Filmkritik: „Ip Man 4: The Finale“ (2019)

ip-man-4-the-finale-2019-poster
 
 
 

IP MAN 4 – THE FINALE

(YIP MAN 4)

Story

 
 
 
Im vierten und letzten Teil der „Ip Man“-Reihe führt es den Großmeister nach Amerika, wo er mal wieder für Recht und Anstand sorgen muss.

 
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Kritik

 
 
„Ip Man“ ist zu einer echten Marke geworden. Die drei Teile, die zwischen 2008 und 2015 entstanden, erfreuten sich großer Beliebtheit, sogar ein Spin-off gab es bereits. Nun ist es soweit und mit „Ip Man 4 – The Finale“, der den Zusatztitel „The Finale“ trägt, wird nun wirklich das Finale erzählt. Zum Glück konnte man Donnie Yen abermals überreden, nochmals die Titelrolle zu verkörpern, denn nach dem leicht schwächeren, dritten Teil bekommt man hier nun ein wirklich würdiges Finale spendiert, welches wieder all die Stärken dieser Filmreihe miteinander kombiniert.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-1
 
 
Ip Man wird gleich zu Beginn Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Er ist bemüht für seinen Sohn die beste Zukunft zu ebnen, doch der übt sich am ehesten im Rebellentum. Als sein ehemaliger Schüler Bruce Lee ihn nach Amerika einlädt, sieht Man darin die Chance, hier vielleicht eine geeignete Schule für seinen Sohn zu finden. Doch hier stößt er nur auf Gegenwehr, denn die chinesischen Lehrer finden es gar nicht gut, dass Bruce Lee auch den Amerikanern Kung Fu beibringen will. Das soll bei Weitem nicht das einzige Problem sein, denn der Sergeant der United States Marines, Geddes, hat ebenfalls ein Problem mit dem chinesischen Kung Fu und fordert so allesamt heraus. Die Story wirkt besonders in der ersten Hälfte leicht episodenhaft und lässt zunächst kaum einen roten Faden erkennen – Eine Eigenschaft, die fast alle Teile gewissermaßen hatten. Nur im Gegensatz zu „Ip Man 3“ findet man hinterher doch den besseren Weg für eine zusammenhängende Geschichte. Insgesamt kann man dem Drehbuch nichts vorwerfen. Da gibt es fast alle Zutaten, die es zuvor ebenfalls gab, aber sie werden anders zusammengefügt und zusätzlich bemerkt man die Kontinuität. Hier wurde wirklich eine lange Geschichte erzählt, die im Finale jetzt auch ihren Endpunkt findet.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-2
 
 
Das größte Lob muss dabei an die Darsteller gehen. Donnie Yen wirkt kein bisschen angestaubt und macht mit seiner friedvollen Art und Weise munter weiter. Es macht erneut viel Freude, ihm als Ip Man zuzuschauen, weil er das so schön zurückhaltend spielt und besonders in den Kampfszenen mal wieder völlig punkten kann. Wu Yue macht auch eine gute Figur und ein Wiedersehen mit Kent Cheng sorgt ebenfalls für Freude. Ein echter Geniestreich war es für diesen letzten Teil Scott Adkins mit an Bord zu holen. Er macht R. Lee Ermey alle Ehre und darf in seiner Rolle so fies sein, wie man ihn schon lange nicht mehr sehen durfte. Außerdem bekommt Adkins auch die Gelegenheit, im Finale seine Fähigkeiten zu zeigen. Danny Chan ist als Bruce Lee ebenfalls nicht schlecht und Chris Collins darf auch richtig schön hassenswert agieren. Die Darsteller sind auf jeden Fall alle top besetzt und die Figurenzeichnung gestaltet sich genau so, wie man sich das wünscht. Soll heißen: Die Guten sind ungemein sympathisch und die Bösen so richtig schön fies. Da man die Figur des Ip Man schon über drei Filme begleiten durfte, hat man sowieso einen Bezug zu ihm und er agiert hier so, wie man das gewohnt ist. Die kleineren Drama-Anteile funktionieren gerade wegen der Kontinuität so gut und eine tiefere Zeichnung für neue Charaktere ist hier gar nicht notwendig.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-3
 
