Filmkritik: „L.A. Slasher“ (2015)

L.A.-Slasher-2015-poster
 
 
 

L.A. SLASHER – DER PROMI-RIPPER VON HOLLYWOOD

Story

 
 
 
Ein maskierter Killer treibt in Los Angeles sein Unwesen und will die Stadt von Medien-Abschaum säubern. Die Opfer seiner Todesliste sind Menschen aus dem amerikanischen Fernsehen, die alles dafür tun, um irgendwie berühmt zu werden – und sei es durch Auftritte im Reality-TV.

 
 
 


 
 
 

L.A. SLASHER – Kritik

 
 
 
Das Fernsehen von heute ist von Dummen, mit Dummen für Dumme. Glaubt man Produzent, Schauspieler und Regisseur MARK OWEN ist diese These nicht unbegründet. Der bringt nämlich Zündstoff in Umlauf und will drüber aufklären, was dem Fernsehpublikum tagtäglich im TV zugemutet wird. L.A. SLASHER ist eine bissige Satire, die hart mit substanzlosen TV-Formaten ins Gericht geht, welche sich seit Jahren immer größerer Popularität erfreuen. Reality-TV schimpft sich die Plage, die sich wie ein Virus durch die Fernsehlandschaft frisst und talentfreie Menschen über Nacht in Celebrities verwandelt, ohne dass die Herausragendes geleistet haben. MARK OWEN – Initiator der hitzigen Debatte – klärt in seinem Filmdebüt über die Unsinnigkeit solcher Formate auf und ergreift für jene Partei, die oft jahrelang an Karrieren arbeiten müssen bis sie von den Medien überhaupt wahrgenommen werden. Seine Kritik ist nicht ungerechtfertigt. Sieht man sich in der Medienwelt um, fällt erschreckende Entwicklung auf. Die Anzahl sogenannter Z-Promis wächst rapide. Ob Casting-Shows, Doku-Soaps oder Reality-Spielesendungen – nach ernstzunehmende Künstlern muss man mittlerweile gründlicher suchen, denn Reality-TV rückt immer häufiger jene zweifelhaften Persönlichkeiten in den Mittelpunkt, die ohne etwas zu können auf Biegen und Brechen berühmt werden wollen.
 
 
L.A.-Slasher-2015-bild-2
 
 
Mit all jenen ruhmgierigen Personen wird in L.A. SLASHER abgerechnet und zwar in Form eines Horrorfilms, der sich nicht immer bierernst nimmt. Darin macht sich ein von den Nachrichtensendern als L.A.-Schlächter betitelter Mörder an die Arbeit, um das Fernsehen von menschlichem Abschaum zu reinigen. Die Opfer des Killers sind bekannte Größen beliebter Reality-Fernsehformate, die nun für ihre TV-Schandtaten büßen sollen. Er entführt die Teilnehmer dieser Sendungen und beginnt die Pseudoprominenz vor den Augen der Internet-Community zu quälen. Dafür hat er extra eine Webseite eingerichtet und überträgt die Misshandlungen live. Mit seiner etwas anderen Reality-Show möchte er den Menschen die Augen öffnen. Die verstehen schnell und sind dem maskierten Rächer für die Aufklärung dankbar. So setzt der Killer sein Treiben fort und wird von der Gesellschaft als Erlöser gefeiert.
 
 
L.A.-Slasher-2015-bild-1
 
 
Interessantes Konzept mit Potenzial, aber unausgegorener Inszenierung. L.A. SLASHER ist trotz technisch tadelloser Umsetzung und gutem Ansatz kein sonderlich gelungener Horrorstreifen. Die Satire besitzt nämlich keinen Spannungsaufbau, den man eigentlich von einem Horrorfilm erwarten würde. Vielmehr werden Szenen aus dem mehr oder weniger aufregendem Leben unsympathischer und stereotyper Z-Prominenz aneinandergereiht, die dann im Verlauf des Streifens für ihre einfältige Ruhmsucht blutig betraft wird. Weil dem Publikum eine zugängliche Identifikationsfigur vorenthalten wird, berührt Gezeigtes nur selten. Vielmehr bewegt sich der Streifen unbeholfen zwischen Comedy und Horror ohne den Mut aufzubringen, sich mit Ursachen von TV-Selbstinszenierung auseinanderzusetzen oder ergründen zu wollen, warum es amerikanischen TV-Zuschauern nach immer mehr solcher trivialen Formaten dürstet. So kritisiert Owen zwar viel, aber denkt nicht zu Ende. Daher ist und bleibt L.A. SLASHER am Ende doch nur ein weiterer austauschbarer Horror-Slasher mit eindimensionalen Figuren und fadem Drehbuch in dem sich gewollte Gesellschafts- und Medienkritik so ziemlich schnell in Luft auflöst.
 
