Filmkritik: „Emelie“ (2015)

emelie-2015-poster
 
 
 

EMELIE

Story

 
 
 

Die Thomsons wollen ihren Hochzeitstag feiern. Weil der sonst immer gebuchte Babysitter keine Zeit hat, übergeben die Eltern ihre drei Sprösslinge in die Obhut der freundlichen Anna (die eigentliche Emelie heißt). Ein fataler Fehler …

 
 
 


 
 
 

EMELIE – Kritik

 
 
 
Nimm dich in Acht vor dem Babysitter, denn der ist heute schlecht gelaunt und nicht zu Späßen aufgelegt. Wer oft Horrorfilme schaut, dürfte vermutlich bereits erkannt haben, dass sich hinter lieb dreinschauenden Engelsgesichtern nicht immer zwangsläufig auch gute Menschen verstecken müssen. Ob schelmischer Lausbub (MIKEY), treusorgender Familienvater (STEPFATHER) oder sympathischer Hausmeister (SLEEP TIGHT) – im Genre ist oft mehr Schein als Sein, was nicht selten für böse Geschichten sorgt die mit Mord und Totschlag enden. Gleiches trifft auch für den folgenden Streifen zu, in dem sich das vermeintlich Vertraute als boshafter Menschenfeind entpuppt. EMELIE nennt sich der unabhängige Thriller von MICHAEL THELIN, der mit dem Psychothriller sein Kinodebüt feiert und zuvor in erster Linie TV-Ware, Kurzfilme, Musikvideos, Werbespots und Dokumentationen gedreht hat. Der wirft in EMELIE Home-Invasion und Thriller-Zutaten in einen Topf und sorgt damit für kurzweiliges Psycho-Grauen, das besorgte Eltern mit mulmigen Gefühl im Kinosessel zurücklassen dürfte.
 
 
Emelie-2015-bild-1
 
 
Die Thomsons sind eine glückliche Familie. Die drei Kinder sind aufgeweckt und sorgen für Trubel im ganzen Haus. Doch die ratslose Meute braucht Bändigung, schließlich steht der Hochzeitstag bevor, den die Eltern bei einem romantischen Essen im Restaurant feiern wollen. Ein Babysitter muss her. Leider ist das übliche Kindermädchen verhindert. Kein Problem für deren Freundin Anna (SARAK BOLGER aus CRUSH und THE LAZARUS EFFECT), die kurzerhand als Ersatz einspringt. Das erste Kennenlernen schafft Vertrauen und hinterlässt Eindruck bei den Kindern. Doch Anna kann auch anders. Kaum sind die Eltern aus dem Haus verschwindet das freundliche Lächeln und die neue Sitterin offenbart ihre eigentlichen Intensionen.
 
 
Emelie-2015-bild-2
 
 
Von festem Geschwisterzusammenhalt, fragwürdigen Erziehungsmethoden und manipulierenden Eindringlingen, die über Leichen gehen. Macher MICHAEL THELIN spielt mit den Ängsten besorgter Eltern, welche ihre Kinder in die Hände von Menschen geben, die sie letztendlich nicht kennen. Entstanden ist eine solide Leistung, die auf Filmfesten gefeiert wurde, aber letztendlich nicht das geworden ist, was man nach den vielen Lobpreisungen erwartet hätte. Unbequem und adrenalinfördernd ist EMELIE keineswegs, was vor allem daran liegt, das ein unberechenbarer Bösewicht fehlt, dem man einen möglichst grausamen Filmtod wünscht. Filmfigur Emelie (die sich im Film anfangs als Anna tarnt) ist weit davon entfernt. Die handelt zwar keinesfalls ehrenhaft und hat Menschen auf dem Gewissen; hinter der Fassade kühler Distanz versteckt sich jedoch eine verletzliche und fehlgeleitete Kreatur, die in der Vergangenheit Schlimmes erleben musste, das ihr Handeln und Intensionen weitestgehend menschlich macht. Regisseur MICHAEL THELIN erklärt der Fachpresse, dass er sich von Filmemachern wie DAVID FINCHER, ALFRED HITCHCOCK und dem österreichischen MICHAEL HANEKE inspirieren lies. Letzterer sorgte mit der Mediensatire FUNNY GAMES Ende der 90er für Kontroverse, indem er den Zuschauer zum stillen Mittäter am Mord einer unschuldigen Familie machte. Der bleibt in EMELIE zwar aus; trotzdem sind Referenzen zum Home-Invasion-Thriller unverkennbar und zahlreich – auch wenn der Film niemals die unberechenbare Kaltschnäuzigkeit erreicht, die Haneke in seinem Kammerspiel vor knapp 20 Jahren auf den Zuschauer losgelassen hat.
 