 
Wie bei jedem offiziellen Teil der Reihe führte auch in „Ip Man 4 – The Finale“ wieder Wilson Yip die Regie und wie immer hat er das ordentlich gemacht. Die erste Hälfte hält sich dabei bemerkbar zurück. Bis auf ein, zwei kleine Fights ist hier actionmäßig nicht viel los, wobei bereits hier enorm viel Abwechslung mit im Spiel ist. Es gibt allgemein immer mal ein paar kleine Drama-Einschübe, aber auch viele lockere Szenen, die schon fast zum Lachen animieren. So richtig los geht es dann mit der Einführung vom Charakter Geddes. In der zweiten Hälfte dominiert die Action, die wie gewohnt stark choreografiert und einfallsreich inszeniert wurde. Im Gegensatz zum doch recht handzahmen dritten Teil legt „Ip Man 4“ auch in Sachen Härte wieder etwas zu. Das ist niemals zu brutal und erst recht nicht reißerisch, verdient sich jedoch die Freigabe ab 16 Jahren. Gekrönt wird das alles dann von einem leider ziemlich kurzen, aber dennoch schön emotionalen Ende. Allgemein hätte man die 105 Minuten Laufzeit ruhig noch etwas länger gestalten dürfen. Hier ist so viel Abwechslung vorhanden, dass manche Passagen gar nicht die Zeit spendiert bekommen, wie sie verdient hätten. So kann man sich über Längen allerdings überhaupt nicht beklagen. Begleitet wird das Treiben dann noch von einem sehr gelungenen Score, dem man gerne zuhört.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-4
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
„Ip Man 4 – The Finale“ findet im Finale noch mal zur Höchstleistung zurück und bietet deshalb auch einen echt würdigen Abschluss. Kleinere Qualitätsschwankungen gab es in der Reihe schon, doch das Finale kann sich schon mit dem ersten Teil messen. Das liegt vor allen Dingen an den starken Darstellern und der toll gemachten Action, die nicht zu brachial, aber auch niemals zu harmlos erscheint. Außerdem besitzt der Film wieder seine ganz eigene Note und bietet so reichlich Abwechslung, sowohl innerhalb des Geschehens, wie auch in der gesamten Reihe. Die Atmosphäre besitzt eine sehr schöne Mischung aus ernst, locker, humorvoll und dramatisch und das Ende ist wirklich emotional geraten. Insgesamt besitzt das eine Warmherzigkeit, die man einfach mögen muss. Wer die Reihe bis hierhin mochte, wird damit absolut nichts verkehrt machen und wer sich einfach sympathische Actionunterhaltung anschauen möchte, sowieso nicht!
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Zensur

 
 
 
Die Veröffentlichung von „Ip Man 4: The Finale“ hat von der FSK in der ungeschnittenen Fassung die Einstufung „FSK16“ erhalten. Filmsammler können daher bedenkenlos zugreifen.
 
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
ip-man-4-bluray

(c) Koch Films | KSM Film (KeepCase Blu-ray)

ip-man-4-steelbook-bluray

(c) Koch Films | KSM Film (Steelbook Blu-ray)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Yip Man 4; Hong Kong 2019

Genre: Action, Biografien, Drama

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Kantonesisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 106 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover | Steelbook

Extras: Deutscher Kinotrailer, Das Spercial zur „10-jährigen Legende“, Das Making Of, Die Geschichte, Die erste Einladung von Donnie Yen, Die zweite Einladung von Donnie Yen, Einladung von Scott Adkins, Trailer, Bildergalerie

Release-Termin: Steelbook: 17.09.2020 | KeepCase: 17.09.2020

 

Ip Man 4: The Finale [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Ip Man 4: The Finale [Blu-ray im Steelbook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei Koch Films | KSM Film)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Ip Man (2008)
 
Ip Man 2 (2010)
 
Ip Man 3 (2015)
 

Filmkritik: „Redcon-1: Army Of The Dead“ (2018)

redcon-1-army-of-the-dead-poster
 
 
 

REDCON-1: ARMY OF THE DEAD

(REDCON-1)

Story

 
 
 
Und täglich grüßt das Murmeltier: REDCON-1 – ARMY OF THE DEAD ist ein Zombiefilm, der die gleiche Handlung abspielt, wie gefühlt 100.000.000 vor ihm. Ein Virus bricht in England aus und macht aus netten Menschen aggressive Furien. Eine militärische Spezialeinheit soll sich dem Problem annehmen und eine Lösung suchen.

