FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Beiträge mit Schlagwort “Logan Huffman

Filmkritik: „Temple“ (2017)

temple-2017-poster

 
 
 

TEMPLE

Story

 
 
 

Ein mysteriöser Tempel wird für drei Japan-Touristen zur (tödlichen) Falle.

 
 
 


 
 
 

TEMPLE – Kritik

 
 
 
Ist das ein neuer Trend? Nachdem wir erst vor einigen Tagen den Geisterfilm GHOST HOUSE besprochen haben, folgt nur wenige Tage danach ein weiterer Genre-Streifen, der aus Amerika kommt und Horror vor fernöstlicher Kulisse zelebriert. Diesmal wird der Zuschauer aber nicht wie im genannten Grusler nach Thailand entführt. In TEMPLE geht es nach Japan, wo sich seit Filmen wie JU-ON, RINGU und Konsorten Geister offenbar besonders wohlfühlen. Für die Umsetzung waren anfangs die VICIOUS BROTHERS angedacht. Die kennen sich im Horror-Bereich aus und inszenierten bereits zusammen Schauer-Kracher wie GRAVE ENCOUNTERS und den Alien-Horror EXTRATERRESTRIAL. Letztendlich ging das Regiezepter aber an den noch unerfahrenen MICHAEL BARRETT. Der zeichnet hier verantwortlich und feiert mit dem Horrorfilm sein Regiedebüt. Ob der kurzfristige Regiewechsel eine gute Entscheidung gewesen ist, darf nach Sichtung bezweifelt werden. TEMPLE ist nämlich kein Hit. Der Film schaut zwar super aus. Inhaltlich wurmt es gewaltig. Es ist eben nicht alles Gold was glänzt.
 
 
temple-2017-bild-1
 
 
Auf in den Fernen Osten. Das denkt sich auch die attraktive Kate, die zusammen mit dem Liebsten und einem Freund aus Kindertagen nach Japan reist, um in die Geschichte des Landes eintauchen zu können. Vor allem geheimnisvolle Tempel haben es der Hobbyfotografin angetan, die sie gern genauer erforschen und natürlich auch fotografieren möchte. Eine Gelegenheit bietet sich schon bald. In einem Laden finden die amerikanischen Touristen ein altes Buch, das von einem dieser Tempel berichtet, um den schaurigen Legenden ranken. Dort sollen Kinder auf unerklärliche Weise verschwunden sein. Weil die Einheimischen keine Erklärung für das Verschwinden fanden, beschuldigten sie den Mönch des mysteriösen Tempels für abscheuliche Taten und lynchten die ahnungslose Seele. Das sind Geschichten, die das Herz eines jeden Abenteurers wecken. Deshalb beschließen die Touristen dem Geheimnis des verbotenen Ortes auf den Grund zu gehen. Sie wandern durch Wälder, legen Rast in einem Dorf ein und finden schon bald, wonach sie gesucht haben. Leider leuchtet schnell ein, dass sich Legenden auch mal bewahrheiten können. Der besagte Tempel scheint ein Ort des Bösen zu sein. Für die drei Wanderer schlechte Neuigkeiten, die mit Einbruch der Dunkelheit in den Wäldern ums Überleben bangen müssen.
 
 
temple-2017-bild-2
 
 
Was ist denn da passiert? TEMPLE hätte Grusel aus dem Bilderbuch werden können, aber wie so häufig in letzter Zeit kommt alles anders. Das große Problem dieses Horrorfilms ist der Gruselanteil selbst. Der kommt nämlich viel zu kurz und endet abrupt. Ist da etwa schon früh das Budget ausgegangen? Dabei beginnt TEMPLE eigentlich ganz vielversprechend und erinnert im Aufbau an den 1999 ins Kino gebrachte THE BLAIR WITCH PROJECT – aber freilich ohne Wackelkamera und Hexe. Drei Touristen hören von schaurigen Geschichten und wollen diese ergründen. Sie befragen Einheimische und beherzigen weder Warnungen noch Ratschläge. Unachtsamkeit führt ins Verderben, denn kaum durchstreifen die neugierigen Wanderer dichte Wälder und es wird dunkel, geht das Winseln los. Wer da keine Parallelen zum erwähnten Found-Footage-Hexentanz findet, ist eindeutig blind oder hat den Film nicht gesehen – kopiert wird nämlich fleißig. Regisseur MICHAEL BARRETT baut langsam Unbehagen auf, zieht Spannungsschrauben fest und lässt alles in atmosphärische Bilder tauchen. Spätestens hier sieht man, wie gut sich der Regisseur mit Kameraspielereien auskennt. Der Filmemacher rückt Horror geschickt ins rechte Licht – offenbar, um Mankos vertuschen zu können. Doch das talentierte Kameraspiel kommt nicht von ungefähr. MICHAEL BARRETT stand nämlich schon selbst für viele Hollywoodfilme als Kameramann hinter der Linse. Darunter für Hochglanzware wie TED und dessen Fortsetzung. Einschlägige Erfahrungen machen sich in TEMPLE bezahlt. Der Streifen schaut nämlich besser aus, als er letztendlich ist. Leider legt TEMPLE nach knapp sechzig Minuten Spielzeit eine Talfahrt ein. Haben Protagonisten ihr Ziel erreicht, flimmert auch schon der Abspann über die Mattscheibe. Offenbar fehlt hier Filmmaterial, denn TEMPLE wirkt unfertig und überstürzt. Während man sich zuvor Zeit für Aufbau und Charakterentwicklung gelassen hat, wird die Nacht des Grauens in zehn Minuten abgehandelt. Eine herbe Enttäuschung für Gruselfans, denen nicht einmal Gelegenheit gegeben wird sich richtig erschrecken zu können.
 