 
Emelie-2015-bild-3
 
 
Letztendlich ist EMELIE kein Film für jene, die den Nervenkitzel suchen. Was in EMELIE über die Kinoleinwand flimmert ist in erster Linie ein solider Thriller, der aber kaum Überraschungen zu bieten hat. Was passieren wird, lässt sich schnell erahnen. Der Film begleitet eine verzweifelte Frau bei ihrem Versuch fremde Kinder zu manipulieren, um sich deren Vertrauen erschleichen zu können. Dabei verläuft die lineare Handlung ohne Schnörkel bis zum erlösenden Finale, in dem der Übeltäterin das Handwerk gelegt wird. Leider ist die Filmauflösung weit hergeholt und lässt den Zuschauer mit Fragen zurück. Dank guter Schauspieler (allen voran die glaubhaft und natürlich agierenden Kinderdarsteller) hebt sich der Film aber deutlich von anderen schnell gedrehten Thrillern ab, die in letzter Zeit ziemlich oft fürs Fernsehen oder den Videomarkt produziert werden. Für den kleinen Suspense-Mitternachtssnack reicht’s. Große Horror und Thriller-Kunst sieht anders aus.
 
 


 
 
 

EMELIE – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Kleiner, fieser Thriller den besorgte Eltern besser meiden sollten. Eigentlich war EMELIE anfangs nur eine fünfseitige Kurzgeschichte. Die hat Regisseur MICHAEL THELIN jedoch so gefesselt, dass daraus schnell ein Drehbuch wurde. Der Macher fand die Idee mehr als beunruhigend und faszinierend zugleich, wie eine scheinbar vertrauenerweckende Person eine ahnungslose Familie manipuliert und für eigene Zwecke missbraucht. Entstanden ist ein solider Thriller, der von Hanekes Skandalfilm FUNNY GAMES inspiriert wurde, aber anders als genannter Home-Invasion-Thriller ganz ohne Überraschungen auskommen muss. Eine als Kindermädchen getarnte Frau schleicht sich in eine Familie ein und verfolgt eigene Interessen. Am Ende wird sie zur Strecke gebracht – das war’s. Immerhin ist EMELIE technisch auf ansprechendem Niveau und authentisch agierenden Kinderdarsteller bleiben im Gedächtnis. Im Vergleich zu den mutigen Heimverteidigern bleibt der Filmbösewicht da leider blass. Trotz Kritiker- und Presselob ist EMELIE kein Geheimtipp. Dazu ist der Film dann doch sehr konventionell gestrickt und verläuft nach bekannter Genre-Rezeptur.
 
 


 
 
 

EMELIE – Zensur

 
 
 
Viel Schlimmes passiert im Film nicht. Ein unangemeldeter Besucher bekommt von Kindermädchen EMELIE eine gehörige Tracht Prügel und wird im Off zur Strecke gebracht. Ein Hamster wird von einer Schlange gefressen. Zudem nimmt sich ein Komplize der vermeintlichen Babysitterin das Leben. Am Ende wird der Filmbösewicht auch noch von Kindern mit dem Auto überfahren. Das war es dann aber auch schon mit den „bösen“ Szenen. Man darf von einer ungeschnittenen FSK16 ausgehen.
 
 
 


 
 
 

EMELIE – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Ultramedia)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Orphan – Das Waisenkind (2009)

Teufelskind Joshua (2007)

Das Kindermädchen (1990)

Das zweite Gesicht (1993)

Mikey (1992)

Filmkritik: „Play: Tödliches Spiel“ (2014)

mockingbird-2014
 
 
 

PLAY: TÖDLICHES SPIEL

(MOCKINGBIRD)

Story

 
 
 
Einige nichtsahnende Protagonisten werden Teilnehmer eines perfiden Spiels, dessen Ausgang im Desaster endet.

 
 
 


 
 
 

PLAY: TÖDLICHES SPIEL – Kritik

 
 
 
Regisseur BRYAN BERTINO bleibt dem Home-Invasion-Genre treu und lässt nun nach dem in Fankreisen gefeierten THE STRANGERS (2008) erneut einige nichtsahnende Protagonisten in den eigenen vier Wänden ums Überleben bangen. PLAY – TÖDLICHES SPIEL (im Original als MOCKINGBIRD bezeichnet) heißt die neue Terror-Hatz, die im Grunde genommen nichts anderes ist, als eine Neuaufbereitung des erfolgreichen Zu-Hause-Horrors mit LIV TYLER. Dennoch ist dies keine Fortsetzung zu THE STRANGERS, obwohl sich im neusten Streifen des Regisseurs allerhand Parallelen zum Terror-Hit aus dem Jahr 2008 finden lassen. Mit PLAY – TÖDLICHES SPIEL macht sich BERTINO keine Freunde, denn der Verfechter der düsteren Filmgattung macht wenig originell Gebrauch vom mittlerweile nicht mehr ganz so beliebten Found-Footage-Stil, der sich auch in diesem Machwerk den gängigen Klischees jener Filmmethodik unterwirft. Da wird gewackelt als gebe es keinen Morgen mehr und verängstigte Protagonisten filmen ihren Überlebenskampf ganz selbstverständlich mit der Handkamera, damit jede Einzelheit ihres Ablebens auch ja auf Film gebannt werden kann. Das ist nicht nur ziemlich unglaubwürdig, sondern nervt gewaltig, weil BERTINO sich einen Deut darum schert sein uninspiriertes Kameragewackel um neue Ideen zu bereichern. Zudem leuchtet mal wieder nicht ein, wie die Hauptfiguren in Extremsituationen immer noch in der Lage sein können, eine Kamera zu halten, während ihnen ein Fremder nach dem Leben trachtet.
 