 
 
 


 
 
 

REDCON-1 – Kritik

 
 
 
So langsam wird es ruhig im Zombie-Sektor. Nach den Erfolgen von so Zombiefilmen wie 28 DAYS LATER, RESIDENT EVIL oder der Neuverfilmung des Horrorklassikers DAWN OF THE DEAD wurde in den 2000ern eine Welle an Produktionen losgetreten, die das Zombiegenre noch einmal neu aufleben ließen. Was anfangs noch von Fans begrüßt wurde, entwickelte sich aber schnell zur Plage. Kaum ein Monat verging ohne dass neue Zombiefilme gedreht wurden. Da trat schnell ein Sättigungsgefühl ein. Mittlerweile haben das auch Produzenten erkannt. Die Zahl an Produktionen in denen Untote die Erde überlaufen, wurde stark zurückgefahren. Da muss man neue Vertreter der Gattung Zombiefilm so langsam mit der Lupe im Händlerregal suchen. Aber man wird nach wie vor fündig. Der Horrorthriller REDCON-1 – ARMY OF THE DEAD beweist, dass es mittelmäßige Zombiefilme immer noch gibt. Da wird auf dem Cover von einer krass-blutigen Mischung aus THE RAID und 28 WEEKS LATER gesprochen. Verheißungsvolles Marketing-Geplapper auf das offenbar immer noch Zuschauer hereinfallen. Gute Horrorfilme haben nämlich so plakative Vergleiche gar nicht nötig. Von gut ist REDCON-1 – ARMY OF THE DEAD noch weit entfernt.
 
 
redcon-1-army-of-the-dead-bild-2
 
 
Der Ausnahmezustand wird ausgerufen. In England ist ein Virus ausgebrochen, das Menschen in Killermaschinen umfunktioniert. Alles begann offenbar nach einem Gefängnisaufstand in der Londoner Haftanstalt Wentwoth, wo die Krankheit bei einem Insassen diagnostiziert wurde. Ist das etwa Patient Zero? Das zumindest ist der Verdacht, weshalb man eine militärische Spezialeinheit dazu beauftragt Wissenschaftler Dr. Julian Raynes ausfindig zu machen. Der soll angeblich nicht nur Hintergründe kennen, sondern auch von einem Heilmittel wissen, das den Infizierten helfen soll. Doch leider ist dessen Aufenthaltsort im Zuge der Katastrophe nicht klar auszumachen, was die suchende Kampfeinheit vor große Probleme stellt. Nicht nur die Zombies sitzen den Männern im Nacken. Auch die knappe Zeit macht der Heldentruppe zu schaffen. 72 Stunden bleiben, um den Wissenschaftler zu finden. Danach soll jene Quarantäne-Zone gesäubert werden, in welche man die infizierten Menschen eingepfercht hat. Eine Extremsituation, die nicht nur gefährlich ist, sondern auch an Grenzen bringt.
 
 
redcon-1-army-of-the-dead-bild-3
 
 
REDCON-1 bietet im Grunde nichts Neues. Der Film wandelt auf ähnlichen Pfaden, wie der 2007 gedrehte Endzeit-Horror 28 WEEKS LATER. Abermals sehen wir Endzeitstimmung, Militäreinsätze und Horden von Zombies. Qualitativ trennen beide Filme aber Welten. Wo Regisseur JUAN CARLOS FRESNADILLO trotz erzählerisch ausgetretenen Zombiepfaden immer noch versuchte eine spannende Geschichte zu erzählen, fehlt die in REDCON-1 gänzlich. Es wird zwar viel geschossen und auch die Spezialeffekte können sich sehen lassen. Interessant oder gar packend will es aber leider so gar nicht werden. Oft will man das Gefühl nicht loswerden wollen, als habe es anfangs nur Kampf- und Gewalteinlagen gegeben. Weil das allein einen Film nicht zusammenhalten kann, musste so etwas wie eine Geschichte her. Die wurde holprig um die unzähligen Actionmomente geschrieben, kommt aber so gar nicht in Fahrt. Angesichts der stattlichen Laufzeit von knapp zwei Stunden dürfte da so mancher Horrorfilmfan schnell die Geduld verlieren.
 