 
temple-2017-bild-3
 
 


 
 
 

TEMPLE – Fazit

 
 
 

5 Punkte Final

 
 
 
Atmosphärischer Asien-Grusler, der aber irgendwie unfertig wirkt. Entweder wurde kurzerhand viel Gruselmaterial entfernt oder man musste aus Budgetgründen Drehtage streichen, so dass man nur das Nötigste auf Zelluloid bannen konnte. TEMPLE endet abrupt. Aufgrund des zuvor bedacht aufgebauten Spannungsbogens enttäuschend, weil dieser asiatisch angehauchte Gruselstreifen ein wirklich sehenswerter Schauertrip hätte werden können. Die Schauspieler können was, der Film glänzt mit Gespür fürs Visuelle und auch die nicht sonderlich neue Geschichte wurde so verpackt, dass kaum Langeweile aufkommt. Ein Rundum-sorglos-Paket also. Leider vermasselt das eigentliche Gruselfinale den positiven Gesamteindruck. Das fehlt nämlich beinahe ganz. Für einen Gruselfilm fatal. Vielleicht kann sich Macher MICHAEL BARRETT irgendwann zu einem Director’s Cut durchringen und jene Vision Horrorfans zeigen, die er eigentlich in die Kinos bringen wollte. TEMPLE – so wie er uns vorlag – ist leider ein trauriger Reinfall.
 
 
 


 
 
 

TEMPLE – Zensur

 
 
 
Gewaltmomente gibt es kaum im Film zu sehen. TEMPLE setzt eher auf subtiles Grauen mit Gänsehautgarantie. Daher dürfte der Streifen hierzulande ohne Probleme eine FSK16 erhalten.
 
 
 


 
 
 

TEMPLE – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Blair Witch Project (1999)
 
Nightlight (2015)
 
The Forest (2016)
 
Willow Creek (2013)
 
Across the River (2013)
 
The Shrine (2010)
 
The Barrens (2012)
 
Exists – Die Bigfoot-Legende lebt! (2014)
 

Advertisements

Filmreview: „Complicity“ (2013)

complicity 2013
 
 
 

COMPLICITY

Story

 
 
 
Für einige Freunde entwickelt sich eine Privatparty zur Katastrophe. Einer der Kumpels wird im Affekt erdolcht. Da keiner der Kids Ärger möchte, schmiedet man einen hinterhältigen Plan und grübelt, wie sich der Mord am Besten vertuschen lässt …
 
 
 


 
 
 

COMPLICITY – Kritik

 
 
 
Manchen Filmschaffenden müsste man die Lizenz für das Drehen und Schreiben von Filmen jeglicher Art entziehen. Da werden die abstrusesten Ideen zu Papier gebracht und es gibt immer wieder Produzenten, die dann den hervorgebrachten Schund finanzieren. Oft kann man die Geschichten hinter einigen Machwerken schon gar nicht mehr als solche bezeichnen, handelt es sich hier fast bloß noch um Ideenfragmente, die man in gerade einmal zwei Sätzen zusammenfassen könnte. COMPLICITY (was soviel heißt wie Mitschuld/Mittäterschaft) ist so ein Fall – ein Spielfilm, der zumindest einer sein will und so ausschaut. Hinter dem nicht wirklich hellen Plot versteckt sich ein dummes Teenagerfilmchen, das ein nicht ernstzunehmendes Etwas an Story besitzt und mit dem wohl konstruiertesten Filmszenario des Kinojahres 2013 auf den Nerv gehen möchte. C.B. HARDING steckt hinter dem geistigen Stuhlgang, der vermutlich aus gutem Grund, zumindest hier in Deutschland, niemand ein Begriff sein dürfte. Der hat schon eine vollends unbedeutende TV-Karriere hingeblättert und in legendären Fernsehmomenten wie PARTY PRINCE 90210 (2010) und THE OSBOURNES (ja, die Serie) Regie geführt. Bis auf Randgruppen-TV hat HARDING nicht viel Produktives geschaffen, was sich auch im Falle von COMPLICITY nicht ändern dürfte.
 
