Filmkritik: „Freehold“ (2017)

freehold-2017-poster
 
 
 

FREEHOLD

(TWO PIGEONS)

Story

 
 
 

Ein Fremder versteckt sich in einer Wohnung, die ihm nicht gehört und macht dem Mieter dieses Apartments das Leben zu Hölle.

 
 
 


 
 
 

FREEHOLD – Kritik

 
 
 
Für die meisten Leser von FILMCHECKER dürfte das eigene Zuhause wohl einer der Plätze sein, an dem Fremde unerwünscht sind. Umso erschreckender der Gedanke daran, dass tagtäglich skrupellose Menschen weltweit in genau jene Behausungen eindringen, um den friedlichen Rückzugsort zu verwüsten und so sichere Wände zum Horrorheim machen. Genau jene Thematik liegt dem makabren Thriller FREEHOLD zugrunde, der anfangs eigentlich mal TWO PIGEONS heißen sollte. Hier bricht ein knochiger Mann in eine Wohnung ein, die ihm nicht gehört. Der will dort aber nicht Schmuck und Geld stehlen, sondern hat andere Intensionen. Hinter dem etwas anderen Home-Invasion-Film steckt mal wieder ein Neuling, der bisher nur mal Folgen für eine TV-Serie gedreht hat. Nun will Regisseur DOMINIC BRIDGES ins Filmbusiness einsteigen und feiert mit dem bitterbösen FREEHOLD sein Regiedebüt. Feingeister sind hier fehl am Platz. Ob jene Tatsache Gutes verheißt?
 
 
freehold-2017-bild-1
 
 
Manche Leute bekommen das, was sie verdient haben. In FREEHOLD geht es um zwei Männer, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Während der eine ein Leben mit all seinen Vorzügen genießt, hat es sich der andere zur Aufgabe gemacht dessen Leben zu zerstören. Orlan hat offenbar alles verloren, was ihm lieb und teuer war. Deshalb schwört er Rache. Er schleicht sich heimlich in die Wohnung des Womanizer Hussein ein, um ihm dort das Leben zur Hölle zu machen. Während das ahnungslose Opfer schläft, kriecht Orlan aus seinem Versteck und huscht nachts durch das fremde Apartment, um perfide Pläne auszuhecken. So füllt der ungebetene Gast Chemikalien ins Shampoo seines Opfers, versendet Bilder seines Gemächts an den Arbeitgeber des Gepeinigten und treibt das Leben des taffen Hussein so allmählich ins Chaos. Was folgt sind keine rosigen Aussichten für den eigentlichen Mieter. Der versteht bald die Welt nicht mehr, verliert Freundin und Job und zweifelt am eigenen Verstand. Ob der Denkzettel auch ankommt? Am Ende weiß der Zuschauer mehr.
 
 
freehold-2017-bild-2
 
 
Kein Horrorfilm, sondern eher eine schwarze Komödie mit Ekelgarantie, die aber ein Problem hat. Der Streifen ist in Anbetracht der überschaubaren Grundidee ein klein wenig zu lang geraten und hat viel Leerlauf zu bieten. Die Geschichte vom ungebetenen Hausgast, der unter der Couch haust und sich wie ein Geist durch die Wohnung bewegt, passt auf einen Bierdeckel. Dennoch versucht Regisseur DOMINIC BRIDGES die Geschehnisse auf Spielfilmlänge zu blasen, damit FREEHOLD zumindest auf 80 Minuten Laufzeit kommt. So gehen schnell die Ideen aus, wie man Opfer Hussein und dessen Leben so manipulieren könnte, damit der an seinen Verstand zweifelt und die Beziehung zu seiner Freundin gegen die Wand fährt. Um dem Fan sonderbarer Späße dennoch Schauwerte bieten zu können, wird von der Ekelkeule Gebrauch gemacht. Der heimliche Untermieter Orlan putzt sich die Ohren mit der Zahnbürste seines Opfers, rotzt in dessen Mundwasser, uriniert auf Besteck und zieht sich die Unterhosen des Wohnungseigentümers an. Das ist teilweise schon arg grenzwertig und weit weg von gutem Geschmack – zumal die perfiden Einfälle des unsichtbaren Wohnungsbesetzers immer radikaler werden und Zuschauer mit empfindlichen Magen und hohem Reinheitsempfinden vor Herausforderungen stellt. Dass eine Konfrontation beider Seiten unausweichlich ist, dürfte auf der Hand liegen. FREEHOLD lässt die beiden Parteien am Ende aufeinandertreffen, hält sich bis dahin aber mit Antworten über Hintergründe zurück. Erst im Finale wird erklärt, warum sich der hagere Orlan zum erfinderischen Psychopathen entwickelt. Dessen Gründe wirken plausibel.
 