 
L.A.-Slasher-2015-bild-3
 
 
 


 
 
 

L.A. SLASHER – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Ein kontroverser, selbstironischer und dennoch bitterböser Slasher-Trip durch die schillernde Welt Hollywoods. L.A. SLASHER entspuppt sich als bissige Horror-Satire über die Faszination Reality-TV und die vielen Möchtegern-Berühmtheiten, die durch diese Sendungen meist ungerechtfertigt Ruhm schnuppern dürfen. Leider trifft die Bezeichnung Film auf L.A. SLASHER nur bedingt zu, denn eine richtige Handlung oder eine Spannungskurve sucht man vergebens. Vielmehr kommt in diesem zwar selbstironischen aber dennoch halbherzigen Horrorwerk mal wieder nur das Bestrafungsprinzip zum Einsatz, damit Slasher-Fans was zu sehen bekommen. Da im Film dann doch ziemlich unblutig bestraft wird, dürften sich auch Gewaltfans mit L.A. SLASHER schwertun. So bleibt unterm Strich ein kontroverser Streifen über, der bis auf seine brisante Thematik kaum etwas besitzt, was unbedingt Erwähnung finden sollte. Immerhin gibt es ein Wiedersehen mit B-Movie-Ikone DANNY TREJO (aus MACHETE und VANISH). Der verkörpert im Film einen Drogendealer und beweist mal wieder komödiantisches Talent.
 
 
 


 
 
 

L.A. SLASHER – Zensur

 
 
 
Auch wenn es im Film – wie der Titel es schon andeutet – geschlitzt und gemordet wird, dürften Slasher-Fans reichlich enttäuscht werden. Die meisten Morde und Misshandlungen an rumgeilen Pseudoprominenten passieren im Off oder werden nur angedeutet. Demzufolge hat L.A. SLASHER – DER PROMI-RIPPER VON HOLLYWOOD eine FSK16 erhalten.
 
 
 


 
 
 

L.A. SLASHER – Deutsche Blu-ray

 
 
 
l-a-slasher-bluray

(c) Kinokater | Lighthouse Home Entertainment

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: L.A. Slasher; USA 2015

Genre: Fantasy, Komödien, Krimis

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 86 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer

Release-Termin: 18.03.2016

 

L.A. Slasher – Der Promi-Ripper von Hollywood (Blu-ray) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

L.A. SLASHER – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Abbildungen und Packshot liegen bei Kinokater und Lighthouse Home Entertainment)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Discopath (2013)

Filmkritik: „Paranormal Resurrection“ (2014)

Echoes-2014-Nils-Timm
 
 
 

PARANORMAL RESURRECTION – DIE SCHATTEN DER EX

(ECHOES)

Story

 
 
 
Eine von Albträumen geplagte Drehbuchautorin wird von einem hartnäckigen Geist verfolgt, der der Leidgeplagten auf nicht sonderlich vertrauenserweckender Weise mitteilen möchte, dass ihm zu Lebzeiten etwas Tragisches passiert ist.
 
 
 


 
 
 

PARANORMAL RESURRECTION – Kritik

 
 
 
Nichts ist grausamer, als die Rache einer betrogenen Ehegattin. Weitaus beängstigender ist jedoch die Rache einer betrogenen Ehefrau, die schon längst das Zeitlich gesegnet hat. Rastlose Seelen, denen es nach Vergeltung dürstet sind im Spuk- und Geistergenre längst keine Seltenheit mehr. Dabei sind der Hartnäckigkeit und dem Einfallreichtum verbitterter Geisterwesen keine Grenzen gesetzt, schließlich gehört es mittlerweile auch im Geister-Genre zum guten Ton, wenn der Besuch aus dem Jenseits kreativ und schonungslos bestraft. Klassischer Rache-Spuk von der Stange kommt mit PARANORMAL RESURRECTION (der im Original ECHOES heißt) in die Heimkinos, der von Autor und Regisseur NILS TIMM fabriziert wurde. Der ambitionierte Regieneuling inszenierte bisher nur Kurzfilme und hat nun endlich seinen ersten Langfilm gedreht, der leider ohne Umwege direkt auf Heimkinomedium ausgewertet wird. Der Grund für die gestrichene Kinoauswertung liegt auf der Hand. Was in PARANORMAL RESURRECTION gezeigt wird, hat man bereits dutzende Male gesehen, will nicht sonderlich fesselnd und dürfte vermutlich auch keinen Originalitätspreis gewinnen.
 
