Die neusten Horrorfilme getestet: Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme. ☣☣☣ Wir stellen Euch die besten Horrorfilme vor ☠☠☠.

Beiträge mit Schlagwort “Lindsey Haun

Filmkritik: „House of Last Things“ (2013)

House-of-Last-Things-2013
 
 
 

HOUSE OF LAST THINGS

Story

 
 
 
Das Miteinander des Ehepaars Alan (Randy Schulman) und Sarah (Diane Dalton) ist alles andere als friedlich. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch und einem Aufenthalt im Krankenhaus kehrt Sarah wieder zu ihrem Mann zurück, noch immer sichtlich erschüttert und im Griff der Trauer und Verzweiflung. Um die Rehabilitation seiner Frau zu unterstützen, entführt Alan sie kurzerhand auf einen Ausflug nach Italien.
 
Während die Beiden sich das europäische Kulturgut einverleiben, wird die junge Kelly (Lindsey Haun) damit beauftragt, auf das Haus des Paares aufzupassen. Zusammen mit ihrem Freund Jesse (Blake Berris) und Bruder Tim (RJ Mitte) zieht Kelly ein und beweist ihre Housesitting-Fähigkeiten. Doch auch ohne seine eigentlichen Bewohner versprüht das Haus einen eigenartigen und unheimlichen Eindruck. Schuld daran ist ein tragischer Unfall, der sich vor einiger Zeit auf dem Grundstück ereignete. Fortan müssen Kelly, Jesse und Tim sich unbekannten Kräften stellen, die genau so bedrohlich wie verführerisch sind.

 
 
 


 
 
 

HOUSE OF LAST THINGS – Kritik

 
 
 
In der Liebe und beim Horrorfilm ist alles erlaubt. Doch trotz dieser ungeschriebenen Regel hat Regisseur und Autor Michael Bartlett es 15 Jahre nach seiner letzten Bemühung mit dem Namen „Ein tödliches Verhältnis“ geschafft, ein uraltes Gesetz zu brechen. Er hat sich mit dem monumentalen, unantastbaren und definitiven Horrorfilm, auch bekannt als Stanley Kubricks „Shining“, angelegt. Ein Haus, das vorübergehend die Bewohner wechselt, eine zunächst unausgesprochene Tragödie und natürlich die Last der blutbefleckten Vergangenheit, die langsam in Richtung Gegenwart kriecht. Bartletts „House of Last Things“ benötigt allerdings nicht den Vergleich zu Kubricks Meisterstück, um seine Ineffizienz und Debilität zur Schau zu stellen. Auch ohne die deutlichen Parallelen zum offensichtlichen Vorbild wirkt der Film wie die Arbeit eines Filmstudenten, der kurz vor der Exmatrikulation steht.
 
Schon früh offenbart Michael Bartlett, dass er keines seiner Werkzeuge wirklich im Griff hat, weder das Personal, noch die visuellen oder akustischen Trümpfe, die ein Film dieses speziellen Genres ziehen muss. Es erwarten den Zuschauer gut ausgeleuchtete, farbenfrohe und ebenso langweilige Bilder, grausames und beinahe lächerliches Overacting sämtlicher Darsteller, holpriger Schnitt zwischen mehreren Ländern und Zeitebenen und ein permanenter Teppich aus Musik. Letzteres wirkt zunächst nicht so tragisch, aber sobald man merkt, dass die Filmmusik das Niveau einer öffentlichen Musikbibliothek hat, verfliegt auch der kleine Hauch an Atmosphäre, den „House of Last Things“ zu Beginn aufbauen kann.
 
Selbst wenn der Film ein Mindestmaß an Unbehagen und Gruselstimmung erzeugen könnte, würde er an seinem hanebüchenen Drehbuch scheitern. Es dürfte zu diesem Zeitpunkt keine Überraschung sein, dass die Drehvorlage ein Dschungel aus halbgaren Figuren, vollends unglaubwürdigen Charakterentwicklungen und einer ultimativ sinnlosen Geschichte ist. Das Einzige, was zumindest den Unterhaltungswert von „House of Last Things“ rettet, ist die Tatsache, dass sowohl Regisseur als auch Darsteller sich und ihr Werk so ernst nehmen, wie es nur geht. Dies sorgt zusammen mit der technischen und schauspielerischen Unfähigkeit dafür, dass es sich bei „House of Last Things“ trotz seiner Fehlzündung im Thriller-Bereich um einen unterhaltsamen Film handelt. Mit noch einem Fünkchen mehr Wahnsinn und Sinnlosigkeit hätte er vermutlich sogar Kultpotential, aber so kann man sich sicher sein, dass dieser Filmversuch schon sehr bald zu den dunklen Ereignissen der Vergangenheit gehört, die er selber thematisiert.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF LAST THINGS – Fazit

