Filmkritik: „Antibirth“ (2016)

antibirth-poster-2016
 
 
 

ANTIBIRTH

Story

 
 
 

Die drogenabhängige Putzfrau Lou hat einen Filmriss. Eines Tages ist die Arme schwanger und weiß nicht von wem. Leider erweist sich der Blackout als das kleinere Übel. Weitaus besorgniserregender ist die Geschwindigkeit mit der der Fötus im Bauch heranwächst.

 
 
 


 
 
 

ANTIBIRTH – Kritik

 
 
 
Keine Macht den Drogen – vor allem während der Schwangerschaft! Mit diesem Warnruf betreiben nicht nur Krankenkassen Aufklärungsarbeit. Auch im frischen Indie-Horror ANTIBIRTH erhält diese Botschaft neuen Zündstoff unter den Hintern – vor allem schwarzhumorigen. Wenn die Geburt des Kindes zum Horror wird. Das ist Stoff, der auch Jahrzehnte nach ROSEMARY’S BABY irgendwie immer noch gut funktioniert. Das sah wohl auch Regie-Neuling DANNY PEREZ so, der aber einiges anders macht – wenn auch nicht unbedingt besser. Der ambitionierte Regisseur schien erst gar nicht am Wohl seiner Heldin interessiert zu sein. Stattdessen lässt der seine Hauptdarstellerin trotz Kind im Bauch saufen und koksen. Die Quittung fliegt ihr sogleich um die Ohren, denn was da im Bauch heranwächst sorgt nicht nur für Schmunzler, sondern auch für reichlich Ekel.
 
 
antibirth-2016-bild-1
 
 
Was das größte Glück für jede Frau ist, entpuppt sich für Putzfrau Lou (NATASHA LYONNE aus THE RAMBLER) als Albtraum. Die lebt ein Lotterleben und hangelt sich von Party zu Party, wo sie an Sex und Drugs mitnimmt, was sie kriegen kann. Nach einer weiteren durchzechten Nacht mit viel Alkohol und Substanzen illegalen Zuschnitts, wacht sie orientierungslos auf und kann sich mal wieder an nichts erinnern. Eigentlich nichts Neues im Leben der recht ziellosen Mittdreißigerin, wäre da nicht ein seltsames Gefühl in der Magengegend, das Lou zu denken gibt. Nach drei Anti-Angst-Schnäpsen soll ein Schwangerschaftstest Gewissheit vermitteln. Leider lässt der die schlimmsten Ängste wahr werden. Lou ist schwanger und der Vater unbekannt. Doch statt im Panik zu verfallen, vertraut sich die Schwangere erst mal König Alkohol an und holt sich Rat bei Freundin Sadie (CHLOË SEVIGNY aus #HORROR). Die ist über das rapide Wachstum des Kindes besorgt. Ja, die Schwangerschaft schreitet beängstigend schnell voran. Plausible Antworten hat Verschwörungstheoretikerin Lorna (MEG TILLY) in petto. Die glaubt an seltsame Experimente und Entführungen durch Außerirdische. Ob Sie damit Recht hat?
 
 
antibirth-2016-bild-2
 
 
ANTIBIRTH wird fast ausschließlich von den guten Leistungen der Darstellerinnen getragen, von denen vor allem NATASHA LYONNE hervorsticht, die hier als saufende und koksende Schwangere für so manchen schrägen Moment sorgt. Leider kann auch die beste Schauspielarbeit nicht darüber hinwegtäuschen, dass ANTIRITH eine äußerst schläfrige Angelegenheit ist. Bis das schwarzhumorige Filmchen endlich mal den korrekten Weg gefunden hat, vergeht ziemlich viel Laufzeit. Warum ist Lou schwanger und weshalb kann sie sich an nichts erinnern? Das Mysterium um den ungeplanten Nachwuchs wirft viele Fragen auf – doch die Antworten darauf gibt es erst in den letzten Minuten. Regisseur DANNY PEREZ lässt sich viel Zeit, um die rätselhafte Schwangerschaft seiner Heldin zu beleuchten. So wird seine Protagonistin immer wieder mit absurden Träumen und Visionen konfrontiert, die ihr im Alkoholrausch das Hirn vernebeln. Aber auch seltsame Veränderungen am Körper deuten darauf hin, dass die nahende Geburt alles andere als normal verlaufen wird. Und so kommt, was kommen muss. Die Erzeuger-Suche wird mit Cronenberg’schen Ideen des Körper-Horrors angereichert präsentiert. Das sorgt im reichlich überzogenen Finale dann für ordentlich Ekel-Breitseite. Da bekommt auch der Fan des Kuriosen was zu sehen fürs Geld. Leider kommt der schräge Richtungswechsel viel zu spät, denn während man im Film froh darüber ist, dass der Schwangerschaftsspuk endlich ein Ende hat, dürfte der Zuschauer davon nicht viel mitbekommen haben. Der wird wegen dem fehlenden Spannungsbogen vielleicht sogar selig eingeschlummert sein und verschreckt aus dem Sessel springen, wenn laute Musik im Abspann das Schönheitsschläfchen rüde unterbricht. Wer sich trotzdem an ANTIBIRTH heranwagen möchte, sollte entweder ausgeschlafen sein oder bis zehn Minuten vor Schluss spulen. Dort gibt’s die wichtigsten Schlüsselmomente zu sehen. Was sich davor ereignet, lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen und steht bereits in der Inhaltsangabe weiter oben.
 
