Filmreview: „Detour – Gefährliche Umleitung“ (2013)

Detour-2013
 
 
 

DETOUR – GEFÄHRLICHE UMLEITUNG

Story

 
 
 
JACKSON ALDER (hervorragend gespielt von NEIL HOPKINS) ist schön und erfolgsverwöhnt. Auf dem Weg zu einem wichtigen Geschäftstermin wird sein Auto irgendwo im Niemandsland von einer riesigen Schlammlawine erfasst und begraben. Als er wieder zu sich kommt, scheint er jegliche Erinnerung an den Vorfall verloren zu haben. Nach anfänglicher Panik versucht er, einen Ausweg aus der Misere zu finden. Kontakt zur Außenwelt scheint unmöglich, Rettung nicht in Sicht, der Handyempfang nicht mehr vorhanden. Da bemerkt JACKSON, dass sich auch Wasser und Sauerstoff allmählich dem Ende entgegenneigen und das Glas des Auto-Schiebedachs droht durch das Gewicht des darauf liegenden Schlamms zu zersplittern …
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Kritik

 
 
 
Es muss nicht immer Horror mit dem Holzhammer sein. Manchmal wissen auch die kleinen Filme zu fesseln. In den letzten Jahren hat sich gerade im Thriller- und Horrorbereich so einiges getan. Neue Subgenres haben sich entwickelt, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Eines dieser Minigenres ist der klaustrophobische Überlebens-Thriller, in dem sich oftmals nichtsahnende Protagonisten in verzweifelten Situationen wiederfinden und versuchen müssen, aus verzwickten Situation zu entkommen. Ob nun lebendig begraben (BURIED), in einem riesigen Würfellabyrinth gefangen (CUBE) oder in einer Sauna eingesperrt (HOT 247°F); der Erfindungsreichtum ambitionierter Filmemacher ist fast grenzenlos. Auch der Überlebens-Schocker DETOUR (zu Deutsch: Umweg) ist eines dieser kleinen markerschütternden Werke, in denen sich der Held der Geschichte in einer ziemlich misslichen Situation wiederfindet und mit allerhand Improvisationstalent versuchen muss, der Lage Herr zu werden. Diesmal jedoch scheint die Ausgangssituation nicht nur erschütternd, sondern völlig ausweglos zu sein.
 
Regie-Debütant WILLIAM DICKERSON, der zuletzt für verschiedene Kurzfilme verantwortlich zeichnete, gibt mit diesem klaustrophobischen Überlebensfilmchen seinen Langfilmeinstand. Vieler Erklärungen bedarf der Film vorerst nicht. Der Zuschauer begleitet JACKSONS anscheinend ausweglosen Kampf, aus dem dunklen und feuchten Gefängnis zu entkommen. Realismus wird im minimalistischen Thriller DETOUR großgeschrieben. Denn die Figur JACKSON ALDER handelt nachvollziehbar. Regisseur DICKERSON konfrontiert den Zuschauer immer wieder mit der Frage, wie jeder selbst in dieser Situation handeln würde. So wirken die Aktionen der Hauptfigur auch entsprechend glaubhaft. Das Auto wird nach Werkzeug durchforstet und eine Lösung gefunden wie die Sauerstoff- und Wasserversorgung gesichert werden kann, um das Überleben weitere Tage hinauszuzögern. Zwar wirken die zündenden Ideen oft so, als wären sie aus einer angestaubten McGyver-Folge entsprungen; in Anbetracht der Umstände und der Panik des Filmhelden sind seine Handlungen dennoch stets authentisch geschildert.
 
Da die Szenerie auf gerade einmal 2m² beschränkt ist und von einem Protagonisten allein getragen werden muss, zieht WILLIAM DICKERSON alle Register intelligenter Filmkunst, um den Zuschauer bei Laune halten zu können und die Gegebenheiten zu spannend wie möglich zu skizzieren. So wird das Leben des Hauptdarstellers in kurzen Rückblenden vorgestellt. Die Liebe zu seiner Frau und die bevorstehende Geburt des ersten Kindes treiben den Helden immer wieder aufs Neue an, kluge Entscheidungen zu fällen, um einen Ausweg finden zu können. Zudem erfahren wir mittels loser Flashbacks, wie es letztendlich zum Vorfall gekommen ist. Um die Aufmerksamkeit und das Interesse der Zuschauer konsequent aufrecht zu erhalten, geschehen passend in Momenten möglichen Leerlaufs adrenalinfördernde Dinge, die nicht nur dafür sorgen, dass der Protagonist über sich hinauswächst. Auch der Filmfreund dürfte in jenen Szenen gehörig mitfiebern und hoffen, dass JACKSON doch noch irgendwie seinem matschigen Grab entfliehen kann.
 