 
 
 
1 Punkt
 
 
 
Sobald man die Erwartungen an einen atmosphärischen, spannenden Thriller komplett abstellt, sich ein paar Freunde ins Haus holt und einen gemütlichen Pegel aneignet, kann man mit „House of Last Things“ durchaus Spaß haben. Alternativ ist er wie gemacht für das Publikum, das sich an endgültiger und absoluter Unfähigkeit (à la „The Room“) erfreuen kann. Alle, die ihre Filmkost und ihre Zeit respektieren, sollten um dieses Stück jedoch einen großen Bogen machen und stattdessen „Oculus“ probieren, der den nahtlosen Wechsel zwischen Zeiten und Orten um Einiges besser meistert und sogar professionelle Schauspieler bietet.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF LAST THINGS – Zensur

 
 
 
Der Film ist in Deutschland mit einer Freigabe ab 16 erschienen. Da er fast komplett auf gewalttätige Szenen oder Bilder verzichtet, ist dies angebracht und vielleicht sogar etwas streng.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF LAST THINGS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
house-of-last-things-bluray

(c) Castle View Film (ungeschnittene Filmfassung)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: House of Last Things; USA 2013

Genre: Grusel, Horror, Dama

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 110 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailershow

Release-Termin: 28.11.2014

 
 

House of Last Things [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

HOUSE OF LAST THINGS – Trailer

 
 

 
 

Timo Löhndorf

Mehr Kritiken von Timo gibt es auf dasnapalmduo.de zu lesen

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Shining
 
Oculus (2013)

Advertisements

Gastreview: „Shrooms – Im Rausch des Todes“ (2007)

Shrooms - Im Rausch des Todes
 
 
 

SHROOMS – IM RAUSCH DES TODES

Story

 
 
 
Fünf amerikanische Jugendliche reisen nach Irland zu Tara´s Schwarm Jack, den sie während eines Englandurlaubes kennengelernt hatte. Unter seiner Anleitung wollen sie Pilze sammeln gehen. Es hätte alles so schön werden können. Tara träumt davon, Jack endlich näher zu kommen und macht, entgegen ihrer doch recht prüden Grundhaltung, den Trip mit. Was tut man nicht alles, wenn man verliebt ist. Auf der Fahrt zu dem im Wald gelegen See überfahren sie eine Ziege und begegnen so gleich zwei sehr verstörend wirkenden Hinterwäldern, die das tote Tier gerne an sich nehmen und damit im Dickicht verschwinden. Während der Pilzsuche greift Tara zu einem falschen Pilz, der laut Legende von Druiden zur Reise ins Totenreich genutzt wurde und sogar die Möglichkeit bieten soll, in die Zukunft zu schauen. In der Folge wird sie immer wieder von Visionen heimgesucht. Während das arme Mädchen im Delirium windend im Zelt liegt, erzählt ihr Schwarm den anderen eine gruselige Lagerfeuergeschichte. Über ein Haus in diesen Wäldern, in dem sich früher sadistische Mönche – einer war ganz besonders schlimm – um Kriminelle gekümmert haben sollen. Irgendwann mischte ein traumatisierter Insasse den Mönchen giftige Pilze ins Essen, woraufhin fast alle Mönche und Insassen bestialisch abgemetzelt den Löffel abgaben. Neben einem Kind überlebten nur der fieseste Mönch und der Giftmischer. Gefunden wurden sie nie und sollen immer noch in den Wäldern herumspuken. Da überrascht es nicht, wenn aus dem netten Ausflug ein richtiger Horrortrip wird und einer nach dem anderen sein Leben verliert. Doch: Findet das alles wirklich statt? Oder erlebt man doch nur einen psychedelischen Pilztrip?
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Kritik

 
 