 
echoes-2014-bild1
 
 
Anna (KATE FRANZÖSISICH) ist erfolgreiche Bloggerin und angehende Drehbuchautorin. Also ihr neues Drehbuch nicht gut vom Studio angenommen wird und erneut von der Autorin umgeschrieben werden soll, schlägt Freund Paul (STEVEN BRAND) vor hinaus in sein Glashaus zu fahren, um fernab von Trubel und Hektik etwas Entspannung zu finden. Für Anna eine gute Gelegenheit etwas Abstand zu gewinnen und neue Ideen zu sammeln. Doch auch im großzügig eingerichteten Luxusanwesen irgendwo in der Wüste kommt die strebsame Schriftstellerin nicht zur Ruhe. Albträume plagen sie und eine höhere Macht scheint ihr auf Schritt und Tritt zu folgen. Als Paul zu einem Geschäftstermin muss und Anna allein in seinem Glaskasten zurücklässt, überschlagen sich die Dinge. Etwas versucht mit der verängstigten Frau Kontakt aufnehmen zu wollen und hinterlässt Botschaften, die bald ein schockierendes Ganzes ergeben.
 
 
echoes-2014-bild2
 
 
PARANORMAL RESURRECTION – DIE SCHATTEN DER EX bietet klassischen Geisterstoff und versucht mit falschen Fährten für Verwirrung zu stiften. So wird die Protagonistin von einer unsichtbaren Kraft attackiert, quält sich mit seltsamen Albträumen und wird Zeuge unheimlicher Ereignisse für die sie keine rationalen Erklärungen findet. Was die Heldin bis dato noch nicht weiß, ist dem Zuschauer nach einer langen Liste ähnlich gestrickter Gruselstreifen einleuchtend. Ein Geist hat sich an die Fersen von Anna geheftet und er will ihr klar machen, dass ein tragisches Ereignis für seinen Tod verantwortlich ist. Was folgt gleicht einem Detektivspiel, schließlich geben Geister in solchen Machwerken bekanntlich erst dann Ruhe, wenn die Gründe für das frühzeitige Ableben ans Tageslicht kommen. So muss die Heldin tief in der Entstehungsgeschichte des gläsernen Wohnkastens stöbern und ein Puzzle aus Hinweisen rekonstruieren, weil ein zorniger Geist mal wieder nur spuken und nicht Tacheles reden möchte.
 
 
echoes-2014-bild3
 
 
Für seinen ersten Geisterfilm hat sich NILS TIMM für eine eher ungewöhnliche Kulisse entschieden, die man vermutlich in erster Linie nicht mit Spuk, Rache- und Poltergeistern in Verbindung bringen würde. Bis in staubige Wüstenlandschaft verfolgt Heldin Anna das Grauen, das sogar bei Tag nichts unversucht lässt, um die Protagonistin mit Rätseln zu verwirren. Die Suche nach Antworten erfolgt dabei nach bekanntem Muster. Anfängliche Visionen, Wahnvorstellungen und nichterklärbare Ereignisse münden in Besessenheit. Der Geist schlüpft in Anna und rächt sich durch die Hand der unwissenden Autorin. Aufgrund der vorhersehbaren Handlung nicht sonderlich interessant, wagt der Film keine Experimente, sondern orientiert sich beim Gruselkonzept vornehmlich an den Regeln konventionell gestrickter Mystery-Thriller in denen übernatürliche Dinge eine wesentliche Rolle spielen. Demzufolge bietet PARANORMAL RESURRECTION nichts Neues und erinnert in der Machart an Filme wie ECHOES – STIMMEN AUS DER ZWISCHENWELT oder SCHATTEN DER WAHRHEIT. Im Gegensatz zum Erstling aus der Mache von NILS TIMM konnten genannte Horror-Thriller mit Suspense und Gänsehaut überzeugen. Zutaten, die im hier besprochenen PARANORMAL RESURRECTION schmerzlich vermisst werden.
 