Mit DETOUR erlebt der Filmfan ein erschütterndes Ein-Mann-Drama, das an die Nieren geht. Ausufernde Spezialeffekte, reißerische Nacktszenen und hektisches Action-Geballer gibt es hier nicht zu sehen. Stattdessen konzentriert sich der Film auf das Schicksal eines einzigen Protagonisten, der zu keiner Minute daran denkt, sich selbst aufzugeben. Der dünne Handlungsbogen wird mit allerlei intelligenten Ideen gespickt, so dass kein Leerlauf entsteht und die rund 90 Minuten Laufzeit vergehen wie im Flug. Wer es gern klaustrophobisch mag, ist mit DETOUR optimal beraten. Für ein Erstlingswerk eine durchaus beachtliche Leistung!
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Beängstigend klaustrophobischer Überlebens-Thriller für Filmfans mit starken Nerven. Toll gespielt, super gefilmt und bis zur letzten Minute gnadenlos spannend!
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Zensur

 
 
 
DETOUR ist kein Horrorfilm. Der Film wirkt authentisch und protokolliert den Überlebenskampf eines verschütteten Mannes. Blut fließt, bis auf eine Wunde an der Stirn des Opfers keines. Demnach wurde der Film mit einer ungeschnittenen FSK16-Freigabe in den Handel gebracht.
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Deutsche Blu-ray

 
 
 
detour-gefaehrliche-umleitung-bluray

(c) Castle View Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Detour; USA 2013

Genre: Drama, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1, (1080p)

Laufzeit: ca. 86 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Keine Extras

Release-Termin: 12.12.2014

 

Detour – Gefährliche Umleitung [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DETOUR – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Wrecked (2010)

Buried – Lebend begraben (2010)

Cube (1997)

Panic Room (2002)

Review: „Tödliches Spiel – Would you Rather?“ (2012)

would your rather
 
 
 

Tödliches Spiel – WOULD YOU RATHER?

Story

 
 
 
Um die wichtige Operation ihres krebskranken Bruders finanzieren zu können, lässt sich die hilfsbereite und rücksichtsvolle Iris von einem ihr unbekannten Milliardär namens Lambert überreden, an einer seiner großzügigen Veranstaltung teilzunehmen. Dort können interessierte Gäste eine großzügige Summe Geld verdienen, wenn sie sich nur dazu bereit erklären, an einem eigens von Lambert entwickelten Spiel mitzuspielen. Unwissend, was den Teilnehmern nach ihrer Zusage erwartet, willigen die ahnungslosen Gäste ein in der Hoffnung, jene Veranstaltung mit einer gefüllten Brieftasche verlassen zu können. Hierfür werden die Räumlichkeiten verschlossen und jedem Spieler die Aufgabe erteilt, entweder sich selbst physische Schmerzen zuzufügen oder einen der anwesenden Gäste zu verstümmeln …
 
 
 


 
 
 

WOULD YOU RATHER – Kritik

 
 
