FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Beiträge mit Schlagwort “OFDb Filmworks

Filmkritik: „Stephen Kings Stark“ (1993)


 
 
 

STEPHEN KINGS STARK

(THE DARK HALF)

Story

 
 
 

Schöngeist Thad Beaumont verfasst Horror-Romane, deren blutrünstigste niedergeschriebene Aussetzer er unter dem Nome de plume George Stark veröffentlicht. Als ein schmieriger Neider Beaumont erpressen will, es geht um die Enttarnung des Pseudonyms, werfen wir einen Blick in die sonderbare medizinische Vergangenheit des ach so harmlosen Autoren und werden Zeugen einer gänzlich andersartigen Manifestation des Unholds Mr. Stark.

 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS STARK – Kritik

 
 
 
Als erstes ist STARK, das sieht der sprichwörtliche Blinde mit dem Krückstock, Stephen Kings Variation einer der bekanntesten Horrorliteratur-Ideen überhaupt: Der böse Zwilling, der Doppelgänger, das andere Ich. Populärstes Exempel R.L. Stevensons Dr. Jekyll & Mr. Hyde. Direkter Einfluss der Ende des 19. Jahrhunderts aufkommenden Erfolgsgeschichte der Psychoanalyse Siegmund Freuds auf das Genre des Schauerromans. Unter dieser ersten, inhaltlichen Oberfläche bekommt es der Leser, hier besser gesagt und fortgesetzt: der Zuschauer, mit dem möglicherweise am stärksten autobiographisch gefärbten Stoff des Meisters aus Maine zu tun. Schreiben, Saufen, Schreiben, Saufen, Ohnmacht, Saufen, Schreiben. Heute weiß man, wie heftig die Todeskämpfe mit König Alkohol getobt haben müssen, der besonders in der ersten Lebenshälfte Kings mehr und mehr Kontrolle über seine Person und sein kreatives Ich gewinnen sollte. Mit ein paar Jahrzehnten Distanz spricht der im Zweifel wichtigste Horror-Romancier nicht nur der Gegenwart offen, ehrlich und sogar ironisch von jenen Jahren, in denen zwar unbestrittene Meisterwerke des Horrors wie CARRIE – DES SATANS JÜNGSTE TOCHTER entstanden, über die er jedoch vom herbeigesoffenen Filmriss bedingt keinerlei Erinnerung besitzt. Man kann sagen, Stephen King sind die misslichen Abenteuer seines Buchhelden Beaumont mit dem hemmungslosen Herrn Stark nur all zu bekannt. So lohnt sich mehrfaches Beschäftigen mit STARK ungemein, möchte man nicht nur hervorragend unterhalten werden, sondern auch noch intime Einblicke ins Unterbewusstsein seines Schöpfers gewinnen. Hier können jetzt Beaumont und King gemeint sein. Viele Häute hat die Zwiebel.
 
 
stephen-kings-stark-bild-2
 
 
Der erst jüngst – das wisst Ihr natürlich – abgetretene George A. Romero war nicht nur selbst langjähriger guter Freund der Whiskeyflasche, er teilte den Rausch auch regelmäßig mit seinem Bruder im Geiste King. Bei den Dreharbeiten zu CREEPSHOW etwa, waren beide nur mit vier Promille an Bord. Trotzdem oder gerade deswegen brachte die hochprozentige Zusammenarbeit der beiden Ostküsten-Spritmeister immer wieder schöne Ergebnisse mit sich. STARK ist ein Höhepunkt. Er funktioniert als Horror-Reißer und unterhält wirklich ganz prächtig. Dazu ist er einer der stärksten Filme, die Kings real life diabolischer Zwilling George abseits seiner ersten „…OF THE DEAD“- Zombie-Kultwerke hinbekommen würde, machen wir uns da mal nichts vor. Bei aller Verbundenheit zu Einkaufszentren in Pittsburgh.
 
 
stephen-kings-stark-bild-1
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS STARK – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Stephen Kings sehr persönlicher Stoff, verständnisvoll und doch effektiv von seinem echten Freund George A. Romero auf die Leinwand gebracht. Hier wurde tatsächlich mal alles richtig gemacht.
 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS STARK – Zensur

 
 
 
STEPHEN KINGS STARK hatte es bisher in Deutschland nicht leicht. Wenige Monate nach der Veröffentlichung landete der Gruselstreifen im Jahr 1994 auf dem Index. Die Indizierung besteht bis heute. Neben der ungeschnittenen, indizierten Fassung wurde eine FSK-geprüfte Filmversion auf VHS veröffentlicht. Diese musste knapp sechs Minuten geschnitten werden, um eine Freigabe erhalten zu können. Im Jahr 2017 feierte der King-Klassiker seine HD-Premiere. OFDB FILMWORKS erwarb die Rechte und warf den Streifen in einer limitierten Sonderausgabe auf den Markt. Diese Filmversion ist ungeschnitten, ist aber wegen der Indizierung nur in einschlägigen Onlineshops erhältlich und darf nur an volljährige Filmfans verkauft werden. Weil sich Sehgewohnheiten geändert haben, ist die Indizierung jedoch ungerechtfertigt. Für heutige Verhältnisse befinden sich die Gewaltakte im Film aus FSK16-Niveau. Sollte die Indizierung irgendwann aufgehoben und STARK neu geprüft werden, ist eine Jugendfreigabe nicht unwahrscheinlich.
 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS STARK – Deutsche Blu-ray

 
 
 
stephen-kings-stark-digipack-front

(c) OFDB Filmworks (Digipack – Front)

stephen-kings-stark-digipack-backcover

(c) OFDB Filmworks (Digipack – Rückseite)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Dark Half; USA 1993

Genre: Horror, Thriller, Klassiker

Ton: Deutsch (Linear PCM 2.0), Englisch (Linear PCM 2.0)

Untertitel: Film: Deutsch, Englisch | Extras: Deutsch

Bild: 1,85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 121 Min.

FSK: Ungeprüfte Fassung – indiziert (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Digipack – limitiert auf 2000 Stück

Extras: Audiokommentar mit Regisseur George A. Romero (englisch), Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch), The Directors: George A. Romero – Dokumentation über den Regisseur, The Sparrows Are Flying Again – The Making of „The Dark Half“, Deleted Scenes, Behind The Scenes Footage: Special Effects, Behind The Scenes Footage: On The Set, Vintage Making of Featurette, Vintage Interviews, deutscher und englischer Kino-Trailer, TV-Spot, Booklet mit einem Text von Thorsten Hanisch

Veröffentlichung: Digipack: 07.07.2017

 
 
stephen-kings-stark-digipack-ausgepackt
 
 

Stephen Kings Stark [3-Disc Digipak mit DVD + Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS STARK – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

(Rechte für Grafiken liegen bei OFDB FILMWORKS)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Die Unzertrennlichen (1988)
 
Schwestern des Bösen (1973)
 

Advertisements

Filmkritik: „Das Grauen aus der Tiefe“ (1980)

das-grauen-aus-der-tiefe-1980-poster
 
 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE

(The HUMANOIDS FROM THE DEEP)

Story

 
 
 
Ein verpenntes Nestchen in amerikanischen Küstenregionen hat eines Tages seltsame Fälle von Vandalen-Kriminalität zu beklagen. Irgendwelche noch nicht identifizierten Unholde erlegen die Hunde der Bürgerlein und die weibliche Bevölkerung wird in beunruhigendem Maße von schattigen Figuren bedrängt, die es so eigentlich nicht geben sollte. Ja, mutierte Fischmenschen plagen den Landstrich, ihre äh maritimen Geschlechtsorgane bereit zur Paarung mit nichts Böses witternden Flachland-Pomeranzen all´Americana!. Die Herren der Schöpfung verweigern sich allzu blumigen Erklärungen. Nur ein amerikanischer Ureinwohner scheint zu wittern, was die Natur mit den frechen Menschen vor hat. Niemand glaubt ihm – natürlich. Als man die Meinungen zum alten Indianer ändert, ist der Käse allerdings längst in den Brunnen gefallen und das Kind gelutscht. Beim groß vorbereiteten Stadtfest nämlich ist Land unter. Die Fischkopf-Admiräle, also Stuntmänner in Taucheranzügen und Algen obendrauf, kommen ans Ufer und verstehen die Kleinstädter als warmes Büffet. Surf And Turf.

 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE – Kritik

 
 
 
Tja, Experimente mit kleinhirnigen Meeresbewohnern und ihrem Wohnort. Blubb und Autsch! Das war damals so. Wichtige Zutat eines jedes Katastrophen-Films. Großes Genre zwischen 1970 und 1983 etwa. Ob nun mit Naturereignissen, die dem Menschen den Arsch versohlen oder durchgedrehten Expeditionen ins Tierreich. Wenn die Natur zurückschlägt, dann geht es finster aus. Für die Vergewaltigungs-Landgänge scharfer Unterwasser-Lumpen bedarf es allerdings eher eines Roger Corman als eines Stephen Spielberg. Als kein Weißer Hai hier. Manchmal, so beim fassungslosen Wegdriften in die Realität von DAS GRAUEN AUS DER TIEFE greift man verdattert zur Hülle und schaut lieber noch mal nach, ob der Film nicht doch aus Italien stammt. Vor der Kamera mit Doug McClure (der immerhin zu einer eigenen SIMPSONS-Figur mutieren durfte, mit dem Vornamen „Troy“) und dem nur wenige Jahre später am Set von einem Helikopter enthaupteten Vic Morrow Schlachtrösser des Trash- und Sudelfilms, zu denen man eigentlich Sir sagen müsste. Und hinter den Kulissen? Meine Herren, es pocht im Hause FischMac!
 
 
das-grauen-aus-der-tiefe-1980-bild-2
 
 
Okay, selbst der einfallsloseste Drittgrad-Schreiblackel weiß es inzwischen und pupst es von den Dächern: Roger Corman war als Produzent sein Leben lang ein wahrer Mäzen, der jungen Regisseuren, Drehbuchautoren oder anderen Handwerkern des Filmbetriebs in seinen unterschiedlichen Kino-Firmen die Möglichkeit bot, unter realistischen und finanziell äußerst knappen Bedingungen ihr Metier zu erlernen. So etwa wie eine Hochdampf-Filmhochschule ohne Seil und doppelten Boden. Coppola, Bogdanovich, Demme, Nicholson – nur vier Namen von vielen, die beim Drive-In-Gott mit der sonoren Stimme durch die Lehre gegangen sind. Was nun noch kein Binsenweisheitszahn von Journalistico ausgeschlachtet hat: Sir Rogers Funktion als Pate quasi feministischen Filmemachens! Barbara Peeters, über längere Zeit als Regisseurin bei Cormans tätig, zählt zu den ersten Damen im geldscheffelnden Exploitation-Universum, die sich nicht á la Roberta Findlay oder Doris Wishman in die Niederungen der Pornographie begeben musste, um von ihrem obersten Studiochef ernstgenommen zu werden. Roger wusste, was er an der Frau hat. Zweiter Regisseur war der 2014 verstorbene Nippon-Amerikaner Jimmy T. Murakami, der bei Corman noch den irrwitzigen Ranz-Tanz SADOR – HERRSCHER IM WELTRAUM dirigieren durfte aber als Fachmann für Animation unter anderem am Kultfilm HEAVY METAL beteiligt war und Mitte der achtziger Jahre den todtraurigen Atomschlags-Trickfilm WENN DER WIND WEHT verantwortete. Sowas musste sich meine Generation von Sowjet-Fürchtern in der Schule ansehen. Anschließend tagelanges Verbarrikadieren untern Bett, meine Damen und Herren! In den Neunzigern gab es unglaublicherweise für DAS GRAUEN AUS DER TIEFE sogar ein wildes US-Fernsehremake mit ausrangierten Gesichtern aus Edel-TV wie DALLAS oder FALCON CREST. Hossa. Da rasselt´s beim alten Corman in der Kasse.
 
