Filmreview: „Inside the Darkness – Ruhe in Frieden“ (2011)

 

 

Mit „Inside the Darkness“ hält der Filmfreund einen Film in den Händen, der sich vordergründig an ein jüngeres Kinopublikum richtet, und bei dem erfahrene Filmzuschauer wohl möglich das kalten Grausen packen dürfte. Denn mal abgesehen von der wirklich hochwertigen Inszenierung (der Film schaut optisch edel aus) verursacht hier nicht der unheimliche Score, oder das markerschütternde Setting für Gänsehaut, sondern die Handlungsbeweggründe und Interaktionen der handvoll Charaktere, die sich so dermaßen dumm verhalten, dass man als Mitt-30er eigentlich nur noch fassungslos mit dem Kopf schütteln kann und sich fragt, ob denn das Drehbuch abschließend auch so etwas wie eine Endkontrolle widerfährt, oder nicht. So wirklich ernst nehmen lässt sich Martin Guigui´s aktueller Filmbeitrag nicht gerade, denn neben pubertärem Shakespeare-Gequassel und aufdringlich aufgepeppter MTV-Ästhetik wird hier statt spannungsgeladenen Suspense der Extraklasse vordergründig Light-Thrill serviert, der merklich ohne Höhepunkte vor sich her plätschert.

 

Eine handvoll typisch amerikanischer Vorstadtkids rund um „Abby“, scheinen in ihrem kläglich tristen Eintagsleben wenig zu erleben, sodass sie bereits allein beim Schmöckern der Shakespeares Tragödie „Macbeth“ gehörig „geflasht“ sind, als die Lehrerin das Werk zusammen mit den Schülern im Unterricht bespricht. Grund dafür einen Abstecher zum Haus des Bestatters „Ely Vaughn“ zu unternehmen, über welches man munkelt, dass es darin wohl spuken soll.

Natürlich sehen die vier Freunde sogleich das was sie sehen möchten: am Schlafzimmerfenster erblicken sie den Schatten des Hauseigentümers „Ely Vaughn“, der zusammen mit einem weiblichen Wesen im Arm, ein paar Pirouetten durch das Schlafgemach dreht. Dass Herr Vaughn auch ab und an „Bedürfnisse“ besitzen könnte, darauf schließt keiner der Jugendlichen, denn dass was er da im Arm hält, kann letztendlich eigentlich nur ein Geist sein. (äh klar, ja was auch sonst!!!)

Um ihre Erkenntnisse zu unterstreichen, brechen sie in der Haus des Bestatters ein und entdecken ein, von ihm gut behütetes und makaberes Geheimnis. Dass mit dem stadtbekannten Bestatter scheinbar irgendetwas nicht zu stimmen scheint, erfahren die Nachwuchseinbrecher am eigenen Leibe, als sie plötzlich vom Hauseigentümer himself, bei ihren ausgiebigen Erkundungstouren im Hause, überrascht werden und einer der Freunde auf bösartige Weise den Tod findet.

Die minderbemittelte Provinz-Polizei glaubt zuerst der Bande kein Wort, handelt es sich doch bei „Ely Vaughn“ um einen ehemals überaus erfolgreichen und beliebten Footballspieler (ein wirklich handfestes Argument!!!), sodass „Abby“ und ihre Freunde letztendlich das Gesetz allein in die Hand nehmen, um den Psychopathen zu entlarven.

 

Die kurze Inhaltsangabe beschreibt nur einen minimalen Teil der inhaltlich groben Drehbuch-Logikpatzer.

Demnach sollte man als Filmfreund von vornherein jeglichen Hang zu Logik und Verstand unterbinden. Einziger Lichtblick in diesem etwas ungaren Einheitsbrei aus Teenhorror und „Dawson´s Creek„-Verschnitt ist Dennis Quaid, der der Rolle des arg garstigen Psychopathen „Ely Vaughn“ zumindest ein/zwei interessante Facetten verleiht. Im Verlauf seines recht effektiv skizzierten Amoklaufes schafft er es ein merklich unwohles und bedrohliches Gefühl zu vermitteln, und mit seinen merklich zynischen und arg strengen Kommentaren gelingt es ihm, die übrigen Grünschnäbel vollends gegen die Wand zu spielen.