 
Dieser Film des mäßig bekannten irischen Regisseurs PADDY BREATHNACH hatte seine Uraufführung 2006 auf den Filmfestspielen in Cannes und schaffte es in den meisten Ländern nicht in die Kinos. In Irland selbst wurde er 2008 zwar zweimal für die Irish Film and Television Awards nominiert, konnte aber nicht gewinnen. SHROOMS ist ein Backwoodstreifen bzw. ein Horrorfilm über Zauberpilze und die Halluzinationen, die der Konsum mit sich bringt. SHROOMS beginnt in einem klassischen Genresetting und mit sechs Menschen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Unter den absoluten Stereotypen gesellen sich: ein Kiffer, wohl eine Hommage an Jay von Jay & Silent Bob, mit seiner alternativen Freundin. Zwei Klosterschülerinnen, die nicht müde werden diese Tatsache zu erwähnen. Eine davon Asiatin und mit einem steroidaufgepumpten, notgeilen Sportler zum Freund. Dann haben wir noch die Blonde, ebenfalls Klosterschülerin, wohlbehütet aufgewachsen und in die Urlaubsromanze verliebt. Ein sehr attraktiver Typ, dem man nicht abnimmt, dass er tatsächlich, wie er sagt, jemals gehänselt worden ist. Und alle sechs sind aus unerfindlichen Gründen befreundet. Dazu noch die zwei geistig zurück gebliebenen Waldbewohner, die sich auch einfach mal eine Ladung Magic Mushrooms gegönnt haben. Bei den Voraussetzungen hätte es ein wirklich lustiger Film werden können. Ist es aber leider nicht. Zum Anfang überzeugt SHROOMS noch durch einige witzige Einfälle. So faselt im Pilzrausch eine sprechende Kuh allerhand seltsame Sachen. Doch im Verlauf der Geschichte scheint nicht mehr so recht klar, ob SHROOMS nun eine liebevoll weitergesponnene Lagerfeuergeschichte ist oder ein Schulfilm gegen den Konsum von Zauberpilzen sein soll („Ihr werdet alles grau und trist sehen und dann kommt jemand und ermordet euch, wenn ihr das Zeug jemals berührt!“).
 
Deprimierend ist, dass das Blu-ray-Cover so rein gar nix mit dem Film zu tun hat. Weder spielt der Mond eine Rolle und nicht mal die Pilze sehen denen im Film auch nur im entferntesten ähnlich. Dazu dann noch der Titel. Shrooms (die englische Abkürzung für Mushrooms, zu deutsch: Pilze) der vermuten lässt, dass man darin etwas über Pilze erfährt. Jedoch hat man jegliches Wissen über Pilze einfach mal über den Haufen geschmissen. So ist es schon mal sehr komisch, dass in diesem Wald nur zwei Sorten Pilze finden zu sind. Alle gut sichtbar, sie wachsen sowohl auf Holz wie auch in der Erde und teilen sich sogar engste Lebensräume. So wächst ein einzelner Fruchtkörper des gefährlichen Pilzes mitten in einer Gruppe des anderen. Das ist dann aber auch egal, denn in so einem Umfeld wird man wohl kaum auf diese Sorte der Magic Mushrooms treffen. Abgesehen davon haben sich die Macher wohl aus purer Notwendigkeit erdacht, dass der grüne Knollenblätterpilz – eher zu verwechseln mit dem Champignon – dem spitzkegeligen Kahlkopf ähnlich sähe, und dass man Chancen habe, den Konsum davon nicht nur zu überleben (er ist heutzutage noch für 90% der Pilzvergiftungen mit Todesfolge verantwortlich) sondern auch frei von jeglichen brutalen Vergiftungserscheinungen lustig durch den Wald spazieren kann. Aber verbuchen wir das jetzt einfach mal unter künstlerischer Freiheit. Ebenso falsch ist, dass sich Druiden an Knollenblätterpilzen versucht haben sollen, außer vielleicht um andere tödlich zu vergiften. Soweit bekannt ist, nutzten sie gerne, abgesehen vom spitzkegeligen Kahlkopf, den Fliegenpilz für ihre Reisen zwischen die Welten. Ebenso irreführend die Idee, dass man innerhalb von Sekunden nach Konsum auf dem Shroom-Trip sei. Dazu kommt dann noch das ein oder andere weitere Logikloch, welches man leider nicht auf den Pilztrip schieben kann und man langweilt sich zeitweilig etwas, während andere Szenen einfach dem übereifrigen Cutter zum Opfer fielen. Man möchte jetzt auch nicht alles schlecht reden, denn die Idee ist klasse. Auch die Atmosphäre, der triste, grau gehaltene Wald, die Visionen, die zwischendurch immer leicht verschobene Optik. Sowie die doch stark an Filme wie; THE GRUDGE und THE RING erinnernden abgehackten Bewegungen, bekannt als “Stutter walk“, die immer mal wieder in die Handlung gestreut werden und die leicht verzerrte Wahrnehmung aus Perspektive der ruhelosen Geister, die zusammen mit der leicht düsteren Musik von DARIO MARIANELLI, der ja schon mit den Soundtrack zu V WIE VENDETTA brillierte, ergeben ein sehr stimmiges Ganzes. Dazu noch die liebevolle Soundkulisse, wie man sie in einem düsteren Wald erwartet. Die Charaktere, die ausnahmslos in Ihren Rollen bleiben, so wie die Kameraführung sind genau, was man in so einem Streifen sehen möchte und erhöhen den Gruselfaktor immens. Das Ende ist sehr stimmig und zaubert selbst alteingesessenen Horrorfans ein Lächeln ins Gesicht. Alles in allem ist der Film ganz nett für zwischendurch. Und wenn man nicht zu viel erwartet, kann man mit SHROOMS ganz sicher auch seinen Spaß haben.
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Man kann ihn mögen. Trotz all der Fehler war die Idee erfrischend. Jedoch hat dieser Gruselstreifen sein Potential nicht mal ansatzweise ausgeschöpft. Laut dem was man so über Magic Mushrooms lesen kann, sind Pilztrips niemals so fade und trist. Auch in dem Bereich hätte mehr kommen können.
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Zensur