In seinem neusten Streifen, der übrigens ohne Kinoauswertung direkt ins Heimkino wandert, geht es um einige narzisstisch veranlagte Highschool-Kids, die sich eigentlich untereinander überhaupt nicht ausstehen können, sich aber unerklärlicherweise freundschaftlich verbunden fühlen. Auf einer privaten Party kommt es zum Supergau. Kimberly, an der Schule ein eher leichtes Mädchen, behauptet, vom Einzelgänger Dylan vergewaltigt worden zu sein. Der Rest der Bande schaukelt sich in Rage und erdolcht den Beschuldigten im Affekt. Da nun alle irgendwie Dreck am stecken haben und man eigentlich so rein gar keinen Bock auf Ärger hat, versucht man den Mord zu vertuschen. Es wird diskutiert, geflennt und gehetzt und schnell eine fragwürdige Geschichte für die Polizei zusammengesponnen. Da taucht plötzlich eine Außenstehende auf, kreischt und lässt sich von der verzogenen Bande ins Gewissen quasseln. Wenig später kutschiert sie die Leiche im Auto ihrer Mutter zum nahe liegenden Fluss, wirft sie hinein und der Film ist zu Ende.
 
Nach plausiblen und vor allem tiefgründigen Antworten sollte man in diesem Schnellschuss nicht suchen, denn wirklich ernstzunehmende und nachvollziehbare Erklärungen wird man hier nicht finden. Regisseur HARDING faselt hier irgendwas von wegen Fragen der Moral und wie weit Menschen gehen würden, um ihren Allerwertesten in Sicherheit wähnen zu können. Aber das Treiben wirkt derart unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezerrt, dass jegliche Kontroverse im Keim erstickt wird. Hinzukommt, dass die eingebildeten und selbstsüchtigen Kids mal wieder so schablonenhaft charakterisiert werden, dass man meine könne, erneut im Panini-Sammelalbum der Horrorstereotypen zu blättern. Ob stiller und geheimnisvoller Außenseiter, intrigantes Miststück oder A-Sexueller Metro/Gay-man-weiss-es-nicht; in COMPLICITY hat man mal wieder alle obligatorischen Klischee-Hupfdohlen aus der Horror-Mottenkiste gefischt und in eine unausgegorene Handlung geworfen. Jeder der verzogenen Schüler hat privat einige Problemchen, die als Auslöser für das ganze Chaos dienen sollen. Leider werden die Schicksale nicht näher beleuchtet, so dass sich das psychische Durcheinander der Kids letztendlich nur als zweifelhafte Basis für ein seichtes Suspense-Lüftchen entpuppt. Aufgrund der notdürftigen Charakterisierung gelingt es dem Zuschauer kaum, zu irgendeinem der Protagonisten eine emotionale Verbindung aufzubauen. Das Gejammer ergreift selten und der Filmfreund dürfte mit kühler Distanz ganz schnell den erlösenden Abspann herbeisehnen. Immerhin kommt das Ende nach knapp 80 Minuten überraschend schnell und nicht so erhofft, wie man es vermutlich von einem derartigen Film erwartet hätte. Diskussionswürdig sollte COMPLICITY vermutlich mal werden, aber statt kontroversem Filmbeitrag bekommt der Zuschauer hier lediglich seichten Thrill geboten, der vermutlich für ein eher jugendliches Publikum inszeniert wurde. Ob COMPLICITY ein guter Film ist, lässt sich mit nur wenigen Worten sagen: NEIN, natürlich nicht. HARDINGS Teen-Thriller mag zwar großes Kino für die Kleinen sein, der bewanderte Horrorfan wird sich nach der Sichtung vermutlich kaum noch an COMPLICITY erinnern können. Da mag einem SEAN YOUNG (BLADE RUNNER) schon etwas sehr leid tun, die im Film die ungnädige Rolle der Vertrauenslehrerin ergattern konnte und mit ihrem Können hier vollkommen deplatziert wirkt.
 
 
 


 
 
 

COMPLICITY – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
COMPLICITY ist ein schweißtreibender Thriller voll Kontroversem Zündstoff für Kiddies auf dem Schulhof. Denn nur dort dürfte der Streifen die Aufmerksamkeit erhalten, die er vermutlich gar nicht verdient hätte. THE OSBOURNES-Regisseur C.B. HARDING liefert mit COMPLICITY Quatsch mit Soße ab, den man trotz vermeintlich ernster Thematik rein gar nicht ernst nehmen kann. Das Treiben ist unglaubwürdig, konstruiert und wirkt vollkommen an den Haaren herbeigezerrt, so dass man nicht verstehen will, wie COMPLICITY im Jahr 2013 für bestes Drehbuch und Kamera auf dem BOSTON INTERNATIONAL FILM FESTIVAL ausgezeichnet werden konnte.
 
 
 


 
 
 

COMPLICITY – Zensur

 
 
 
COMPLICITY ist nicht nur bezüglich Hauptfilm eine Lachnummer, auch Gewalt gibt es nicht zu sehen. Der Mord wird kurz und knapp abgehakt, danach wird ausschließlich gegeifert, gezickt und intrigiert. Das dürfte für Teens aufregend sein; den Horrorfan interessierts weniger. Null Blut, Splatter oder Gewalt dürfte der FSK eine 16er-Freigabe wert sein.
 
 
 
 


 
 
 

COMPLICITY – Trailer

 
 
 

 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast (1997)

Truth or Dare (2011)

Panic Button (2012)