Filmkritik: „Frank“ (2014)

frank-2014
 
 
 

FRANK

Story

 
 
 
Der Hobbymusiker Jon (Domhnall Gleeson) stößt zufällig zur experimentellen Band Soronprfbs samt Frontmann Frank (Michael Fassbender) und gelangt inmitten des Bandgefüges an seine künstlerischen und zwischenmenschlichen Grenzen. Darüber hinaus beschäftigt ihn die Frage, warum Frank tagein, tagaus einen Pappmaché-Kopf trägt, so dass ihn selbst seine langjährigen Bandmitglieder noch nie ohne gesehen haben.
 
 
 


 
 
 

FRANK – Kritik

 
 
 
Der Ire Lenny Abrahamson hat sich für seinen vierten Langfilm das Leben des britischen Komikers und Musikers Chris Sievey (1955 – 2010) vorgenommen. Dieser schuf Anfang der 80er Jahre die Figur Frank Sidebottom, zu der ein überdimensionierter Pappmaché-Kopf gehörte. Als Sidebottom trat Sievey als Komiker und auch Sänger mit seiner Band auf und wurde damit sehr populär. Regisseur Abrahamson konzentriert sich in seinem Film jedoch ausschließlich auf Franks musikalisches Talent und verlegt die Handlung von den 80er Jahren in die Gegenwart.
Der junge Hobbymusiker Jon wird eines Tages Zeuge, wie ein Mann bei winterlichen Temperaturen ins nahegelegene Meer watet und sich offensichtlich umzubringen versucht. Wie sich herausstellt, ist es der Keyborder der Band Soronprfbs. Dieser Vorfall soll sich für Jon als Glücksfall erweisen, bekommt er doch so zufällig die Chance, als Ersatz für den suizidalen Musiker einzuspringen. Frontmann Frank, der stets einen riesigen Pappmaché-Kopf trägt, ist sogar so angetan von Jon, dass er ihn zum Bandmitglied macht und auch gleich mit zu den Proben des neuen Albums in einer abgelegenen Hütte irgendwo in Irland einlädt. Frank hat sehr eigenwillige Vorstellungen von der Musik, die er machen möchte. Diese setzt sich aus verschiedensten Alltagsgeräuschen und merkwürdigen Texten zusammen. Jon möchte die Musik der Band (u. a. Maggie Gyllenhaal) etwas massentauglicher machen und postet heimlich Ausschnitte der Proben im Internet. Dadurch erhält die Band so große Aufmerksamkeit, dass sie sogar auf einem Festival in Amerika auftreten soll. Doch der vermeintliche Erfolg treibt die Band immer weiter auseinander und stürzt Frank in eine große Krise.
 
 
frank-2014-bild-2
 
 
„Frank“ ist ein seltsamer Film, zu dem wohl nur die Wenigsten Zugang finden dürften. Die 95 Minuten Filmdauer ziehen sich wie Kaugummi, was zum einen an der befremdlichen Story liegt und zum anderen an den unzugänglichen Charakteren, deren Handlungen nur selten nachvollziehbar sind. Drehbuchschreiber Jon Ronson (der vor Jahrzehnten selbst einige Zeit in Chris Sieveys Band am Keyboard spielte) hat aus seinen Erfahrungen ein Drehbuch gemacht, für dessen Hauptrolle er beim Schreiben eigentlich Johnny Depp als Frank im Hinterkopf hatte. Dennoch hat man sich schlussendlich für den Deutsch-Iren Michael Fassbender entschieden, von dem aber über 90% der gesamten Laufzeit nur der Körper zu sehen ist. Demzufolge musste sich Fassbender voll und ganz auf seine Gestik und Stimme konzentrieren, um Frank glaubhaft darstellen zu können.
 