Dennoch, auch er kann letztendlich den Film nicht davor bewahren, dass dieser in seiner unkreativen Belanglosigkeit, zusammen im Fahrtwasser ähnlich gestrickter Horror-Light-Produktionen bedingungslos untergehen wird.

 

 

Inside the Darkness“ ist Diät-Filmkost, wie so oft.

Seichte Horrorunterhaltung ohne Tiefgang. Einzig die recht straffe Inszenierung, die zudem auch noch edel ausschaut, weiß zu überzeugen. „Inside the Darkness“ bietet trotz besprochener Schnitzer recht kurzweilige Unterhaltung und kommt überraschend schnell auf den Punkt. Leider Gottes ist die Story so ziemlich das Dümmste, was ich in letzter Zeit gesehen habe und die wenigen Jungschauspieler so dermaßen unbrauchbar, dass man als Filmfreund in jeder zweiten Filmszene gern zur Fernbedienung greifen und diese den Pappnasen gen Kopf schleudern würde. Anhänger bluttriefenden Gekrösels sei vorab an dieser Stelle vorgewarnt, denn dieser Film bietet nichts dergleichen. Da es sich bei „Inside the Darkness“ vordergründig um einen Film für ein eher jugendliches Publikum handelt, hält sich der Gewaltpegel auch im überschaubaren Rahmen dezent zurück. Bis auf eine Schussverletzung, einem Skelett und einen Tritt auf den Kopf wird hier nichts geboten, was Freunde der etwas blutigeren Unterhaltung zufriedenstellen könnte.

 

 

Fazit: 5/10 Punkte

 

Ein belangloser Film unter unzählig Vielen. Horror-Light meets „Dawson´s Creek„.

Erwachsenen Horrorfilmfreunden dürfte dieser Quark vermutlich bitter aufstoßen, dafür immerhin pubertären Filmfans gehörig munden.

 

Deutsche Fassung: ungeschnitten mit einer FSK16-Freigabe

 

Hellraiser80

 

 

 

Filmreview: „Bereavement – In den Händen des Bösen“ (2010)

 

Es gibt in der riesigen Welt der Filme, Querschläger, die ich einfach nicht moralisch vertreten kann. Filme in denen Kinder in die Rolle kranker Psychopathen schlüpfen „müssen“ und vor laufender Kamera einen kranken Irren mimen „sollen“.

Dabei ist es mir grundsätzlich egal, ob die kindlichen Schauspieler zuvor vom Drehteam über ihr Handeln in ihrer Rolle aufgeklärt werden oder nicht. Wenn Kinder laut Drehbuch mit Messer, Axt und diversen anderen Mordutensilien explizit auf ihrer Opfer eindreschen und die Kamera dabei freizügig draufhält, ist zumindest bei mir die Toleranzgrenze überschritten und der Spaßofen aus.

Bereavement“ ist ein derartiger Fall.

 

Die Geschichte erzählt von einem psychisch gestörten Mann, der in einem geschlossenen Schlachthaus haust und dort Frauen und Mädchen abschlachtet.

Scheinbar fühlt er sich im ewig monotonen Ausweiden seinen Opfer mit der Zeit recht einsam und unterfordert, sodass er sich auf dem Weg macht einen Komplizen für sein perverses Treiben zu finden. In dem 6jährigen autistisch veranlagten Knaben Martin findet er letztendlich den gewünschten Nachfolger für sein makabres Unterfangen.

Schnell überwältigt er das Kind und verschleppt es in sein heruntergekommenes Heim, wo er den Jungen zum Handlanger seiner kranken Phantasien ausbildet.

