Die neusten Horrorfilme getestet: Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme. ☣☣☣ Wir stellen Euch die besten Horrorfilme vor ☠☠☠.

Beiträge mit Schlagwort “Psychothriller

Filmkritik: „Odds Are“ (2018)

odds-are-2018-plakat
 
 
 

ODDS ARE

Story

 
 
 

Der kleine Bruder des erfolgreichen Horrorthrillers DON’T BREATHE. Drei College-Studenten verirren sich versehentlich in das Haus eines Psychopathen und müssen dort ums Überleben kämpfen.

 
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Kritik

 
 
 
Mal wieder was, das auf wahren Begebenheiten beruhen soll. Aber sicher, alles klar! Filme mit realem Background sind im Horror-Genre ziemlich oft zu sehen. Leider ist schon lange nicht mehr sonderlich klar, ob Gezeigtes wirklich Geschehenes reflektiert oder sich dahinter nur eine verkaufsfördernde Marketingstrategie verbirgt. Da sich mittlerweile gefühlt jeder zweite Streifen damit brüstet auf tatsächlichen Vorfällen zu beruhen, kann man getrost davon ausgehen, dass hier viel geflunkert wird. Letztendlich egal – gesehen werden diese Horrorfilme trotzdem. Der Psychothriller ODDS ARE erweitert die Reihe an Filmen, deren Handlung sich im echten Leben so ähnlich zugetragen haben soll. Glaubt man gern, scheint aber in diesem Falle etwas sehr dick aufgetragen. Wer den Streifen gesehen hat, wird wissen, was gemeint ist. ODDS ARE stößt nämlich mit unerwarteter Wendung Marke „absurd“ vor den Kopf. Aufgrund dessen sollte man dem Echtheitsslogan skeptisch gegenüberstehen. Man muss nicht alles glauben, was einem aufgetischt wird, wenn man Geld dafür bezahlen soll, um es sehen zu können.
 
 
odds-are-2018-bild-1
 
 
Sind diese College-Studenten nicht etwas zu alt für pubertäre Mutproben? Während eines Strandspaziergangs kommen die jungen Leute Tracy, Ryan und Kelly plötzlich auf die glorreiche Idee sich mit dummen Mutproben zu duellieren. Doch aus Spaß wird schnell Ernst. Die attraktive Kelly ist nämlich an der Reihe und soll versuchen in das Heim eines Fremden zu gelangen. Die klingelt ahnungslos an der Tür eines ihr unbekannten Hauses und wird zu aller Überraschung vom Eigentümer hineingebeten. Leider kehrt die junge Frau nicht mehr zurück, was die Freunde stutzig werden lässt. Ist da etwas passiert? Zumindest Freund Ryan hat ein ungutes Gefühl und schaut nach dem Rechten. Als der seine Freundin gefesselt an einem Strick baumeln sieht, bekommt er es mit der Angst zu tun. Die ist auch berechtigt, denn offenbar hat man sich ausgerechnet jene Hütte für dumme Spiele ausgesucht, die einem Psychopathen gehört. Der hat ebenfalls Lust auf Spiele und fordert seine Gegenspieler heraus. Das wird ein lustiger Abend mit Überraschungen. Oder vielleicht doch nicht?
 
 
odds-are-2018-bild-3
 
 
Was sich hier reißerisch und vielversprechend liest, ist leider alles andere – nur nicht das. ODDS ARE ist ein Psychothriller mit vielen verpassten Chancen. Die Schauspieler sind passabel, die Kameraarbeit zeugt von Erfahrung und auch bei der Stimmung hat ODDS ARE einige Momente. Leider ist der Film zäh wie Kaugummi und macht dementsprechend das Folgen schwer. Viel passiert nämlich nicht. So vertrödelt der Streifen zu viel Zeit mit der Erkundung einer Psychopathenbehausung in der das Böse auf der Lauer liegt. Das mag anfangs noch ganz spannend sein, schlägt aber bald in Langeweile um, weil das Durchschlendern von schlecht ausgeleuchteten Räumen irgendwann träge und einseitig wird. Zu viele Wiederholungen, zu tempoarmes Szenario, zu wenige Schockmomente. ODDS ARE fehlt es an Feinschliff, um die gesamte Laufzeit über interessant zu bleiben. Da wird mehr als nur einmal versucht mittels langsamer Kamerafahrten die Spannung auf die Spitze zu treiben. Zwar gut gemeint, aber zu viel des Ganzen, denn oftmals passiert am Ende der zwar atmosphärisch gefilmten aber dennoch behäbigen Szenenabläufen nicht sonderlich viel. Kein Mord, kein Schreck, nur selten Geschrei. Da kommt es dem Streifen nicht unbedingt gelegen, dass hier Psycho-Horror auf 100 Minuten gestreckt wird. Die werden für den Zuschauer schnell zur Tortur, zumal die Handlungen aller Beteiligten nicht immer nachvollziehbar sind und ein haarsträubender Twist am Ende mit dem Kopf schütteln lässt. Das wahre Leben schreibt da glaubwürdigere Geschichten. Letztere soll im Falle von ODDS ARE von tatsächlichen Ereignissen inspiriert worden sein. Sehr geehrter Herr Regisseur, bitte verkaufen Sie den Zuschauer nicht für dumm. Was Sie uns da mit Ihrer überraschenden und konstruiert wirkenden Auflösung auftischen wollen, ist jenseits von Gut und Böse.
 
 
odds-are-2018-bild-2
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Sei vorsichtig an welcher Tür du klopfst. ODDS ARE beginnt ganz brauchbar. Drei Jugendliche geraten im Zuge einer Mutprobe an einen Psychopathen. Das hätte Horror im Stile eines DON’T BREATHE werden können. Bevor aber ungerechtfertigter Jubel ausbricht: ODDS ARE ist weit weg von den Qualitäten genannten Horrorthrillers. Zwar macht der Streifen atmosphärisch einiges her. Dennoch ist die Handlung derart verfahren, dass dem Zuschauer schnell der Geduldsfaden reißt. ODDS ARE hätte zwingend gestrafft und überarbeitet werden müssen, bevor er auf die Horrorkennerschaft losgelassen wurde. Viele der Szenen des Films sind zu lang geraten und enden nicht selten in weiteren unspannenden Szenenabläufen. Wo bleiben Schocks, Kills und Terror? All das macht sich in dieser Indie-Produktion rar, die sich damit brüstet von tatsächlichen Vorfällen inspiriert worden zu sein. Regisseur PETER MARKLE bekleckert sich mit seinem Psychothriller nicht unbedingt mit Ruhm. Der hat zuvor so viele austauschbare Regiearbeiten fürs Fernsehen abgeliefert, dass es einerseits schon wundert, wie zäh Drehbuch und Inszenierungsstil doch sind. Von jemanden, der so viele TV-Filme und Serien gedreht hat, hätte man dann doch schon etwas mehr erwartet. Demzufolge sollte man von ODDS ARE nicht allzuviel erwarten. Herausragend ist was anderes.
 
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Zensur

 
 
 
ODDS ARE ist ein durchwachsener Psychothriller, der auch kaum Gewaltmomente zu bieten hat. Ein Eispickel wird in ein Bein gerammt und eine Filmfigur wird mit mehreren Messerstichen in die Knie gezwungen. Weiterhin springt ein Protagonist von einem Hausdach in einen Pool und schlägt unsanft mit dem Kopf auf. Alles kaum der Rede wert. Hierzulande dürfte es dafür eine FSK16 geben.
 
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Freestyle Digital Media | Blueline Productions)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Don’t Breathe (2016)
 
Don’t Hang up
 
The Collector (2009)
 
Deadly Home (2015)
 

Advertisements

Filmkritik: „Ghostland“ (2018)

ghostland-2017-poster
 
 
 

GHOSTLAND

(INCIDENT IN A GHOSTLAND)

Story

 
 
 
Zwei Schwestern müssen ihre Angst gegen das personifizierte Böse überwinden, um überleben zu können. In einer Hölle aus Angst und Gewalt sehen sie sich mit zwei Psychopathen konfrontiert, die es nicht gut mit den beiden Mädchen meinen.

 
 
 


 
 
 

GHOSTLAND – Kritik

 
 
 
Das hatte wohl kaum jemand erwartet. PASCAL LAUGIER ist zurück und hat einen Film im Gepäck, der alle überrascht hat. Vor über zehn Jahren feierte der französische Regisseur Erfolge. Mit MARTYRS brauchte der Filmemacher den wohl wichtigsten Beitrag der französischen Terrorwelle in die Lichtspielhäuser und schockierte damit Zuschauer auf dem ganzen Erdball. Leider wurde es danach ruhig und Laugier machte sich rar. Doch das ändert sich jetzt. Ein knappes Jahrzehnt später läuft der Regisseur noch einmal zu Hochtouren auf. Mit GHOSTLAND findet der einst gefeierte Nachwuchsregisseur zu eigentlicher Größe zurück und wiederholt das, mit dem bereits der kontroverse MARTYRS das Publikum in die Magengrube trat. Unterm Strich bedeutet das: knüppelharter Terror, unangenehme Stimmung und Hochspannung pur. Frankreich at his best!
 
 
ghostland-2017-bild-4
 
 
Nach dem Tod der Tante zieht Mutter Colleen mit ihren beiden Töchtern in das Haus des verstorbenen Familienmitglieds ein. Hier ist zwar alles etwas verstaubt und auch nicht sonderlich modern eingerichtet; dennoch wollen die drei Frauen in der französischen Einöde ein neues Leben beginnen. Doch der Umzug in morsche Villa fordert bald seinen Tribut. Kaum eingezogen, bekommt man ungebetenen Besuch. Zwei skurrile Gestalten verschaffen sich Zutritt zum Haus und überwältigen die neuen Eigentümer. Was folgt, ist kein Kaffeekränzchen. Die beiden Psychopathen terrorisieren die ahnungslosen Frauen und quälen die Opfer bis aufs Blut. Doch man weiß sich zu wehren. Mit selbstlosem Mut kann Mutter Colleen die Eindringlinge zur Strecke bringen und ihre Töchter retten. Jahre später passieren seltsame Dinge. Tochter Beth hat es zur gefeierten Horrorbuchautorin gebracht. Doch das Leben gerät durch einen verstörenden Anruf aus den Fugen. Die traumatisierte Schwester ist am Telefon und wimmert um Hilfe. Ein folgenschwerer Vorall, der das Leben der drei Frauen verändern wird.
 
