Review: „Axe Giant: The Wrath of Paul Bunyan“ (2013)

AXE GIANT -THE WRATH OF PAUL BUNYAN
 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN

Story

 
 
 
Die Kids Zack (Jesse Kove), Rosa (Victoria Ramos), Marty (Clifton Williams), Trish (Jill Evyn) und CB (Bernstein Connor) haben es faustdick hinter den Ohren. Vor einiger Zeit straffällig geworden, sollen ihnen nun die pubertären Flausen ausgetrieben werden. Kurzum finden sie sich in einem Rehabilitations-Camp im Herzen Minnesotas wieder, wo sie wieder auf den rechten Pfad geleitet werden sollen. Betreuer Hoke (Thomas Downey) kennt mit den jugendlichen Straftätern kein Erbarmen, kann aber auch nicht verhindern, dass Womanizer Zack unwissend das Grab von Babe, einem blauen Ochsen, entweiht und daraufhin den Zorn des sagenumwobenen örtlichen Butzemanns Paul Bunyan auf die Gruppe lenkt: eine riesige Kreatur, nordamerikanischer Folklore entsprungen, die sich nun an die Fersen der Teenager heftet und mit seiner monströsen Axt Vergeltung fordert …
 
 
 


 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN – Kritik

 
 
 
Die Amerikaner sind schon ein eigensinniges Volk. Einerseits strotzen die Landsleute nur so vor Patriotismus, andererseits scheuen sie sich jedoch nicht davor, beliebte Sagen und Mythen kassenträchtig durch den Kakao zu ziehen, um schnell noch den lukrativen Dollar zu erwirtschaften. Diesmal geht es den beliebten Erzählungen rund um den friedliebenden PAUL BUNYAN an den Kragen. Es heißt, PAUL BUNYAN sei ein Holzfäller riesenhafter Größe und titanischer Kraft gewesen, der zusammen mit seinem blauen Ochsen BABE die über zehntausend Seen Minnesotas allein durch Fußabdrücke geformt haben soll. Des Weiteren soll er seine riesige Axt hinter sich hergezogen und daraufhin dem Grand Canyon zu seiner heutigen Form verholfen haben.
 
 
axe-giant-die-rache-des-paul-bunyan-bild-1-dvd
 
 
In AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN wird der friedliche Volksheld kurzum zum bösartigen Monster deklariert, das Konflikte allein mit seiner Axt zu lösen versucht. Der Grundstein für kommende Geschehnisse wird bereits in den ersten Filmminuten gelegt. Wie im Horrorfilm nicht unüblich, wird der Film mit einem vielversprechenden Auftakt eingeläutet, in dem PAUL BUNYAN erst einmal tatkräftig das Mordwerkzeug schwingt und seinen Unmut lauthals kundtun muss. Eine Gruppe Holzfäller, die zuvor BUNYANS Ochen erlegt und ihn nun über dem Feuer schmoren lässt, gerät in das Visier des Unholds. Dass das der Besitzer rein gar nicht gutheißen kann, steht wohl außer Frage. Und so macht sich der monströse Holzfäller an die Arbeit, jeden einzelnen der Männer graphisch in den Filmhimmel zu meucheln. Dass die Geschehnisse in AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN nicht wirklich ernst zunehmen sind, scheint nach diesem übertriebenen Splatter-Auftakt wohl klar. Die Kreatur blickt nicht nur des öfteren vollkommen planlos in die Kamera, sondern schaut zudem auch an sich ziemlich bedeppert aus. Hier macht sich vor allem das knapp bemessene Produktionsbudget bemerkbar. Dem Zuschauer bleibt nicht verborgen, dass hier ein Mann in einem eher lieblos zusammengeschusterten Monsteranzug steckt.
 