 
das-grauen-aus-der-tiefe-1980-bild-1
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Gemächlich startender, dann aber in die Vollen bretternder Fischmann-Vergewaltiigungs-Trash mit gelegentlichen Ausflügen zum Splatter. Als wenn Roger Corman sich eine Story aus den Fifties geborgt und als Grindhouse-Schlammpackung zur Wiedergeburt gebracht hätte. Genossen, der kursierende Bootleg, jetzt auch schon mit zehn Jährchen auf dem illegalen Buckel, war ganz gut, landet jetzt aber bitte im Spendentopf fürs Weihnachtswichteln. Hier liegt jetzt eine offizielle Veröffentlichung von ordentlichem Karat vor!
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE – Zensur

 
 
 
DAS GRAUEN AUS DER TIEFE wurde im Jahr 1980 ungeschnitten und für Erwachsene ins Kino gebracht. Seither erschien der Film nie legal auf DVD, VHS oder Blu-ray. Filmfans mussten demzufolge immer mit miserablen Bootlegs oder den ungeschnittenen TV-Ausstrahlungen Vorlieb nehmen. Dank dem Label OFDb FILMWORKS ändert sich das jetzt. Der Rechteinhaber bringt das GRAUEN AUS DER TIEFE erstmals ungeschnitten und offiziell auf Blu-ray und DVD in die Wohnzimmer. Die Fassung ist ungeprüft, wäre aber ein definitiver FSK16-Kandidat, sollte der Streifen der FSK zur Prüfung vorgelegt werden.
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
das-grauen-aus-der-tiefe-1980-digipack

(c) OFDB FILMWORKS – Digipack (auf 3000 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Humanoids from the Deep; USA 1980

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1,78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 80 Min.

FSK: ungeprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Digipack limitiert auf 3000 Exemplare

Extras: Audiokommentar mit Cutter Mark Goldblatt (englisch), Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger (deutsch), The Making of Humanoids from the Deep (22:42 Min.), The Deep End mit Creature Effects Artist Steve Johnson (21:46 Min.), The Corman Sounds mit Sound Designer David Lewis Yewdall (14:39 Min.), Deleted Scenes (07:11 Min.), Deutscher Trailer (02:00 Min.), Englischer Trailer (01:47 Min.), TV-Spot (00:32 Min), Radio-Spot (00:29 Min.), Fotogalerie, The Directors: Roger Corman – Dokumentation über den Produzenten (58:33 Min.), Leonard Maltin interviewt Roger Corman über die Entstehung des Films (03:26 Min.), 16seitiges Booklet mit einem Text von Thorsten Hanisch, Limitierungszertifikat mit kurzem Geleitwort zum Film, Deckblatt-Karte mit dem „gewissen Extra“

Release-Termin: 25. November 2016

 

Das Grauen aus der Tiefe [Collector’s Edition im Dipipack – BD & 2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 


 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE – Digipack

 
 
das-grauen-aus-der-tiefe-digipack-a
das-grauen-aus-der-tiefe-digipack-b
das-grauen-aus-der-tiefe-digipack-c
 
 


 
 

DAS GRAUEN AUS DER TIEFE – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und Abbildungen liegen bei OFDB FILMWORKS)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
It Came from Beneath the Sea (1955)
 
Humanoids from the Deep (1996)
 
Octaman – Die Bestie aus der Tiefe (1971)
 


Filmkritik: „Das Ritual“ (1987)

das-ritual-1987-poster
 
 
 

DAS RITUAL

(The BELIEVERS)

Story

 
 
 
Santería ist ein Sammelbegriff für afro-karibische Religionen, die sich, ähnlich dem Voodoo Haitis, christlich-katholischer Einflüsse bedienten und so ihren afrikanischen Kern in die Heimatländer der Sklavenhalter transportieren konnten. Im Gegensatz zum frankophonen Voodoo weitete sich die Santería allerdings auf den spanisch-sprachigen Raum der Karibik aus. Minneapolis: Psychologe Cal (Martin Sheen) hat sich gerade sein persönliches Trauma für die Ewigkeit eingefangen: Bei einem üblen Haushaltsunfall kommt seine Frau durch einen Stromstoß ums Leben. Er will einen Neuanfang und wagt gemeinsam mit seinem kleinen Sohn den Umzug, ostwärts quer durch die Staaten. In New York angekommen, tritt er einen Job als Polizeipsychologe an. In der Metropole am Hudson gehen gerade einer oder mehrere Mörder um, die ihre bedauernswerten Opfer nach dem Muster grausiger karibischer Ritual-Praktiken umbringen. In den Ermittlungen zu dieser Sache bereits schier um den Verstand gekommen ist der Undercover-Cop Lopez (Jimmy Smits). Der gottesfürchtige Latino bedarf nun deutlich psychologischer Behandlung, fürchtet er doch hinter den Bluttaten einen Santería-Kult mit verschwörerischen Verbindungen in den höheren New Yorker Geldadel entdeckt zu haben.

 
 
 


 
 
 

DAS RITUAL – Kritik

 
 
 
„Das Ritual“ ist, muss man sagen, durchaus ein vielschichtig´ Filmchen. Auf den ersten Blick haben wir hier natürlich einen schnittigen Horror-Thriller mit Okkultismus/Teufels-Thematik. Die war in den siebziger Jahren noch deutlich beliebter, „Der Exorzist“ und so weiter, beschränkte sich im Leinwand-Mainstream der Achtziger aber, neben dem Film hier, vielleicht noch auf „Angel Heart“ mit Robert De Niros Pferdeschwanz und Pferdefuß. Unter der Oberfläche des Sekten-Reißers mit Menschenopfern und ihren herausgesäbelten Organen allerdings lauert eine viel schönere Interpretationsmöglichkeit. Für deren Wahrnehmung braucht sich der werte Zuschauer noch nicht einmal allzu weit aus dem Fenster zu lehnen: Die mit Börsenspekulationen, Immobiliendeals und anderen meist menschenfeindlichen Geldgeschäften zu Reichtum gelangten New Yorker Großbürger bedienen sich im Big Apple, den uns „Das Ritual“ zeigt, ganz und gar unlauterer Methoden, um ihren materiellen Erfolg auch weiterhin zu gewährleisten. Sie opfern ihre eigenen Kinder dem Wohlstand. Faktisch und nicht bloß im übertragenen Sinne. Sich mit den Mächten der Finsternis ins Bett zu legen, hat eine lange literarische oder – wenn folkloristisch verarbeitet – noch weiter zurückreichende Tradition. Der Faust´sche Pakt mit dem Teufel eben. So lautet die verzweifelt-sarkastische Botschaft, die den Film beinahe zu einem „Wall Street“ des Horrorkinos macht: Gier kennt keine Grenzen. Der entfesselte Kapitalismus der Ronald-Reagan-Achtziger in Amerika möge bitte offen vom Leibhaftigen begünstigt werden.
 
 
das-ritual-1987-bild-2
 
 
Um diese beiden potenten Ebenen des Films angemessen zur Geltung zu bringen, bedurfte es erstmal eines fähigen Regisseurs. Die sichere Wahl der Produzenten fiel schließlich auf den erfahrenen Briten John Schlesinger, immer einer der weniger eitel-autorenhaften Handwerker des erweiterten New Hollywood und bekannt für packende Ausflüge ins Reich des Genrefilms, die den Grips des Zuschauers auch mal ein wenig stärker zu beanspruchen wussten. So überzeugt „Das Ritual“ dann auch durch die klare Handschrift seines Machers, die weder den Aspekt des direkten Horror-Thrills der Handlung, noch den unter ihr brodelnden Glaubens-Wahnsinn/die Verschwörung – mit Einfluss auf ganz irdische Dinge – vernachlässigt. Aller Bemühungen zum Trotze hat es „Das Ritual“ es im Heimkino-Zeitalter, ob VHS, ob DVD, irgendwie nie über den undankbaren Geheimtipp-Status hinweg geschafft. Wir hoffen, dass sich das mit der vorliegenden Referenz-Ausgabe ändern wird. Der Film hätte es verdient.
 
 
das-ritual-1987-bild-3
 
 
In einem tragischen Fall von „Was war zuerst da, Huhn oder Ei?“, genießt „Das Ritual“ den zweifelhaften Ruhm, angeblich einer der Lieblingsfilme von Adolfo Constanzo (1962-1989), dem „Padrino de Matamoros“ gewesen zu sein. Der war eine ganz üble Figur und der Kopf eines mexikanischen Todes-Kults mit dem geilen Namen „Los Narcosatanicos“ (etwa: „die Drogen-Satanisten“). Mit Tier- und später auch Menschenopfern sicherte er reichen Drogenbaronen und Profikillern aus Mexiko City gegen Geld die Hilfe dunkler Gottheiten zu. Wie die Dollarmillionäre im New York des Films eben. Auf Constanzos verwilderter Ranch im nordmexikanischen Matamoros buddelten die Behörden nach seinem Tod im persönlich angeordneten Maschinengewehr-Feuer eines seiner Untergebenen fast zwanzig auseinandergenommene Leichen aus. In einem stilechten Hexenkessel schwamm unter anderem ein Gehirn. Angelehnt an das elende Schicksal des bei einer Ferien-Sauftour entführten US-Studenten Mark Kilroy, dessen Leiche sich auch unter den gefundenen Menschenresten befand, drehte man 2007 den beklemmenden „Borderlands“.
 
 
das-ritual-1987-bild-1
 
 
 


 
 
 

DAS RITUAL – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Ohne zu sehr zu trompeten: Vielleicht ist „Das Ritual“ DER untergegangene Horrorfilm der späten achtziger Jahre. Länger haltbares Genrekino mit Substanz. Spannend, atmosphärisch, grell-überzogen und doch irgendwo denkbar. Die Idee des höllischen Einflusses auf die Reichen und Mächtigen scheint heute übrigens noch immer beliebt zu sein, schaut man nur mal kurz in die Nachrichten.
 
 
 


 
 
 

DAS RITUAL – Zensur

 
 
 
Wie viele andere Horrorfilme in den 1980ern wurde auch „Das Ritual“ indiziert. Erst mit der DVD-Veröffentlichung durch MGM wurde die Indizierung 2004 aufgehoben. Nach einer Neuprüfung durch die FSK erhielt der Film überraschenderweise eine Freigabe ab 16 Jahren. Diese besteht bis heute und ist dem Klassiker angemessen, denn sonderlich brutal ist „Das Ritual“ nicht.
 
 
 


 
 
 

DAS RITUAL – Deutsche Blu-ray

 
 
 
das-ritual-cover-a-mediabook

(c) OFDB FILMWORKS – Mediabook A (auf 750 Stück limitiert)

das-ritual-cover-b-mediabook

(c) OFDB FILMWORKS – Mediabook B (auf 500 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Believers; USA 1987

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch (DTS-HD Master Audio 2.0), Englisch (DTS-HD Master Audio 2.0)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1,85:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 114 Min.