 
freehold-2017-bild-3
 
 
Letztendlich ist FREEHOLD ganz nett. Der Gedanke, dass sich Fremde in Abwesenheit die eigene Wohnung zu eigen machen ist erschrecken und ungemütlich. Daraus zieht der makabre Psychospaß seinen Reiz, der laut Filmposter von namhaften amerikanischen Filmseiten und Zeitschriften großes Lob erhielt. In diesem Fall ist das aber reines Marketing. Auch wenn sich die Geschichte hinter FREEHOLD interessant anhört, eignet sich der Streifen gerade mal als kurzer Mitternachtssnack. Viel Tiefgang hat der Film nicht. Vermutlich dürfte er daher auch nur einmal im Player landen. Ein zweites Mal muss man FREEHOLD – trotz zynischem Ende – nicht unbedingt sehen.
 
 


 
 
 

FREEHOLD – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Eklig, makaber und rabenschwarz. FREEHOLD ist der etwas andere Home-Invasion-Thriller, der vermutlich das Interesse aller Freunde des schlechten Geschmacks auf den Plan rufen dürfte. Die werden aber wohl auch die einzigen sein, die FREEHOLD ohne Würgereflex überstehen werden, denn was in diesem erstaunlich unblutigen Rachefilm gezeigt wird, befindet sich weit unter der Gürtellinie. Regisseur DOMINIC BRIDGES versucht im ersten Spielfilm mit Ekelmomenten zu schockieren. Diese gehen diesmal aber nicht in die Richtung Splatter und Gore. FREEHOLD polarisiert mit Körperflüssigkeiten und der Tatsache, welch abartige Gedanken in so manchem Drehbuchschreiber schlummern. Dennoch ist der erste Spielfilm von DOMINIC BRIDGES nicht unbedingt schlecht. Das Kammerspiel ist im Provozieren von Ekel richtig erfinderisch und hat mit Schauspieler JAVIER BOTET auch noch einen charismatischen Darsteller in petto, der hier den mysteriösen Untermieter verkörpert. Botet hat schon in vielen namhaften, spanischen Horrorstreifen mitgespielt. Darunter MAMA, diversen [REC]-Filmen und MAD CIRCUS. Zudem war er auch schon in amerikanischen Horror-Blockbustern zu sehen. So übernahm er in CONJURING 2 den Crooked Man, flüchtet in ALIEN: COVENANT vor Aliens und bekam das kalte Grausen im Gruselstreifen DON’T KNOCK TWICE. Offenbar ist der spanische Schauspieler Horrorfan mit Leib und Seele. Da hat er mit allen Lesern von FILMCHECKER wohl etwas gemeinsam.
 
 
 


 
 
 

FREEHOLD – Zensur

 
 
 
FREEHOLD oder TWO PIGEONS ist kein Horrorfilm und hat auch keine Gewalt zu bieten. In einer Szene schneidet sich einer der Protagonisten mit Absicht in den Finger und verteilt sein Blut über sein schlafendes Opfer. Weil die Situation im Film und die Ekelszenen definitiv nichts für Kinder sind, dürfte FREEHOLD wohl eine FSK16 erhalten – insofern man den Streifen überhaupt in Deutschland veröffentlichen wird.

 
 
 


 
 
 

FREEHOLD – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Abbildungen liegen bei Mallinson Film Productions)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Crazy Murder (2014)
 
Home Invasion – Dieses Haus gehört mir (2013)
 
Sleep Tight (2011)
 

Filmreview: „Tower Block“ (2012)

tower_block
 
 
 

TOWER BLOCK

Story

 
 
 
Die Bewohner eines abrissbereiten Wohnblocks sind in Gefahr. Ein irrer Scharfschütze schießt auf die Fenster. Die wenigen Überlebenden sammeln sich auf dem Flur und versuchen aus diesem mit Fallen gespickten Gefängnis zu entkommen …
 
 
 


 
 
 

TOWER BLOCK – Kritik

 
 