 
axe-giant-die-rache-des-paul-bunyan-bild-2-dvd
 
 
Trashig geht es zu. Ob nun Set, Make-up oder Spezialeffekte. Das Meiste kommt hier kostengünstig aus dem Computer und lässt den Film natürlich unglaublich blechern erscheinen. Trotzdem ist dieser Monster-Gassenhauer bei Weitem gar nicht so übel, wie man nach Sichtung des miesen Trailers gedacht hätte. AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN ist so schlecht, dass er schon wieder unglaublich Laune macht. Auch wenn die gesamte Inszenierung kaum niveauvoller erscheint, als die unzähligen Kaum-Budget-Werke aus der unkreativen Filmschmiede ASYLUM. So bietet der Film hin und wieder gelungene Momente, die Freude bereiten. Die Geschichte ist hierbei eigentlich nur Mittel zum Zweck und vollkommen rudimentär. Das Hauptaugenmerk richtet sich auf das blutige Treiben des Holzfällers und rückt dem Zuschauer in unglaublich schlechten CGI auf den Leib. Fans der WRONG TURN Reihe dürften sich vage an diverse Ableger des Franchise zurückerinnert fühlen und dabei deren miserable Spezialeffekte bemängeln. AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN entstammt der gleichen Tradition. Die Enthauptungen und Zweiteilungen sind vom gleichem Schlag. Immerhin sind die Kills derart überspitzt dargestellt, dass dem Horrorfan das Grinsen nicht verwehrt bleiben dürfte.
 
 
axe-giant-die-rache-des-paul-bunyan-bild-3-dvd
 
 
AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN ist No-Budget-Horror, der nur Trash-Fans zu empfehlen ist. Hier kämpft eine handvoll Kids gegen ein überdimensional großes Monster, das in seiner Darstellung arg an Filme wie ANGRIFF DER 20-METER-FRAU (1958) erinnert und diese ein wenig persifliert. Mit Blut-Bonus freilich. Die darstellerischen Leistungen sind harte Overacting-Schule, die Geschichte unglaublich schwachsinnig und die Effekte jenseits von Gut und Böse. Trotzdem macht der Riesen-Flick unglaublich Laune, insofern man ein Faible für schlechten Geschmack besitzt. Denn trotz semiprofessioneller Inszenierung lässt sich nicht leugnen, dass AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN eigentlich recht kurzweiliger Monster-Trash ist, der diesmal nicht der Mache des berüchtigten Sci-Fi-Channel entspringt oder gar irgendwas mit der zweifelhaften Produktionswerkstatt ASYLUM zu tun hat! Von daher: Hirn aus, Bier auf und 90 sinnbefreite Minuten genießen.
 
 
 


 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Ein Film der so schlecht ist, dass er schon wieder Laune bereitet. Blutiger Monsterspaß für Horrorfans mit einer Leidenschaft für bewusst trashige Filme.
 
 
 


 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN – Zensur

 
 
 
Die Effekte sind auf gleichem Niveau, wie zuletzt in WRONG TURN 5; natürlich weniger sadistisch. Daher wurde der Streifen hierzulande auch mit dem roten FSK-Flatschen in die Händlerregale gebracht: ungeschnitten – keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
axe-gianz-bluray

(c) Paragon Movies / Edel Germany

 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Axe Giant: The Wrath of Paul Bunyan; USA 2013

Genre: Horror, Thriller, Fantasy, Trash

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.77:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Trailer, gelöschte Szenen, Audiokommentar

Release-Termin: 26.03.2015

 

Axe Giant – Die Rache des Paul Bunyan [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN – Weitere Veröffentlichungen

 
 
 
ultimate-horror-collection-dvd

(c) Edel Germany GmbH

 
 
Neben der Einzelveröffentlichung von AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN gibt es den Streifen in einer Horrorsammlung, die als „Ultimate Horror Collection“ in den Handel gebracht wurde und neben besagten Horrorfilm auch die Streifen HEXENJAGD, MASK MAKER, EXCISION, EVIL UNDEAD sowie CREEP VAN – TERROR AUF VIER RÄDERN beinhaltet. Leider gibt es dieses Horror-Sammlung nur auf DVD. Der Rechteinhaber hat auf eine parallele Vermarktung auf Blu-ray verzichtet. Immerhin sind alle Filme in der Box (Veröffentlichungstermin: 15. Januar 2016) ungeschnitten.
 