 
frank-2014-bild-1
 
 
Worum es aber genau geht oder warum Abrahamson dies für cineastisch wertvoll hielt, wird nicht wirklich klar. „Frank“ besteht aus einer willkürlich wirkenden Abfolge von Bandauftritten, Übungssessions, wirren Gesprächen, künstlich wirkender Dramatik und einer allgegenwärtigen Ziellosigkeit. Die Musik der Band – wenn man das seltsame Geschrammel denn so bezeichnen möchte – wäre bestenfalls experimentell zu nennen, realistischer wäre wohl aber unmelodisch bis nervtötend. Die Texte sind völliger Irrsinn und die Melodien, die teils auch mit einem Theremin (Big Bang Theory-Fans werden wissen, was das ist) erzeugt werden, klingen einfach nur grauenhaft.
 
 
frank-2014-bild-3
 
 
Lauscht man nicht gerade den atonalen Musikeinlagen mit hochgradig verquasten Songtexten, kann man sich das seltsame Gebaren der Bandmitglieder anschauen. Man läuft hierhin und dorthin, streitet sich, probt die merkwürdige Musik, versucht sich an normalen Gesprächen (und scheitert) oder starrt gedankenverloren in der Szenerie umher. Der Spannungsbogen, den Regisseur Abrahamson hier eventuell straffzuziehen versucht, hängt schlapp und lustlos am Boden und findet nicht zu seiner eigentlichen Form zurück. Nach endlosen Proben in der Abgeschiedenheit von Irlands Wäldern geht es zurück in die Zivilisation, wo das fragile Bandgefüge endgültig auseinanderbricht. Nun ist auch Jon mit seinem Latein am Ende. Er treibt Titelfigur Frank an den Rand des Nervenzusammenbruchs, woraufhin dieser buchstäblich seinen Kopf verliert und verschwindet. Was folgt ist musikalisches Geklimper sowie verwirrte und verirrte Dialoge. Danach ist „Frank“ – muss man leider sagen – Gott sei Dank vorbei.
 
 


 
 
 

FRANK – Fazit

 
 
 
2 Punkte Final
 
 
 
„Frank“ ist ein Film, dessen Aussage sich nicht erschließt und der keinerlei Sinnhaftigkeit erkennen lässt, warum dieser Film überhaupt gedreht wurde. Selbst Liebhaber seltsamer Filme, die sich gerne abseits jeglicher Mainstreampfade bewegen, dürften mit „Frank“ kaum etwas anfangen können. Man weiß einfach nicht, was das Ganze überhaupt soll. Darüber hinaus ist der Film so sperrig und schräg inszeniert, dass man selbst bei aller experimentellen Gleichmut kaum einen Zugang zu den Gedankenwelten des Regisseurs oder der Protagonisten findet. Somit lohnt sich hier auch nicht die Mehrausgabe für die Blu-ray. An Bild und Ton ist nichts auszusetzen, qualitativ sind hier aber auch keine optischen oder akustischen Höhenflüge zu verzeichnen. Vielmehr stellt man sich die grundlegende Frage, warum man sich einen Film wie „Frank“ überhaupt ansehen sollte. Die Antwort darauf bleibt der Film schuldig. Viel gewagt, aber leider wenig gewonnen. So werden es leider nicht mehr als zwei von zehn Pappmaché-Köpfen, die nur das Tüpfelchen auf dem I der Skurrilität sind.
 
 


 
 
 

FRANK – Zensur

 
 
 
„Frank“ hat von der FSK eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten. Die erhältliche Heimkinofassung ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

FRANK – Deutsche Blu-ray

 
 
 
frank-bluray

(c) Weltkino

 
 
 

TECHNISCHE DATEN

Originaltitel: Frank; Großbritannien | Irland 2014

Genre: Drama, Komödien, Mystery

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p) | @24 Hz

Laufzeit: ca. 95 Min.