 
Aus England weht in letzter Zeit ein recht rauer Wind. Führt man sich britische Genrefilme der vergangenen Jahre einmal vor Augen, sind es vor allem die sozialen Brennpunkte der Großstädte, die ausreichend Zündstoff für kontroverse Filme bieten. Während im SciFi-Horror ATTACK THE BLOCK britische Ghettokids gegen ein blutgieriges Vieh aus dem All kämpfen, ist es im Terrorschocker EDEN LAKE ein junges Paar, das sich gegen eine Bande perspektivloser und höchst aggressiver Jugendlicher zur Wehr setzen muss. Die provokative Gewaltstudie PIGGY erzählt auf erschreckende Weise, welche Folgen Gewalt mit sich bringen kann und HARRY BROWN schildert ebenso unangenehm, wie verroht und skrupellos die Jugend einschlägiger Armenviertel Englands mittlerweile wütet. Das Thema Gewalt in Verbindung mit sozialer Benachteiligung ist (zugegebenermaßen nicht nur) in Großbritannien ein heißes Eisen und bietet unzähligen Filmemachern (JASON FORD – COMMUNITY) ausreichend Material für ihre meist ziemlich deftigen Filmchen. TOWER BLOCK des ambitionierten und nicht minder talentierten Nachwuchsregisseurs JAMES MORAN ist aus dem gleichem Holz und erschüttert mit einer ebenso kaltschnäutzigen Inszenierung, die Otto-Normal-Zuschauer vermutlich schwer im Magen liegen dürfte. MORAN, der bereits an einschlägigen Horrorwerken (COCKNEYS VS ZOMBIES, COMEDOWN, F) mittüfteln und erste Erfahrungen als Regieassistent sammeln konnte, hat es nach einigen Kurzfilmen mit seinem TOWER BLOCK nun auch auf die große Leinwand geschafft. Dem deutschen Zuschauer blieb das Kinoerlebnis unverständlicherweise verwehrt. Das gestrichene Kinorelease wirkt zudem auch noch recht unlogisch, wirbt doch der hiesige Anbieter UNIVERSUM FILM auf dem Heimkinocover dafür, dass der Filmfreund mit TOWER BLOCK den vermutlich besten britischen Film des Kinojahres 2012 in Händen hält. Eine etwas bedauerliche Entscheidung, handelt es sich doch bei TOWER BLOCK um einen jener Filme, der erst auf der großen Leinwand seine eigentliche Wirkung entfaltet. In MORANS Erstwerk steht psychischer Terror, der mit ziemlich derben Gewalteskapaden garniert wurde, auf der Tagesordnung.
 
Die Geschichte wird aus der Sicht der letzten Bewohnern eines baufälligen Wohnkomplexes geschildert, das zwar günstige Sozialwohnungen bietet, der Stadt jedoch ein Dorn im Auge ist. Man möchte den Schandfleck am liebsten abgerissen sehen. Da dürfte es der Stadtverwaltung vermutlich geradezu recht sein, als ein wahnsinniger Scharfschütze eine gnadenlose Hetzjagd auf die verbliebenen Bewohner veranstaltet und auf alles schießt, was sich in irgendeiner Weise vor den Fenstern tummelt. Während viele Mieter mit der Gefahr reichlich unvorbereitet konfrontiert werden und nicht entkommen können, sammeln sich die wenigen Überlebenden in den Fluren des Hauses und beginnen damit, sich einen Weg aus dem mit Fallen versehenen Glaskasten zu bahnen. Der brutale Auftakt ist nichts für Weicheier. Der Angriff kommt unvorbereitet und dürfte besonders Besitzer einer Heimkinoanlage reichlich zusammenzucken lassen. Da wird in Köpfe geschossen und Finger abgetrennt, so dass die Überlebenden wenig später verständlicherweise in Panik geraten und die komischsten Dinge veranstalten. Während sich fix klärt, wer unter den Anwesenden klar in der Birne ist und wer nicht, sind es vor allem zwei Protagonisten, die dem Zuschauer im Hirn haften bleiben. Kämpferin Becky (SHERIDIAN SMITH) fungiert als Identifikationsfigur, während Unsympath Kurtis (JACK O´CONNELL) nur unnötige Konflikte innerhalb der Gruppe schürt und mit seinem geistlosen Prollgehabe schnell zu nerven beginnt. Der traurige Rest der anwesenden Cast bleibt blass und unwichtig und stellt das obligatorische Kanonenfutter, von dem derartige Filme nun einmal leben.
 