 
 

Ultimate Horror Collection [2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Wrong Turn 4 – Bloody Beginnings (2011)

Wrong Turn 5 – Bloodlines (2012)

Angriff der 20-Meter-Frau (1958)

Angriff der 20-Meter-Frau (1993)

Godzilla (1998)

Filmreview: „2-Headed Shark Attack“ (2012)

 

Ein riesiger mutierter und zweiköpfiger Haifisch befindet sich auf Beutezug.

Auf einer Jacht geht derweil die Sause so richtig ab – einige Jugendliche erhoffen das große Abendteuer. Leider macht der „hyperintelligente“ Meeresbewohner der Truppe einen Strich durch die Rechnung. Mitten im Meer kommt das Schiff zum erliegen, da der zweiköpfige Gegner ein totes „Etwas“ vor die Schiffswand donnert und es sich in der Schiffsschraube verheddert. Da die Jacht zu sinken droht retten sich die Jugendlichen auf eine Insel mitten im Meer. Aber der Fisch, mit dem überirdischen Wissen lässt nicht locker.

 

 

Eine neue Dimension unbeschreiblich deftigen und verstörenden Terrors bahnt sich demnächst seinen Weg in deutsche Heimkinos.

Der Titel des aktuellen „Asylum“ – Machwerkes „ 2 Headed Shark Attack“ dürfte, ohne den Film zuvor überhaupt gesehen zu haben, schon erahnen lassen, was für unaussprechlich dummer Mist erwartungsfreudige Filmzuschauer demnächst gehörig Albtraumreiche Nächte bereiten wird.

Mit seinem Haifilmmurks hat sich das B-Movie-Studio „Asylum“ erneut selbst übertroffen, denn ich habe in meinem bisherigen Leben selten so einen miesen und vollkommen schlechten Film gesehen.

Bereits der erste minderbemittelte digitale Effekt nach gerade einmal 60 (!) Sekunden Filmlaufzeit, lässt grob erahnen wohin das gesamten Produktionsbudget geflossen sein muss. In die Effektsequenzen vermutlich nicht, denn die sehen, gelinde gesagt, unter aller Kanone aus und haben mit Spezialeffekten so viel gemein, wie der Papst mit Verhütungsmittel.

Selbst die Grafik des Arcade Klassikers „Pac-Man“ gibt mehr her, als die vollkommen desaströsen CGI-Effekte eines „2 Headed Shark Attack“.

Vermutlich wurde hier weniger in glaubhafte Effekte investiert, als vielmehr in die Brust-Operationen der vorwiegend weiblichen Protagonisten, denn eigentlich hätte diese aktuelle Haifischgurke wohlmöglich besser als Softporno, ohne das gesamte Drumherum, funktioniert.

Wobei wir auch gleich bei der peinlich ins Gewicht fallenden Schauspielkunst wären. Die Schauspieler können durch die Bank weg nämlich NICHTS. Statt Schauspiel sehen wir hier eher ein Improvisieren und ein unfreiwillig komisches Interagieren. Irgendwie schon erbärmlich, dass erst bei dieser No-Buget-Produktion ersichtlich wird, dass selbst die Schauspielerin Carmen Elektra eigentlich auch rein gar nix kann, und sich der Filmfreund fragt, wie diese Frau sich bisher mit „NICHTS“ überhaupt im Schauspielgenre über Wasser halten konnte.

