Filmkritik: „Cut and Run“ (1985)

cut-and-run-1985-poster
 
 
 

CUT AND RUN

(INFERNO IN DIRETTA)

Story

 
 
 
Im südamerikanischen Guyana, erst vor ein paar Jahren Ort des Massenselbstmordes von Jonestown, tobt ein schmutziger Krieg. Auf der einen Seite steht ein Drogenkartell, auf der anderen die Armee eines General Horne, der seine Soldaten führt wie eine Sekte und sie mit kannibalistischen Riten auf sich einschwört. In dieses Szenario psychotischer Alpträume verschlägt es eine junge Journalistin und ihren Kameramann.

 
 
 


 
 
 

CUT AND RUN – Kritik

 
 
Hinter CUT AND RUN steckt kein Geringerer als Ruggero Deodato, Regisseur unter anderem des womöglich (zurecht) meistberüchtigten Kannibalen-Schockers der Bahnhofskino-Geschichte. Die Rede ist freilich von NACKT UND ZERFLEISCHT (CANNIBAL HOLOCAUST). Seine neuerliche Filmreise in die Grüne Hölle befasst sich ein weiteres Mal mit den Abenteuern von Journalisten in den beinahe surrealen Gegebenheiten der Dritten Welt. Allerdings findet das Ganze diesmal deutlich spielfilmartiger inszeniert statt als in seinem wahrlich entsetzlichen Found-Footage-Urwerk voller Splatter und echten Tiertötungen, auf dem sich der grausige Ruhm des Regisseurs bis in die Gegenwart begründet. So weist General Horne mit seiner ihn verehrenden Urwald-Miliz garantiert beabsichtigte Ähnlichkeiten zu Marlon Brandos Colonel Kurtz aus APOCALYPSE NOW auf – aber für solche, nun ja, Hommagen lieben wir das Sudelkino aus der Cinecittà ja auch.
 
 
cut-and-run-1985-bild-3
 
 
CUT AND RUN bewegt sich zwischen Bürgerkriegsfilm, Horror-Exploitation mit Kannibalen-Kante und trashig-großzügigem Bedienen beim eben schon erwähnten Finsternis-Trip APOCALYPSE NOW von Francis Ford Coppola. Auch auf Reverend Jim Jones und seine Suizid-Sekte des People’s Temple wird in der Figur des Generals angespielt. Dardano Sacchettis Drehbuch gibt sich große Mühe, den misanthropen Ideen seines Regisseurs Vorschub zu leisten und zeigt, dass weder die Drogenkartelle, noch die Streitmacht auf der Gegenseite und schon gar nicht die auf ihre Schlagzeilen geilen Journalisten im weitesten Sinne als Sympathieträger zu bezeichnen wären. Gesplattert wird auch hier immer wieder kräftig, jedoch ist das Handwerk der Effektkünstler nicht Mittelpunkt des Films.
 
 
cut-and-run-1985-bild-2
 
 
Deodatos Besetzung nimmt keine Gefangenen und liest sich wie ein perverses Who-Is-Who des italienischen Exploitation-Kinos der siebziger und achtziger Jahre. So begeistert LSD-Narbengesicht und Method Actor Richard Lynch als Kommandant der Wahnsinnigen-Armee und als Henkersknecht schwingt der einmalige Michael Berryman sogar auf dem Plakatmotiv die Machete. Aber auch klangvolle Namen wie John Steiner, Karen Black und Gabriele Tinti sind dem Kenner solcher Filmkost vertraut und lassen die Kinnlade gen Süden scheppern. In einer kleinen Rolle sehen wir Eriq LaSalle, den man besonders als Dr. Benton in EMERGENCY ROOM kennt. So ein Film konnte damals nur aus Italien kommen. Dabei sollte ursprünglich ausgerechnet Windbeutel Wes Craven Schauspieler wie Dirk Benedict durch den Film führen. Aus diesem MARIMBA betitelten Entwurf des Films wird ein paar Jahre später DIE SCHLANGE IM REGENBOGEN, einer von Cravens besten Filmen. Aber das ist eine andere Geschichte.
 