 
 


 
 
 

PARANORMAL RESURRECTION – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Unheimliches Rätselraten mit überraschenden Wendungen. PARANORMAL RESURRECTION (Originaltitel: ECHOES) ist klassischer Geisterspuk vor außergewöhnlicher Kulisse, dem es jedoch an Phantasie mangelt. Wer schon einige Geisterfilme auf dem Bildschirm hatte, dürfte allmählich erkannt haben, dass Geister den Lebenden meist Botschaften überbringen und von ihrem plötzlichen Ableben berichten wollen. Nichts anderes erzählt die Geschichte dieses immerhin handwerklich souverän inszenierten Debüts. Der Zuschauer begleitet in PARANORMAL RESURRECTION – DIE SCHATTEN DER EX eine verwirrte Heldin, die aus diversen Puzzleteilen ein tragisches Ereignis rekonstruiert, das die Grundlage für seichten Geister-Rachestoff bietet. Kein überragendes Meisterwerk. Dafür bietet PARANORMAL RESURRECTION zumindest Mystery-Fans kurzweilige 90 Minuten Schauerunterhaltung. Leider werden all jene mit diesem teils vorhersehbaren Gruselfilm nichts anfangen können, die bisher schon einige Geisterfilme im Heimkino gesehen haben. Neue Ideen sucht man in PARANORMAL RESURRECTION vergebens, was für Kenner des Geister-Genres schnell langweilig werden könnte.
 
 
 


 
 
 

PARANORMAL RESURRECTION – Zensur

 
 
 
PARANORMAL RESURRECTION – DIE SCHATTEN DER EX ist subtiler Mystery-Thriller in dem nicht viele Grausamkeiten gezeigt werden. Einem Charakter werden die Augen ausgedrückt. In einer anderen Szene sehen wir wie ein schlafender Protagonist mit einem Messer von der besessenen Anna erstochen wird. Der Film hat in Deutschland ohne Probleme die FSK mit einer Freigabe ab 16 Jahren passiert.
 
 
 


 
 
 

PARANORMAL RESURRECTION – Deutsche Blu-ray

 
 
 
paranormal-resurrection-bluray(1)

(c) Kinokater | Lighthouse Home Entertainment

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Echoes; USA 2014

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englischh DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer

Release-Termin: 22.04.2015

 

Paranormal Resurrection – Die Schatten der Ex (Blu-ray) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

PARANORMAL RESURRECTION – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei Kinokater | Lighthouse Home Entertainment)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Jessabelle (2014)
 
Nightlight (2015)
 
Echoes – Stimmen aus der Zwischenwelt (1999)
 
Schatten der Wahrheit (2000)
 

Kritik: „Buddy Hutchins – Falling Down Again“ (2015)

buddy-hutchins-2015
 
 
 

BUDDY HUTCHINS – FALLING DOWN AGAIN

Story

 
 
 
Ein Familienvater versteht die Welt nicht mehr. Da brennen ihm die Sicherungen durch und er nimmt mit einer Kettensäge blutige Rache an jedem, der ihm zuvor nur Böses wollte.

 
 
 


 
 
 

BUDDY HUTCHINS – Kritik

 
 