Wie im Horrorfilm üblich haben wir es auch in TOWER BLOCK mit einigen unverschämt dummen Charakteren zu tun. Während sich die Überlebenden zu Beginn noch halbwegs vorsichtig und vernünftig verhalten, wird die Taktik zugunsten des Schlachtwertes im weiteren Verlauf geändert. Nach 10-kleinem-Negerlein-Prinzip verlaufen sich die Figuren in SAW-esken Fallen, die der Scharfschütze im Wohnblock verstreut hat oder laufen dem Killer gleich direkt vor die Flinte. Andere wählen unbegründeterweise den Freitod, was dem Zuschauer irgendwie so gar nicht einleuchten möchte. Immerhin gefällt die schön finstere Atmosphäre. Die düstere Optik ist in Kombination mit den ausgezehrten Farben als durchweg stimmig zu beurteilen und kommt TOWER BLOCK recht gelegen. Einige handfeste Schocks sitzen tief und die gut platzierten Gewaltszenen dürften dem Horrorfilmfreund ebenfalls zusagen. Leider ist auch TOWER BLOCK nicht frei von Ungereimtheiten. So ist die Ambition des Killers zwar einleuchtend, fühlt sich aber sehr gezwungen an. Auch Kurtis‘ Verwandlung vom Filmbösewicht zum Frauenversteher und Moralapostel wirkt ebenso überzogen wie unglaubwürdig. Die wenigen gesellschaftskritischen Floskeln, die uns Neuling JAMES MORAN mit auf dem Weg geben wollte erweisen sich als sehr aufgesetzt und sind in einem Horrorfilm wie diesem irgendwie arg fehl am Platz. Dennoch ist TOWER BLOCK ein ganz schön gemeines Filmchen, das trotz seiner genreüblichen Schnitzer ziemlich spannend umgesetzt wurde und mit einem erstaunlich kurzweiligen Tempo 90 Minuten packend zu unterhalten weiß.
 
 
 


 
 
 

TOWER BLOCK – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Stimmt: TOWER BLOCK ist wirklich einer der besseren britischen Filme des Kinojahrs 2012. Ein kompromissloses, packendes und ganz schön gemeines Stück Zelluloid.
 
 
 


 
 
 

TOWER BLOCK – Zensur

 
 
 
Es ist etwas verwunderlich, wie es TOWER BLOCK ungeschnitten durch die FSK geschafft hat. Zwar wird hier kein Splatterfeuerwerk verbraten; dennoch wirkt der Film in seiner Machart durchweg hart und schonungslos. Die deutsche Heimkinoversion mit dem KJ-Stempel ist ungeschnitten!
 
 
 


 
 
 

TOWER BLOCK – Deutsche Blu-ray

 
 
 
tower_block_bd
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Tower Block; Großbritannien 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch und Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Behind the Scenes: Interviews

 
 
 
Nach dem Einlegen der Blu-ray macht Anbieter UNIVERSUM FILM erst einmal mit drei Trailern aus dem eigenen Filmfundus Werbung. Danach geht’s geradezu ins Hauptmenü von TOWER BLOCK, dass zwar schlicht gehalten ist, aber doch irgendwie schick ausschaut. Das Bild lässt Filmkorngegner sauer aufstoßen. Gerade in den dunklen Szenen ist das „böse“ Korn nämlich deutlich zu erkennen. Die Farben kommen Stilmittel-bedingt deutlich kühl und reduziert daher, während die Schärfe zwar ganz annehmbar ist, das Bild aber bei leichten Schwenks Nachziehbewegungen aufweist. Beim Ton kann TOWER BLOCK aber definitiv punkten. Gerade dann, wenn der Killer mit seinem Gewehr drauflos ballert, lassen die unvorhersehbaren Einschussgeräusche schon merklich zusammenzucken. Die sind präzise ortbar und ziemlich gut abgemischt. Ansonsten macht der Ton durchweg eine solide Figur. Die Dialoge sind klar verständlich und der Score lässt die Speaker arbeiten. Auch der Subwoofer kommt nicht zu kurz. Wer jedoch des Englischen mächtig ist, sollte zur Originaltonspur wechseln. Diese hat den besseren Klang, wenngleich die deutsche Synchronisation für einen derartigen Film nicht zu verachten ist. Bei den Extras schaut es mau aus. Es gibt gerade einmal ein sechs Minuten langes Feature, indem die Crew etwas aus dem Nähkästchen plaudert. Untertitel sind hier Fehlanzeige. Zudem findet der Zuschauer neben einem BD-Live-Zugang noch den Trailer zum Film. Fünf weitere Trailer aus dem Programm von UNIVERSUM FILM runden den Bonusbereich ab. Wer gern Blu-rays sammelt und nicht mit dem FSK-Flatschen warm werden will, wird sich über ein Wechselcover freuen.
 
 
 

Tower Block [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

TOWER BLOCK – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Harry Brown (2009)