FSK: ungeprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: 2 Mediabook-Auflagen jeweils limitiert & nummeriert auf 750 bzw. 500 Exemplare

Extras: Audiokommentar von Gerd Naumann & Bodo Traber (Redaktion Splatting Image), Jessica’s Journey – Interview mit Hauptdarstellerin Helen Shaver, Straight From The Source – Interview mit Robert Stuart Nathan (a.k.a. Nicholas Conde) – Autor der Romanvorlage, Santaria Stories – Interview mit Produzent Michael Childers, Kino-Trailer, Teaser-Trailer, TV-Spot, Vintage Featurette: True Believers, Vintage Featurette: Santaria, Vintage Featurette: A Conversation with John Schlesinger, Vintage Featurette: Anatomy Of A Scene, Vintage Interview Clips mit den Darstellern Martin Sheen, Helen Shaver, Jimmy Smits, Robert Loggia und Regisseur John Schlesinger, Bildergalerie, Booklet mit einem Text von Leonhard Elias Lemke

Release-Termin: 29.07.2016

 

Das Ritual (Mediabook Cover A) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Das Ritual (Mediabook Cover B) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 

DAS RITUAL – Mediabook (COVER A)

 
 
das-ritual-mediabook-1
das-ritual-mediabook-2
das-ritual-mediabook-3
das-ritual-mediabook-4
das-ritual-mediabook-5
das-ritual-mediabook-6
 
 


 
 

DAS RITUAL – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und Abbildungen liegen bei OFDB FILMWORKS)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Der verbotene Schlüssel (2005)
 
Ritual (2013)
 
Children of Sorrow (2012)
 


Filmkritik: „Das Engelsgesicht“ (1982)

das-engelsgesicht-1982-poster
 
 
 

DAS ENGELSGESICHT

(THE BEAST WITHIN)

Story

 
 
 
Caroline und ihr Mann Eli haben, natürlich irgendwo in den amerikanischen Hinterlands, Mississippi, eine Autopanne. Eli wandert los und sucht eine Tanke. Ein Unglück kommt selten allein und so werden wir Zeuge des Überfalls einer verwilderten Waldmensch-Bestie. Ein rechter Hoden-Bigfoot offenbar, legt er sich die arme Caroline doch gleich sexuell aufs Tablett. Michael, der aus der Vergewaltigung durch den geilen Sasquatch hervorgegangene Junge, wächst den Umständen entsprechend normal auf. Seine Herkunft verschweigt man ihm verständlicherweise. Als Michael in die Klauen der Pubertät gerät, spürt er, dass da etwas nicht stimmt in ihm. Träume, in denen er – schwer symbolisch – einen Keller verbarrikadiert, aus dem ein Monster flüchten will, plagen ihn. Als er mit seinen Eltern in die Nähe der Ereignisse vor seiner Geburt reist, versucht er, seine Herkunft zu ergründen. Gleichzeitig will das innere Monster des Originaltitels raus aus seinem Gefängnis. Michael wird zum Amok-Untier und sucht eine Frau, an die er seine Saat und den Fluch des Hillbilly-Sexmonsters weitergeben kann.

 
 
 


 
 
 

DAS ENGELSGESICHT – Kritik

 
 
 
Da schleicht doch tatsächlich mal eine wahre Feinigkeit von Veröffentlichung auf uns zu! THE BEAST WITHIN ist ein bei Grusel-Wüterichen meiner Altersklasse sehr geschätzter Horror-Reißer. Der wehrlose Film ist, hier wie andernorts, über die Jahre vielfach zu schändlichen Bootleg-Unehren gekommen. Dabei hat er viel mehr zu bieten, als die zeitliche Nähe zu diversen berüchtigten Slasher-Titeln andeutet. Ein Drehbuch von Tom FRIGHT NIGHT Holland erweitert die Wahrnehmung dessen, was der jugendliche Internet-Kritiker von heute reflexhaft „Body Horror“ nennt. Diesmal geht es jedoch nicht nur um die Angst vorm körperlichen Verfall und schlussendlich vorm Tod. DAS ENGELSGESICHT zeigt, wie bereits das nicht zu vermeidende Mutieren des Menschen, physisch und psychisch, durch die Pubertät eine monströse Erfahrung sein kann. Das seit Franz Kafka bekannte Motiv der Verwandlung in ein menschengroßes Insekt funktioniert hier im Film als überspitzte Darstellung der zu erleidenden Pubertäts-Veränderungen. Zusammen mit Regisseur Philip Mora, dessen Werksverzeichnis auch mal ein bis zwei Bücher und Retrospektiven wert wäre, so gnadenlos vielseitig, wie der Kerl aktiv war, bringt Holland eine höchst eigensinnige Film-Vision zum Erstrahlen. DAS ENGELSGESICHT schnappt sich eine im Kern dem Bildungsroman – heute würde man coming-of-age-Story – verpflichtete Handlung und jagt sie durch einen Filter, der sich gleichzeitig aus amerikanischen Monsterfilmen der Fünfziger und Sechziger, zeitgenössischem Splatter-Horror und der Autoren-Intelligenz seiner Macher speist. Natürlich ist die Idee eines durchschnittlichen College-Jacken-Rüpels, dem durch Schändung seiner Gene ein gar blutrünstig´ Rieseninsekten-Dasein blüht, purer Trash-Mumpitz. Die am Rande angeschnittene Geschichte über das mörderische Vater-Monstrum und dessen Verknüpfung mit dem Städtchen, kommt leider nicht wirklich überzeugend zur Geltung. Ungeachtet dessen mühen sich Holland und Mora, die Leiden des jungen M. sichtbar zu machen. Sogar Mitgefühl in der armen Wurst wird im Zuschauer geweckt, da das Gefühl des Sich-nicht-Wohlfühlens in der eigene Haut wohl von jedem nachvollzogen werden kann. Mit dieser Manipulation seines Publikums hat auch David Cronenberg erfolgreich gearbeitet, dem DAS ENGELSGESICHT mit Sicherheit nicht fremd war, als er ein paar wenige Jahre später sein glibberiges Remake des Fifties-Schlocks DIE FLIEGE in Angriff nahm.
 
 
das-engelsgesicht-bild-3
 
 
So ist, da wiederholen wir uns gern, DAS ENGELSGESICHT keine Splatter-Nummernrevue. Keine Abfolge möglichst übersteigerter Hinrichtungsarten dämlicher Nebencharaktere. Nein, dieses Einmaleins des Früh-Achtziger-Slashers wird bei Philip Mora nicht aufgesagt. Die trotzdem beinharten und betont unappetitlichen Effekte sind gekonnt in die Stimmung des Films eingebettet, intensivieren sie sogar. Handwerklich hat man sich nämlich nicht lumpen lassen. F/X-Maitre Tom Burman, zuvor schon beim äußerst gelungenen Bergarbeiter-Horror BLUTIGER VALENTINSTAG tätig, zieht alle Register. Burman betreibt inzwischen schon seit Jahrzehnten eine der führenden Herstellerfirmen von Bühnenblut, Latex-Rohmasse und anderen Chemikalien für die Welt des Films.
 
 
das-engelsgesicht-bild-1
 
 
Welcher unglücklich verliebte Knabenfreund sich seinerzeit ungestraft den schwülstigen deutschen Titel aus den Fingern (oder anderswo) saugen durfte, ist im Staube der Geschichte aufgegangen. Jedenfalls lief der Film anno 1982 im Kino ungeschnitten, und sogar die Videokassette war frei von zensierenden Eingriffen. Das war 1985 einem anderen Jugendschutz-Eiferer dann doch zuviel der Demokratie und DAS ENGELSGESICHT war bis einschließlich 2010 weg vom Markt – offiziell. Als in Deutschland das Pay-TV seine Hochzeiten hatte, also nach Ende der Neunziger etwa, lief der Film sogar mal ohne entstellende Schnitte auf einem der damaligen Spielfilmkanäle. Immer, wenn ich solch einen absurden und eigentlich therapiebedürftigen Sachverhalt behördlicher Bevormundung schildere, wird mir leicht schwindlig. Auch nach Jahrzehnten des Schreibens über Filme noch. Puh!
Jetzt jedenfalls befinden wir uns im Jahr 2016 und THE BEAST WITHIN kommt in den Genuss einer Veröffentlichung durch Label-Menschen, die Filme lieben und etwas von deren optimaler Behandlung verstehen.
 
 
das-engelsgesicht-bild-2
 
 
 


 
 
 

DAS ENGELSGESICHT – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Die Handlung stimmt, Charakterentwicklung und Atmosphäre sind vorbildlich ausgearbeitet. Dazu schleimig-saftige Splatter-Fiesheiten und ein guter Schuss Trashiness. Philip Moras DAS ENGELSGESICHT füllt eine Lücke im Kanon des Genrefilms der so wichtigen achtziger Jahre. Für fortgeschrittene Horror-Maulwürfe ist das hier selbstverständlich eine Pflicht-Ausgrabung, Neulingen mit Sinn fürs Ungewöhnliche sei dieser Film ebenfalls empfohlen.
 
 
 


 
 
 

DAS ENGELSGESICHT – Zensur

 
 
 
DAS ENGELSGESICHT wurde bereits damals von WARNER für den Videomarkt ungeschnitten veröffentlicht – wurde aber wenig später indiziert. Das lag vor allem an einigen teils äußerst blutigen Szenen und den strengen Zensurauflagen, die während der 1980ern in Deutschland üblich waren. Für die TV-Auswertung wurden demnach einige Schnitte vorgenommen, damit der Film überhaupt im Fernsehen gezeigt werden konnte. Die Veröffentlichung von OFDB FILMWORKS im Medabook ist nun die erste legale digitale Veröffentlichung von DAS ENGELSGESICHT. Diese ist selbstverständlich ungeschnitten. Davor gab es den Streifen nur auf DVD von RABBIT. Bei dieser Veröffentlichung handelte es sich um eine illegale Veröffentlichung im Bootleg.
 
 
 


 
 
 

DAS ENGELSGESICHT – Deutsche Blu-ray

 
 
 
das-engelsgesicht-mediabook-a

(c) OFDB FILMWORKS – Mediabook A (auf 1000 Stück limitiert)

das-engelsgesicht-mediabook-b

(c) OFDB FILMWORKS – Mediabook B (auf 1000 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Beast Within; USA 1982

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch (Linear PCM 2.0), Englisch (Linear PCM 2.0)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 2,35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: ungeprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: 2 Mediabook-Auflagen jeweils limitiert & nummeriert auf 1.000 Exemplare

Extras: Audiokommentar von Ingo Strecker und Daniel Perée vom Wicked-Vision Magazin (deutsch), Intro mit Regisseur Philippe Mora, Within The Beast Within (ca. 33 Min.), Storyboarding „The Beast Within“ (ca. 14 Min.), Philippe and his Beasts: ausführliche Karriere-Featurette über den Regisseur, 2 Radio-Spots,
deutscher und englischer Trailer, Bildergalerie, Booklet mit einem Text von Thorsten Hanisch

Release-Termin: 21.09.2016

 

The Beast Within – Das Engelsgesicht – Mediabook Cover A [1 Bluray & 2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

The Beast Within – Das Engelsgesicht – Mediabook Cover B [1 Bluray & 2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 

DAS ENGELSGESICHT – Mediabook (Cover B)

 
 
das-engelsdesicht-the-beast-within-mediabook-1
das-engelsdesicht-the-beast-within-mediabook-2
das-engelsdesicht-the-beast-within-mediabook-3
das-engelsdesicht-the-beast-within-mediabook-4
das-engelsdesicht-the-beast-within-mediabook-5
das-engelsdesicht-the-beast-within-mediabook-6
 
 


 
 

DAS ENGELSGESICHT – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und Abbildungen liegen bei OFDB FILMWORKS)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Das Ding mit den 2 Köpfen (1972)
 
Howling III (1987)
 
American Werewolf (1981)
 


Filmkritik: „Thief – Der Einzelgänger“ (1981)

thief-der-einzelganger-poster
 
 
 

THIEF – DER EINZELGÄNGER

Story

 
 
 

Frank (James Caan) kommt aus der Hölle der amerikanischen Unterklasse. Als Waise aufgewachsen in brutalen Kinderheimen und als junger Kerl von älteren Gangstern wie dem Meisterdieb Okla (Country-Sänger Willie Nelson) beeinflusst und geformt, ist Frank inzwischen professioneller Diamantenräuber mit großem Namen in der Unterwelt. Sein gemachtes Geld wäscht er mit seinem eigenen Autohaus und einer kleinen Bar in Chicago. Im Portemonnaie trägt er eine Postkarte, auf der er all das geklebt hat, was er sich für sein Leben, abseits der aufgeschweißten Tresorräume und geknackten Alarmanlagen wünscht: Eine Frau plus Familie, Frieden, genug Kohle und die Nähe des Ersatzvaters Okla. Der sitzt im Gefängnis und hat nicht mehr lange zu leben. Frank sieht die Zeit an sich vorüberziehen und setzt sich unter Druck. Wie besessen forciert er eine Beziehung mit einer hübschen Diner-Bedienung. Währenddessen gerät er in den Dunstkreis einer lokalen Gangsterbande, die seine Dienste für einen Raub von noch nicht da gewesener Präzision, am anderen Ende der USA, in Kalifornien, gewinnen möchte. Im Spagat zwischen Mafia, der Polizei und dem erträumten Familienleben droht Frank zu zerreißen.