FSK: FSK12 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Interviews mit Cast & Crew, Behind the Scenes

Release-Termin: 30.10.2015

 

Frank [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

FRANK – Trailer

 
 


 
 

MissVega

(Mehr Kritiken von MISSVEGA gibt es hier zu lesen)

Die Rechte aller Grafiken liegen bei SONY PICTURES HOME ENTERTAINMENT

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Frank Sidebottom’s Fantastic Shed Show (1992)

Filmreview: „Dark Touch“ (2013)

dark-touch
 
 
 

DARK TOUCH

Story

 
 
 
Die kleine Neve (Missy Keating) hat Furchtbares durchgemacht. Nachdem die Eltern und der kleine Bruder bei einem mysteriösen Ereignis ums Leben gekommen sind, wird sie von den befreundeten Galins aufgenommen und liebevoll betreut. Doch jedwede Form von Zuneigung stößt das verstörte Mädchen mit heftigen Widerstand zurück. Neves Wut und Verzweiflung manifestieren sich in Telekinese und richten unerwarteten Schaden an. Ihre unzugängliche Art stößt bei den Pflegeeltern auf Unverständnis. Während Schulpsychologin Tanya (Charlotte Flyvholm) Neves Verhalten auf elterlichen Missbrauch zurückführt, ist die Pflegemutter schnell am Ende mit ihrem Latein …
 
 
 


 
 
 

DARK TOUCH – Kritik

 
 
 
Frankreich ist immer für eine Überraschung gut. Da schwappte 2003 mit HIGH TENSION (2003) eine neue Terrorwelle über den Globus und ließ die amerikanische Traumfabrik neidvoll nach Europa glotzen. Nun viele Jahre nach Extremhorror Made in France ist es bei unseren Nachbarn recht ruhig geworden, haben sich die bekannteren französische Genre-Regisseure nach Amerika abgesetzt und verdienen sich dort ein goldenes Näschen. Immerhin hat die Französin MARIA DE VAN mit ihrem gar verstörenden Gruselstreifen DARK TOUCH mal wieder frischen Gruselstoff aus Europa in die Kinos gebracht. Der Film ist zwar eine Kooperation zwischen Frankreich, Irland und Schweden steht aber mit seiner gar grausigen Bildsprache jüngsten europäischen Horrorfilmen wie LIVID (Frankreich, 2011), JULIA´S EYES (Spanien, 2010) oder THE AWAKENING (England, 2011) in Sachen subtiler Schrecken in nichts nach. DE VAN hat bereits mit ihren kontroversen Streifen IN MY SKIN (2002) und DONT LOOK BACK (2009) für Aufsehen in der Filmszene gesorgt. Die Filmemacherin kümmert sich in ihren Werken mit einer unbändigen Leidenschaft um das Verhältnis von Frauen zu ihren Körpern. Der Körperhorror ist auch in ihrem ersten englischsprachigen Streifen DARK TOUCH Programm, wobei sich diesmal alles um ein elfjähriges Mädchen dreht, die nach dem sexuellen Übergriff durch ihre Eltern lernen muss, sich neu mit ihrer Umwelt zu arrangieren. Dabei wird der Zuschauer auf erschreckend eindringliche Weise mit den kindlichen Qualen der Hauptdarstellerin konfrontiert, die ihre Wut in Form von Telekinese freien Lauf lassen muss und damit erheblichen Schaden anrichtet. Da sausen Möbel unkontrolliert durch das Kinderzimmer, Scherben zerspringen wie von Geisterhand und Feuer flackert an den Wänden. Wer beim unkontrolliertem Möbelrücken hilflos im Weg steht, wird kurzum ausradiert, wobei natürlich all diejenigen auf der Todesliste stehen, die zuletzt ihrem Spross Böses angetan haben.
 
 
dark-touch-2013-bild-2(1)
 