Vermutlich dürften sich viele Horrorfans noch an Schauspieler JAMIE KENNEDY zurückerinnern können. Der spielte in der beliebten SCREAM-Reihe einen sympathischen Film-Nerd namens Randy, der in der Slasher-Serie viel zu früh das Zeitliche segnen musste. Mittlerweile sind viele Jahre vergangen und der smarte Witzbold von einst lässt sich mal wieder im Genre blicken. Für seinen aktuellen Streifen namens BUDDY HUTCHINS hat er sich reichlich Winterspeck angefuttert und absichtlich verunstalten lassen. Als ungepflegte Alkoholiker scheint er vom Pech verfolgt und wird unter tragischen Umständen zur tickenden Zeitbombe. FALLING DOWN lässt grüßen, denn es lassen sich allerhand Parallelen zum Thriller aus der Mache von JOEL SCHUMACHER erkennen. Der brachte im Jahr 1993 einen wütenden MICHAEL DOUGLAS ins Kino, dem in Los Angeles die Sicherungen durchbrannten. Natürlich ist hier alles eine Nummer kleiner. BUDDY HUTCHINS ist eine günstige Low-Budget-Produktion ohne Staraufgebot, die zum großen Teil in den vier Wänden von Regisseur JARED COHN (Macher der ASYLUM-Gurken: 12/12/12 oder BORN BAD) umgesetzt wurde. Dank gutem Hauptdarsteller fällt der rigorose Sparkurs dieses unabhängigen Horror-Thrillers nicht negativ ins Gewicht, denn BUDDY HUTCHINS gehört zu jener Art von Indie-Filmen, in denen gutes Schauspiel manch fehlenden Dollar im Budget verschmerzen lässt.
 
 
buddy-hutchins-bild2
 
 
Im Film hat Figur Buddy Hutchins kein einfaches Los gezogen. Geldsorgen plagen den unglücklichen Familienvater, der es aber immerhin von einem Jahr geschafft hat sein Alkoholproblem in den Griff zu bekommen und den sarkastischen Humor nicht verlernt hat. Doch die Bemühungen scheinen nicht viel Eindruck bei den Angehörigen hinterlassen zu haben. Die Ehefrau treibt es heimlich hinter dem Rücken mit dem besten Freund und auch der pubertierende Sohnemann hat schon längst den Respekt vor dem Vater verloren. Als dem mürrischen Pechvogel die Kinder weggenommen werden sollen, seine geliebte Mutter an Herzversagen stirbt und es beruflich bergab geht, ist es für Buddy Hutchins an der Zeit all jene zu bestrafen, die ihm bisher nichts Gutes wollten. Er wirft eine Motorsäge an und startet einen grausamen Rachefeldzug ohne Erbarmen.
 
 
buddy-hutchins-bild4
 
 
Regisseur JARED COHN bevorzugt es schwarzhumorig, denn BUDDY HUTCHINS geizt nicht mit zynischen Sprüchen und makabren Späßen. Dennoch bleibt im Unklaren was sein Kettensägenmassaker eigentlich sein soll. Für eine schwarze Komödie ist BUDDY HUTCHINS schlichtweg zu tragisch und für ein Drama dann doch wieder etwas sehr sarkastisch. Zudem finden am Ende drastische Horror-Elemente den Weg in die Handlung, so dass unschlüssig bleibt, ob man das Gezeigte ernst zu nehmen hat oder darüber schmunzeln soll. Als überhaupt nicht erheiternd kann die Gesellschaftskritik im Film gewertet werden, denn einmal mehr wird ein Genrefilm dazu verwendet, um sich kritisch über Missstände äußern zu können. Das liebe Geld gerät ins Visier des kontroversen Angriffs, denn das steuert in BUDDY HUTCHINS alle Bereiche des täglichen Miteinanders. Es treibt Familien auseinander, macht aus Freunden unerbittliche Feinde und entscheidet sogar über Leben und Tot. Für die Titelfigur ein Teufelskreislauf, der wieder nur mit Gewalt durchbrochen werden kann. Der Antiheld schnappt sich eine Kettensäge und versucht Aggressionen abzubauen, in dem er Köpfe spaltet und so Problem aus der Welt schafft. Die hierfür zum Einsatz kommenden Spezialeffekte sind Marke „Eigenbau“, simpel gestrickt aber nicht immer gleich zu durchschauen. Zur Freude der Gorehounds fließt reichlich Lebenssaft, was Zensurwächter hierzulande wenig Gefallen bereiten dürfte, kommt doch abgebrühte Gewalt zum Einsatz, damit Konflikte beseitigen werden können.
 
 
buddy-hutchins-bild1
 
 
Drehbuchautor und Filmemacher JARED COHN verarbeitet in BUDDY HUTCHINS eigene Schicksalsschläge. Die Idee zur bissigen Familientragödie kam ihm, als er sich selbst an einem Punkt in seinem Leben befand, an dem er nicht weiterwusste. Seine Gefühle und Gedanken verarbeitete er, in dem er die mutige Figur des Buddy Hutchins schuf und sie Dinge tun lies, über die vermutlich jeder schon einmal in ähnlicher Situation nachgedacht hat: Tritt Feinde nicht mit den Füßen, wenn sie bereits am Boden liegen, sie könnten grausame Rache nehmen.
 