 
 
 


 
 
 

THIEF – Kritik

 
 
 
THIEF – DER EINZELGÄNGER war 1981 Michael Manns (ROTER DRACHE, HEAT) erste Regiearbeit im Kino. Seinen Stil bringt der Regisseur bereits in seinem Debütfilm beeindruckend souverän auf den Punkt.
 
 
thief-der-einzelgaenger-bild-4
 
 
Was Kritiker des Filmemachers gerne gegen diesen US-Ästheten ins Feld führen ist die irrwitzig doofe Behauptung, in seinen Filmen ginge Form über Inhalt, Style over Substance. Sogar der Vorwurf. MMs Filme sähen aus wie TV-Serien aus den achtziger Jahren. Au contraire. Die Fernseh-Eighties sahen aus wie Michael Manns Filme! Schließlich ist der Gute ganz nebenbei der Erfinder des modewilden Krimi-Schlachtrosses MIAMI VICE mit all seinen in New-Age-Synthesizer-Scores getunkten Breitwand-Panoramen Floridas, vor denen sich die windigen Schönlings-Bullen in grässlichen, hochgekrempelten Designer-Sakkos fläzen durften. Lustig, dass Manns eigenes Remake zu MIAMI VICE, mit Colin Farrell und Jamie Foxx vor ein paar Jahren im Kino gelaufen, so gar nicht recht zünden will.
 
 
thief-der-einzelgaenger-bild-3
 
 
In THIEF – DER EINZELGÄNGER finden wir diese essentiellen Bausteine Manns auch schon. Angenehmerweise exerziert er seine optischen Trademarks noch nicht so selbstbewusst, vielleicht sogar selbstverliebt durch wie in späteren Jahren. Nein, Manns Stil ist zwar gewichtend, was seine Wiedererkennungsmerkmale angeht, aber doch reduziert aufs Wesentliche. Hier sind die glasklaren und doch wie gemalt komponierten und auf der vorliegenden DVD/BD in Referenzqualität leuchtenden Bilder des Films noch Mittel zum Zweck. Die Fahrten durch die nächtliche Großstadt fangen zwar die Neon-Traurigkeit eines ausgehenden Jahrzehnts phantastisch ein, wirken aber noch nicht wie jene erstickend ausgedehnten Bildaufbau-Tableaus, die man später so eindeutig mit Michael Mann verbinden sollte. Fast wie in den Argento-meets-Hitchcock-Meisterwerken Brian De Palmas wirken hingegen Einstellungen wie das starre Herauffilmen aus einem Aufzugsschacht, in den die herausgebrochenen Stücke der Decke bröckeln. Diese Referenz kann man auch bezüglich der Shootouts nennen. Da wird geblutet wie bei Peckinpah und man wähnt Michael Mann kurz als einen Geistesverwandten des ebenfalls schändlich unterschätzten Herrenregisseurs Walter Hill. Der super-dichte, stets dräuende Soundtrack von THIEF – DER EINZELGÄNGER stammt von den Berliner Tasten-Pionieren TANGERINE DREAM. Drunter gab sich der Filmemacher nicht zufrieden. Wenn schon schwelende Moog-Plucker-Orgien, dann bitte von den verrückten Deutschen, die das mit erfunden haben.
 
 
thief-der-einzelgaenger-bild-5
 
 
Dazu gelingt es dem talentierten Regisseur auch noch ganz vorzüglich, den imaginären Hut vor ein paar seiner offensichtlichen Thriller-Vorbilder zu ziehen. Die Gruppe der Mafiosi, die sich Franks Freiheit zu eigen machen wollen, findet man so ähnlich in manchem Film Noir der späten Vierziger mit ihren Ehrencodes von guten Gangstern gegen böse. Frank selbst, mit seiner fatalistischen Reaktion auf das „alles, was Du bist und was Du hast, gehört mir!“ seines Auftraggebers erinnert an die müden Unterweltler, wie sie Jean-Pierre Melville für das französische Kriminalkino der Fünfziger und Sechziger in Szene setzte. Nur dass Frank am Ende doch deutlich amerikanischer zupackt als Alain Delon in Melvilles beispielhaftem DER EISKALTE ENGEL etwa. Auch in Frankreich: RIFIFI, ein stilbildender Euro-Noir des Exil-Amerikaners Jules Dassin, schaffte 1955 nicht nur, die Spielregeln für das Gangsterfilm-Untergenre des „Heist“-Movies deutlicher zu definieren, zu dem streckenweise auch unser gerade behandelter Film gezählt werden darf. Der erste Diamantenraub in THIEF zitiert sogar RIFIFIS bekannteste Szene: Den Einbruch, während dessen Durchführung die Räuber kein Wort wechseln. Bloß dass aus den 32 Minuten des Originals bei Michael Mann knackig heruntergeköchelte zehn werden.
 
 
thief-der-einzelgaenger-bild-2
 
 
Michael Manns Vorliebe für ein festes Ensemble von Schauspielern oder zumindest wiederkehrende Mimen beginnt schon 1981. In einer Minirolle bekommt William Peterson eins auf die Nase. Der heute in Krimiserien etablierte Theaterschauspieler sollte in ROTER DRACHE, Manns den Anfang der Hannibal-Lecter-Filme markierendem Horror-Flick, die Hauptrolle spielen. Man erkennt ich aber nur, wenn man genau darauf achtet. Faszinierend als Franks Sidekick Barry: James Belushi, damals noch mit mehr Haupthaar und speckiger als heute – das genaue Ebenbild seines kurz darauf den Drogentod sterbenden Bruders John.
 
 
thief-der-einzelgaenger-bild-1
 
 
So liegt also mit THIEF – DER EINZELGÄNGER die makellose Veröffentlichung eines essentiellen Stücks amerikanischen Genrekinos vor. Ein Film für unterschiedliche Grüppchen. Erstens die Freunde kerniger Männerfilme, gedreht während einer der spannendsten Epochen überhaupt – den Jahren, in denen sich das „New Hollywood“ gerade etabliert hatte und in denen jemand wie der verbissene James Caan Publikumsmagnet war. Heute undenkbar. Leider. Frank stellt übrigens Caans liebste Rollenleistung dar, genau wie THIEF der favorisierteste Film des tougen Method Actors ist. Auch den zahlreichen Liebhabern Nicholas Winding Refns legen wir Michael Manns Debüt ans Herz. Nach DRIVE und ONLY GOD FORGIVES konnte man gar nicht schnell genug flüchten vor den verrückten Lobeshymnen auf den Dänen, der mit seiner farblosen Muse Ryan Gosling gerade angeblich das Kino neu erfunden haben sollte. Die fetischisierten Autofahrten, die Gewaltausbrüche und nicht zuletzt die Stimmungsmanipulation durch den Score (Synthesizer-Wände hier wie dort) finden wir in THIEF – DER EINZELGÄNGER bereits in großzügigem Maß.
 
 
 


 
 
 

THIEF – Fazit

 
 
 
9 Punkte Final
 
 
 
Ein Seventies-Crime-Thriller wie in Marmor geschlagen. Schauspiel-Kettensäge James Caan frisst sich ins Fleisch einer Handlung, die sich keine Schnörkel leistet und das Publikum konsequent und im Stil traditioneller Vorgänger an der Hand zum Abgrund führt. Ganz nebenbei gibt Regisseur Michael Mann den Look des Genres für Film und TV des folgenden Jahrzehnts vor.
 
 
 


 
 
 

THIEF – Zensur

 
 
 
THIEF war in Deutschland zu VHS-Zeiten nur geschnitten erhältlich. Das änderte sich erst mit Erscheinen der DVD-Ausgabe. Auch die nun erhältlich Blu-ray Disc des Films ist angeschnitten – aber erst für Erwachsene freigegeben (keine Jugendfreigabe). Filmfans und Sammler können demnach bedenkenlos zugreifen.
 
 
 


 
 
 

THIEF – Deutsche Blu-ray

 
 
 
thief-der-einzelgaenger-bluray

(c) OFDB Filmworks

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Thief; USA 1981

Genre: Thriller

Ton: Blu-ray: Deutsch (DTS-HD Master Audio 2.0), Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1) | DVD: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: Blu-ray: 1,85:1 (1080p) | DVD: 1,85:1 (16:9)

Laufzeit: Blu-ray: 125 Min | DVD: 120 Min

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Limitiertes Digipack im Schuber

Extras: Hauptfilm in 3 verschiedenen Versionen: Überarbeitete Director’s Cut-Fassung von einem brandneuen 4K-Transfer, erstellt in Zusammenarbeit mit Regisseur Michael Mann [Blu-ray und DVD], Original-Kinofassung [Blu-ray und DVD], „Special Director’s Edition“ aus dem Jahre 1995 [nur DVD], Bonusmaterial: Audiokommentar von Regisseur und Drehbuchautor Michael Mann und Hauptdarsteller James Caan, Audiokommentar von Prof. Dr. Marcus Stiglegger, Isolierte Musik- und Effektspur bei der Kinofassung, The Directors: Michael Mann – Dokumentation über den Filmemacher, Stolen Dreams – Neues Interview mit James Caan, Hollywood USA: James Caan – Episode der französischen TV-Serie „Ciné regards“ über den Schauspieler James Caan, The Art of the Heist – Ausführliche Analyse des Films mit Schriftsteller und Kritiker F.X. Feeney, Kinotrailer, Booklet mit einem Essay von Prof. Dr. Marcus Stiglegger, gefaltetes Filmposter

Veröffentlichung:11.03.2016

 
 
thief-ofdb-banner

(c) OFDB Filmworks

Rechteinhaber OFDB Filmworks hat am 11. März 2016 eine Sonderveröffentlichung von THIEF veröffentlicht. In einer prall gefüllten Ultimate Edition stecken 5 Discs, die in einem stabilen Digipack untergebracht wurden. Auf diesen Scheiben befinden sich:

  • Director‘ Cut auf DVD und Blu-ray
  • Kinofassung auf DVD und Blu-ray
  • Special Director’s Edition auf DVD

Zudem glänzen die Scheiben durch umfangreiches Bonusmaterial. Hier hat sich der Rechteinhaber nicht lumpen lassen. Wer alles sehen möchten, dürfte vermutlich einige Tage einplanen. Großartig!
 