 
ghostland-2017-bild-3
 
 
PASCAL LAUGIER goes TEXAS CHAINSAW MASSACRE. Ja richtig gelesen. GHOSTLAND ist bei genauerer Betrachtung eine Art französisches Kettensägenmassaker, das die Liebe des Regisseurs zum Horrorkino der Siebzigerjahre widerspiegelt. Darin schickt er abermals zwei Frauen durch die Filmhölle, die – wie bereits im Horror-Hit MARTYRS – seelisch gebrochen werden sollen. Keine leichte Kost, zumal es Laugier wie kein Zweiter versteht an der Terrorschraube zu drehen, dass dem Zuschauer Angst und Bange wird. So durchleben die beiden Schwestern im Film das ultimative Martyrium. Die werden von zwei Psychopathen misshandelt, geschlagen und gefoltert, was auch beim Zuschauer bleibenden Eindruck hinterlässt. Letzterer geht hier mit den Frauen durch die Hölle und dürfte des Öfteren nach Luft ringen, weil Macher PASCAL LAUGIER kaum Verschnaufpausen gönnt und Kompromisse scheut. Filmfreunde mit schwachem Nervenkostüm seien an dieser Stelle vorgewarnt, denn zimperlich geht es hier freilich nicht zu.
 
 
ghostland-2017-bild-2
 
 
Betrachtet man GHOSTLAND genauer, sind Parallelen zum wohl erfolgreichsten Film des Regisseurs nicht von der Hand zu weisen. Wie in MARTYS sind es wieder zwei Frauen, die in den Mittelpunkt gerückt und an den Rand des psychisch Ertragbaren getrieben werden. Das hat auch seinen Grund. In Interviews gab Laugier nämlich zu verstehen, dass ihm die filmische Erforschung von Männern unwichtig sei. Weitaus spannender sind ihm die Frauen, die sich ihm zugegen als große Rätsel offenbaren, welche er erkunden möchte. Demzufolge wird kaum ein Wort über die Bösewichte in GHOSTLAND vergeudet. Die sind nur Mittel zum Zweck, um tiefer in die Psyche der weiblichen Helden vordringen zu können. Das gelingt dem Filmemacher zweifelsohne. Die zwei Frauen im Film erleben den ultimativen Horror, der sich kaum in Worte fassen oder ertragen lässt. In dieser Hinsicht ist der Franzose PASCAL LAUGIER ein Meister seines Fachs. Hoch lebe das moderne, französische Horrorkino.
 
 
ghostland-2017-bild-1
 
 


 
 
 

GHOSTLAND – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Ein Brett von Film und das ohne viel Blut oder Schauwerte. GHOSTLAND ist zwar kein zweiter MARTYRS, aber verflixt nahe dran. Zwei Frauen, zwei Bösewichte und jede Menge Terror. Das sind Zutaten aus denen nennenswerte Horrorfilme gemacht werden. Dabei orientierte sich der französische PASCAL LAUGIER am Terrorkino der 1970er und liefert kontroverses Filmmaterial ab, das vor allem eines kann: verstören. GHOSTLAND ist ungeschönt und düster. Es werden Kompromisse gescheut und Hoffnungen zunichtegemacht. Dabei behilflich: Wendungen und unvorhersehbaren Überraschungen. Entstanden ist ein heftiger Filmalbtraum made in Frankreich, der vor allem der amerikanischen Traumfabrik rigoros den Stinkefinger zeigt. Horrorkenner wissen nämlich, dass Laugier kein Freund Hollywoods ist. Der bekam vor einigen Jahren das Angebot ein amerikanisches Remake zu HELLRAISER zu drehen. Weil er sich mit dem Studio über seine unkonventionellen Ideen nicht einigen konnte, ging er zurück nach Frankreich, um dort Filme zu drehen, die er so machen kann, wie er es will. Das bedeutet: keine glattgebügelten Horrorfilme, die sich auch ein jüngeres Publikum anschauen kann. Für Letzteres ist GHOSTLAND keineswegs geeignet. Dieser Streifen schafft es, ohne Weiteres selbst eingefleischte Horrorfilm-Zuschauer um den Schlaf zu bringen. Das soll schon was heißen.
 
 
 


 
 
 

GHOSTLAND – Zensur

 
 
 
GHOSTLAND hatte keine Freunde bei der FSK. Bei der Erstprüfung fürs Kino wollte man den Film erst für Erwachsene freigeben. Doch Rechteinhaber CAPELIGHT PICTURES ging in Berufung und hatte Glück. Das Label erhielt für den Film eine FSK16-Freigabe. Gleiche Freigabe hat der Streifen nun auch im Heimkino erhalten. Die Fassung auf Blu-ray und DVD ist trotz Jugendfreigabe ungeschnitten. Man sollte sich aber von der niedrigen Einstufung nicht abschrecken lassen. GHOSTLAND hat es in sich!
 
 
 


 
 
 

GHOSTLAND – Deutsche Blu-ray

 
 
 
ghostland-amaray-bluray

(c) CAPELIGHT PICTURES (Blu-ray KeepCase-Version)

ghostland-steelbook-bluray

(c) CAPELIGHT PICTURES (Blu-ray Steelbook-Version)

ghostland-mediabook

(c) CAPELIGHT PICTURES (limitiertes Mediabook mit Blu-ray und DVD)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Ghostland; Frankreich | Kanada 2018

Genre: Drama, Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2,35:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover | limitiertes Mediabook | Steelbook

Extras: Trailer, Trailershow, Making-of | zusätzlich im Mediabook: Film auf DVD, Booklet,

Release-Termin: 10.08.2018

 

Ghostland [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Ghostland [Blu-ray + DVD im Mediabook] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Ghostland [Blu-ray im Steelbook] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

GHOSTLAND – Mediabook

 
 
Mediabook Ghostland
Mediabook Ghostland
Mediabook
Mediabook Ghostland
Mediabook Ghostland
Mediabook Ghostland
Mediabook Ghostland
Mediabook Ghostland
Mediabook Ghostland
 
 


 
 

GHOSTLAND – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei CAPELIGHT PICTURES)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Texas Chainsaw Massacre (1974)
 
Texas Chainsaw Massacre – Die Rückkehr (1994)
 
Martyrs (2008)
 
Martyrs – Remake (2015)
 


Filmkritik: „14 Cameras“ (2018)

14-cameras-2018-poster
 
 
 

14 CAMERAS

Story

 
 
 

Ein perverser Rentner vermietet Wohnungen an ahnungslose Urlauber und beobachtet diese mithilfe von versteckten Kameras in intimen Momenten.

 
 
 


 
 
 

14 CAMERAS – Kritik

 
 
 
Die Wege mancher Produzenten, Produktionsfirmen und Drehbuchautoren sind unergründlich. Da muss auf Biegen und Brechen an Fortsetzungen gearbeitet werden, auf die eigentlich niemand gewartet hat. Ein solcher Fall ist der hier vorgestellte 14 CAMERAS, der das Sequel eines Psychothrillers ist, welcher vor einigen Jahren auf einschlägigen Festivals viel Lob ernten konnte. Darin machte es sich ein Mann älteren Semesters zum Hobby, ahnungslose Mieter mithilfe von versteckten Kameras zu beobachten. Was sich jedoch in 13 CAMERAS zu einem unangenehmen Psychotrip mauserte, ist nun in der Fortsetzung mit dem wenig einfallsreichen Titel 14 CAMERAS überflüssiger Blödsinn. Getreu der Formel für Fortsetzungen von allem etwas mehr bieten zu müssen, hakt der Nachfolger all das wenig gehaltvoll ab, mit dem der Vorgänger hervorstechen konnte. Da gibt es mehr Perversionen, Opfer und Nacktheit zu sehen. Doch nicht immer bedeutet mehr auch gut. 14 CAMERAS hat zwar mehr reißerische Szenen zu bieten, ist aber spannungstechnisch eine lahme Nummer. Damit steigt der Streifen in gleiche Fußstapfen, wie viele andere Fortsetzungen vor ihm.
 
 
14-cameras-2018-bild3
 
 
Mehr ahnungslose Opfer, mehr Überwachung und mehr Geschrei. Der Rentner mit den perversen Neigungen aus 13 CAMERAS ist zurück. Irgendwie hat der es geschafft die Ereignisse des ersten Teils zu vertuschen und setzt quasi das fort, was ihm im ersten Film so richtig Freude bereitet hat. Diesmal vermietet er in einem Internetportal eine Ferienwohnung an gutgläubige Urlauber, die statt in einem Hotel zu übernachten lieber in einem Apartment mit Pool die Ferien verbringen wollen. Was die Reisenden aber nicht wissen ist, dass sie beobachtet werden. In der Ferienwohnung sind nämlich Kameras versteckt, die intime Details auf Video bannen und live im Internet an zahlungsfähige Voyeure übertragen. Genau jene Wohnung hat sich eine Familie ausgesucht. Die zieht ein, ohne zu wissen, was sie darin erwartet. Wer nämlich dem alten Herren auf die Schliche kommt, muss sterben. Im Morden ist der betagte Psychopath alles andere als eingerostet. Ob ihm seine kranke Vorliebe am Ende zum Verhängnis wird? Wir zumindest werden an dieser Stelle nichts verraten.
 
 
14-cameras-2018-bild2
 
 
Hätte das denn wirklich sein müssen? 14 CAMERAS knüpft an den ersten Film an. Einige Jahre sind seit den Geschehnissen vergangen, die der Vorgänger relativ spannend in Szene gesetzt hat. Wir erinnern uns. Am Ende von 13 CAMERAS konnte der Filmbösewicht unsere Heldin überwältigen, noch bevor diese Hilfe rufen konnte. Diese muss nun im Sequel ihr trauriges Dasein in einem Gefängnis unter der Erde fristen und hat die Hoffnung auf Rettung schon längst aufgegeben. Immerhin bekommt sie regelmäßig Besuch von ihrem Peiniger, der sich mittlerweile um die Erziehung des Sohnes kümmert, den er seinem eingesperrten Opfer aus den Armen gerissen hat. Leider sind das aber auch schon die einzigen Neuerungen der Fortsetzung. Die spult im Grunde genommen die gleiche Handlung nur mit mehr Opfern ab, mit welcher bereits der Vorgänger erfolgreich war. Das bedeutet unterm Strich, dass der Zuschauer zu sehen bekommt, wie das Böse ahnungslose Menschen beobachtet und in deren Sachen schnüffelt, wenn diese gerade nicht zu Hause sind. Ja, es soll Leute geben, denen sowas gefällt.
 
