Filmreview: „Hot 247° F – Todesfalle Sauna“ (2011)

247_degrees_fahrenheit_poster_filmplakat
 
 
 

Hot 247° F – Todesfalle Sauna

Story

 
 
 
Vier Freunde streben einem gemütlichen und feierfreudigen Wochenende entgegen. In einer einsam gelegenen Holzhütte wollen sie für einige Stunden den stressigen Alltag hinter sich lassen und gemütlich bei Alkohol und Musik unbeschwert feiern. Doch der vermeintliche Frieden ist schnell verschwunden, als drei von ihnen in einer Sauna eingesperrt werden und panisch versuchen, sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Kritik

 
 
 
Durchstöbert man einmal die Annalen des Genre-Films, so verblüfft es ein wenig in welch missliche Situationen Helden der Horrorfilmgeschichte bereits so alles geraten sind. Dabei ist immer wieder verwunderlich mit welch minimalistischen Mitteln eine Geschichte erzählt werden kann, die zudem bis zum erlösenden Ende spannend unterhält. Ein sehr beliebter Spielball in der Welt des psychologisch recht effektiven Horrorfilms, ist die Angst vor geschlossenen Räumen (Klaustrophobie) geworden, welche die Protagonisten in ihren Filmen teilweise enorm Disziplin und Selbstbeherrschung kostet, um sich am Ende doch noch aus dem ungemütlichen Gefängnis befreien zu können. Ob in einem Sarg lebendig begraben („Burried„), in einem Bank-Terminal eingeschlossen (ATM (2011)) oder in einem riesigen mechanischen Würfel („Cube„) dem Ausgang suchend – die Ideenvielfalt kreativer Drehbuchautoren war bisher unerschöpflich.
 
Auch die drei Protagonisten des aktuellen Thrillers „247°F“ (so der Original-titel) geraten in eine überaus verzwickte Situation und finden sich in einer sprichwörtlich „schweißtreibenden“ Situation wieder. Dabei haben die beiden Regie-Debütanten „Levan Bakhia“ und „Beqa Jguburia“ alle Mühe damit, die Geschehnisse so plausibel, realistisch und ehrlich zu schildern. Dass die reißerischen Floskeln zu Beginn des Filmes auf wahre Begebenheiten hinweisen, sollten Filmfreunde unkommentiert außer acht lassen, denn bei „247°F“ handelt es sich um ein kleines und effektives Filmchen, dass besser zu sein scheint, als anfänglich gedacht. Die Geschehnisse plätschern zwar vorerst genüsslich daher, gewinnen dennoch im Laufe des Filmes allmählich an Fahrt und gipfeln in einem überaus desaströsen Ende, dass sich auch für den Zuschauer zu einer wahren Nervenprobe entwickelt. Immer wieder verstreuen die beiden Filmemacher ersichtlich wirre Brotkrumen, damit der Zuschauer nicht so schnell hinter das Geheimnis dieses kleinen fiesen und dennoch einfach gestrickten Thrillers gelangt.
 
Wer ist für diese Misere verantwortlich und welcher Sinn steckt hinter all dem? Fragen, die der Film glücklicherweise erst in den letzten Filmminuten beantwortet und Genre-Fans vorab im Dunkeln umherirren lässt. Aber auch in der heißen Zelle ereignet sich Erschütterndes. Die drei Leidtragenden versuchen mit allen erdenklich logischen Mitteln die Tür zu ihrem Gefängnis zu öffnen und in irgendeiner Form auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich haben die drei immer ihre eigenen physischen Grenzen vor Augen und die Angst, inmitten der unmenschlichen Temperaturen im Inneren der Sauna zu kollabieren. Wer wird ohne Flüssigkeit, bei derart unmenschlicher Hitze, wie lange überleben können? Hinzukommt, dass sich unter den Anwesenden eine Protagonistin befindet, die bereits durch einen vorherigen Schicksalsschlag traumatisch gezeichnet ist und demnach umso mehr Spannungen in die so schon angespannte Situation bringt.
 