 

Thief – Der Einzelgänger – Ultimate Edition (5-Disc Set) [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

THIEF – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei OFDB Filmworks)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Heat (1995)
 
Hundstage (1975)
 
The Italian Job – Charlie staubt Millionen ab (1969)
 


Filmkritik: „The Resurrected“ (1991)

the-resurrected-poster
 
 
 

THE RESURRECTED

(EVIL DEAD – DIE SAAT DES BÖSEN)

Story

 
 
 
John March (John Terry) ist ein klassischer amerikanischer Privatermittler. Zwar nicht so weltmüde und abgerissen wie die Helden von Hollywoods „Schwarzer Serie“ aber doch ein ungut daherkommender Schnüffler. Genau das ist es aber, was die besorgte Clare Ward (Jane Sibbett) jetzt braucht. Ihr Mann, Charles Dexter (Chris Sarandon, Susans Ex aus grauer Vorzeit und uns Horror Hounds aus DIE RABENSCHWARZE NACHT, 1985 bekannt) ist unter bisher noch nicht ganz geklärten Umständen darauf gekommen, sich mit der dunkelschwarzen Okkultismus-Vergangenheit seiner Vorfahren aus vergangenen Jahrhunderten zu beschäftigen. Nach ein paar unheimlichen Persönlichkeitsveränderungen ist Charles mittlerweile verschwunden und seine Frau befürchtet das schlimmste. Tatsächlich übertreffen die Aktivitäten des einstigen Durchschnittsehemannes die Ängste um sein Wohlergehen noch. Marchs Ermittlungen führen zu Ergebnissen, die den hartgesottenen Kriminalisten an sich und der Welt zweifeln und sogar verzweifeln lassen.

 
 
 


 
 
 

THE RESURRECTED – Kritik

 
 
 
Sie müssen Sich das so vorstellen. Als ich noch ein kleiner Filmfreund war, wurde ungefähr jede zweite Blockbuster-Steckrübe mit „der Stoff galt lange als unverfilmbar“ an den Mann gebracht. Später zeigte der Kommerz seine echte Fratze und „unverfilmbar“ hieß lediglich, dass man nicht genug Kohle würde aufbringen können, die Production Values, besonders die Effekte natürlich, halbwegs überzeugend aussehen zu lassen. Die Jahre gingen ins Land, der Siegeszug der CGI-Effektmaschinen hatte eine Schneise verbrannter Latex- und Holzwerkstätten in Hollywood and beyond hinterlassen. Alles konnte verfilmt werden. Die Studios waren unbarmherzig. Nachdem eine Reihe dünner Piratengeschichten, basierend auf einer Achterbahn in Disney World, verlässlich zum Dukatenscheißer geworden war und sich die Gelder des Publikumsviehs nur mit den Verfilmungen von an Achtjährige gerichteten Superheldencomics teilen musste, geriet man als Fan ins Fantasieren darüber, was jetzt möglich sein würde.
 
 
the-resurrected-bild-4
 
 
Warum jetzt das ganze kulturpessimistische Gebrabbel, fragt sich der Leser gerade. Zurecht, mes amis, zurecht. Aber, hier kommen wir zum Punkt, dem Punkt der letzten Unverfilmbarkeit nämlich. Howard Phillips Lovecraft, Neu-Engländer durch und durch, 1890 bis 1937 dort gelebt und gestorben, war, diese Deutlichkeit muss hier zum Einsatz kommen, der wichtigste Horror-Autor der Entertainment-Geschichte. Seine Vorläufer Poe und Bierce in den USA, Gogol oder Hoffmann in Europa, um nur ein paar zu nennen, sollen hier nicht geschmälert werden. Keinesfalls. Trotzdem war es der „Einsiedler von Providence“, dessen Ideen, eine Serie von Geschichten mit einer eigenen Mythologie zu unterfüttern, die im Endeffekt nur dazu dient, den Menschlein ihre Popeligkeit in der Unendlichkeit des Kosmos vor Augen zu halten, unschätzbaren Einfluss auf die Grundsätze dessen, was wir „Horror“ nennen, hatten und bis heute haben. Stephen King definiert Lovecrafts Standardsituation der Protagonisten, die sich Aug´in Aug´mit einer außer-dimensionalen Bedrohung sehen, die sie schlicht nicht begreifen können und darüber auch mal wahnsinnig werden, schlicht als Definition von Horror. Aus dem Eindringen von etwas in die Lebenswirklichkeit, das dort nicht hingehört (so hatte Hollywoods erster Horrorfilmstar Lon Chaney vor inzwischen bald hundert Jahren sein Genre definiert und das Bild vom Clown im fahlen Mondschein beschrieben) wird bei H.P. Lovecraft eine Veränderung dieser Wirklichkeit auf groteske, allumfassende Weise. Den Figuren wird buchstäblich die Welt unter den Füßen weggezogen.
 
 
the-resurrected-bild-2
 
 
Dieses „kosmische Grauen“, von Lovecraft in dröhnende Kaskaden beängstigender Adjektive verpackt, mit seinen von menschlichen Zungen nicht aussprechbaren vorzeitlichen Gottheiten, die ganze Welten schlucken wie Smarties, beschränkt sich auf der Leinwand auf ein paar Zitate. Zahlreiche Versuche, etwa HPLs bekannteste Figur, die Tentakelgottheit Cthulhu, abzubilden, endeten in mittelprächtigen Godzilla-Monsterfilmen. Das abstrakte Moment, wie er es nannte „Unaussprechliche“ konnte bisher nur von Filmemachern getroffen werden, die sich avantgardistischer Darstellungsweisen bedienten. Hier seien die Scherenschnitt-Effekte aus THE DUNWICH HORROR (1970) oder der 2005 erschienene Neo-Stummfilm THE CALL OF CTHULHU genannt. Perverserweise ist auch die vielgescholtene Comicverfilmung HOWARD – EIN TIERISCHER HELD (1986) nah dran am Ton. JJ Abrams Ausflug zur Found Footage, CLOVERFIELD ist, 2008 entstanden, nicht nur der einzige ernsthafte Godzilla-Film, sondern auch eine gelungene Momentaufnahme paranoider Lovecraftiana. Gerüchte über Verfilmungen, die in der kalifornischen „development hell“ feststecken, gibt es fast in jeder Saison. Man darf annehmen, dass die Sache erst funktioniert, wenn Heavyweight Champions wie Peter Jackson oder Guillermo del Toro ihre Hüte in den Ring werfen. Ersterer musste lange kämpfen, bis ihm New Line Cinema grünes Licht für seinen DER HERR DER RINGE, ein weiteres Paradebeispiel des unverfilmbaren Buchs, erteilte. Del Toro, absoluter Geistesverwandter Jacksons, der, genau wie der Neuseeländer den Leidensweg des kleinen Genrefilmers absolviert hat, gab in seinem ersten HELLBOY-Film, schon ein paar Andeutungen zum besten, wie er sich den Cosmic Horror H.P. Lovecrafts vorstellt. Bis da aber zusammengewachsen ist, was zusammengehört, müssen wir uns daran erfreuen, was die Community der Horror-Schaffenden, reich oder sparsam, aus jenen Geschichten des Neu-Engländers macht, die nicht dem übermächtigen Cthulhu-Zyklus angehören. Dan O´Bannons Frühneunziger-Grusler THE RESURRECTED steht auf dieser erlauchten Liste ganz oben.
 
 
the-resurrected-bild-1
 
 
H.P. Lovecrafts Short Story DER FALL DES CHARLES DEXTER WARD ist eine dicht erzählte Detektivgeschichte mit Falltür ins Übernatürliche, wie sie auch dem alten Edgar Allan Poe gefallen hätte. „Private Eye“ March wühlt sich durch Anzeichen für die Existenz einer Welt, die er rein rational nicht verstehen kann und muss nach und nach anerkennen, dass es da draußen mehr gibt, als ein Menschengeist zu verarbeiten in der Lage ist. Das Ganze in unglaublich stimmigen Aufnahmen desolater Landschaften, wie man sie etwa kürzlich in TRUE DETECTIVE zum elementaren Part der Atmosphäre erhoben beobachten konnte. Nur eben vom grauen Nordosten und nicht dem Louisiana dieser sagenhaften Serie. Ständig dräut im Hintergrund die Bedrohung, die Realität könne hinter der nächsten Tür nur noch eine Möglichkeit unter vielen sein – unterstrichen vom manchmal etwas plastikhaften Bombast-Score des alten Haudegen Richard Band. Das ist der Bruder des unverwüstlichen Puppenhorror-Produzenten Charles. Mit Dan O´Bannon (1946-2009) war hier jemand am Ruder, der sich der Achtung von Fans und Kollegen immer sicher sein konnte. Wäre der Mann uns nicht derart unverschämt früh von einer Dreckskrankheit wie Morbus Crohn genommen worden, würde er heute den Säulenheiligenstatus via Internet genießen, der den John Carpenters und Wes Cravens der Kinowelt vorbehalten ist. Da bin ich mir sehr sicher. Sein Resumee liest sich wie ein Best Of aus dem Filmlexikon. Da ist THE RESURRECTED eher eine kleine Nummer. Andererseits hat der Mann diesen Film mit der gleichen Sorgfalt, Liebe und enger Verbundenheit zum Genre in die Tat umgesetzt die er in ein Millionenprojekt investiert hätte. Dass man sich auf Seiten der deutschen Videoverleih-Bestien einfach mal den grinsenden Schädel aus TANZ DER TEUFEL fürs Cover schnappte und (damals wusste der Fan wenig bis nüscht von Originaltiteln) und das Ding tatsächlich kackendreist EVIL DEAD nannte, ist eine dieser Geschichten aus den Barbaren-Jahren prä-Internet, die einem heute kaum jemand glauben will. Immerhin ein kleiner Zufallstreffer, bedient sich Sam Raimis stilbildender Eighties-Horror doch auch der Ideen HPLs: Das Necronomicon war einst auf neu-englischem Mist gewachsen.
 
 
the-resurrected-bild-3
 
 
 


 
 
 

THE RESURRECTED – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Zu Unrecht in Vergessenheit geratener Horrorfilm aus der fürs Genre interessanten Transitionszeit der frühen Neunziger. Hier wird das Spannungsfeld des „inspired by H.P. Lovecraft“ angezapft. Zum Glück ist seine Story DER FALL DES CHARLES DEXTER WARD eine der geerdeteren Gedankengebilde des Autors. Dan O´Bannons Film leidet nicht an der Unerfüllbarkeit irgendwelcher Cthulhu-Vorgaben. THE RESURRECTED ist eine doppelt nostalgische Buttercremetorte. Man denkt gleichzeitig an Roger Cormans Poe-Adaptionen aus den frühen Sechzigern und das amerikanische Horrorkino, das sich während der Achtziger so selbstbewusst geben konnte wie nie zuvor. Nicht zuletzt macht ein „labor of love“ wie THE RESURRECTED einmal mehr deutlich, wie sehr der gegenwärtig grassierende Genre-Boom mal ein bis zwei Jahre Pause machen sollte – und wie sehr uns Dan O´Bannon fehlt.
 
 
 


 
 
 

THE RESURRECTED – Zensur

 
 
 
Wie schon auf VHS, ist die nun erhältlich Blu-ray und DVD ungeschnitten. Leider ist die veröffentlichte Fassung von THE RESURRECTED die bisher erste, legale digitale Auswertung des Horrorklassikers in Deutschland. Bisher lag nur ein Bootleg auf Filmsammlerbörsen aus. Demzufolge freut es, dass der Horrorstreifen nun in einer wunderbaren Sonderedition auf den Markt gebracht wurde. Großes Lob an Rechteinhaber OFDB FILMWORKS.
 
