auf das dubiose Geheimnis der blutgierigen Hexe Agnes!
 
 
 


 
 
 

Hansel & Gretel get baked – Kritik

 
 
 
Kaum erblickt eine lukrative Film-Idee das Licht der Zelluloid-Welt, kann man als Filmfreund flink davon ausgehen, dass unzählig thematisch ähnliche Werke, wie Pilze aus dem Boden sprießen werden, die im Zuge des Originals schnell auch noch einige Dollars Gewinn machen möchten. Zu einem der wohl bekanntesten Kandidaten dieser Art gehört das ominöse Filmstudio „The Asylum„, das sich seit jeher dieser dreisten Masche bedient und wohl jedem interessierten Horrorfilmfreund hinreichend bekannt sein dürfte. Seit ihrem fragwürdigem Bestehen hat es sich die B-Movie-Schmiede zur Aufgabe gemacht, die Ideen bekannter Mainstream-Filmchen preisgünstig und fachgerecht zu recyceln, um oftmals noch vor dem eigentlichem Kinostarts der Vorlage, Genre-Fans mit ihren trashig-belanglosen No-Budget-Werken gehörig auf den Zünder zu gehen. Auch das massentaugliche Horrormär „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ aus dem Hause „Paramount/MGM“ scheint hierbei einigen sehr emsigen Filmemachern eine vielversprechende Vorlage geboten zu haben, sodass der Heimkinomarkt aktuell einmal mehr mit einem ziemlich dreisten Etikettenschwindel überschwemmt wird. Insofern sich der interessierte Genre-Filmfreund nicht bereits in unzähligen Foren über das Vorhandensein diverser „Hänsel und Gretel„-Duplikate informiert haben sollte, dürfte er aufgrund der diversen Mogelpackungen vermutlich schnell den Überblick verlieren und sich fragen, bei welchen dieser diversen Filme es sich denn nun eigentlich um das glattgebügelte Kino-Original handelt?
 
Auch der vorliegende „Hansel & Gretel get baked“ lässt, aufgrund der ziemlich absurden Story, einmal mehr vermuten, dass es sich bei dieser etwas sehr frei interpretierten „Hänsel und Gretel„-Version um ein billig heruntergekurbeltes „Asylum„-Werk handelt. All denen sei jedoch versichert, das hier Entwarnung gegeben werden darf. Wie das, zugegebenermaßen, sehr groteske Filmplakat bereits verlauten lässt, haben sich hier die Produzenten des erfolgreichen „Twilight„-Franchise zusammengerafft und einen Film geschaffen, der diesmal rein gar nicht jugendkonform daherkommen möchte. Hier werden keine weichgespült-verliebten Teenies mit allerhand pubertären Alltagsproblemchen konfrontiert, sondern die wenigen Protagonisten dürfen sich mit einer durchaus boshaft-grimmigen Zeitgenössin umherschlagen, die daran Gefallen gefunden hat, nichtsahnende Teenager schön sadistisch in kleine Scheibchen zu filetieren, damit sie diese formgerecht den gierigen Schlund hinabwürgen kann. Hierbei sollte das gelüstge Treiben durchaus mit einem zwinkernden Auge genossen werden, denn „Hansel and Gretel get baked“ hat im Grunde genommen nur im entferntesten überhaupt noch irgendetwas mit der Grimmschen Vorlage zu tun. Stattdessen gibt es hier Fun-Splatter nonstop für all die Horrorfans, die einmal mehr mit Vorliebe den Intellekt ausschalten und sich von schön dümmlicher Horrorware berieseln lassen möchten. Regisseur „Duane Journey“ gelingt es mit viel Wortwitz einen durchweg unterhaltsamen Partyfilm zu kreieren, der sich vollkommen unbeschwert bedeutend besser durchschlägt, als die letzten 20 „Asylum„-Werke zusammen. Immerhin bietet das kuschelige Heim der mordgeilen Hexe Agnes Unterschlupf für allerhand skurrile Zeitgenossen, die in den unmöglichste Momenten, die vollkommen schwachsinnigsten Dinge veranstalten. Da werden „unbrauchbare“ Kids kurzum in Zombies verwandelt, die es sich in Mülltonnen und Küchenschränken gemütlich machen und Hexe Agnes fortan treue Dienste erweisen. Auch ein dämonischer Killerhund sorgt für Zucht und Ordnung im Haushalt, sodass es allzu neugierigen Kids durchaus erschwert werden dürfte, einen Ausweg aus dem absurden Folter-Irrgarten zu finden.
 
In seinen besten Momenten erinnert „Hansel & Gretel get baked“ ziemlich grandios an die kreativen „Night of the Demons„-Filme der späten 80er Jahre, in denen die dämonische Präsenz einer gewissen Angela unter Teenagern für Angst und Schrecken sorgte und welche sich deren Körper durch allerhand perfiden Ideen entledigte. „Hansel & Gretel get baked“ macht da natürlich auch keine Ausnahme, nur mit dem Unterschied, dass das Töten im Jahre 2013 natürlich etwas expliziter und handfester daherkommt, als es vermutlich in den 80ern der Fall gewesen ist. Hier werden Augäpfel zweckentfremdet und Beine amputiert, damit diese dann köstlich aufbereitet auf dem Küchentisch serviert werden dürfen. Das liest sich zwar vermutlich durchaus widerlich, wird aber mit einem derart zynischen Unterton gewürzt, dass diese Szenen schnell ihren eigentlichen Schrecken verlieren.
 
Manchmal fragt man sich als Horrorfilmfreund, auf welch seltsame Ideen so manch Filmschreiberling kommt. Da werden Hänsel und Gretel als Teenager in die Gegenwart transferiert und geraten an eine Marihuana-dealende Frau, die sich im Endeffekt als Fleisch verspeisende Furie entpuppt. Okay, dass wirkt wahrlich arg gewöhnungsbedürftig, funktioniert aber in der Umsetzung erfrischend unterhaltsam. Hierbei sei vor allem die Leichtigkeit zu nennen, mit welcher der Film es schafft, eine durchaus kurzweilige Geschichte zu erzählen, die im Grunde genommen einen Gehalt von Null besitzt. Macht nichts, hier gibt es Blut und Gemeinheiten satt für alle Horrorfilmfans, die es blutig und witzig zu gleich mögen! Von daher, ein 6er-Pack Bier zur Hand, Glotze an und Hirn auf Standby herabgefahren – „Hansel & Gretel get baked“ rockt!
 
 
 


 
 
 

Hansel & Gretel get baked – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Fieser Splatter-Partyfilm für all die Fans, der etwas handfester Zunft.
 
 
 


 
 
 

Hansel & Gretel get baked – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung dürfte ungeschnitten eine „Keine Jugendfreigabe“-Einstufung erhalten.
 
 
 


 
 
 

Hansel & Gretel get baked – Trailer

 
 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Night of the Demons (1988)

Night of the Demons 2 (1994)

Night of the Demons – Remake (2009)

Wrong Turn 4 – Bloody Beginnings (2012)

Red State (2011)

Chillerama (2011)