 
cut-and-run-1985-bild-1
 
 


 
 
 

CUT AND RUN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
Man nehme eine in jenen Jahren zeittypische Story über allesamt moralisch versaute Teilnehmer eines undurchsichtigen Krieges in Südamerika, einen irren Regisseur und eine Allstar-Cast von Exploitation-Halbgöttern. Da kann nichts Schlechtes bei rauskommen und so ist’s dann auch geschehen. CUT AND RUN galt zu VHS-Zeiten noch als vergleichsweise schwacher Beitrag, hat aber in den letzten Jahren deutlich an Qualität gewinnen können.
 
 


 
 
 

CUT AND RUN – Zensur

 
 
 
CUT AND RUN – der im Original INFERNO IN DIRETTA heißt – ist ein italienischer Exploitationfilm, der es wie viele Action- und Horrorfilme in den 1980ern bei der FSK nicht leicht hatte. Der Streifen erschien in Deutschland mehrfach auf VHS und wurde 1987 auf dem Index gesetzt. Erst 2012 wurde die Indizierung aufgehoben und der Film erschien in mehreren DVD-Auflagen in ungeschnittener Form. Nun hat sich der Anbieter CMV LASERVISION die Blu-ray-Auswertung vorgenommen. Während CUT AND RUN bereits 2019 vom Anbieter in zwei ungeprüften, limitierten Mediabooks veröffentlicht wurde, erscheint nun die neu von der FSK geprüfte Auflage für den Handel im Blu-ray-KeepCase. Auf dem Cover prankt ein roter FSK-Flatschen. Demnach ist die Veröffentlichung nur für volljährige Filmfans zugänglich. Dafür aber ebenso ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

CUT AND RUN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
cut-and-run-1985-bluray-keepcase

(c) CMV Laservision (KeepCase)

cut-and-run-1985-poster

(c) CMV Laservision (Mediabook – Cover A – auf 666 Stück limitiert)

cut-and-run-1985-mediabooks-b

(c) CMV Laservision (Mediabook – Cover B – auf 333 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Inferno in diretta; Italien 1985

Genre: Horror, Thriller, Action, Abenteuer

Ton: Deutsch DD 2.0, Englisch DD 2.0, Italienisch DD 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: KeepCase: keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung) | Mediabook: juristisch geprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover | Mediabook

Extras: Original Trailer, Dokumentation „Uncut and Run“ mit Interviews (OmU), alternative Szenen, umfangreiche Bildergalerie, Programmtrailer, animierte interaktive Menüs | zusätzlich im Mediabook: Film auf DVD, 20-seitiges Booklet mit Text von Christoph N. Kellerbach

Release-Termin: KeepCase: 27.03.2020 | Mediabook: 22. März 2019

 

Cut and Run [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Cut and Run [Mediabook – Cover A] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Cut and Run [Mediabook – Cover B] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

CUT AND RUN – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Rechte für Grafiken liegen bei CMV Laservision)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Mondo Cannibale 3 – Die blonde Göttin der Kannibalen (1980)
 
Amazonas – Gefangen in der Hölle des Dschungels (1985)
 
Lebendig gefressen (1980)
 
Die weiße Göttin der Kannibalen (1978)
 

Filmkritik: „Terror Eyes – Der Frauenköpfer“ (1981)

terror-eyes-1981-poster
 
 
 

TERROR EYES

(NIGHT SCHOOL)

Story

 
 
 
Boston steht unter Schock. In der Ostküstenmetropole geht ein Seriemörder um, der bevorzugt jungen Frauen auflauert, die er dann enthauptet. Kommissar Austin und sein Assistent ermitteln in Richtung Ritualmord. Als sich die Verdachtsmomente auf ein Abendkolleg konzentrieren, spitzt sich die Lage zu. Hier sind die bevorzugten Opfer des Verrückten quasi auf dem Silbertablett angerichtet.
 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Kritik