 
 


 
 
 

THE RESURRECTED – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-resurrected-digipack
the-resurrected-digipack-3
the-resurrected-digipack-2(1)

(c) OFDB FILMWORKS – Digipack (auf 3000 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Resurrected; USA 1991

Genre: Horror, Thriller, Science Fiction, Klassiker

Ton: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Deutsch (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo), Englisch (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo), Audiokommentar (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo), Audiokommentar (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo), Audiokommentar (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo)

Untertitel: Deutsch

Bild: 1,78:1 (1920 x 1080p)

Laufzeit: ca. 106 Min.

FSK: ungeprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Auf 3000 Stück imitiertes Digipack

Extras: 84-seitiges Booklet „Lovecraft Resurrected – Die kosmische Katakomben-Kunst des Dan O’Bannon“ von Jörg Kopetz, Audiokommentar von Kai Naumann und Dr. Marcus Stiglegger, Audiokommentar von Jörg Kopetz und Daniel Perée vom Wicked Vision Magazin, Audiokommentar von den Produzenten Mark Borde und Kenneth Raich, Drehbuchautor Brent V. Friedman, Special Effects Creator Todd Masters und Schauspieler Robert Romanus, The Man Inside – Ein Interview mit Hauptdarsteller Chris Sarandon, Adapting Lovecraft – Ein Interview mit Drehbuchautor Brent V. Friedman, Grotesque Melodies – Ein Interview mit Komponist Richard Band, Lovecraftian Landscapes – Ein Interview mit Produktionsdesigner Brent Thomas, Human Experiments – Ein Interview mit Special Effects Creator Todd Masters, Entfallene Szenen, Dan O’Bannon’s Dankesrede bei der Verleihung des „Fangoria Chainsaw Awards for Best Independent/ Direct-to-Video Feature“ im Jahre 1992, US-Trailer, Japanischer Trailer, H. P. Lovecraft – Der Fall Charles Dexter Ward (Teil 1 und 2) – die komplette Hörspielumsetzung der Lovecraft-Geschichte in der Reihe „Gruselkabinett“ von Titania Medien

Release-Termin: 31.07.2015

 

The Resurrected [limitiertes Blu-ray | DVD Digipack] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

THE RESURRECTED – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

Die Rechte aller verwendeten Bilder und Abbildungen liegen bei OFDB FILMWORKS

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Die Folterkammer des Hexenjägers (1963)
 
Hexenjagd in L.A. (1991)
 
Die Mächte des Wahnsinns (1995)
 


Filmkritik: „Wenn du krepierst, lebe ich!“ (1977)

hitch-hike-autostop-rosso-sangue-poster(1)
 
 
 

WENN DU KREPIERST, LEBE ICH

(AUTOSTOP ROSSO SANGUE)

Story

 
 
 
Das gebildete Bürgervolk macht Urlaub. Walter Mancini (Franco Nero) ist Journalist. Dazu aber ein ziemlicher Arsch. Auf der Autofahrt durch das nördliche Kalifornien befindet sich der Kollege in einem schon unangenehm anzusehenden Dauer-Zank mit seiner Frau Eve (Corinne Cléry). Die beiden schenken sich nichts. Längst in Hass umgekippter Sarkasmus wechselt sich ab mit offener Demütigung und einem erzwungen aufrechterhaltenen Scheiß-Sexleben. Urlaub zum Kitten einer längst atomisierten Beziehung. Wie im echten Leben. Aua. Als die Eheleute den Anhalter Adam Konitz (David Hess) mitnehmen, eskaliert die Sache recht zügig. Wie jede David-Hess-Rolle brodelt auch Konitz immer nur drei Worte vor der Gewaltexplosion, was sein Umfeld auch schnell zu spüren bekommt. Dazu ist er gerade seinen nicht minder kriminellen Buddies entflohen, mit denen er zuvor eine Bank um ein paar Millionen erleichtert hatte. Die Kohle hat er im Überseekoffer bei sich. Nach einem traurigen Versuch Walters, den sexuellen Avancen des Verbrechers in Richtung Eve eine kernige Tracht Prügel entgegenzusetzen, zückt der Unhold die Waffe und der Arsch hat Kirmes.

 
 
 


 
 
 

WENN DU KREPIERST, LEBE ICH – Kritik

 
 
 
Woran merken wir, dass der Film aus dem stets hochgeschätzten Herstellungsland Italien kommt? Vielleicht schon daran, dass es keine Unterscheidung der Protagonisten in gut und schlecht gibt. Zwar ist einer offiziell kriminell und brutal, die emotionale Kälte der beiden Hass-Akkus aus dem Bildungsvolk macht eine klare Sympathienverteilung beinahe unmöglich. In einer Kurzfilmversion würde man sich die beiden ein paar Minuten beim Hadern im Auto anschauen und dann hoffen, dass nach sieben Minuten spätestens ein Godzilla-Fuß ins Bild tritt und das Gefährt samt Insassen zertrampelt wie einen faulen Apfel beim Erntedank-Spaziergang. Regisseur Pasquale Festa Campanile, aus gutem Hause stammend, war den Großteil seiner Karriere mehr im künstlerisch anspruchsvollen Film und späterem Neorealismus tätig. An Genrestoffen arbeitete er eher in seinen Lehrjahren – wie alle Regisseure dieser Genration. Umso interessanter, den Namen des Regisseurs über einem Titel zu sehen, der im italienischen Original genau so krachig effektheischend heißt wie im deutschen: AUTOSTOP ROSSO SANGUE. Man darf davon ausgehen, dass andere Filmemacher, schließlich lief die Cinecittà in jenen Tagen fast über vor Genre-Spezialisten, WENN DU KREPIERST, LEBE ICH anders aufgebaut hätten. Selbst wenn der für italienische Produktionen typische Fingerzeig auf Klassenunterschiede, die weniger über den Charakter aussagen als sein Verhalten, auch von anderen herausgearbeitet worden wären: Der Gehalt an exploitativen Inhalten wäre höher geworden.
 
 
wenn-du-krepierst-lebe-ich-bild-1(1)
 
 
Festa Campanile gelang es prächtig, die schmerzhaft stechenden Charakterstudien seiner Figuren über Sex & Violence zu stellen. Dass diese Elemente trotzdem nicht fehlen, spricht für den Film und seine Macher. Vor und hinter der Kamera. Franco Nero war schlicht der Inbegriff europäisch-ländlicher Männlichkeit in diesen Zeiten. Der Weltstar, der sich immer selbst im Weg gestanden hatte, weil seine Weigerung, annehmbares Englisch zu lernen, den Sprung nach Hollywood immer verhinderte. Sein großer US-Wurf, STIRB LANGSAM 2, ist, seien wir ehrlich, ein besserer Cameo-Auftritt eines gealterten Muskelmannes. Zurück zum vorliegenden Film: Seine Darstellung des hass-kranken Ehemannes mit – ohne zuviel zu verraten – allen Wahnsinnsentscheidungen im Handlungsverlauf, bedient sich des gekonnten Spiels mit der Erwartung des Publikums an den Star. Hier ist zu sehen, was für einen Weg der Schauspieler in Amerika hätte nehmen können. Eine Schande. Seine Frau, von Corinne Cléry gespielt, bleibt da schon blasser. Die Dame, die gerade zwei Jährchen zuvor in DIE GESCHICHTE DER O zum Erotik-Skandalnüdelchen de jour geworden war, zu casten ist eine weitere sehr italienische Sache. Und David Hess? Ja David Hess. Als ich mit ihm über den Film redete, musste er lachen und fragte plötzlich mit gespieltem Ernst, ob Corinne Cléry noch leben würde und – viel wichtiger – noch so aussähe wie 1977. Er war kein Schauspieler, sagte er gern. Musiker, der durch Zufall in Filmen gelandet war und Spaß daran hatte, immer das gleiche Serienmörder-Psycho-Ungetüm zu spielen. Gelingt ihm auch hier wunderbar. Die Teilnahme an einem Schmuddelprojekt – gemessen an den Karriereprofilen Neros und Festa Campaniles war der Film das definitiv – wurde offenkundig sportlich gesehen. Pecunia non olet außerdem. Der Regisseur und sein Star kannten sich vorher, empfahlen sich gegenseitig den Produzenten. David Hess, in den Siebzigern in München ansässig, wurde von Nero mitgebracht. Beide hatten dort in einem Polit-Thriller gespielt. In der Rolle des kalifornischen Nordens glänzt natürlich fast kostenneutral Italien. Die Gegend um L´Aquila, bekanntermaßen 2009 von einem Erdbeben heimgesucht.
 
 
wenn-du-krepierst-lebe-ich-bild-2(1)
 
 
WENN DU KREPIERST, LEBE ICH ist eine ätzende Sozialstudie mit Schlagseite zum Exploitationfilm oder ein schweinischer Exploiter eines zu intelligenten Regisseurs. Das könnt Ihr Euch aussuchen. Auf jeden Fall ein italienischer Film, der sich wie ein Aal allzu simplen Kategorisierungsversuchen entziehen kann und so den Freunden von Gangster-Thrillern, Psychospielchen und Italo-Aficionados gleichermaßen gefallen dürfte. Zumal die vorliegende Ausgabe die erste deutsche Veröffentlichung seit der zensierten VHS vor etwa hundert Jahren darstellt. Den Bootleg, geschraubt aus der US-DVD und dem deutschen VHS Ton (also der Arbeitsweise bei 95% aller deutschen Releases, legal und illegal) nicht mitgerechnet.
 
 
wenn-du-krepierst-lebe-ich-bild-3(1)
 
 
 


 
 
 

WENN DU KREPIERST, LEBE ICH – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Django, die O aus der gleichnamigen Geschichte und Krug aus LAST HOUSE ON THE LEFT übertreffen sich gegenseitig in einem Reigen psychoterroristischer Gemeinheiten. Und das ist nur der kammerspielartige erste Teil des Films. WENN DU KREPIERST, LEBE ICH ist ein sehr italienischer Reißer, der damals fast ein wenig zu schlau für sein Publikum war. Zeit, ihn erneut willkommen zu heißen.
 
 
 


 
 
 

WENN DU KREPIERST, LEBE ICH – Zensur

 
 
 
Bei der deutschen Erstaufführung im Kino war WENN DU KREPIERST, LEBE ICH noch ungeschnitten. Anders sah es da schon bei der VHS-Veröffentlichung aus. Dort musste der Streifen Federn lassen. Nach einem ungeschnittenen Bootleg, kann man den Film mittlerweile legal von OFDB FILMWORKS erwerben – und das sogar auf Blaustrahl. Sammler und Liebhaber italienischer Schmuddelfilme können bedenkenlos zugreifen. Die Blu-ray / DVD von genanntem Rechteinhaber ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

WENN DU KREPIERST, LEBE ICH – Deutsche Blu-ray

 
 
 
wenn-du-krepierst-lebe-ich-digipack

(c) OFDB FILMWORKS – Digipack (auf 2000 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Autostop rosso sangue; Italien 1977

Genre: Horror, Thriller, Klassiker

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 2.0, Italienisch DTS-HD MA 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1920 x 1080p)

Laufzeit: ca. 104 Min.

FSK: ungeprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Auf 2000 Stück imitiertes Digipack

Extras: 16-seitiges Booklet mit einem Text von Christian Kaiser (“Pierrot Le Fou”), Disc 1 Blu-ray: Audiokommentar von Marcus Stiglegger, Bildergalerie, Trailer, Disc 2 DVD: Audiokommentar von Marcus Stiglegger, Bildergalerie, Trailer, Disc 3 Bonus-DVD: Dokumentation “Road to Ruin” (ca. 85 Min.)