 
Auch wenn DARK TOUCH in seinen blutigsten Momenten etwas sehr an BRIAN DE PALMAS CARRIE (1976) erinnert, so ist DE VANS Mystery-Beitrag keines dieser plakativen Splatterfeste, die möglichst viel Tod und Leid auf Film bannen müssen. DARK TOUCH ist eher Drama als Horror. Die wenigen Todesszenen dienen einzig dem Zweck, die hilflose Verzweiflung und das angestaute Leid der kleinen Hauptdarstellerin in Bilder zu packen. Die Tochter von Ex-Boyzone Sänger RONAN KEATING legt in ihrer Rolle als schwer traumatisierte Neve eine erstaunliche Glanzleistung hin. Die kleine Darstellerin spricht zwar wenig, ihre Mimik dafür Bände. Nach den schrecklichen Ereignissen kann das geschundene Mädchen keinerlei Vertrauen aufbauen. Ihre Angst vor Berührungen und Nähe manifestiert sich in unkontrollierbarer Wut und Aggression. Bald schon kann die kleine Seele nicht mehr zwischen guten und bösen Intentionen unterscheiden und beginnt, sich mit ihren Peinigern zu identifizieren. Sie nutzt ihre Fähigkeit, um Anderen zu schaden und eine Kettenreaktion des Verderbens wird in Gang gesetzt, an deren Ende selbst die bestraft werden, die es eigentlich nur gut mit dem kleinen Mädchen gemeint haben. Auch wenn es vielleicht etwas geschmacklos anmutet, die Thematik des Kindesmissbrauchs und der Gewalt innerhalb der Familie zum Mittelpunkt eines Gruselfilms zu machen, so muss man doch Regisseurin MARIA DE VAN zugestehen, dass sie die Thematik mit der angemessenen Ernsthaftigkeit betrachtet. Der Film geht nah, vor allem dann wenn zwischen Neve und der Pflegefamilie scheinbar unlösbare Hindernisse liegen und man sich nicht verständigen kann. Unüberbrückbare Kommunikationsbarrieren treiben Pflegekind- und Familie auseinander und lassen DARK TOUCH ins Desaster driften. Auch wenn die wenigen Szenen des Missbrauchs fast schon poetisch dargestellt werden, ist das was Protagonistin Neve erlebt, schon ziemlich schwer verdaulich. Die Ambitionen der Täter bleiben ungeklärt, die emotionale und psychische Verfassung des Opfers wird in düsterer und leidvoller Bildsprache in den Mittelpunkt gerückt. Leider verderben die letzten zehn Minuten den ansonsten durchweg sehenswerten Mysteryfilm. Das Ende verliert sich in einem sehr überzogenem Horrorfinale und verfängt sich in einer haarsträubenden Mischung aus besagtem CARRIE und DORF DER VERDAMMTEN (1960). Die letzte Szene zeigt sich kompromisslos und hart – hier hätte man sich dann doch lieber in einem Happy End gewähnt. Nichtsdestotrotz ist DARK TOUCH definitiv eine Empfehlung wert und Diskussionsbedarf dürfte nach Sichtung auf jeden Fall gegeben sein!
 
 
dark-touch-2013-bild-1(1)
 
 
 


 
 
 

DARK TOUCH – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
DARK TOUCH ist Beweis dafür, dass die besten Filmideen der letzten Zeit aus Europa kommen. Ein eindringlich gespieltes und erschreckend brisantes Gruselstück, das mehr der kontroversen Thematik wegen Magengrummeln verursacht, anstatt aufgrund unheimlicher Bildsprache. DARK TOUCH ist definitiv eines des Gruselhighlights im Filmjahr 2013 – Grandios!
 
 
 


 
 
 

DARK TOUCH – Zensur

 
 
 
DARK TOUCH ist eher Drama als Horror. Es geht hier eher ruhig zugange, wobei auch einige Splatterszenen in typischer CARRIER-Manier gezeigt werden. Selbstzweckhaft sind die jedoch nicht, so dass DARK TOUCH in Deutschland mit FSK16 veröffentlicht wurde. Ungeschnitten versteht sich!
 
 
 


 
 
 

DARK TOUCH – Deutsche Blu-ray

 
 
 
dark-touch-bluray(1)

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Dark Touch; Frankreich, Irland, Schweden 2013

Genre: Horror, Thriller, Drama

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover und Glanzschuber

Extras: Trailershow, Originaltrailer

Release-Termin: 19.08.2016

 

Dark Touch [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

DARK TOUCH – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei MARITIM PICTURES)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Carrie (1976)

Das Dorf der Dammten (1960)

Das Dorf der Verdammten (1995)

The Children (2008)

Teufelskind Jushua (2007)