PLAY – TÖDLICHES SPIEL lässt Splatter-Herzen schneller schlagen, zumindest geizt die Eröffnungssequenz nicht mit grafischen Details, in der einem wimmernden Jungen recht unfein das Hirn weggeblasen wird. Gewalt als Mittel zum Selbstzweck lautet hier die Devise, wobei der fragwürdige Kindermord vermutlich nur dazu dienen soll, um die Erwartungshaltung des Horrorfans zu wecken. Der dürfte aber recht schnell genervt aus seinem Filmsessel springen, weil PLAY vermehrt auf Terror setzt, statt viel Blut zu zeigen. Bis der jedoch zum Einsatz kommt, muss der Filmfreund reichlich Geduld aufbringen, schließlich lässt sich der Invasion-Terror-Flick eine geschlagene Stunde Zeit, bis es endlich mal interessant wird. Bis dahin klappert BERTINO die gröbsten Etappen üblicher Terror-Macherei ab. Dies langweilt leider schnell, weil die Szenenverläufe der gängigen Found-Footage-Machart entsprechen und sich ständig wiederholen: schreien, wackeln, rennen, wackeln.
 
Ähnlich wie in BERTINOS Debüt THE STRANGERS werden in PLAY einigen Familien von Fremden – diesmal jedoch in Clown-Maskierung – eingeschüchtert, manipuliert und terrorisiert bis sie sich am Ende selbst auslöschen, weil sie unwissend gegeneinander aufgehetzt werden. Das mag zwar durchaus vielversprechend klingen, ist aber im Grunde genommen nicht der Rede Wert, weil PLAY nichts anderes ist, als eine günstig gedrehte Shaky-Cam-Variante des besagten THE STRANGERS, der es einfach an Spannung und vor allem Schauwerten mangelt, die sich Horrorfans nun mal von solchen Streifen wünschen. Diese reduzieren sich auf den genannten Anfangsmord und ein erstaunlich knappes Finale, in dem kurzer Prozess veranstaltet wird. Zudem fehlt dem Terrorfilm einfach das Fünkchen Originalität, um aus der riesigen Masse ähnlicher Wackel-Produktionen hervorzustechen zu können. Demnach ist MOCKINGBRIRD (übrigens der Name der Straße, auf der sich am Ende ein Massaker ereignet) ein mehr als enttäuschendes Zweitwerk, das dem Vorgängerfilm des Regisseurs nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen kann.
 
 
 


 
 
 

PLAY: TÖDLICHES SPIEL – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Lass uns ein Spiel spielen: THE STRANGERS im Found-Footage-Gewand. Leidlich spannender und vor allem vollkommen überflüssiger Terrorfilm, bei dem das teils konfuse Gewackel erneut ziemlich störend in Erscheinung tritt. Zwar hat Regisseur BRYAN BERTINO ein ganz brauchbares Drehbuch geschrieben; die lästigen Found-Footage-Klischees berauben dem Streifen aber ganz schnell jeglicher Spannung, damit dem Filmfreund der Spaß um Zusehen vergeht. Die letztendliche Auflösung des gesamten Treibens wirkt aufgrund der halbherzigen Inszenierung erheblich aufgesetzt und hat man in derart Weise auch schon in Filmen wie dem französischen THEM (2006) gesehen. Daher meinen wir: PLAY – TÖDLICHES SPIEL (Originaltitel: MOCKINGBIRD) ist ein gemeiner Zeiträuber und muss man nicht gesehen haben!
 
 
 


 
 
 

PLAY: TÖDLICHES SPIEL – Zensur

 
 
 
Aufgrund des recht ruppigen Mord an einem unschuldigen Jungen in der Eröffnungsszene wurde PLAY – TÖDLICHES SPIEL hierzulande direkt mit der blauen FSK-Kennzeichnung in den Handel gebracht. Zwar werden am Ende einige Protagonisten erschossen; abgesehen von einem toten Haustier gibt es sonst keinerlei Gewalt zu sehen, da PLAY – TÖDLICHES SPIEL eher auf psychischen Terror setzt, statt das Geschehen im Blut zu ersäufen. Die erhältliche FSK16-Fassung ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

PLAY: TÖDLICHES SPIEL – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Play-Tödliches-Spiel-DVD

(c) Universal Pictures Home Entertainment

 

(Der Film ist hierzulande aus nicht bekannten Gründen vorerst nur als DVD erhältlich)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Mockingbird; USA 2014

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1), Italienisch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Sonstige

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)

Laufzeit: ca. 79 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Keine

Release-Termin: 09.07.2015

 

Play – Tödliches Spiel (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

PLAY: TÖDLICHES SPIEL – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Strangers (2008)

Them (2006)

Home Sweet Home (2013)

Rage (2010)

The Purge – Die Säuberung (2013)