 
14-cameras-2018-bild1
 
 
Leider will der aufgewärmte Kaffee diesmal nicht so richtig schmecken, denn die Handlung besteht aus einer Aneinanderreihung immer gleicher Szenen. Die Beobachteten werden beim Duschen, Quatschen und Liebemachen gefilmt, während der Bösewicht schniefend zuschaut. Dabei bleiben die Opfer stets unnahbar, oberflächlich und beliebig. Das hat zur Folge, dass deren Schicksal zu keiner Minute berührt, weil Identifikationsfiguren fehlen. Doch nicht nur mit den Figuren hat 14 CAMERAS so seine Probleme. Auch handlungstechnisch wird keine Thriller-Referenz geboten. Die Fortsetzung wirkt nämlich erzwungen, was sich an der konstruiert wirkenden und nur selten glaubhaften Geschichte bemerkbar macht. Psychopath Gerald (nachwievor ekelerregend verkörpert von NEVILLE ARCHAMBAULT) scheint vom Glück verfolgt. Der betritt fremde Privatsphäre und kann trotz betagtem Alter mit (meist jungen) Opfern tun und lassen, was er will. Hinzukommt, dass er das Privatleben fremder Menschen in Internetportalen öffentlich macht und dabei weder Gesetz noch Ge­set­zes­hü­ter fürchten muss. Mit Glaubwürdigkeit nimmt es 14 CAMERAS nicht sonderlich genau, was ihn damit von seinem Vorgänger weitestgehend unterscheidet. Letzterer fokussierte sich auf nur drei Protagonisten und entpuppte sich dank subtiler Bedrohung als fesselndes Katz-und-Maus-Spiel, das die simple Idee von scheinbar unsichtbaren Eindringlingen ins Absurdum trieb. Im Sequel werden hingegen zu viele Opfer in den Mittelpunkt gerückt, was der Übersicht schadet und den Spannungsbogen gefährdet. Manchmal bedarf es eben keiner Fortsetzung. Vor allem dann nicht, wenn bereits im Originalfilm alles gesagt wurde, was von Interesse war. Demzufolge sollten all jene diese Fortsetzung eher meiden, die bereits den sehenswerten Vorgänger gesehen haben. Das Sequel ist nämlich ein gemeiner Zeiträuber.
 
 


 
 
 

14 CAMERAS – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Das Sequel zum Psychothriller 13 CAMERAS ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass nicht jeder Film unbedingt eine Fortsetzung benötigt. Im Falle von 14 CAMERAS wird das belanglose Abhandeln von Erfolgszutaten zum eigentlichen Problem. Die beiden Regisseure SETH FULLER und SCOTT HUSSION daddeln nämlich gelangweilt gleiche Rezeptur ab, mit der sich der Vorgängerfilm über Wasser halten konnte. So werden die Geschehnisse teilweise aus der Sicht von Überwachungskameras protokolliert und bringen so einen Hauch (nicht mehr ganz so frisches) Found-Footage-Feeling ins Wohnzimmer. Hinzukommt, dass die Fortsetzung zu viele Protagonisten in den Mittelpunkt rückt, was vor allem durch die oberflächliche Charakterisierung für Verwirrung stiftet und den Nervfaktor erhöht. Wirkliches Thriller-Feeling kommt da nur selten auf, zumal sich 14 CAMERAS schwer damit tut, überhaupt einen Spannungsbogen aufzubauen. Was anfangs als ekliger Voyeur-Thriller beginnt, streift dann gegen Ende plötzlich das Cybercrime-Fach nur um dann im Finale mit Survival-Horror abschließen zu können. Das hört sich nicht nur wirr an, sondern hat weder Hand noch Fuß, zumal der Streifen immer hektischer wird, je näher er seiner Zielgeraden entgegenfiebert. Immerhin bekommen Suspense-Fans am Ende etwas Herzklopfen. Ob das die lange Wartezeit aber rechtfertigt, sollte jeder Zuschauer selbst entscheiden. Hinter dem Sequel steckt der Macher vom ersten Teil. Den hatte damals VICTOR ZARCOFF zu Papier gebracht und auch gleich Regie geführt. Für die überflüssige Fortführung der Geschichte hat er zwar noch einmal das Drehbuch beigesteuert, nahm aber nicht noch einmal auf den Regiestuhl Platz. Vermutlich hatte der Filmemacher beim Schreiben des Skripts schon geahnt, dass sich die Idee vom voyeuristisch veranlagten Vermieter nicht ohne Blessuren fortführen lässt. Wir empfehlen daher all jenen, die von dieser Thriller-Filmserie noch nichts gehört haben besser den Vorgänger zu schauen. Wer diese aber schon kennt, kann den zweiten Teil bedenkenlos auslassen. Man verpasst nichts, wenn man die Fortsetzung nicht schaut – zumal man sich mit einem offenen Ende eine weitere Fortsetzung in Betracht zieht. Da stellt sich bei alteingesessenen Horror- und Thrillerfans die Frage zurecht nach dem Warum.
 
 
 


 
 
 

14 CAMERAS – Zensur

 
 
 
Eine Protagonistin schlägt unsanft mit dem Kopf auf. Weiterhin kommt ein Schrotgewehr zum Einsatz. Zudem wird ein Schädel mit einem Hammer eingeschlagen und der Filmbösewicht überfahren. Die Gewaltmomente sind so schnell geschnitten oder werden nur angedeutet, sodass 14 CAMERAS bedenkenlos eine FSK16 erhalten könnte.
 
 
 


 
 
 

14 CAMERAS – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Gravitas Ventures)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
13 Cameras (2015)
 
One Hour Photo (2002)
 
GirlHouse (2014)
 


Filmkritik: „Redwood“ (2017)

redwood-2017-poster
 
 
 

REDWOOD

Story

 
 
 

Der Rückzug in die Natur entwickelt sich für ein Paar zum Horrortrip. Sie kommen vom Weg ab und machen Bekanntschaft mit boshaften Kreaturen.

 
 
 


 
 
 

REDWOOD – Kritik

 
 
 
Mensch, warum machen Protagonisten in Horrorfilmen immer nur Dummheiten? Ein Ausflug in die Natur wird hier meist zum Albtraum. Der Grund ist oft in der Naivität aller Beteiligten zu suchen. So kommt es nicht selten vor, dass sich Figuren unlogisch verhalten und plötzlich Waldwege entlang schlendern, die sie eigentlich gar nicht betreten sollen. Auch im Indie-Horror REDWOOD wird Unbelehrbarkeit für zwei Wanderer zum Verhängnis. So macht sich ein Paar auf in die amerikanischen Redwood-Wälder, um dort die Natur genießen zu können. Musiker Josh hat vor einiger Zeit die Diagnose Leukämie erhalten. Das hat ihn aus der Bahn geworfen. Dennoch hat er den Lebensmut nicht verloren und möchte nun möglichst viel von der Welt sehen. Ein Grund mehr mit Freundin Beth auf Reisen zu gehen. Die kommt mit dem Schicksal des Partners nicht sonderlich gut klar. Steht ihm aber bei. Doch der Wanderausflug stellt die Beziehung der jungen Leute auf eine harte Probe. Immer wieder wird die Krankheit Thema, sodass Erholung unmöglich gemacht wird. Wer jetzt aber denkt, dass in REDWOOD nur Beziehungsprobleme dominieren, irrt gewaltig. Natürlich gibt es im Film auch einen Horrorpart zu bestaunen. So entfernen sich unsere Helden trotz Warnungen vom rechten Weg und verirren sich in das Jagdgebiet seltsamer Kreaturen, die den Wesen aus dem Horrorthriller THE DESCENT nicht unähnlich sind. Nur, was wollen die Kreaturen? Nach viel Lauferei und reichlich Geschrei ist man schlauer.
 
 
redwood-2017-bild-1
 
 
Nee, so bekommt man den Zuschauer nicht. REDWOOD ist einer dieser Filme, der mit einem mysteriösen Prolog neugierig macht. Darin sieht man, wie sich zwei Protagonisten mit letzter Kraft vor einen seltsamen Altar schleifen. Was beide dort wollen, ist vorerst unklar. Doch dabei bleibt es nicht. So wird der eine vom anderen ermordet. Danach widmet sich der Streifen seinem eigentlichen Handlungsstrang. Der löchrige Beginn wirft Fragen auf, die aber erst in den letzten Minuten beantwortet werden. Bis dahin wird es ein sprichwörtlicher Marsch, denn REDWOOD nimmt sich viel Zeit, um seine Geschichte zu erzählen. Das ist dahingehend problematisch, weil sich Regisseur TOM PATON zu detailliert mit den Problemen seiner Filmhelden auseinandersetzt. Die laufen durch Wälder und klären dabei zwischenmenschliche Konflikte, welche die Beziehung belasten. Ungeduldige Zuschauer fragen sich da zu Recht, wann der Film endlich zum Horror übertritt. Im Falle von REDWOOD wird Sitzfleisch und Geduld vorausgesetzt. Erst nach knapp 45 Minuten geht der Streifen in die nächste Runde. Dann nämlich werden unsere Helden von mysteriösen Kreaturen terrorisiert, die die verschreckten Wanderer durch die Dunkelheit hetzen. Spätestens hier erlebt REDWOOD seinen Höhepunkt. Wenn man eine Sache lobend hervorheben sollte, dann ist es das geschickte Spiel mit der Angst vor dem Unbekannten. Regisseur TOM PATON lässt immer nur einen kurzen Blick auf seine unheimlichen Verfolger zu. Da ein Schatten, dort eine Hand und jede Menge grauenerregendes Gegeifer. Da springt sofort das Kopfkino an, Gruselstimmung ist somit garantiert.
 
 
redwood-2017-bild-2
 
 
Unterm Strich ist REDWOOD in technischer Hinsicht ganz brauchbar. Klammert man die Startschwierigkeiten aus, gelingt Regisseur TOM PATON passable Gruselunterhaltung, die vor allem wegen seiner ausweglosen Stimmung in der zweiten Hälfte für Spannung sorgt. Hinzukommt, dass ein Twist im Finale kalt erwischt. Filmemacher TOM PATON – der sich übrigens selbst als Autodidakt bezeichnet – ist recht neu im Horrorgeschäft. Mit REDWOOD liefert der seine zweite Regie-Arbeit ab. Das Resultat geht in Ordnung. Da hat man schon weitaus Schlechteres vorgesetzt bekommen. Übrigens gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Für REDWOOD konnte Paton als eingefleischter BUFFY-Fan niemand geringeren als NICHOLAS BRENDON für eine Nebenrolle im Film gewinnen. Das dürfte all jene freuen, die in den 1990ern mit dem Teenie-Horror-Serienformat BUFFY – IM BANN DER DÄMONEN aufgewachsen sind. Es mutet seltsam an, wo man verschollen gemeinte Schauspieler plötzlich wieder trifft.
 
 
redwood-2017-bild-3
 
 


 
 
 

REDWOOD – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Atmosphärischer Kreaturen-Horror mit grimmigen Ende. REDWOOD ist nichts Großes. Der Film braucht lange, bis er endlich mal zum Punkt kommt. Hat er dann die richtige Richtung angesteuert, ist die Gruselhatz durch dunkle Wälder ganz brauchbar. Quintessenz dieses Horrorstreifens sind seine mysteriösen Bösewichte. Die bekommt man leider nur selten vor die Linse, was aber nur den Gruselfaktor erhöht. Regisseur TOM PATON hat verstanden, dass Kopfkino weitaus effektiver ist, als das Böse in voller Pracht vor der Linse zu zeigen. Hier ein Schatten, dort Gegeifer – zugegeben, ab und an entsteht da Gänsehaut. Wohl auch deshalb, weil man die Kreaturen in erste Linie hört, statt sie zu sehen. Da werden Urängste aktiviert, schließlich ist nichts unbequemer als vor dem Unbekannten in der Dunkelheit ausgeliefert zu sein. REDWOOD entpuppt sich – zumindest in den letzten dreißig Minuten – als solide Regie-Arbeit mit einigen gut platzierten Schocks. Viel erwarten sollte man dennoch nicht. Für den kurzen Horror-Snack zwischendurch aber allemal brauchbar.
 