 
 
 
Was im Original den unscheinbaren und auch einem Softporno auf dem Playboy Channel zupass kommenden Titel NIGHT SCHOOL trägt, wurde im splatter- und zensurwilden Deutschland der Achtziger Jahre ein durchaus gesuchtes VHS-Kassettchen – und das ausschließlich wegen seines verwegenen Kampfnamens: TERROR EYES – DER FRAUENKÖPFER! Jaaa! Da frohlockten die Träger schmutziger Herrenmäntel, immer auf der Suche schmieriger Ausweidungs-Schocker auf Kosten des schönen Geschlechts und krallten sich die Verleihschildchen aus den hinteren Videothekenregalen. Daheim in Muttis Keller war die Enttäuschung dann groß: Kein Kopf wird in fulci-esker Maissirup-Geilheit vom Rumpfe gemanscht, kein Gedärm wie Spaghetti aufgerollt. Viel eher sahen die erwähnten Mäntel und, viel wichtiger: sehen wir, heute, im Besitz der netten DVD, ein seltenes Beispiel für einen amerikanischen Giallo.
 
 
terror-eyes-1981
 
 
Stehen in den Originalen des Subgenres die kreativen Morde und das Augenmerk auf der Perversität des Täters im Vordergrund, bietet TERROR EYES – DER FRAUENKÖPFER eine angenehm ausgewogene Mischung aus Darstellung der Morde und Polizeiarbeit mit Beleuchtung der Hintergründe der Mordserie. Wenn man so will, ist der Film sogar ein Vorfahr der graphischen Polizeithriller, die seit den frühen 2000ern das amerikanische und folglich globale Fernsehprogramm dominieren. Als Kommissar ist Leonard Mann dabei, der als Kind italienischer Einwanderer in New York City zweisprachig aufwuchs und in den Siebziger und Achtziger Jahren sogar auf unserer Seite des Atlantiks Filmrollen ergattern konnte. Eigentlich heißt er Leonardo Manzella. Ein weiteres Bindeglied zur angenehm europäischen Note von TERROR EYES. Weibliche Hauptrolle gibt die debütierende Rachel Ward, die wirklich wahnwitzig gut aussieht und kurz nach ihre Auftritt mit der Über-Schmonzettenserie DIE DORNENVÖGEL sehr prominent werden sollte. Für Regisseur Ken Hughes sollte TERROR EYES der Karriereabschluss werden. Einer Karriere, die Glanzlichter wie das Original von CASINO ROYALE und den Kinderfilmklassiker TSCHITTI TSCHITTI BANG BANG hinterlassen hat. Von letztgenanntem zum Frauenköpfer. Das ist wie in einem bitteren Drehbuch gelesen.
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Seltener Mix aus amerikanischem Fernsehkrimi und europäischen Giallo-Ideen, der Killer sieht exakt aus wie der aus DER TOD TRÄGT SCHWARZES LEDER. Keine Gore-Bombe und auch einige Jahre zu spät, um den Zuschauer gänzlich in die beliebte Atmosphäre italienischer Thriller eintauchen zu lassen aber unterhaltsam und liebevoll gefilmt.
 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Zensur

 
 
 
Der Thriller TERROR EYES war bis vor einiger Zeit in Deutschland indiziert. Zudem waren alle bisherigen Fassung geschnitten. Die aktuelle DVD-Veröffentlichung trägt zwar die alte FSK-Freigabe, ist aber ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Deutsche DVD

 
 
 
terror-eyes-dvd

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Night School; USA 1981

Genre: Horror, Thriller, Klassiker

Ton: Deutsch (Dolby Digital 1.0 Mono), Englisch (Dolby Digital 1.0 Mono)

Untertitel: Keine

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)

Laufzeit: ca. 85 Min.

FSK: FSK 18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailer

Release-Termin: 30.01.2015

 

Terror Eyes – Der Frauenköpfer (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Trailer

 
 


 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Rage (2010)