Mit dem recht gemeinen Thriller haben die beiden Regisseure „Levan Bakhia“ und „Beqa Jguburia“ ein Debüt-Filmchen geschaffen, dass sich wie ein schmerzhafter Faustschlag in der Magengegend anfühlt. Technisch auf einem recht ansprechenden Niveau, kommen hier auf engstem Raum die Vorzüge klassischem Klaustrophobie-Horrors zum Einsatz. Hier wird geschrien, gewinselt und mit allerhand handfesten Methoden versucht die Pforten des Gefängnisses zu zerbrechen. Dabei trifft zwar im Verlauf des Filmes immer wieder unerwartet Hilfe ein, die aber dennoch nicht zum erhofften Erfolg führt. „247°F“ kommt definitiv zugute, dass er nicht in derb-klischeebeladene Sphären driftet und mit dreist-nervigen Stereotypen aufwartet, sondern zu jeder Minute für den Zuschauer logisch und nachvollziehbar scheint. Die Vorgehensweise der eingesperrten Protagonisten ist immer plausibel und menschlich, auch wenn die beiden Regisseure gänzlich entgegen traditioneller Film-Regeln den Sympathieträger im Verlauf der Filmhandlung radikal „ausschalten“. Freunde des eher realistischen Horrors sei „247°F„, im wahrsten Sinne des Wortes, „wärmstens“ zu empfehlen. Denn hier stehlen den leidenden Protagonisten nicht irgendwelche Zombies, Mutanten und Serienkiller die Show, sondern die unangenehme und ausweglose Situation, in welcher sich die liebenswerten Charaktere befinden.
 
 
 


 
 
 
 

Hot 247°F – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
Ein überaus fieses, wenn auch unglaublich spannendes Stück Thriller-Kino. Ein regelrechter Geheimtipp für Freunde realistischen Horrors.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Zensur

 
 
 
Im Film selbst fliesst bis auf eine Szene kein Blut. Daher ist der Film ungeschnitten ab FSK16 freigegeben.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Deutsche Blu-ray

 
 
 
247F Bluray Cover
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: 247°F; USA 2011

Genre: Drama/Horror/Thriller

Ton: Deutsch + Engl. DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1920x1080p, 2.35:1

Laufzeit: 88 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray ohne Wendecover

Extras:Original Trailer, Audiokommentar des Regisseurs (keine UT), Entfallene Szenen (keine UT), diverse Trailer aus dem Programm von „Great MOvies“

 
 
 
Wenn man Blu-rays aus dem Hause „Great Movies“ in den Händen hält, ist das ja immer so eine Sache. Hier wird oftmals eher schlimmster Trash eingekauft und unter die Leute verhöckert. Umso erstaunlicher, dass sich das Label diesen durchaus sehenswerten Streifen gesichert hat und ihm eine bodenständige Veröffentlichung spendiert. Nach dem Einlegen der Scheibe erwartet den Zuschauer ein recht puristisches, aber stimmiges Menü, von wo aus er zwischen dem Film, Ton-Einstellungen und Extras wählen kann. Ein Kapitelmenü gibt es nicht, ebenso wie auswählbare Untertitel für Film, Audiokommentar und Extras. Wo die Liebe zum Detail fehlt, überrascht diese Veröffentlichung dennoch durch eine ansprechende Bild- und Tonqualität. Lobenswerterweise hat man sich hier sogar auch Mühe gegeben, dem Film eine ansprechende Synchronisation zu spendieren. Zu den Extras gesellen sich der Audiokommentar des Regisseurs, diverse Trailer u.a. auch zum Film, sowie entfallene Szenen. Ein Making of, wie auf dem Cover versprochen, gibt es nicht. Ebenso wie Untertitel und ein Wendecover.
 
 

Hot 247° F [Blu-ray] bei AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Trailer

 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
 
ATM (2011)

Elevator (2011)

Panic Button (2011)

Spiderhole (2009)

Filmreview: „Asylum Blackout / The Incident“ (2011)

 

 

Das Genre des Horrorfilm hat es oftmals nicht leicht. In keinem anderen Genre ist die Rate zugenannter Nachwuchsregisseure so stätig am steigen, wie in diesem.

Was man da regelmäßig als Filmfreund serviert bekommt ist oftmals jenseits von Gut und Böse und hat die Bezeichnung „unterhaltsamer Filmbeitrag“ leider meist gar nicht verdient.

Wer regelmäßig den „Filmcheck„-Filmblog verfolgt dürfte vermutlich rasch verstehen, was damit gemeint ist, denn in keinem Filmjahr wie diesem wurde man als Fan des unterschlagenen Filmes so merklich überschüttet von unprofessionell abgefilmten Erstlings-Genre-Filmen, wie 2011/2012.

Umso überraschter war ich, als ich das Debütwerk „Asylum Blackout“ des Nachwuchsregisseurs „Alexandre Courtès sichten durfte, denn das ist wirklich überaus sehenwert und vor allem richtig spannend.

 

 

Eine handvoll angehender Rockstars und Freunde wollen hoch hinaus. Tagsüber arbeiten sie als Köche in der Küche einer Psychatrischen Anstalt für aggressive Gewaltverbrecher, des Abends werkeln sie an ihrer Karriere im Musikbusiness.