 
 


 
 
 

REDWOOD – Zensur

 
 
 
In REDWOOD gibt es kaum Gewalt zu sehen. Der Film setzt in erster Linie auf Terror und Gänsehaut. Es gibt zwei Kehlenschnitte zu sehen, die aber nicht detailliert gezeigt werden. Dafür ist eine ungeschnittene FSK-Freigabe denkbar.
 
 
 


 
 
 

REDWOOD – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Wistech Media)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Descent – Abgrund des Grauens (2005)
 
Temple (2016)
 
The Descent 2 – Die Jagd geht weiter (2009)
 
Arbor Demon (2016)
 
Beacon Point (2016)
 


Filmkritik: „Caught“ (2017)

caught-2017-poster
 
 
 

CAUGHT

Story

 
 
 

England im Jahr 1972: Eine Familie bekommt es mit der Angst zu tun. Die erhält Besuch von zwei Fremden, die sich im Haus einnisten und offenbar nicht wieder gehen wollen. Was wollen die, warum sind sie gekommen und weshalb verschlechtert sich deren Gesundheitszustand beinahe minütlich? Sind das Außerirdische oder Kreaturen, die von einer höheren Macht gesteuert werden? CAUGHT ist voll mit Rätseln, die es zu ergründen gilt.

 
 
 


 
 
 

CAUGHT – Kritik

 
 
 
Es müssen nicht immer die Horrorfilme mit ausufernden Effekten, reißerischen Todesszenen und hektischen Schnitten sein. Manchmal ist weniger mehr, wie der folgende Film beweist. CAUGHT nennt sich ein etwas anderer Home-Invasion-Thriller, der versucht andere Wege zu gehen und sich so von der grauen Masse an Filmen abheben will, in denen Hausbewohner von boshaften Einbrechern erniedrigt, misshandelt und getötet werden. Frischer Wind ist somit garantiert, denn der Brite JAMIE PATTERSON hat sich für die erste Regie-Arbeit eine kleine Geschichte ausgesucht, die ohne viel Tamtam Horror entstehen lässt und schnell eine Aura permanenter Bedrohung heraufbeschwört. Dabei macht er von alter Schule Gebrauch und konzentriert sich ausschließlich auf das Zusammenspiel seiner wenigen Figuren, die den Zuschauer zurück in eine Zeit schicken, in der Horror noch Kopfarbeit war und auch vornehmlich darin stattfand.
 
 
caught-2017-bild-3
 
 
Ein verheiratetes Journalisten-Paar bekommt Besuch der etwas anderen Art. Julie und Andrew leben in einem netten Häuschen irgendwo im britischen Hinterland. Hier ist es friedlich, hier lebt man gern. Doch die beiden Journalisten entdecken eines Tages seltsame militärische Aktionen in der Gegend und wittern darin die Story ihres Lebens. Leider kommt bald alles anders. Zwei Fremde stehen plötzlich vor der Tür und haben einen Fragenkatalog im Gepäck. Sind das etwa religiöse Missionare, die den Journalisten von ihrem Glauben berichten wollen? Natürlich nicht, denn die altbacken gekleideten Besucher zeigen bald ihres wahres Gesicht. Das scheint nicht von dieser Welt zu sein, denn die Fremden quasseln wirres Zeug und benehmen sich alles andere als normal. Hat man es hier etwa mit gehirngewaschenen Psychopathen zu tun, die den Hauseigentümern das Leben zu Hölle machen wollen? Die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, denn CAUGHT ist so rätselhaft, wie die allmählich selbst zerfallenden Bösewichte dieses doch sehr skurrilen Horrorerlebnisses.
 
 
caught-2017-bild-1
 
 
Seelenlose Roboter in Menschengestalt, Aliens oder Naturgeister? Die Idee dieses Home-Invasion-Horrors ist nicht übel. Zwei Fremde verschaffen sich zum Haus einer jungen Familie Zutritt und haben Forderungen. Diese gilt es zu ergründen, was im Falle von CAUGHT zu einem spannenden Gruseltrip avanciert, weil mit einfachen Mitteln versucht wird, Absichten zu verschleiern. Regisseur JAMIE PATTERSON – der sich laut Interviews für den ersten Spielfilm von Horrorfilmen der 1970er inspirieren ließ – webt nämlich ein Geheimnis um den mysteriösen Besuch der beiden Fremden, die in Rätseln faseln und keine Antworten geben wollen. Hinzukommt seltsames Verhalten, was die Frage aufwirft, ob die Besucher überhaupt menschlicher Natur sind oder doch nur fremdgesteuerte Marionetten einer höheren Macht. Leider nimmt man es mit fortschreitender Laufzeit zu genau mit der Geheimniskrämerei. Statt Geschehnisse am Ende aufzulösen, ist man eher darum bestrebt weiter des Zuschauers Kopfkino zu strapazieren. Offenbar will man die Interpretationsfähigkeit des Publikums herausfordern und hält sich auch nach dem Abspann mit Antworten bedeckt. Das verursacht ein unbefriedigendes Gefühl, weil man dann doch gern gewusst hätte, was die Fremden mit ihrem Besuch bezwecken wollten und woher sie tatsächlich stammen. Demzufolge ist dieses doch sehr rätselhaft Kammerspiel nur jenen zu empfehlen, die genügend Fantasie besitzen, um sich Antworten selbst zusammenzureimen. Wer diese auf dem Silbertablett serviert haben möchte, dürfte diesen doch beinahe schon surrealen Horrorfilm als Unsinn abstempeln. Wir von FILMCHECKER zumindest sind hin- und hergerissen, sprechen aber dennoch eine Empfehlung aus, denn so ungewöhnliche Filme wie CAUGHT hat man zweifelsohne nicht jeden Tag vor der Linse.
 
 
caught-2017-bild-2
 
 


 
 
 

CAUGHT – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Rätselhafter Gruseltrip mit den wohl unheimlichsten Besuchern, die man je in einem Horrorfilm zu sehen bekommen hat. CAUGHT ist nichts für Zuschauer, die alles plausibel erklärt haben wollen. Der Film ist nämlich ein einziges Rätsel und will offenbar die grauen Zellen seines Publikums aktivieren. Fragen über Fragen, aber kaum Antworten. Das ist so gewollt und ermöglicht viele Interpretationsansätze. Handwerklich ist CAUGHT über jeden Zweifel erhaben. Trotz minimalistischer Kulisse und wenigen Figuren entwickelt man schnell ein ungutes Bauchgefühl, was wohl daran liegt, dass der ungewöhnliche Besuch unberechenbar scheint und Verhalten an den Tag legt, welches alles andere als menschlich ist. Da ist schnell eine rätselhafte und zugleich beunruhigende Atmosphäre aufgebaut, die den Zuschauer in ihren Bann zieht und erst mit Einblendung des Abspanns wieder loslässt. CAUGHT ist ein kleiner Indie-Geheimtipp und richtet sich mit seiner ungewöhnlichen Machart an Leute, denen es nach Neuerungen im Genre dürstet. Wer daher ein Herz für subtilen Schauer besitzt und eine Leidenschaft für Horrorfilme hegt, die aus der Reihe tanzen, sollte unbedingt einen Blick riskieren. CAUGHT macht nämlich Horror mit Hirn und nicht mit der Blutkeule. Das ist in Zeiten, in denen alles rasanter, hektischer und brutaler sein muss, mittlerweile eine Seltenheit geworden. Übrigens sollte man den Trailer nicht für bare Münze nehmen. Der weckt falsche Erwartungen und lässt einen Zombiestreifen vermuten. Mit Zombies hat CAUGHT aber – Gott sei Dank – nur wenig am Hut.
 
 
 


 
 
 

CAUGHT – Zensur

 
 
 
CAUGHT hat kaum Gewalteffekte zu bieten. Einem Postmann wird mit einem Stein der Schädel eingeschlagen. Ansonsten spucken die unheimlichen Bewohner seltsamen Schleim, was vermutlich eine FSK16 rechtfertigen dürfte.
 
 
 


 
 
 

CAUGHT – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Die Körperfresser kommen (1978)
 
Das Dorf der Verdammten (1995)
 
Body Snatchers – Angriff der Körperfresser (1933)
 


Filmkritik: „The Executioners“ (2017)

the-executioners-2017-poster
 
 
 

THE EXECUTIONERS

Story

 
 
 

Männer gegen Frauen und umgekehrt. In diesem Mix aus Home-Invasion und Rape-and-Revenge-Thriller zeigen mutige Damen einmal mehr, dass mit ihnen nicht gut Kirschen essen ist, wenn man sie schlecht behandelt.