Release-Termin: 05.06.2015

 

Wenn du krepierst – lebe ich [Blu-ray & DVD im limitierten Digipack] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

WENN DU KREPIERST, LEBE ICH – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

Die Rechte aller verwendeten Bilder und Abbildungen liegen bei OFDB FILMWORKS

 
 
 
Ähnche Filme:
 
An einem Tag wie jeder andere (1955)
 
Wild Dogs (1974)
 
Hundstage (1975)
 


Kritik: „Die Teuflischen von Mykonos“ (1976)

die-teuflischen-mykonos-poster
 
 
 

DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS

(TA PEDHIA TOU DHIAVOLOU)

Story

 
 
 
Mykonos. Sonnig-schläfriger Inseltraum in strahlendem blau und weiß. Hier hat es ein englisches Touristenpärchen hinverschlagen. Typische Seventies-Jungleute. Dürr, schlecht frisiert und pervers bekleidet. Man ist ohne Unterlass geil aufeinander, knattert auch mal in der Telefonzelle, während mit Frau Mama telefoniert wird. Allerdings ist man nicht im Urlaub. Man befindet sich auf einer Mission. Die Welt (Mykonos zuallererst) soll vom fortschreitenden Schmutz und Moralverfall befreit werden. Ja, von genau diesen beiden. Wir stellen fest: Der Wahnsinn schwingt das Zepter. Ein Maler wird verführt und bestialisch gemeuchelt, der örtliche Homosexuelle ist fällig, eine reiche Dame mit gesunder Libido hat sich auch die falschen Orgienpartner gewählt. Nur drei der Opfer des messerwetzenden Mordgespanns. Zwischendurch immer wieder fröhliches Knöchleinverstecken. Oh, die Polizei wird der Sache irgendwann gewahr – kein Wunder bei diesem Bevölkerungsschwund – und beim schönsten Rammeln wird fallengelassen, dass die Turteltäubchen eigentlich mehr sind als nur Lovers. Lassen Sie Sich überraschen. Danach allerdings Duschen. Dieser Film macht den Zuschauer schmutzig.

 
 
 


 
 
 

DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS – Kritik

 
 
 
Liebe Kinder, was Ihr hier vor Euch habt, ist eine der größten Perverso-Film-Obszönitäten, die das international, abseits vom zivilisierten Hafen Hollywoods operierende Schmier-Kino hervorbringen konnte. Selbstverständlich aus den Siebziger Jahren. Wenn ein Exploitationfilm aus einem recht ungewöhnlichen Kinoland wie Hellas kommt, trotzdem in so mancher Top-10 der wahnwitzigsten Sex&Violence-Heuler auftaucht und sich dazu noch der Hauptdarsteller umgebracht hat, indem er sich eine Propangasflasche in den Mund gesteckt hat, dann, ja dann ist Weihnachten im Drecksploitationfilm-Regal.
 
 
die-teuflischen-mykonos-bild-1
 
 
Unter diversen Titelvariationen hatte es „Die Teuflischen von Mykonos“ immer wieder in die schwitzigen Flossen derer geschafft, die scharf auf ihn waren. Da gab es „Island Of Death“, „The Devils Of Mykonos“, „Die Teuflischen der Insel“. Immer so weiter. An den unterschiedlich fokussierten unterschiedlichen Herangehensweisen der Zensur ließ sich immer schön ablesen, wo im jeweiligen Land die Schmerzgrenze lag. Waren es im Ausland eher die sexuellen Fiesigkeiten, die man dem Publikum ersparen wollte, blieb in Deutschland zum Beispiel die grobe Szene, in der die ältliche Lebedame vor ihrer brutalen Ermordung noch angepinkelt wird, drinne. Dafür fehlten auf der deutschen Videokassette ein paar ruppige Gewaltmomente. Ich persönlich wurde mehrfach Zeuge der gruseligen Episode, sozial ausgegrenzte Splatterfilm-Selbstbefriediger zu sehen, die mit heiserer Stimme fragten, ob die Hardcore-Sexszene mit der Ziege denn enthalten sei. Diese Szene gibt es selbstredend nicht und die Fragesteller dufteten ganz exquisit nach dem, was der Macher dieser Seite hier so treffend als „Butterschweiß“ bezeichnet, wenn er des Sommers die Torheit einer Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln begeht.
 
 
die-teuflischen-mykonos-bild-2
 
 
Nichtsdestoweniger haut Regisseur Niko Mastorakis, der noch ein paar andere, weitaus weniger fetzige Genrebeiträge auf dem Kerbholz hat, ungebremst auf die Kacke. Was als Idee, dem Schockwert des „Texas Chainsaw Massacre“ mit einem eigens gefertigten Exploiter auch ein paar Kino-Drachmen abzutrotzen begann, wandelte sich in einen Ferkelringkampf, bei dem kein Hieb verboten verboten war. Egal, wie tief unter die Gürtellinie er auf gehen mochte.Die inzestuösen Bonnie und Clyde ziehen zu melancholischer Easy Listening Mucke durch die Film gewordenen Postkarten der ägaischen Insel und wechseln Sex und Tod ab wie die gewählten Waffen eines Kriegseinsatzes. All das als Kampf wider die Perversion. Sie merken, werte Schweinefilmgucker, bei den beiden sind nicht alle Latten am Zaun. Das Schiff fährt auf Volldampf, der Kapitän hat aber die Brücke verlassen. Irrsinn, Gaga. Mord und Tod. Eigentlich fehlt nur ein Granatenangriff auf ein Kinderheim. Von der Idee des kranken Christophers, den Mordfeldzug als moralische Säuberungsaktion zu begreifen, auf den Regisseur zu schließen, wäre zu einfach. Es böte sich, im Angesicht der typisch mediterranen Homophobie etwa, aber an. Am besten fragt ihr ihn mal selbst. In einer Videothek in Athen hängt der alte Knochen gerne rum und hält Hof für hereinschneiende Sleaze-Fans aus aller Herren Länder.
 
 
die-teuflischen-mykonos-bild-3
 
 
 


 
 
 

DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Ein in seiner barbarischen Schamlosigkeit einzigartiger Film und absoluter Höllenritt des amoralischen Bahnhofskinos. Somit natürlich unbedingt empfohlen. Aber bitte Propangasflasche für eventuellen Suizid beim Anschauen bereithalten. „Die, die Ihr eintretet, lasst alle Hoffnung fahren.“
 
 
 


 
 
 

DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS – Zensur

 
 
 
Lange Zeit war DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS in Deutschland auf dem Index für jugendgefährdende Medien. Nach 25 Jahren wurde er schließlich 2010 vom Index gestrichen. Die nun erhältliche Fassung auf Blaustrahl (von OFBD Filmworks veröffentlicht) ist SPIO/JK geprüft. Ergebnis: keine schwere Jugendgefährdung – und das sogar in der ungeschnittenen Form.
 
 
 


 
 
 

DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
die-teuflischen-mykonos-bluray

(c) OFDB FILMWORKS – Blu-ray im KeepCase

die_teuflischen_von_mykonos-cover-a-mediabook

(c) OFDB FILMWORKS – Mediabook Cover A (auf 750 Stück limitiert)

die_teuflischen_von_mykonos-cover-b-mediabook

(c) OFDB FILMWORKS – Mediabook Cover B (auf 750 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Ta paidia tou Diavolou; Griechenland 1976

Genre: Horror, Thriller, Klassiker

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.33:1 (1920 x 1080p)

Laufzeit: ca. 106 Min.

FSK: SPIO JK geprüft: keine schwere Jugendgefährdung (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover | limitiertes Mediabook in 2 Cover-Varianten

Extras: Audiokommentar von Kai Naumann & Marcus Stiglegger, Exploring Island of Death – Filmhistoriker Stephen Thrower über die Entstehung eines Kult-Klassikers, Return to Island of Death – Nico Mastorakis kehrt an die Originalschauplätze auf Mykonos zurück, Alternative Eröffnungssequenzen, Island Sounds – fünf Tracks aus dem Soundtrack von Island of Death, Original Kinotrailer, Deutscher Trailer, Einführung von Nico Mastorakis zur deutschen Blu-ray-Premiere, Aushangfotos und Plakat der deutschen Kino-Erstaufführung | zusätzlich im Mediabook: Die Filme von Nico Mastorakis, Interview mit Nico Mastorakis, Mastorakis Trailer Reel, 16-seitiges Booklet (Texte von Thorsten Hanisch & Vrasidas Karalis)

Release-Termin: 27.11.2015

 

Die Teuflischen von Mykonos [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Die Teuflischen von Mykonos [Blu-ray & DVD Mediabook – Cover A] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Die Teuflischen von Mykonos [Blu-ray & DVD Mediabook – Cover B] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DIE TEUFLISCHEN VON MYKONOS – Trailer

 
 

 
 
 

Christian Ladewig

Die Rechte aller verwendeten Bilder liegen bei OFDB FILMWORKS

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Last House on the Left (1972)
 
Ausbruch zur Hölle (1977)
 
Schwer erziehbare Mädchen (1975)


Filmkritik: „Late Phases“ (2014)

late-phases-2014
 
 
 

LATE PHASES

Story

 
 
 
Um einen entspannten Lebensabend zu verbringen, zieht der blinde Vietnam-Veteran Ambrose McKinley (Nick Damici) in eine Gemeinde, wo er in Gesellschaft seinesgleichen leben kann. Dass die Umstände dort weniger friedlich sind, als man von einer Seniorenresidenz erwarten würde, muss Ambrose schon kurz nach dem Umzug erleben. Ein Werwolf greift ihn und seine Nachbarin an und tötet seinen Blindenhund. Die Attacken, die sich seltsamerweise im Monatsrhythmus ereignen, werden von der Polizei als Hundeangriffe abgetan und keiner schenkt dem alten Mann Glauben. Natürlich lässt der patente Veteran das nicht auf sich sitzen und bereitet sich auf den nächsten Vollmond vor. Währenddessen lernt er neben seinen Nachbarn auch den lokalen Priester Roger (Tom Noonan) und dessen Schützling Griffin (Lance Guest) kennen und deckt langsam aber sicher das düstere Geheimnis seines neuen Wohnortes auf.
 
 
 


 
 
 

LATE PHASES – Kritik

 
 
 
Der spanische Regisseur Adrián García Bogliano geht mit seinem Werwolf-Thriller reichlich mutig zu Werke. Als Protagonisten setzt er den rüstigen Rentner Ambrose ein, der trotz seines Handicaps keineswegs benachteiligt daherkommt. Der mürrische Veteran legt sich im Verlauf des Filmes nicht nur mit seinem Sohn Will (Ethan Embry) an, sondern ärgert auch seine klapprigen Nachbarn und fordert den Glauben seiner ansässigen Gottesdiener heraus. Die Figur des Ambrose ist mit seinen zahlreichen Kriegs-Traumata und seiner kauzigen Persönlichkeit ein unterhaltsamer und runder Charakter, den man gerne auf der Werwolf-Hatz begleitet.
 
 
late-phases-bild-1
 
 
Zwar handelt es sich bei „Late Phases“ um einen Genrefilm, der Fokus von Bogliano liegt jedoch zweifelsohne darauf, eine spannende und kurzweilige Geschichte zu erzählen. Auf dieses Ziel sind sämtliche Elemente des Films ausgerichtet und der Filmemacher behält die Zügel stets fest im Griff. Das Mysterium um den Werwolf und seine Herkunft wird nur kurz aufrecht erhalten und nicht zum wichtigsten Pfeiler des Films gemacht. Hiermit beweist Bogliano ein gutes Verständnis für sein Publikum und verzichtet darauf, es für dumm zu verkaufen. Auch die Entwicklung des Hauptcharakters ist mit einer Sorgfalt gestaltet, die in einem Genrefan eher selten vorzufinden ist.
 
 
late-phases-bild-2
 
 
Für die visuellen und akustischen Befindlichkeiten ist „Late Phases“ ebenfalls geeignet. Clevere Schnitte und eine solide Kameraführung unterstützen die Story und tun ebenfalls ihren Teil dazu, den Werwolf-Thriller genießbar zu machen. Die pelzigen Monster und ihre Greueltaten bestehen ausschließlich aus handgemachten Effekten und echtem Kunstblut, was den Film authentisch wirken lässt. Nicht zuletzt sind die Schreie und das Grunzen der Werwölfe gut gewählt und tatsächlich angsteinflößend.
 
 
late-phases-bild-3
 
 
 


 
 
 

LATE PHASES – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
Regisseur Adrián García Bogliano hat mit „Late Phases“ einen grundsoliden Film abgeliefert, der nicht nur in den Grenzen seines Genres funktioniert. Er ist spannend, kurzweilig und bringt neben einer kompetenten technischen Umsetzung sogar dramatische Noten und mit Nick Damici als kauzigen Kriegsveteran einen denkwürdigen Protagonisten mit.
 