 
antibirth-2016-bild-3
 
 


 
 
 

ANTIBIRTH – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Ein Regie-Debüt, das nicht zwangsläufig Appetit auf mehr macht. ANTIBIRTH erstaunt durch enorme Gehaltlosigkeit, überzeugt aber trotzdem mit guten Darstellern, die zumindest retten, was noch gerettet werden kann. Viel bietet ANTIBIRTH nicht, was Erwähnung finden könnte, denn der Film quält sich förmlich damit, eine unterhaltsame Geschichte zu erzählen. Der schwarzen Komödie mangelt es an Tempo und Substanz. Zudem vermisst man schmerzlich den wichtigen Spannungsbogen, der in solchen Filmen unabdingbar ist. Viel passiert wirklich nicht – dieser Fehlzünder köchelt gescheite Ideen auf Sparflamme. Ein paar bizarre Visionen hier, ein absurdes Ekelfinale da – fertig ist ein Film, der irgendwie daherplätschert und erst kurz vor der Zielgeraden seine eigentliche Richtung findet. Ob das die meisten Zuschauer überhaupt zu sehen bekommen bleibt fraglich. Denn trotz Body-Horror und ein paar wenigen Trash-Schmunzlern dürften den meisten Filmfans nach wenigen Minuten bereits die Augen schwer werden. Diese Tatsache allein reicht aus, um erkennen zu können, dass es sich bei ANTIBIRTH nicht unbedingt um einen gelungenen Horrorfilm handelt. Also kann man diesen FANTASY FILMFEST-Beitrag gern auch auslassen. Es gibt weitaus bessere Horrorfilme über problematische Schwangerschaften.
 
 
 


 
 
 

ANTIBIRTH – Zensur

 
 
 
In ANTIBIRTH passiert nicht sonderlich viel – auch hinsichtlich Gewalt. Selbstzweckhaft wird hier gar nichts zelebriert. Bis auf einige körperliche Veränderungen und einer schmerzhaften Geburt am Ende, werden dem Horrorfan in ANTIBIRTH kaum Schauwerte geboten. Eine FSK16 ist demnach sicher.
 
 
 


 
 
 

ANTIBIRTH – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für rafiken liegen bei IFC Midnight)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Shelley (2016)
 
Bleed (2016)
 
The Devil Incarnate (2013)
 
Delivery: The Beast Within (2013)
 
Hell Baby (2013)
 
Devil’s Due – Teufelsbrut (2014)
 
Rosemaries Baby (1968)
 
Unborn – Kind des Satans (1991)
 

Filmreview: „The Rambler“ (2013)

the rambler 2013
 
 
 

THE RAMBLER

ABGRÜNDE IN DIE DUNKELHEIT

Story

 
 
 
Der Rambler (Dermot Mulroney) wurde soeben aus dem Gefängnis entlassen und scheint seines neuen alten Lebens bereits überdrüssig zu sein. Da kommt ihm ein Brief seines Bruders gerade recht, in dem er den unnahbaren Ex-Knacki auf seine Farm nach Oregon einlädt. Der Rambler lässt sich nicht lange bitten und beginnt eine lange Reise, auf der er allerhand komischer Personen trifft, die ihm mal mehr, mal weniger Gutes wollen …
 
 
 


 
 
 

THE RAMBLER – Kritik

 
 
 
Bereits im Jahre 2008 hatte Regisseur CALVIN REEDER (übrigens auch Schauspieler im Horror-Schocker V/H/S) die Idee, sein selbst geschriebenes Skript zu THE RAMBLER in Zelluloid umzusetzen. Aus den großen Filmplänen wurde jedoch vorerst nichts und REEDER musste erst einmal kleine Brötchen backen. Er drehte einen zwölfminütigen Kurzfilm mit gleichem Titel, der nun fünf Jahre später endlich als Langfilm reüssiert. Offensichtlich von Regie-Legende DAVID LYNCH inspiriert, hat er dabei einen ziemlich ungewöhnlichen Film geschaffen, der die Horror-Gemeinde mit Sicherheit polarisieren dürfte. Der Film ist als filmisches Experiment zu sehen, dessen Deutung sich nur selten schlüssig in Worte fassen lässt. Welche Drogen REEDER eingeworfen haben muss, um die reichlich absurden Ideen auf Papier kritzeln zu können, dürfte wohl auf ewig unbeantwortet bleiben. Fakt ist, dass THE REEDER vollgestopft ist, mit allerhand surrealen Szenen, die einem bizarren LSD-Trip gleichkommen und reichlich Phantasie voraussetzen, um sie überhaupt erfassen zu können.
 