 
 
 


 
 
 

THE EXECUTIONERS – Kritik

 
 
 
Wenn vier Frauen allein das Wochenende in einem abgelegenen Häuschen verbringen möchten, weiß man mittlerweile, dass das nicht gutgehen wird. So auch in THE EXECUTIONERS, wo sich vier Freundinnen noch einmal zusammentun, um das letzte Mal gemeinsam Zeit verbringen zu können. Die jungen Frauen haben erst kürzlich die Uni abgeschlossen und werden demnächst eigene Wege gehen. Um das Ereignis gebührend zu feiern, zieht man sich in das Haus zurück, in dem man stets die Ferien gemeinsam verbracht hat. Doch das gemütliche Beisamensein, schlägt bald in Terror um. Drei Männer haben nämlich Spaß am Terrorisieren. Die tauchen ihre Köpfe in Farbe und überfallen die wehrlosen Damen. Doch Belle (JEMMA DALLENDER) kann entkommen. Während die Freundinnen Grausames über sich ergehen lassen müssen, wächst die attraktive Brünette über sich hinaus. Das wird ein blutiger Denkzettel.
 
 
the-executioners-2017-bild-4
 
 
Willkommen zu Home-Invasion mit Quälerei. THE EXECUTIONERS ist Futter für jene, die sich daran ergötzen können, wenn sich Menschen gegenseitig quälen und anschließend ausradieren. Der Film will niedere Instinkte befriedigen und damit polarisieren. Das gelingt ohne Probleme, denn wieder mal wird sich der Kampf zwischen den Geschlechtern zunutze gemacht, um Gewalt rechtfertigen zu können. So darf natürlich der Missbrauch von wehrlosen Frauen nicht fehlen, mit denen hier möglichst perverses Zeug veranstaltet wird, damit Hobby-Sadisten feuchte Hosen bekommen. Doch denen platzt schnell der Kragen. Die starten einen Rachefeldzug gegen ihre Peiniger und verwandeln sich plötzlich von traumatisierten Opfern in kompromisslose Kampfamazonen. Dass es da kleinlaute Ganoven plötzlich mit der Angst zu tun bekommen, leuchtet ein. Erfahrene Filmkenner erleben vermutlich ein Déjà-vu.
 
 
the-executioners-2017-bild-2
 
 
Das ist auch kein Wunder. Die Handlung von THE EXECUTIONERS ist nämlich nicht neu und wurde bereits in den 1970ern zu Genüge abgespult. So brachte es das Rape-and-Revenge-Genre mit Vertretern wie ICH SPUCK AUF DEIN GRAB, EINE FRAU SIEHT ROT oder DIE FRAU MIT DER 45ER MAGNUM zu zweifelhaftem Ruhm – vor allem bei Sittenwächtern und Zensurbehörden. Letztere dürften auch mit THE EXECUTIONERS keinen Spaß verstehen, weil sich der Film weniger um Handlung schert und stattdessen das Foltern, Quälen und Rächen fokussiert. Ein ungutes Bauchgefühl ist da bei vielen Zuschauern vorprogrammiert, denn einige der Demütigungen im Film sind nicht ohne. Dennoch erreicht dieser Exploitation-Schocker zu keiner Zeit die Härte von nicht minder kontroversen Thrillern wie HATE CRIME oder I SPIT ON YOUR GRAVE 2. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Die Schauspieler in THE EXECUTIONERS verhalten sich oft unplausibel. Zudem happerts an der Glaubwürdigkeit, was vor allem an der hölzernen Darbietung der Darsteller liegt. Für einige derer dürfte es hier wohl der erste Ausflug ins Schauspielfach gewesen sein und das merkt man auch. Das mildert den Härtegrad und lässt enttäuschte Quälfans zurück. Letztere werden ohnehin verärgert über stümperhafte Schnitte sein. Offenbar wurde hier die Schere angesetzt, um Gewaltszenen abzumildern. Zumindest erwecken abrupte Szenenwechsel den Eindruck, als musste geschnippelt werden. Harte Schnitte setzen nämlich immer dann ein, wenn es gerade auf dem Bildschirm zur Sache geht.
 
 
the-executioners-2017-bild-3
 
 
Ob gewollte Zensurschnitte oder unprofessionelles Handwerk ist letztendlich egal. THE EXECUTIONERS ist nämlich kein großer Wurf und wird auch Fans dieser Film-Gattung nicht begeistern können. Auch die werden sich langsam eingestehen müssen, dass es klassischen Rape-and-Revenge-Thrillern mit allseits bekannten Abläufen mittlerweile immer schwerer gelingt, Zuschauer vorm Ofen hervorzulocken. Das Subgenre hat nämlich das gleiche Problem, wie viele andere Subgenres auch. Es mangelt an Ideen und die stets gleichen Handlungsverläufe nutzen sich irgendwann ab. Da reicht es letztendlich nicht mehr aus, wenn man offensichtliche Ideenarmut mit möglichst menschenverachtender Gewalt verschleiert. Exploitation allein ist nicht alles.
 
 
the-executioners-2017-bild-1
 
 


 
 
 

THE EXECUTIONERS – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Professionell produziert, aber dennoch beliebig. Kompromissloser Quälfilm, der es nicht gut mit allen Beteiligten meint. Man nehme verschreckte Hühner, die von Alpha-Hähnen gedemütigt und gegen ihren Willen begattet werden und drehe den Spieß irgendwann um. Fertig ist Rape-and-Revenge-Dutzenware, die man vermutlich vor 30 Jahren als hartes Brett bezeichnet hätte. Heute schockt so ein austauschbarer Film wie THE EXECUTIONERS wohl kaum noch einen Liebhaber der härteren Gangart. Regisseur GIORGIO SERAFINI klammert sich zu engstirnig an den bekannten Abläufen des Rape-and-Revenge-Genres und fügt der vorhersehbaren Handlung kaum eigene Ideen hinzu. So bleibt am Ende nichts in Erinnerung. Das ist dahingehend für einen Filmschaffenden enttäuschend, der mit seinem Schaffen eigentlich polarisieren will, aber letztendlich in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. In Zeiten eines übersättigen Filmmarktes, muss man sich eben mehr Gedanken darüber machen, wie man mit Filmen im Gespräch bleiben kann. Im Falle von THE EXECUTIONERS bleibt die gewünschte Schockwirkung zumindest aus – trotz Gewalt und Geschrei.
 
 
 


 
 
 

THE EXECUTIONERS – Zensur

 
 
 
THE EXECUTIONERS ist schon ein sehr einfältiges Filmchen, das sich auf Quälen und Rächen konzentriert. Einige der menschenverachtenden Szenen sind sehr unschön anzusehen – vor allem dann, wenn weibliche Protagonisten erst gedemütigt und anschließend vergewaltigt werden. Aber natürlich bekommen auch die Herren im Film ihr Fett weg. Die werden mit einem Dildo vergewaltigt und nacheinander in den Filmhimmel befördert. Zwar ist THE EXECUTIONERS kein Film, der einkassiert werden müsste. Dennoch gehen wir davon aus, dass er mit rotem FSK-Sticker in den Handel kommen wird – insofern sich überhaupt ein Label die Auswertungsrechte für Deutschland sichert. Übrigens lag uns für die Besprechung die amerikanische Heimkinofassung vor. Aufgrund abrupter Schnitte gehen wir davon aus, dass die geschnitten war. Leider haben wir keine Info erhalten, ob wir mit unserer Vermutung richtig lagen.
 
 
 


 
 
 

THE EXECUTIONERS – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Lionsgate Home Entertainment)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
I Spit on Your Grave (2010)
 
I Spit on Your Grave 2 (2013)
 
I Spit on Your Grave 3 (2015)
 
Even Lambs have Teeth (2015)
 
Rache – Bound to Vengeance (2015)
 
Savaged (2013)
 
Black Rock (2012)
 
Pig (2010)
 


Filmkritik: „Still/Born“ (2017)

still-born-2017-poster
 
 
 

STILL/BORN

Story

 
 
 

Eine frisch gebackene Mutter erlebt nach der Schwangerschaft den Horror auf Erden. Offenbar will ihr jemand den Nachwuchs stehlen. Doch die Verdächtigungen bringen Mary in Teufels Küche. Nicht jeder will ihr Glauben schenken, dass eine Kreatur aus der Welt des Okkulten das Kind nehmen möchte.

 
 
 


 
 
 

STILL/BORN – Kritik

 
 
 
Als junge Mutter hat man es nicht leicht. Nicht nur, dass man neun Monate mit Stimmungsschwankungen und unstillbaren Futterattacken zu kämpfen hat. Auch die Zeit nach der Geburt kann zur Tortur werden – vor allem, wenn das Kind unermüdlich schreit. Umso heimtückischer, wenn sich Filmemacher genau jene Thematik zunutze machen und daraus einen Horrorfilm drehen. So geschehen mit dem Schocker STILL/BORN, der von jemandem inszeniert wurde, der bisher nur wenig aufgefallen ist. Regisseur BRANDON CHRISTENSEN fungierte als Produzent des etwas anderen Zombiefilms IT STAINS THE SAND RED. Offenbar leckte der noch unerfahrene Filmemacher nach den Dreharbeiten Blut. Daher entstand die Idee zum Psychothriller STILL/BORN, die er mit Kollege COLIN MINIHAN zu Papier brachte, nur um danach selbst auf dem Regiestuhl Platz nehmen zu können. Entstanden ist ein Glückstreffer, wie wir meinen, denn Regisseur BRANDON CHRISTENSEN scheint trotz Unerfahrenheit ein gutes Gespür für Horror zu besitzen. STILL/BORN fesselt nämlich schnell und wird rasch zur schaurigen Achterbahn der Emotionen. Ein solches Talent ist nicht jedem Newcomer in die Wiege gelegt.
 
 
still-born-2017-bild-1
 
 
Ein junges Paar steht vor der Prüfung ihres Lebens. Einerseits ist man glücklich über frischen Nachwuchs. Andererseits bringt ein schrecklicher Schicksalsschlag das Leben von Mary und Jack ins Wanken. Die beiden sind Eltern eines Zwillingspaares. Leider hat nur eines der beiden Kinder die stressige Geburt überlebt, weshalb man nach tränenreichen Tagen versucht das Beste aus der Sache zu machen. Das neue Leben zu dritt soll in einem Traumhaus in einer privilegierten Nachbarschaft beginnen. Doch die Freude schlägt bei Mutter Mary bald in Angst um. Die hört nämlich plötzlich mysteriöse Stimmen aus dem Babyphone und hat auch sonst kein gutes Gefühl mehr. Offenbar schleicht jemand durch die Zimmer und hat es auf Baby Adam abgesehen. Die ominösen Verdächtigungen kommen vor allem bei Vater Jack gar nicht gut an. Der ist nämlich fest davon überzeugt, dass seine Gattin mit einem Trauma zu kämpfen hat, das auf den plötzlichen Tod des Zwillingskindes zurückzuführen ist. Ob er damit Recht behält? Seiner Frau zumindest geht es von Tag zu Tag schlechter. Die ist fest der Überzeugung, dass hier ein Dämon durch das Haus wandelt, der den Nachwuchs fressen will. Da muss jemand her, der helfen kann. Psychologe oder Exorzist? Die Antwort darauf wollen wir an dieser Stelle nicht verraten.
 