 
 
 
Die deutschen Blu-ray und DVD-Fassung ist mit FSK16 vollkommen ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Shrooms_bluray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Shrooms; Dänemark, Großbritannien, Irland / 2007

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch und Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 88 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung / Extendet Cut)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailer Deutsch (01:59 Min), Trailer Englisch (01:54 Min), Interviews (32:51 Min), Behind the Scenes (16:26 Min), Deleted Scenes & Bloopers (16:50 Min), Trailershow mit 9 Filmen aus dem Programm von ASCOT

 
 
 
SHROOMS wurde bereits 2008 auf DVD veröffentlicht und kommt nun fünf Jahre nach der Erstveröffentlichung auch als HD-Umsetzung in den Handel. Diesmal bekommt der Filmfreund eine verlängerte Filmversion geboten, die aber kaum nennenswerte Schauwerte beinhaltet. Bis auf einige verlängerte Dialogszenen im Originalton mit deutschen Untertiteln gibt’s es hier nichts Neues zu bewundern, was den Hinweis „Exklusive Langfassung“ auf dem Cover der Blu-ray rechtfertigt. Auch beim Bild stellt sich Ernüchterung ein. Dem Bild mangelt es an Schärfe und Details, so dass kein HD-Feeling aufkommen möchte. Zudem ist der Schwarzwert oft derart tief angesetzt, dass sich kaum Details erkennen lassen. Ein durchgängig grobes Filmkorn dürfte Puristen in den Wahnsinn treiben. Schon wesentlich besser schaut es beim Ton aus. Die Dialoge sind klar verständlich und viele kleine Umgebungsgeräusche lassen die Surroundboxen arbeiten. Die Sound-Kulisse „Wald“ wird hervorragend durch tolle Umgebungsgeräusche eingefangen, so dass eine lobenswerte Räumlichkeit entsteht. Bei den Extras hat ASCOT ELITE bereits vorhandenes Material der DVD-Version aus dem Jahre 2008 zusammengetragen. Das liegt in SD-Qualität vor und ist deutsch untertitelt. Neben bekannten Interviews mit allen Beteiligten (32:51 Minuten) gibt es ebenso ein Behind the Scenes-Feature (16:26 Minuten) mit Szenen vom Set. Neu auf der Scheibe sind diverse Deleted Scenes & einige Bloopers (SD; 16:50 Minuten), die aber keine deutschen Untertitel erhalten haben. Wer gern Trailer schaut, darf sich über den filmbezogenen Trailer in Deutsch und Englisch freuen. Eine umfangreiche Trailershow mit neun Titeln aus dem Programm von ASCOT ergänzen den Bonusbereich der Scheibe. Bleibt zu erwähnen, dass auch bei der SHROOMS Blu-ray nicht auf ein Wendecover verzichtet wurde.
 
 

Shrooms – Langfassung [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

SHROOMS – Trailer

 
 

 
 

BloddyLilli

 
 
 
Ähnche Filme:
 
One Way Trip 3D (2011)