Im Mittelpunkt der Gegebenheiten steht der RAMBLER (DERMOT MULRONEY), ein cooler Typ, der scheinbar mit Sonnenbrille geboren wurde und ein unbekanntes Verbrechen begangen hat. Wie lange er sein Dasein hinter schwedischen Gardinen fristen musste, wird nicht aufgeklärt. Stattdessen ist er von seinem neuen und geregelten Leben sichtlich angewidert. Partnerin Cheryl (NATASHA LYONNE) ist schwanger und hat ihn während der Haftstrafe nach Strich und Faden betrogen; die alte Arbeit im Pfandhaus ist nur Mittel zum Zweck, um schnell an Kohle zu kommen. Als ein Brief seines Bruders eintrudelt, fasst er einen Entschluss und reist zu ihm. Doch die Reise ist nicht frei von Gefahren. Er lernt einen verrückten Wissenschaftler (JAMES CADY) kennen, der eine Maschine erfunden hat, mit der sich Träume auf VHS bannen lassen. Doch leider befindet sich der Prototyp noch in der Testphase und will nicht so recht funktionieren, was zur Folge hat, dass den Probanden sprichwörtlich die Köpfe explodieren. Während die Reise allerhand seltsame Wendungen findet und sich RAMBLER mit Unmengen komischer Zeitgenossen auseinandersetzen muss, gerät er bald zu einer Einsicht, die ernüchternder nicht hätte sein können.
 
Auch wenn in THE RAMBLER auf den ersten Blick nichts Sinn ergeben will, sind es vor allem die Bilder, die für sich sprechen. Die zeugen nicht nur von ziemlich hohem Ideenreichtum, sondern sind auch reichlich ekelhaft. Hier zerplatzen Köpfe und es wird sich in Erbrochenen gewälzt. Kot bildet ein nettes Sonnenschutzmittel und ein tiefer Kehlenschnitt die perfekte Möglichkeit, darin geheime Botschaften zu verstecken. Anti-Held RAMBLER muss einiges über sich ergehen lassen, wobei Regisseur CALVIN REEDER gänzlich auf einen flüssig erzählten Verlauf der Geschichte verzichtet. Während sich der Beginn dem Zuschauer noch halbwegs verständlich offenbart, ergeht sich REEDER im Verlauf der verwaschenen Handlung in allerhand Skurrilitäten. Manchem Horrorfilmfan dürfte derart Experimentalfreudigkeit zu viel des Guten sein, denn die unzähligen Flashbacks und abstrakten Visionen überfordern nicht nur, sondern lassen auch sehr schnell ermüden. Während es REEDER zwar versteht, die Grenzen der traditionellen Erzählkunst zu überschreiten, dürfte der Zuschauer nicht selten nach der Botschaft des Werkes suchen. Handelt es sich hier um den den gar endlosen Spaziergang durch die Hölle aus der Sicht eines Ex-Sträfling oder sind die seltsamen Begegnungen Metapher für unterdrückte Schuldgefühle? Erklärungen sucht der Filmfreund hier vergebens. Der vielfache Ansatz an Interpretationsmöglichkeiten lässt Raum für die abstrusesten Deutungen und lässt vor allem mainstreamverwöhnte Allesseher unzufrieden vor der Mattscheibe zurück. Wer eine Leidenschaft für obskuren Leckerbissen besitzt, die die Phantasie des Filmfreundes anzukurbeln wissen, sollte auf jeden Fall einen Blick in diesen eigentlich gar nicht mal so üblen „Mindfuck“ werfen. THE RAMBLER ist kein Film für Zwischendurch und ein ziemlich spezieller Beitrag, der auf jeden Fall seine Fans finden wird. Auch wenn es hier nicht gerade zahm vonstatten geht ist es, trotz diverser Horror-Elemente, kein typischer Genre-Film. Vielmehr handelt es sich stattdessen um ein dunkles Indie-Roadmovie, das mit tiefschwarzem Humor nicht geizt!
 
 
 


 
 
 

THE RAMBLER – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
DAVID LYNCH-Fans werden ihre helle Freude haben. THE RAMBLER ist bizarr, obskur und herrlich schräg. Ein spezieller und eigensinniger Film, der sich an ein nicht kommerzinteressiertes Kinopublikum richtet.
 
 
 


 
 
 

THE RAMBLER – Zensur

 
 
 
In THE RAMBLER gibts es ziemlich viel skurrilen Stuff zu begutachten. Zimperlich gehts hier nicht zu, dennoch wurde der Film von der FSK bereits für Jugendliche ab 16 Jahren freigegeben. Die Heimkinofassung ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

THE RAMBLER – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-rambler-bluray

(c) Koch Media

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Rambler; USA 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 99 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras:Diverse Kurzfilme des Regisseurs, Original Kinotrailer

Release-Termin: 23.04.2015

 

The Rambler – Abgründe in die Dunkelheit [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

THE RAMBLER – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Lords of Salem (2012)

Mulholland Drive – Straße der Finsternis (2001)