 
still-born-2017-bild-3
 
 
Eine traumatisierte und offenbar überforderte Mutter – das ist Stoff aus dem sich effektiver Psychoterror inszenieren lässt, der nicht nur die Hauptdarstellerin von STILL/BORN an den Rand des Wahnsinns treiben lässt. Auch der Zuschauer wird hier gefordert und immer wieder mit heimtückischen Fährten um den Verstand gebracht. Was ist denn nun des Pudels Kern? Will der Familienvater bewusst seine Frau in die Psychiatrie einliefern lassen, um das alleinige Sorgerecht des einzigen Sohnes für sich beanspruchen zu können? Ist Mutter Mary so schwer traumatisiert, dass sie nicht mehr zwischen Realität und Einbildung unterscheiden kann? Oder sind in STILL/BORN tatsächlich paranormale Kräfte am Werk, die es nicht gut mit der jungen Familie meinen? Regisseur BRANDON CHRISTENSEN gelingt das Kunststück, die Antwort darauf bis zum Schluss zu bewahren. Erst wenige Sekunden vor Abspann, wird das Publikum mit der schlüssigen Auflösung konfrontiert, die – wie hätte man es anders erwartet – doch etwas sehr konventionell ausgefallen ist. Das tut der Gruselstimmung aber keinen Abbruch. STILL/BORN ist durchaus sehenswert, weil der Film permanent Verwirrung stiftet und mit seinem Geflecht aus Verdächtigungen und falschen Fährten kaum Leerlauf bietet. Schnell entwickelt sich eine ungemütliche Aura permanenter Hilflosigkeit. Mutter Mary weiß nämlich bald nicht mehr weiter und ist mir ihren Problemen vollkommen allein. Niemand will der überforderten Frau Glauben schenken, weshalb die nach und nach in einen Strudel von Umständen gerissen wird, der natürlich genrebedingt ins Desaster mündet. Dabei entwickelt sich der Streifen schnell zu einem unbequemen Höllentrip, der so einiges abverlangt und – das ist so ziemlich gemein – vor allem Kompromisse scheut. Manch Drehbuchautor scheint es nicht gut mit Figuren und Zuschauern zu meinen. So auch BRANDON CHRISTENSEN. Der spielt mit Publikum und Figuren und hat damit offenbar richtig viel Spaß. Dieser Sauhund!
 
 
still-born-2017-bild-2
 
 


 
 
 

STILL/BORN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
ROSEMARIES BABY lässt grüßen: Dieser Thriller ist definitiv kein Film für werdende Mamas oder frisch gebackene Eltern. STILL/BORN nutzt das Thema „Stress nach der Schwangerschaft“ aus, um daraus irreführenden Horror zu machen. Die junge Hauptdarstellerin genannten Psychothrillers scheint mit ihrer neuen Rolle aus Mutter überfordert zu sein. Das wird als Aufhänger verwendet, um den Zuschauer mithilfe von falschen Fährten zu blenden. Das gemeine Verwirrspiel funktioniert tadellos, denn Macher BRANDON CHRISTENSEN macht es so Filmen wie ROSEMARIES BABY oder DARK CIRCLES gleich. Auch dort bekommen es jungen Eltern mit der Angst zu tun, weil mit der Geburt des Nachwuchses plötzlich seltsame Dinge geschehen. Stress, Depressionen, Einbildung oder doch übernatürliche Ereignisse? Das Spiel mit falschen Fährten gelingt im Falle von STILL/BORN tadellos – auch wenn das kontroverse Ende in seiner Schonungslosigkeit dann doch etwas sehr bitter ausgefallen ist. Low-Budget-Horror at his best. Kann man sich durchaus mal anschauen.
 
 
 


 
 
 

STILL/BORN – Zensur

 
 
 
STILL/BORN ist kein Gewaltfilm. Der Horror ist in diesem Streifen subtiler Natur und wird hauptsächlich durch unheimliche Geräusche und schaurige Visionen bewirkt. Erst am Ende gibt es eine kurze Gewaltszene. Sollte der Film hierzulande veröffentlicht werden, dürfte es für STILL/BORN eine FSK16 geben.
 
 
 


 
 
 

STILL/BORN – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Vertical Entertainment)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Dark Circles (2013)
 
The Noonday Witch (2016)
 
Little Devil (2014)
 


Filmkritik: „Inside“ (2016)

inside-remake-2017-poster
 
 
 

INSIDE

(INSIDE – REMAKE)

Story

 
 
 
Ein spanisches Remake des französischen Horrorfilms INSIDE: So schnell steigt die hochschwangere Sarah Clarke (RACHEL NICHOLS) nicht wieder in ein Auto. Nach einem Autounfall verliert die nämlich nicht nur ihr Gehör. Auch der Gatte stirbt unter tragischen Umständen am Unfallort und lässt die Mutter allein mit dem ungeborenen Nachwuchs zurück. Keine leichte Situation für Sarah, die das gemeinsame Haus verkaufen und es sich trotz Kummer an Heiligabend allein Zuhause gemütlich machen möchte. Da klopft es plötzlich an der Tür. Eine Dame bittet um Einlass, weil sie eine Autopanne hat. Nun benötigt sie ein Telefon, um einen Anruf tätigen zu können. Doch die junge Mutter hat kein gutes Gefühl. Sie weist die Unbekannte ab und lenkt somit den Zorn der Hilfesuchenden auf sich. Natürlich wird schnell klar, dass der unerwartete Besuch andere Gründe hat. Die Frau will das ungeborene Kind der ahnungslosen Mutter und verschafft sich Zutritt zum Haus. Was folgt ist kein Kaffeekränzchen. Die beiden Damen liefern sich ein unerbittliches Kopf- an Kopfrennen, das nur einen Sieger kennt. Mutterglück geht eben über Grenzen hinaus. Ein hektischer Adrenalinkick! Trotz „Made in Spain“ diesmal Schrecken in englischer Sprache! Verkauft sich international besser.

 
 
 


 
 
 

INSIDE – Kritik

 
 
 
Es gibt Filme, die darf man einfach nicht neu drehen, weil man sonst den Zorn von Horrorfans auf sich lenkt. So stehen bestimmte Horrorklassiker auf der Liste geschützter Lieblingsfilme, deren Neuinterpretationen bereits im Vorfeld verrissen werden noch bevor überhaupt ein Drehbuchschreiber am Schreibtisch gesessen hat. Doch nicht nur alter Kult-Horror wird von Anhängern verehrt und verteidigt. Auch viele neuere Produktionen stehen mittlerweile unter Schutz und Vergehen wird nicht selten mit Hetze bestraft. So geschehen mit der amerikanisierten Neuinterpretation des französischen Extrem-Schockers MARTYRS. Die Vorlage gilt als einer der größten Errungenschaften modernen Horrorkinos und hat mittlerweile eine riesige Fanbase aufgebaut, die sich über den gesamten Globus verteilt. Deren Empörung war natürlich groß, als im Internet die Nachricht von einem Remake die Runde machte. Letzteres wurde veröffentlicht und von Zuschauern und Kritikern nicht unbedingt mit Lob überhäuft. Demzufolge verschwand es so schnell wie es gekommen war wieder in der Versenkung. Berechtigt!
 
 
inside-remake-2017-bild-4
 
 
Gleiches Schicksal dürfte auch dem hier besprochenen INSIDE ereilen. Auch bei diesem Horrorthriller handelt es sich um die Neuverfilmung eines Beitrags genannten Extremkinos aus Frankreich, welches in den 2000ern aufgrund fragwürdiger Gewaltausbrüche für Furore gesorgt hat. Leider dürfte die Kontroverse nicht wiederholt werden, denn das INSIDE-Remake sieht zwar makellos aus, besitzt aber nicht einmal annähernd den Zündstoff, den einst der von JULIEN MAURY und ALEXANDRE BUSTILLO inszenierte Home-Invasion-Stoff unter dem Titel À L’INTÉRIEUR geliefert hat. Das mutet seltsam an, hat doch diesmal auf dem Regiestuhl jemand Platz genommen, der sich eigentlich mit Terror in den eigenen vier Wänden auskennt. Der Spanier MIGUEL ÁNGEL VIVAS drehte vor einigen Jahren mit KIDNAPPED einen nicht minder reißerischen Vertreter der Gattung Home-Invasion-Horror. Auch dort wurden alle Register klassischer Exploitation gezogen, um den Zuschauer schockieren zu können. Da fragt man sich doch glatt, was im Falle von INSIDE schiefgelaufen ist. Das Remake ist trotz Horror-Fachmann eine Enttäuschung und dürfte die Vita des talentierten Filmemachers nicht unbedingt bereichern. Shit happens manchmal!
 
 
inside-remake-2017-bild-3
 
 
Vermutlich wäre der spanische INSIDE ein passabler Vertreter des Genres geworden, wenn es da nicht schon die Vorlage gegeben hätte, die letztendlich bereits alles gesagt hat, was es zu sagen gibt. Viele Neuerungen gibt es im Remake nämlich nicht zu sehen, denn der Film erzählt gleichen Stoff wie das Original und weicht dabei nur wenig vom rechten Weg ab. Das macht die Neuauflage irgendwie überflüssig, die zudem auch hinsichtlich Gewalt einen Rückzieher macht mit der sich immerhin der französische INSIDE von 2007 in die Herzen von Horrorfans schlitzen konnte. Statt Blutkeule probiert sich der spanische Regisseur MIGUEL ÁNGEL VIVAS in Sachen Suspense und Thrill aus. Demzufolge ist das Katz- und Mausspiel weitaus hektischer geraten, als anfangs vermutet – scheitert aber an Ideenarmut und den katastrophalen Entscheidungen seiner Figuren. Was dem Zuschauer hier zugemutet wird, ist jenseits von Gut und Böse. Selten hat man einen Horrorfilm zu Gesicht bekommen, in dem die Dummheit seiner Protagonisten einen ganzen Film zerstört. Rationales Denken ist hier Fehl am Platz. Egal, ob Nachbar, Angehörige oder die Polizei – niemand denkt hier über Konsequenzen für unüberlegtes Handeln nach. So fliegen alle Figuren wie Motten ins Licht und geraten somit in die Fänge einer schwarzen Witwe, die mit den naiven Opfern kurzen Prozess macht. Die Auszeichnung für den im wahrsten Sinne des Wortes „dümmsten Film“ der letzten Jahre geht somit zweifelsohne an den englischsprachigen INSIDE. Spanien 12 Punkte – Herzlichen Glückwunsch!
 