Doch das Schicksal meint es leider nicht so gut mit den Freunden, denn eines Abends, kurz vor Feierabend zieht ein merklich seltsames Gewitter auf und verursacht einen Stromausfall in der Anstalt. Grund genug für eine Horde Psychopathen, welche soeben in der anstalteigenen Mensa zu Abend speisen, einen munteren Streifzug durch die Gemäuer zu unternehmen. Schnell sind die Sicherheitsbeamten überwältigt und der Weg frei durch die Flure der Anstalt. In der Küche kämpfen derweil die Freunde um das nackte Überleben, denn die blutgieren Freaks wollen nur eins: töten, töten, töten.

 

 

Sicherlich ist das Thema „Revolte“ oder „Aufstand“ inmitten einer Hochsicherheitskomplexes nicht neu. Ob nun in Gefängnis oder Anstalt sei dahingestellt, es gibt bereits genügend mehr oder weniger sehenswerte Thriller oder Horrorfilme dieser Art.

Was „Asylum Blackout“ dennoch sehenswert macht, ist die wirklich arg zermürbende und vor allem überaus klaustrophobische Grundstimmung der Geschehnisse. Man möge sich vorstellen, man ist mit 30 extrem gewaltbereiten Irren in einem Gebaudekomplex gefangen und kann nicht flüchten, da die Tore in die Freiheit, aufgrund hoher Sicherheitsauflagen verschloßen sind und man vergeblich auf Hilfe hofft. Ebenso ergeht es den Helden des Films, die sich den Weg in die Freiheit mit allerlei Schlaggeräten und Stichwaffen erkämpfen müssen. Dass es hierbei nicht minder gewalttätig zur Sache geht dürfte merklich auf der Hand liegen. Trotzdem, trotz einiger wirklich erschütternd-selbstzweckhaften Kröselszenen, schockiert hier weniger der Goregehalt, als vielmehr die kaltschnäutzige Kompromisslosigkeit, mit welcher die geistesgestörten Irren zu Sache gehen.

Allen voran Hauptbösewicht „Harry„, der eine arg unangenehme Präsenz ausstrahlt, extrem sadistisch zur Sache geht und den man vermutlich nicht im Dunklen begegnen möchte.

Wirklich erstaunlich ist, was hier mit mageren 500 000 Dollar Produktionskosten auf die Beine gestellt wurde. Der Film schaut verdammt hochwertig aus und an keiner Stelle in „Asylum Blackout“ verrät der Film seine gering budgetierte Herkunft.

Sterile, extrem düstere und farblose Bilder sorgen für merklich Unbehagen und unterstreichen den recht depressiven und grausamen Unterton der Geschehnisse. Auch diverse wirklich subtile Kamerafahrten wissen zu gefallen und heben den Beitrag immens ab von der Masse an ähnlich gestrickten Horrorproduktionen. Dass Alexandre Courtésein wissbegieriger Anhänger diverse „Carpenter„-Klassiker sein muss, fällt direkt ins Ohr, wenn man sich auf den geschickt getricksten Soundtrack konzentriert – Parallelen zu „Assault„, oder „The Thing“ sind hier unüberhörbar.

Mit „Asylum Blackout“ erhält der Filmfreund eine wirklich heavy Horrorfilmbeitrag, den man als Fan von düsteren Genrebeiträgen unbedingt sichten sollte. Da sich der Film gehörig Zeit lässt, seine Helden zu skizzieren, verursacht letztendlich ihr sadistisches Ableben für arg unangenehme Magenkrämpfe beim Zuschauer. Der Kampf zwischen Gut und Böse fördert gehörig den Puls und ist in seiner ungeschönten Kompromisslosigkeit definitiv ein kleiner Genre-Geheimtipp.

Dass die Geschehnisse ab und an ein wenig an Glaubwürdigkeit verlieren, kehren wir mal schnellst möglich unter den Teppich, denn wir Horrorfilmfreunde wissen doch schon längst: „It´s only a „Horror“-Movie„!

Interessierte Horrorfilmfreunde müssen sich leider noch ein Weilchen Gedulden, den „Asylum Blackout“ erscheint aller Voraussicht erst im Spätsommer 2012 in unseren Gefilden.

Einige Szenen im Film dürften der FSK bitter aufstoßen, sodass der Film in seiner ungekürten Form arge Probleme bekommen könnte.

 

 

 

Fazit: 7/10 Punkte

 

Kleiner, böser, ungeschönter Anstalts-Thriller, der einige richtig fiese Momente vorweisen kann.

Suspense und Spannung endlich mal wieder inklusive!

Ein wahrer Genre-Geheimtip!

 

FSK-Prognose: vermutlich nur geschnitten mit „Keine Jugendfreigabe“-Kennzeichnung

 

 

Hellraiser80