 
 


 
 
 

LATE PHASES – Zensur

 
 
 
In Deutschland ist „Late Phases“ ungeschnitten ab 16 freigegeben. Die blutigen Szenen des Films halten sich nicht zurück, gleiten aber auch nicht ins Extreme. Die Freigabe ist angemessen.
 
 
 


 
 
 

LATE PHASES – Deutsche Blu-ray

 
 
 
late-phases-steelbook

(c) OFDB Filmworks (limitiertes Steelbook)

late-phases-amaray-bluray

(c) OFDB Filmworks (Blu-ray Amaray)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Late Phases; USA 2014

Genre: Thriller, Fantasy, Horror

Ton: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1), Audiokommentar (DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo)

Untertitel: Deutsch

Bild: 2,40:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 96 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Erstauflage: Steelbook | Zweitauflage: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Originaltrailer, Deutscher Trailer, Trailershow, Audiokommentar mit Adrian García Bogliano, Making of „Late Phases“ (14:32 Min.), Early Phases – Werewolf Diaries FX (30:09 Min.)

Release-Termin: Erstauflage im Steelbook: 09.06.2015 | Zweitauflage im Amaray: 08.09.2015

 

Late Phases – Steelbook [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 

Late Phases – Amaray [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

LATE PHASES – Trailer

 
 

 
 
 

Timo Löhndorf

Mehr Kritiken von Timo gibt es auf dasnapalmduo.de zu lesen

Die Rechte aller Grafiken in dieser Review liegen bei OFDB Filmworks

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Here Comes the Devil (2012)
 
WolfCop (2014)
 
Penumbra (2011)
 


Filmkritik: „Shrew’s Nest“ (2014)

shrews-nest-2014-poster
 
 
 

SHREW’S NEST

(Musarañas)

Story

 
 
 
Als sich der attraktive Carlos bei einem Treppensturz das Bein bricht und von einem benachbarten Geschwisterpaar gepflegt wird, bringt er ein schockierendes Familiengeheimnis zutage, was lange Zeit im Verborgenen gehalten wurde.
 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Kritik

 
 
 
Egal was ALEX DE IGLESIAS anfasst, es wird zu Gold. Seit der spanische Regisseur mit der Science-Fiction-Komödie AKTION MUTANTE seinen ersten Langfilm inszenierte, wird der Meister des schwarzhumorigen, spanischen Horrorkinos für sein unkonventionelles Schaffen auf einschlägigen Filmfestivals gelobt und ausgezeichnet. Mittlerweile dreht der Spanier aber nicht mehr nur ausschließlich schräge Filme, sondern produziert Vielversprechendes für die große Leinwand. SHREW’S NEST ist eine dieser Arbeiten, die von DE IGLESIAS finanziell unterstützt wurde und dem jungen Regieduo ESTEBAN ROEL und JUANFER ADRÉS den Weg ins internationale Filmgeschäft ebnen dürfte.
 
 
shrews-nest-2014-bild-2
 
 
In MUSARANAS – so der Originaltitel – geht es absolut spaßfrei zu, denn nach dem speziellen Humor mit welchem ALEX DE IGLESIAS bekannt geworden ist, sucht man in diesem tiefgründigen und deprimierenden Stück Zelluloid vergebens. Statt einem absurd-humoristischen Bilderrausch zu zelebrieren, wenden sich die beiden Jungregisseure dem psychologischen Horror zu und bringen mit Hilfe beklemmender Bildsprache eine erschütternde Familientragödie zutage, die sich aufgrund herausragender schauspielerischer Leistungen positiv vom üblichen Horrorquatsch abhebt. Das tut Not, denn in einer Zeit in der sich der Horrorfilm hauptsächlich durch einfältige Grausamkeiten definiert und damit Zuspruch erntet, sind es gerade jene psychologischen Geschichten die verinnerlichen, dass man auch mit etwas Anspruch und Hirn Furcht bescheren kann.
 
 
shrews-nest-2014-bild-4.jpg
 
 
Madrid in den 1950ern: die fromme Schneiderin Montse (MACARENA GOMEZ) leidet an Agoraphobie und schafft es nicht ihre Wohnung zu verlassen. Seit Mutter und Vater gestorben sind, kümmert sie sich um die jüngere Schwester und ist ihr Ersatz für die verschiedenen Eltern. Als Nachbar Carlos aus dem oberen Stockwerk die Treppe herunterfällt und sich beim Sturz das Bein bricht, wird eine Kette von Umständen in Gang gesetzt, die die Geschwister vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Montse nimmt den Verletzten heimlich bei sich auf und beginnt ihn zu pflegen. Von der streng autoritären Erziehung des sadistischen Vaters zerfressen, entwickelt die hilfsbereite Hausbewohnerin eine sonderbare Obsession zu ihrem Nachbarn und tut alles daran, dass der die Wohnung nicht mehr verlassen kann. Als die jüngere La Niña (NADIA DE SANTIAGO) erkennt, dass die große Schwester abnormales Verhalten an den Tag legt und nach Wegen sucht, um den eingesperrten Carlos aus seinem Gefängnis zu befreien, wird eine Spirale der Gewalt in Bewegung gesetzt, die nur im Chaos enden kann.
 
 
shrews-nest-2014-bild-5
 
 
SHREW’S NEST ist eine außergewöhnliche aber auch schockierende Psychoanalyse einer fehlgeleiteten Frau, die in der Kindheit Furchtbares erdulden musste. Die beiden Regisseure decken in ihrem sorgfältig gespielten Kammerspiel auf, was lang verborgen gehalten wurde. Zwei Schwestern, wie sich nicht unterschiedlicher sein könnten, durchleben in diesem beunruhigenden Melodrama eine Gradwanderung der Gefühle und entdecken zwischen Hass und Liebe, dass sie sich einander näher sind, als immer gedacht. MACARENA GOMEZ spielt hier mit viel Facettenreichtum eine bemitleidenswerte, psychisch gestörte Frau mit einem sonderbaren Verhältnis zur Liebe und lässt so selbst Oscar-Preisträgerin KATHY BATES aus der gelungenen King-Verfilmung MISERY weit hinter sich. Beide Filme sind thematisch ähnlich; SHREW’S NEST erforscht jedoch detaillierter die Umstände des Handelns und schockiert am Ende mit tragischen Familienkonstellationen, die den Zuschauer mit flauen Magen vor den heimischen TV-Apparaten zurücklassen.
 
 
shrews-nest-2014-bild-1
 
 
Visuell ist SHREW’S NEST für ein Debütstück ganz ordentlich. Die Macher ESTEBAN ROEL und JUANFER ADRÉS ernteten mit ihrem vierminütigen Kurzfilm „036“ bereits auf Youtube und Filmfestivals viel Lob und bleiben für SHREW’S NEST dem typisch spanischen Horrorlook treu. Das bedeutet bildgewaltiges Unbehagen in modern gotischer Gruselästhetik, die bereits inländischen Schauerproduktionen wie DAS WAISENHAUS, PARA ELISA oder JULIAS EYES zum Erfolg an den Kinokassen verholfen haben. Das Gänsehautkonzept geht auch diesmal auf. Dank einem außerordentlichen Gespür fürs Visuelle, guten Darstellern und einem gründlichen Drehbuch, in dem sich ganz langsam zermürbender Terror seinen Weg durch die klaustrophobische Geschichte bahnt, gehört SHREW’S NEST zur Königsklasse des spanischen Horrorkinos. Da kann man nur hoffen, dass Hollywood nicht auf den Trichter kommt, diesen Film neu interpretieren zu müssen. Sollte das irgendwann doch mal der Fall sein, kann man davon ausgehen, dass man die Neuverfilmung zu recht gnadenlos in der Luft zerreißen wird.
 
 
shrews-nest-2014-bild-3
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Spanien übertrumpft sich mal wieder selbst in Sachen Horror! SHREW’S NEST ist spanisches Horror-Kino par excellence und die weitaus bessere, spanische Antwort auf eine der wenigen, gelungenen King-Verfilmungen: MISERY. Dass sich der neue Genre-Beitrag aus dem Land der Stierkämpfe sehen lassen kann ist auch kein Wunder. Kein geringerer als Urgestein ALEX DE IGLESIAS zeichnet als Produzent verantwortlich und beweist mal wieder ein gutes Händchen bei der Auswahl interessanter Filmstoffe. Sein abgedrehter Humor und die schwarzhumorigen Gewaltausbrüche haben diesmal Sendepause. Stattdessen bewegen sich die beiden Regieneulinge ESTEBAN ROEL und JUANFER ADRÉS im Psycho-Sektor und machen alles richtig. SHREW’S NEST ist ein ungemütliches, klaustrophobisches Horror-Drama, das sich einmal mehr jener gotischen Gruselatmosphäre bedient, die viele spanische Horror-Produktionen seit einigen Jahren auszeichnet. Der kränkelnd-depressive Look des Streifens untermauert aber nur die morbide Stimmung des Films, der am Ende mehr Drama ist als Horror. Wer hier viele böse Szenen erwartet liegt falsch. Auch wenn gegen Ende etwas Rot über die Mattscheibe fließt, beunruhigt SHREW’S NEST vornehmlich auf psychologischer Ebene. Das zeichnet den Film aus und macht ihn zum Geheimtipp – vor allem wegen den außergewöhnlichen Darstellern, von denen manch Schauspieler in Hollywood noch etwas lernen kann. SHREW’S NEST gehört zur Königsklasse des spanischen Horrorkinos. Absolut empfehlenswert!
 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Zensur

 
 
 
Auch wenn SHREW’S NEST im Psycho-Genre beheimatet ist, gibt es etwas Gewalt zu sehen. Eine Protagonistin wird geköpft, der Körper zersägt und der Torso als Kleiderständer verwendet. Andere Figuren werden mit einer Stricknadel in die ewigen Jagdgründe befördert. Zudem wird ein Bein ans Bett genäht und Köpfe auf Boden und Wände geschlagen. Aufgrund der kurzen Gewaltmomente und der verstörenden Auflösung am Ende des Films hat Rechteinhaber OFDB Filmworks für SHREW’S NEST einen blauen FSK-Flatschen erhalten: FSK16.
 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Deutsche Blu-ray

 
 
 
shrews-nest-bluray

(c) OFDB Filmworks

 
 
 

TECHNISCHE DATEN

 

Originaltitel: Shrew’s Nest; Spanien 2014

Genre: Horror, Drama, Thriller

Ton: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Spanisch (DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bild: 2,35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Making of, Deleted Scenes, Alternatives Ende, Trailer

Release-Termin: 08.01.2016

 

Shrew’s Nest [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth

(Die Rechte aller Grafiken liegen bei OFDB Filmworks)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Misery (1990)
 
House at the End of the Street (2012)
 
One Hour Photo (2002)
 
Sleep Tight (2011)