 
buddy-hutchins-bild3
 
 
Letztendlich kann sich die filmische Umsetzung der zu Papier gebrachten Rachephantasie durchaus sehen lassen. Zwar litt die Produktion unter dem knappen Kapital, das keine Experimente zuließ. Dank zermürbender Atmosphäre und facettenreichem Schauspiel eines ambitionierten sowie talentiertem JAMIE KENNEDY, sticht BUDDY HUTCHINS unter der Vielzahl ähnlicher Rachestreifen positiv hervor. Ganz nebenbei hat COHN hier übrigens den besten Spielfilm seiner bisherigen Karriere abgeliefert. Nachdem er zuvor Miserables für Trash-Mache THE ASYLUM inszeniert hatte überrascht, dass der Regisseur weit mehr kann, als Filme für die Schrottpresse zu inszenieren. Letztendlich wäre zu erwähnen, dass BUDDY HUTCHINS im Gedächtnis bleibt – ein Kunststück, das unabhängigen Filmen neueren Datums nur selten gelingt. Bemerkenswert!
 
 
 


 
 
 

BUDDY HUTCHINS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Ein Familienvater sieht rot. Grimmiger Rachestreifen – grandios gespielt! Das hauptsächlich für seichte Komödien bekannte SCREAM-Sternchen JAMIE KENNEDY gibt im depressiven BUDDY HUTCHINS sein Bestes und macht aus dem kostengünstigen Rache-Thriller wirklich sehenswertes Indie-Kino in dem schwarzer Humor nicht zu kurz kommt. Zwar bekommt der Zuschauer hier eine wirklich seltsame Kombination aus Drama, Komödie und Horrorfilm zu Gesicht; irgendwie scheint der sonderbare Genre-Mix trotzdem zu funktionieren, weil KENNEDY den wohl bemitleidenswertesten aber gleichzeitig sympathischsten Antihelden verkörpert, den man bis dato in einem Rachefilm zu sehen bekommen hat. Dass Geld knapp gewesen ist, kann auch diese unabhängige Produktion nicht verbergen. Dennoch war Macher JARED COHN darum bestrebt seinen Film teurer aussehen zu lassen, als er letztendlich gewesen ist. Mit blutigen Taschenspielertricks macht er zudem Gorehounds glücklich, die am Ende überrascht sein dürften, wie zeigefreudig die Gewalt im Film zelebriert wird. Wem kostengünstiger Look in Indie-Thrillern nichts ausmacht wird BUDDY HUTCHINS schnell ins Herz schließen. Fans des „schönen“ Mainstream-Horror bereitet das hier Gebotene jedoch kaum Freude.
 
 


 
 
 

BUDDY HUTCHINS – Zensur

 
 
 
Seltsam, dass es BUDDY HUTCHINS ungeschnitten durch die FSK geschafft hat. Hier werden Köpfe mit Baseballschläger eingeschlagen. Zudem bohrt sich eine Kettensäge durch Körper und Schädel. Dennoch blendet die Kamera immer dann weg, wenn es für den Zuschauer unerträglich wird. Oftmals hat das den Anschein, als ob bereits vor der amerikanischen Veröffentlichung die Schere angesetzt wurde. Viele Schnitten wirken hart und unprofessionell, was den Eindruck erweckt, dass bereits vorab gekürzt wurde. Aufgrund der kontroversen Rache-Thematik verwundert es, dass BUDDY HUTCHINS sogar bereits für Sechsehnjährige freigegeben wurde. Die erhältliche Heimkinoversion hat von der Filmprüfbehörde eine FSK16 erhalten – ungeschnitten!
 
 
 


 
 
 

BUDDY HUTCHINS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
buddy.hutchins-falling-down-again-bluray

(c) Kinokater | Lighthouse Home Entertainment

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Buddy Hutchins; USA 2015

Genre: Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englischh DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer

Release-Termin: 20.11.2015

 

Buddy Hutchins – Falling Down Again (Blu-ray) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

BUDDY HUTCHINS – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Falling Down – Ein ganz normaler Tag (1993)
 
Rampage (2009)
 
Axed (2012)
 
Hobo with a Shotgun (2011)