 
inside-remake-2017-bild-2
 
 
Unterm Strich steigt die Neuinterpretation des Splatter-Hits INSIDE in die gleichen Fußstapfen, wie die meisten Neuverfilmungen beliebter Horrorfilme. Der Streifen macht zwar handwerklich und atmosphärisch einiges her, bestätigt aber Zweifler darin, dass lieber neue Filminhalte fürs Lichtspielhaus inszeniert werden sollten, statt kalten Kaffee immer neu aufzuwärmen. Der spanische INSIDE verdeutlicht einmal mehr, dass Neuinterpretationen nur dann Sinn machen, wenn man sie auch wirklich neu und auf eigene Weise interpretiert. Das kann passieren, wenn Klassiker einfach nicht mehr heutigen Sehgewohnheiten entsprechen und man angestaubte Botschaften in neue, moderne Zeiten transferieren möchte. Demzufolge bleibt fraglich, was Filmemacher MIGUEL ÁNGEL VIVAS denn mit seinem INSIDE bezwecken wollte? Letztendlich lag es wohl bestimmt wieder am amerikanischen Zuschauer. Bekanntermaßen bevorzugt der englischsprachige Produktionen, weil er bei internationalen Filmen zu bequem ist deren Untertitel zu lesen. Manchmal ist eben nur Original legal. Immerhin geht’s diesmal glücklich aus. Die Neuauflage von INSIDE verfügt nämlich über ein Happy End in dem sich die schwangere Filmheldin mit Hilfe einer Geburts-Metapher selbst ins Leben zurückkämpft. Das dürfte dem Mainstream-verwöhnten Allesschauer in Amerika gefallen. Wir Europäer hier brauchen die rosarote Brille nicht, denn uns genügt das grimmige, bitterböse und rohe Original aus Frankreich. Das Leben ist eben nicht immer nur Ponyhof.
 
 
inside-remake-2017-bild-1
 
 


 
 
 

INSIDE – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Ein Versuch Schockwirkung auch ohne Blutkeile zu bewirken. Der englischsprachige INSIDE aus Spanien wäre vermutlich kein übles Remake geworden, wenn sich einerseits die Figuren gescheit verhalten hätten und sich Regisseur MIGUEL ÁNGEL VIVAS etwas weiter von der Vorlage entfernt hätte. Bis auf eine Verfolgungsjagd am Ende und dem guten Ausgang der Geschehnisse sind die Verläufe nahezu identisch zum französischen INSIDE von 2007. Nur bei der Gewalt wird ein Gang heruntergeschalten. Somit taugt der Film nur für jene, die sich bisher noch nicht an das französische Original herangetraut haben, weil es ihnen einfach zu brutal gewesen ist. Dennoch ist auch diese Neuverfilmung überflüssig, weil der Sinn dahinter nicht schlüssig ist. Aber in Zeiten schnell verdienten Geldes sind Gründe eher Nebensache. Vermutlich geht es ohnehin nur um Geldschneiderei. Das nächste (unnötige) Remake wartet wahrscheinlich bereits auf seine Veröffentlichung. Somit kann man den spanischen INSIDE sehen, abhaken und wieder vergessen. Wir meinen: Offensichtliche Budget- und für Horrorfans definitiv Zeitverschwendung.
 
 
 


 
 
 

INSIDE – Zensur

 
 
 
Das spanische Remake hält sich in Sachen Gewalt zurück. Einige kurze Gemeinheiten gibt es dennoch zu sehen. So kommt eine Spiegelscherbe zum Einsatz, die in einen Hals gestochen wird. Weiterhin greift man auf gutes altes Mordhandwerk zurück: dem Küchenmesser. Anders wie der Originalfilm aus Frankreich, dürfte es der spanische INSIDE bei der FSK einfacher haben. Man darf auf eine Freigabe ab 16 Jahren hoffen.
 
 
 


 
 
 

INSIDE – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Nostromo Pictures)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
À l’intérieur (2007)
 
The Clinic (2010)
 
Das Wiegenlied vom Tod (2016)
 
Schlaraffenhaus (2011)
 


Filmkritik: „Dismissed“ (2017)

dismissed-2017-poster
 
 
 

DISMISSED

Story

 
 
 

Eine beunruhigende Unterrichtsstunde in Sachen Psychoterror: Ein Englischlehrer gerät an einen Schüler des Grauens. Der entpuppt sich als heimtückischer Psychopath und macht den Unterricht zum Albtraum.

 
 
 


 
 
 

DISMISSED – Kritik

 
 
 
Wenn uns das Horrorgenre ein was gelehrt hat, dann ist das die Vorsicht vor ungewöhnlich gut erzogenen Kindern und Jugendlichen. In der Regel stimmt da irgendwas nicht. Vieler derer sind nämlich gar nicht so wohlerzogen, wie man es von ihnen erwartet, denn oft schlummert hinter der Fassade vermeintlich höflicher Kids gern mal das abgrundtief Böse. Bereits Regisseur RICHARD DONNER hat das in den 1976ern erkannt. Der brachte mit DAS OMEN einen wegweisenden Kassenschlager in die Kinos und machte darin einen kleinen Jungen zum Handlanger des Teufels bei dem wegen des unschuldig dreinschauenden Gesichts niemand wahrhaben wollte, dass in ihm das Böse haust. Ähnliches Thema ist auch im folgenden DISMISSED Programm. Der mag zwar nicht im Okkult-Fach beheimatet sein, ist aber mindestens genauso beunruhigend. Auch hier will man nicht glauben, dass in einem vorbildlichen Schüler das Böse in Menschengestalt lebt. Für den unberechenbaren Psychotrip zeichnet ein Newcomer verantwortlich. Regisseur BENJAMIN ARFMANN feiert mit dem Thriller DISMISSED sein Langfilmdebüt. Zuvor arbeitete er ausschließlich an Kurzfilmen und einigen Folgen weniger bekannter Vorabendserien. Nun probiert er sich an etwas Größerem aus, das sich zweifelsohne sehen lassen kann. DISMISSED ist ein schnörkelloser Psychothriller mit starken Schauspielern und straffer Inszenierung. Wer demnach seine Nerven strapazieren lassen möchte, darf gern einen Blick wagen.
 
 
dismissed-2017-bild-3(1)
 
 
Englischlehrer David Butler (KENT OSBORNE) zweifelt an seinem Lehrer-Dasein. Die Schüler arbeiten im Unterricht nicht mit und auch sonst will sich niemand in seinen Lehrstunden einbringen. Ist er etwa kein guter Lehrer? Da kommt plötzlich ein neuer Schüler an die Schule und belehrt eines Besseren. Lucas (eher bekannt aus Disney-Produktionen: DYLAN SPROUSE) heißt der Vorzeigeschüler, der sich zu benehmen weiß, hervorragend Schach spielt und Interesse am Unterricht zeigt. Das lässt nicht nur Mitschüler erstaunen. Auch Mr. Butler ist über den Unterrichtseinsatz und den Fähigkeiten des Neulings verblüfft. Er freundet sich mit seinem neuen Schüler an und verbringt auch sonst ungewöhnlich viel Zeit mit dem Teenager. Doch der ist nicht so fehlerfrei wie anfangs vermutet. Perfektionist Lucas hat nämlich auch noch ein zweites Gesicht und das ist alles andere als freundlich. Als der für eine Hausarbeit nicht die erhoffte gute Note erhält, ist Schluss mit nett. Er beginnt seinen Lehrer zu terrorisieren und macht ihm das Leben alles andere als einfach. Schüler sind eben auch nicht mehr das, was sie mal waren.
 
 
dismissed-2017-bild-2
 
 
Früh übt sich, wer ein Psychopath werden will. DISMISSED ist einer dieser Psychothriller, die das Grauen langsam heraufbeschwören und den Zuschauer schnell dort packen, wo es ihm am meisten wehtut. Lehrer David Butler wird hier in einen Strudel von Umständen gezogen, aus dem es bald kein Entkommen mehr gibt. Musterschüler Lucas besitzt nämlich die Gabe der Manipulation und will für eine schlechte Note dem Lehrer eine Lektion erteilen. Der hat schnell die halbe Schule auf seiner Seite. Die glaubt dem Jugendlichen bald mehr, als dessen Lehrkörper. Das wirkt zwar teilweise etwas sehr konstruiert und unglaubwürdig, tut aber der Spannung keinen Abbruch. Spannungsschrauben werden in DISMISSED minütlich fester gezogen, weil sich Psychopath Lucas immer perfidere Methoden einfallen lässt, um das Leben seines Englischlehrers zu ruinieren. Der versucht einen Ausweg aus der Misere zu finden und recherchiert. Natürlich will ihm niemand Glauben schenken. Doch er findet Anhaltspunkte darüber, dass der neue Schüler bereits an der alten High School ähnliches Spiel mit einem anderen Lehrer gespielt hat.
 
 
dismissed-2017-bild-1
 
 
Die Geschichte von DISMISSED ist nicht neu und auch der Verlauf der Geschichte ist nach gleichem Muster gestrickt, wie die der vielen anderen Filme in denen sich scheinbar friedliebende Menschen als Psychopathen entpuppen. Dennoch ist DISMISSED deshalb nicht zwangsläufig schlecht. Regisseur BENJAMIN ARFMANN hat für seinen Film zwei hervorragende Schauspieler gefunden, die sich ein bitteres Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Hierbei glänzt vor allem Jungdarsteller DYLAN SPROUSE, der eine unverkennbare Ähnlichkeit mit dem jungen LEONARDO DICAPRIO besitzt und mit Engelsgesicht fasziniert, aber auch böse kann. Da werden Erinnerungen an Filme wie EMELIE, MIKEY, ORPHAN oder DAS ZWEITE GESICHT wach. Auch dort versteckte sich das Böse hinter Engelsaugen, das man erst auf den zweiten Blick erkennen konnte. Gott sei Dank gab es in diesen Filmen für die unartigen Kinder am Ende eine Lektion. Ob eine Bestrafung auch auf den geistig verwirrten Bengel in DISMISSED wartet, wird an dieser Stelle nicht verraten. Fakt ist, dass der hier vorgestellte Psychothriller – trotz kleinem Budget – millionenschweren und starbesetzten Thrillern souverän die Stirn bietet. DISMISSED ist sehenswert. Da kann man nicht meckern. Hoch lebe das Indie-Horrorkino.
 