 
redcon-1-army-of-the-dead-bild-4
 
 
Für einen beinahe nur auf Action ausgelegten Zombiefilm sind zwei Stunden Ballerei auf Zombies etwas sehr lang, zumal Regisseur CHEE KEONG CHEUNG im Blutrausch ganz vergisst dem Zuschauer auch mal die Soldaten nahezubringen. Offenbar erachtete man Charakterisierungen als nicht besonders wichtig, schließlich ist REDCON-1 ohnehin damit beschäftigt seine Heldentruppe nach und nach auszuradieren. Die Folgen sind gravierend. Da bleiben Figuren egal und deren Ableben beliebig. Statt zu erzählen wird ständig wiederholt. Laufen, ballern, sterben. Nach rudimentären Dialogen noch mal vorn: laufen, ballern, sterben. Damit sich das Effekte-Team richtig austoben kann, wird gleicher Handlungsablauf bis zum Abspann ausgereizt und regelmäßig wiederholt. Leider hat man nicht bedacht, dass sich das Publikum daran vielleicht schnell sattsehen könnte. Genau diese Übersättigung tritt nämlich schnell ein. Ein Drücken der Vorspultaste bleibt da nicht aus. Spannend ist anders, zumal man nichts Wichtiges verpasst, wenn man mal für zehn Minuten ins Live-TV zappt und anschließend wieder dem durchwachsenen REDCON-1 Aufmerksamkeit schenkt.
 
 
redcon-1-army-of-the-dead-bild-1
 
 


 
 
 

REDCON-1 – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Eintöniger Zombie-Actioner in dem ausschließlich geballert und gesplattert wird. Das hört sich erstmal gut an. Aber man hat sich schnell sattgesehen. Handlungsabläufe wiederholen sich ständig und im Zuge von Martial-Arts-Fights, Munitionshagel und Zombie-Attacken muss man eine Handlung mit der Lupe suchen. Letztere besitzt nur Alibifunktion und ist offenbar nur dafür da, um den Dauerbeschuss irgendwie zusammenhalten zu können. Dabei ist die inhaltliche Leere gerade deshalb so bedauerlich, weil dieser Actionfilm mit Zombies eigentlich in technischer Hinsicht einiges kann. Filmemacher CHEE KEONG CHEUNG ist um schnelle Schnitte bemüht und bringt so Tempo in das austauschbare Szenario. Ein düsterer und kontrastreicher Digitallook sorgt für Atmosphäre und erinnert hin und wieder an die neueren Werke des MICHAEL BAY. Deftige, fast ausschließlich handgemachte Spezialeffekte bringen Splatterfans in Wallung. Nur beim Drehbuch hapert es. Da wäre mehr möglich gewesen.
 
 
 


 
 
 

REDCON-1 – Zensur

 
 
 
ON-1: ARMY OF THE DEAD hat viele blutige Szenen zu bieten, die man eben auch von Zombiefilmen erwartet. Wir bekommen eklige Beißszenen ebenso zu sehen, wie nette Verwesungseffekte, die die Stadien der Verwandlung durch den Zombievirus dokumentieren. Weiterhin hat man es etwas zu gut mit Einschüssen gemeint. Die bekommt man hier nahezu minütlich zu sehen. Es wird geschossen und geballert, als gebe es keinen Morgen mehr. Hierzulande hat REDCON-1: ARMY OF THE DEAD von der FSK in ungeschnittener Form eine Erwachsenenfreigabe erhalten. Die ist gerechtfertigt.
 
 
 


 
 
 

REDCON-1 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
redcon-1-army-of-the-dead-bluray

(c) OFDB Filmworks

 
 
 

TECHNISCHE DATEN

 

Originaltitel: Redcon-1; Großbritannien 2018

Genre: Horror, Action, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.39:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 118 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover und im Schuber

Extras: Trailershow, Trailer

Release-Termin: 27.06.2019

 

Redcon-1 – Army of the Dead [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

REDCON-1 – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei OFDB Filmworks)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
28 Weeks Later (2007)
 
Dawn of the Dead (2004)
 
The Crazies – Fürchte deinen Nächsten (2010)
 
World War Z (2013)
 
Alone (2015)