 

Das Grundgerüst von „Bereavement“ dürfte freilich jedem halbwegs interessierten Horrorfilm-Fan bekannt vorkommen, denn diverse Handlungsverläufe und Schauplätze wurden dreist aus dem „Texas Chainsaw Massacre“, sowie dem Horrorfilm „Dämonisch“ (mit ähnlicher Thematik) entnommen.

Bereavement“ kann den beiden Genreperlen, aber nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen. Anstatt mehr auf psychologische Erklärungen zu setzen und dichter in die kranke Psyche des Irren einzudringen, verhaart dieser aktuelle Genrefilm vorwiegend auf die spannungsfreie Zurschaustellung und Aneinanderreihung diverser optischer Grausamkeiten, die einem mit der Dauer gehörig auf den Sender gehen. Dabei gestaltet sich das Geschehen, die Rahmenhandlung und die Interaktion der Charaktere mit- und untereinander so ersichtlich unglaubwürdig, dass bereits nach nur weniger Minuten klar ist worauf der Film hinaus will und dabei die eigentliche Spannungsschraube flöten geht. Die handvoll kurzer pseudo-psychologischer Ansätze und Erklärungen über die Beweggründe der Taten des Psychopathen gehen in dem voyeuristischen Ausschlachten dieser sinnfreien Metzelorgie leider gehörig unter.

Da der irre Psychopath scheinbar Gefallen daran findet junge Mädchen zu verschleppen und im „kuscheligen“ Heim nieder zu meucheln, stellt sich nun mir die Frage, warum in diesem kleinen ländlichen Vorort, indem die Geschichte des Films spielt, niemand dem Verschwinden der (Unmengen an) Teenager nachgehen möchte. Ebenso kann ich das Handeln der Hauptdarstellerin nicht nachvollziehen, die in das Haus eines Irren einbricht, nichtsahnend diverse blutverschmierte Folterutensilien, ein blutverschmiertes Tagebuch mit den Anzeigen von vermissten Jugendlichen vorwindet und nichts anderes im Sinn hat, als weiter in die Behausung des Psychopathen vorzudringen und umherzustöbern, anstatt sich schnellstmöglich aus dem Staub zu machen und die Polizei zu rufen. Das sind nur einige der unzähligen Logiklücken, die „Bereavement“ zum Besten gibt – zumindest konnte ich mich vor lauten unlogischen Handlungsverläufen kaum auf den eigentliche Filmhandlung konzentrieren.

Die dilettantisch ins Gewicht fallenden Filmfehler und die haarsträubende Story machen die Quasi-Vorgeschichte zu „Malevolence“, einem Horror-Slasher aus dem Jahre 2004, mehr schlecht als recht.

Ein bedeutungsloser und vor allem dummer Film, der trotz seiner professionellen Machart (die Kameraarbeit, Schnitt, Ton und Musik sind allererste Sahne und machen keinen billigen Eindruck) sicher nur blutgeile Hardcore-Horrorfans zufrieden stellen dürfte. Doch selbst die dürften nach Sichtung ein unbefriedigendes Gefühl in der Magengegend verspüren, denn „Bereavement“ ist zwar brutal, ausuferndes Gekrösel wird aber selten geboten.

Das offene Ende und das explizite Involvieren von Kindern ins Abschlachten von hilflosen Menschen dürfte nicht nur mir bitter aufstoßen!

 

 

Fazit 5,5/10 Punkte

 

Ein geschmackloser Film, der vollkommen zu Recht in der deutschen Fassung verstümmelt wurde. Mordende Kinder, deren Treiben blutgeil von der Kamera effekthascherisch in Szene gesetzt wird, will ich demnächst nicht mehr sehen! Sorry, dass ist zumindest für mich ein absolutes NoGo!

 

Alle kommenden deutschen (FSK/Spio) Fassungen sind geschnitten!

 

Hellraiser80