 


 
 
 

DISMISSED – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Böse Taten für gute Noten: Spannender Psychothriller mit unberechenbarem Bösewicht, der eine Leidenschaft fürs Terrorisieren und Erpressen besitzt. DISMISSED ist ein kleiner Film mit wenig Budget. Das sieht man dem Psychothriller aber zu keiner Minute an. Der Grund hierfür ist ganz einfach: Der Film wird von seinen hervorragenden Darstellern getragen, die mit gutem Schauspiel überzeugen können. Das macht schon was her, denn was nützen die klügsten Geschichten, wenn die Darsteller schlecht sind. Dank gutem Schauspiel vergisst man schnell die überschaubare Handlung, die nach gleicher Rezeptur für Psychothriller gemixt wurde, wie unzählige Streifen zuvor. Wieder mal wird ein vermeintlich liebenswerter Teenager als skrupelloser Psychopath entlarvt. Das erinnert an so Filme wie FEAR oder HOUSE AT THE END OF THE STREET. Überraschung gibt es wenige. Trotzdem funktioniert der Film hervorragend, weil Regisseur BENJAMIN ARFMANN kaum Längen zulässt. Wer demzufolge eine Schwäche für solche Filme besitzt, wird gut unterhalten werden. Trotz bekanntem Verlauf ist DISMISSED erstaunlich kurzweilig geraten. Unterhaltsame Filme sind eben alles. Kann man sich bedenkenlos auf seine Filmliste setzen.
 
 
 


 
 
 

DISMISSED – Zensur

 
 
 
DISMISSED ist ein Psychothriller. Dementsprechend liegt der Fokus in erster Linie auf psychologischen Horror. Ein Mädchen stürzt vom Dach der Schule und im Schulunterricht wird ein Schüler durch eine Explosion im Chemieunterricht verletzt. Am Ende gibt es noch einen Mord zu sehen, der aber im Off zelebriert wird. Der Zuschauer bekommt dort nur das Ergebnis zu Gesicht. DISMISSED ist ein klarer FSK16-Kandidat.

 
 
 


 
 
 

DISMISSED – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Abbildungen liegen bei BoulderLight Pictures)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
One Hour Photo (2002)
 
Crush – Gefährliches Verlangen (2013)
 
Fear – Wenn Liebe Angst macht (1996)
 
The Stepfather (1987)
 


Filmkritik: „Like.Share.Follow.“ (2017)

like-share-follow-2017-poster
 
 
 

LIKE.SHARE.FOLLOW.

Story

 
 
 

Eine Stalkerin macht einem YouTube-Star das Leben zur Hölle, weil der ihre Liebe nicht erwidern will. Dank dem Internet beschafft sie sich alle Informationen über das Objekt ihrer Begierde und richtet damit Chaos an.

 
 
 


 
 
 

LIKE.SHARE.FOLLOW. – Kritik

 
 
 
Jeder kennt es, jeder nutzt es – aber niemand scheint einsehen zu wollen, dass das Internet auch Schattenseiten besitzt. Im Zuge der Anonymität können nämlich hier Menschen Schindluder treiben, für das sie oft nicht mal belangt werden können. Dabei sind es vor allem die sozialen Netzwerke, die in den letzten Jahren zum Tummelplatz zwielichter Gestalten geworden sind. Hier wird beleidigt, gemobbt oder manipuliert, was sich oft für Opfer zu einem nichtendenden Albtraum entwickelt. Die können zwar die Leitung kappen, aber so dem Horror nicht immer entkommen. Nicht selten geht der Albtraum in der Offline-Welt weiter, weil das Internet mittlerweile so forangeschritten ist, dass es alle Bereiche des „richtigen“ Lebens beeinflusst. Demzufolge sollte man Vorsicht walten lassen, welche intimen Details man über sich im Internet verbreitet. Es gibt immer Menschen, die derart sensible Informationen missbrauchen, um sie für eigene Zwecke zu verwenden. Leider kommen die Warnungen für den Protagonisten des folgenden Spielfilms zu spät. Cybermobbing und seine Folgen sind in diesem Thriller Programm. Der nennt sich LIKE.SHARE.FOLLOW und zeigt erschreckend, was passieren kann, wenn die Möglichkeiten des Internets in die Hände psychisch labiler Menschen geraten.
 
 
like-share-follow-2017-bild-1
 
 
Dass Gefahren im Internet lauern, müssen auch erfolgreiche Youtuber einsehen. Garrett (KEIYNAN LONSDALE) macht sein Leben zum viralen Erlebnis und hat damit schon zwei Millionen Menschen erreicht, die ihm tagtäglich auf seinem YouTube-Kanal folgen. Der Erfolg spült zwar Geld in die Kasse, hat aber auch negative Seiten. Ein hartnäckiger Fan (EMA HORVATH) empfindet nämlich mehr für den Internetstar. Michelle heißt die Gute und hat offenbar nicht alle Latten am Zaun. Sie findet einen Weg ins Leben des YouTube-Junkies und macht ihm dort das Leben zu Hölle. Erst landet sie mit dem begehrten Junggesellen im Bett. Als der von ihren Stalker-Qualitäten Wind bekommt und logischerweise nichts mehr mit der jungen Dame zu tun haben möchte, zeigt Michelle jedoch ihr wahres Gesicht. Sie betreibt Cybermobbing, stellt dem Objekt ihrer Begierde nach und schreckt auch nicht davor zurück, Angehörige der YouTube-Berühmtheit in Gefahr zu bringen. Da stellt sich schnell die Frage, ob es nicht besser wäre, den Stecker zu ziehen und Offline zu gehen. Doch Internetabstinenz macht den gestörten Fan nur wütender. Der hat pikante Videos und Bilder seines Opfers und stellt diese ins Internet, um dessen Ruf zu zerstören. Was folgt ist eine Lektion in Sachen bewusster Umgang mit dem Internet, denn was man dort leichtfertig veröffentlicht, kann erschreckende Konsequenzen haben.
 
 
like-share-follow-2017-bild-2
 
 
Die Leute hinter BLUMHOUSE PRODUCTION wissen, wonach es dem Kommerzpublikum dürstet. Die Produktionschmiede ist dafür bekannt, simpel gestrickten und auf Hochglanz polierten Mainstream-Horror für die breite Masse in Arbeit zu geben, der nicht überfordert – aber unterhält. Auch bei LIKE.SHARE.FOLLOW hatte das Produktionsstudio seine Finger mit im Spiel, was zumindest auf kurzweilige Unterhaltung hoffen lässt. Die wird definitiv geboten, denn der hier vorgestellte Psychothriller reiht sich souverän in die Schlange ähnlich gestrickter Stalker-Streifen wie SWIMFAN, MISERY oder EINE VERHÄNGNISVOLLE AFFÄRE ein und hebt dabei sogar noch mahnend den Zeigefinger. Regisseur und Drehbuchschreiber GLENN GERS versucht eindringlich vor der unüberlegten Nutzung des Internets zu warnen, wo nicht immer Gefahren eingeschätzt werden, die durch leichtsinnigen Gebrauch auf Social-Media-Plattformen entstehen. So macht Protagonist Garrett sein Leben transparent. Der gibt im Netz zu viel von sich preis und macht sich dadurch angreifbar. Das Resultat ist Cybermobbing in seiner ganzen Form gegen das selbst Gesetzeshüter im Film nichts unternehmen können, weil Grenzen zwischen Recht und Unrecht nicht eindeutig erkennbar sind. Demzufolge sind die Geschehnisse in LIKE.SHARE.FOLLOW nicht weit hergeholt – wenngleich der Film im Finale dann doch etwas zwanghaft in die Horrorschublade gepresst wird. Dort wird nach blutigen Lösungen gesucht, um den Stalker-Spuk ein Ende bereiten zu können. Etwas zu einfach, weil im Grunde genommen so die meisten Filme mit Stalker-Problematik beendet werden. Vielleicht wäre es hier besser gewesen, wenn man den Film weniger konsequent abgeschlossen und nach unkonventionellen Lösungen gesucht hätte. Der nicht unspannend inszenierte LIKE.SHARE.FOLLOW wäre so vermutlich aus der Masse an Stalker-Thrillern hervorgestochen. Dennoch ist der Psychothriller weit weg von schlecht. Kann man sich durchaus mal ansehen.
 
 
like-share-follow-2017-bild-3
 
 


 
 
 

LIKE.SHARE.FOLLOW. – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Sehenswerter Psychothriller, der sich einen bedachteren Umgang mit dem Internet wünscht. Schöne neue, aber auch gefährliche Welt. Wie bedrohlich das Internet tatsächlich ist, zeigt LIKE.SHARE.FOLLOW mehr als deutlich. Social-Media-Plattformen und egozentrische Nutzer werden hier an den Pranger gestellt. Von Letzteren gibt es immer mehr. Die verkaufen sprichwörtlich das eigene Leben, um mit Selbstinszenierung und Selbstbeweihräucherung möglichst viele Likes und ausreichend Anerkennung im Netz abstauben zu können. Virale Leichtfertigkeit ist jedoch nicht folgenfrei. So führt LIKE.SHARE.FOLLOW vor Augen, welche unerwartete Folgen grenzenlose Naivität, Unachtsamkeit und Geltungssucht haben können. Der Streifen beginnt harmlos. Doch der Ton ändert sich schon bald, denn schnell verwandelt sich das erheiternde Treiben in schonungslosen Psychoterror für den man gute Darsteller ausgewählt hat. Hier fällt vor allem Schauspielerin EMA HORVATH auf. Die macht zwar in ihrer Rolle den Anschein, als könne sie keiner Fliege etwas zu Leide tun, ist sie jedoch einmal in Fahrt, möchte man der von ihr gespielten Stalkerin Michelle besser nicht im Dunkeln begegnen. Da zeigt sich mal wieder, wie wichtig Schauspieler sind, die auch was können. Die beiden hervorragend gewählten Protagonisten tragen den Psychothriller beinahe allein und lassen die übrigen Darsteller verblassen. Wegen des guten Schauspiels schaut man doch gern über das klischeehafte Ende und einer unpassenden Pointe vorm Abspann hinweg. Letztere ist – trotz zynischem Unterton – vollkommen überflüssig.
 
 
 


 
 
 

LIKE.SHARE.FOLLOW. – Zensur

 
 
 
LIKE.SHARE.FOLLOW. hat kaum Gewalt zu bieten. Der Film ist eher im Psychofach beheimatet und schwört Horror auf psychologischem Wege herauf. Erst am Ende fließt etwas Blut. Ein Messer wird in einen Körper gestochen und ein Kaminhaken wird zweckentfremdet. Hierzulande dürfte der Film problemlos eine FSK16 erhalten.

 
 
 


 
 
 

LIKE.SHARE.FOLLOW. – Filmclip

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Abbildungen liegen bei Blumhouse Productions)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Boy Next Door (2015)
 
Fear – Wenn Liebe Angst macht (1996)
 
Come Back to Me (2014)
 
Crush – Gefährliches Verlangen (2013)
 
The Roommate (2011)
 
Misery (1990)
 
One Hour Foto (2002)