Das Drehbuch gestaltet sich als katastrophal wirr und überfordert selbst die unzureichend talentierten Jungschauspieler. Wer der Ideenkasper für diesen Müll gewesen sein muss, will ich erst gar nicht wissen. Die Story ist so dumm und abartig schlecht, dass einem als Filmliebhaber, regelrecht der Spaß auf weitere Haifisch-Horrorfilme vergeht.

Da der zweiköpfige Mutanten-Haifisch scheinbar nunmehr für „zwei“ speisen muss, giert er nach jedem Happen Fleisch, der ihm vor die vier Augen springt. Da sich die gut zwei duzend Teenies auf einer Insel mitten im Meer retten können, hat der blutgierige Hai eine der schlechtesten Ideen der Filmgeschichte ever: er zwingt die Insel (!) zum Untergang um an leckeres Menschenfleisch zu gelangen. Die Logik dahinter sollte man nicht ergründen, physikalische Gegebenheiten sollte man außer acht lassen.

Wer denkt, dass das alles nicht noch schlechter geht, der irrt.

Eine weitere Szene findet Beachtung, aber nicht aufgrund ihrer künstlerischen Einzigartigkeit, sondern aufgrund des einzigartigen Schwachsinns.

Drei Teenager finden Gefallen am ausgiebigen Liebsspiel im hüfttiefen Wasser. Natürlich lässt sich der mutierte, und mit Sicherheit 5m breite und 10m lange, Hai dieses Festmahl nicht entgehen. Nur komisch, dass man dennoch bei hüfttiefen Wasser und des immensen Körperumfangs des Haies, weder Rumpf noch sonst etwas des Tieres entdecken kann.

Gut, mag der interessierte Filmfan sagen, sinnfreie Trashfilme sind immer mal für gehörig Abwechslung gut. Aber „2 Headed Shark Attack“ scheitert auch in diesen Belangen. Mit Trash hat das alles nicht einmal ansatzweise zu tun. Der Film scheint wohlmöglich auch diese Schiene fahren zu wollen, aber selbst auf bewusst inszenierter Trash-Ebene scheitert Asylum, was beweist, dass die B-Movie-Schmiede „Asylum“ rein nichts kann. Wobei sich mir die Frage stellt, wie derart untalentierter Verein sich so viele Jahre über Wasser halten konnte und es schafft auch weiterhin vollkommen unbrauchbare Genrefilme zu produzieren.

Seit ihrem Bestehen, haben die Burschen von „Asylum“ bisher keinen einzigen sehenswerten Film geschaffen. Statt innovative eignen Ideen zu entwickeln werden die der anderen Filmemacher dreist, und vor allem schlecht, kopiert.

 

Auch das aktuelle Werk „2 Headed Shark Attack“ ist derart Fall, wobei dieser No-Budget-Film vermutlich der traurige Tiefpunkt seit dem bisherigen Bestehen des Produktionshauses darstellt. Hier stimmt einfach rein gar nix. Das krampfhaft komödiantisch inszenierte Geschehen ist absolut unwitzig, die Effekte sind so derb mies, dass sie die Bezeichnung „Effekte“ rein gar nicht verdienen und der Hauch einer Handlung entpuppt sich als  vollkommen wirrer und haarsträubend-unlogischer Nonsens. Einzig auf Splatterebene scheint „2 Headed Shark Attack“ ein bis zwei stimmige Momente vorweisen zu können, was darauf schließen lässt, dass die kommende deutsche Fassung mit einer kassenträchtigeren „Keine Jugendfreigabe“ – Einstufung daherkommen dürfte.

 

 

 

Fazit 1/10 Punkten

 

Dieser Film ist nicht schlecht, diese Gurke ist unsagbar schlecht. Wer sich diesen hirnverblödeten Murks ausgedacht hat, gehört gesteinigt.

Freunde, die hier Hochspannung, ähnlich der eines „Der Weiße Hai“ erwarten, sollten einen großen Bogen um diesen Abschaum machen.

FSK-Prognose: ungeschnitten mit „Keine Jugendfreigabe„.

 

Hellraiser80