 
Das dreckige Tortur-Kino der 70er Jahre ist einfach nicht totzukriegen. Nach einem geglückten, generalüberholten und äußerst sadistischen Revival, dass durch Filme wie das TEXAS CHAINSAW MASSACRE, HOSTEL und SAW im Jahre 2003 eindrucksvoll ins Leben gerufen wurde und an brutaler Zeigefreudigkeit kaum zu übertreffen war, folgten bisher unzählige Plagiate, die mal mehr und mal weniger überzeugen konnten. Ob bei lebendigen Leibe zersägt, schaufreudig gefoltert oder lukrativ gehäutet – kaum eine perfide und präzis-dokumentierte Todesart wurde hierbei ausgelassen, um auch ja der sensationsgeilen Erwartungshaltung angehender Hobby-Masochisten gerecht werden zu können. Nach dem (eigentlich) abschließenden siebenten Teil des bekannten SAW-Franchise wurde es verdächtig „handzahm“ und ruhig um die expliziten und (teilweise) menschenverachtenden Tortur-Reißer, sodass es vermutlich Liebhaber dieses zweifelhaften Sub-Genres erfreuen dürfte, dass nun im Zuge der langsam abebbenden Folter-Welle ein weiterer Indie-Kandidat ins Rennen geschickt wurde, um einmal mehr die stahlharten Nerven unterversorgter Horrorfilmfans auf die Probe zu stellen zu dürfen. Erstaunlicherweise reduzieren sich die bisher letzten Veröffentlichungen jener Art (TRUE OR DARE, VILE, THE HELPERS, SCHLARAFFENHAUS) nicht mehr allein nur auf das blutige Ausreizen perverser Gewaltakte, sondern verfrachten das derbe Zurschaustellen abartiger Grausamkeiten auf vordergründig psychischer Ebene, wie es bereits in den Werken der experimentierfreudigen 70er Jahre der Fall gewesen war. Der krude Horror-Folterporno von Heute scheint eine Kehrtwende eingeschlagen zu haben und sich zu seinen Wurzeln zurückbegeben zu wollen, wobei nach wie vor auch heute noch der fragwürdige Ideenreichtum emsiger Filmemacher keine Grenzen findet. Und so werden grafisch ansprechende Folterakte weitestgehend in ihrer Blutgeilheit reduziert und mehr das Martyrium des Hauptdarstellers in den Mittelpunkt der Geschehnisse verfrachtet (MARTYRS), wobei deren Überlebenskampf sich unweigerlich auf den Gemütszustand des Zuschauers überträgt. Waren es vor mehr als 30 Jahren hauptsächlich Frauen, die in derart Filmen genüsslich gedemütigt, missbraucht und gequält wurden, so findet im „aufgeklärten“ und „toleranten“ 21. Jahrhundert eine Art geschlechtliche Gleichberechtigung statt, was zur Folge hat, das aktuell sogar auch männliche Protagonisten um ihr Überleben winseln, jammern und betteln dürfen.
 
Auch der vorliegende WOULD YOU RATHER ist einer dieser sagenumwobenen „Meisterwerke“, welche sich virtuos in die Reihe der Zurschaustellung perverser Abartigkeiten einzureihen weiß und sich mit allerhand moralisch zweifelhaften Interaktionen und den verstörten Denkstrukturen seiner Protagonisten beschäftigt. Dabei, und das sollte man diesem Film positiv anrechnen, erinnert sich Autor und Regisseur DAVID GUY LEVY zurück an die Glanzzeiten des allseits beliebten Terrorkinos und verfrachtet seine Geschehnisse in eine ansprechend düstere Umgebungskulisse, die in ihrem dreckigen Look teilweise an den Beginn des allseits beliebten Tortur-Kinos erinnert, welches in Filmen wie TEXAS CHAINSAW MASSACRE und LAST HOUSE ON THE LEFT seinen Anfang fand. Unüblicherweise wartet WOULD YOU RATHER mit einem ansprechenden Staraufgebot aus. War Hauptdarstellerin BRITTANY SNOW zuletzt noch munter trällernd und vor allem ungeniert jugendfrei im Teenie-Komödchen PITCH PERFECT unterwegs, so scheint sie ihr facettenreiches Schauspiel mit dem Auftritt in diesem Schreckensszenario erweitern zu wollen. Löblicherweise recht ambitioniert, scheitert doch ihre Rolle nicht an jenen stereotypen Verhaltensmustern, mit welchen man so oft in ähnliche Produktionen dieser Art konfrontiert wird. Ihr Verhalten durchzieht sich relativ glaubwürdig durch die dünne Handlung, auch wenn ihr das Drehbuch hin und wieder suspekte Denkphrasen eintrichtern möchte, die so rein gar nicht zu ihrem Charakter passen möchten. Neben Ex-Porostar SASHA GRAY, welche eine äußerst unsympathische Leidensgenossin miemt, dürften vermutlich alle Fans der Horrorlegende JEFFREY COMBS überrascht sein, dass einer der ganz großen Gerne-Helden der 80er Jahre sich für derart Quark hat überreden lassen. Dennoch bieten gerade Combs kongenialen Auftritte den eigentlichen Schauwert dieses fragwürdigen Tortur-Filmchens. Der Mann beweist einmal mehr, dass er es auch nach Kultfilmen wie RE-ANIMATOR und FROM BEYOND immer noch drauf hat, selbst dem miesesten Film das gewisse Etwas zu verleihen. Seine schwarzhumorigen Wortfloskeln bereichern den eigentlich vollkommen unwichtigen WOULD YOU RATHER ungemein, sodass die plumpe Foltergeschichte einen halbwegs seh- und ertragbaren Unterhaltungswert erreicht. Die Rolle des kompromisslosen Sadisten scheint Combs einmal mehr wie auf den Leib geschneidert zu sein und als Zuschauer spürt man regelrecht mit welcher Inbrunst der Schauspieler selbige lebt. Mit seinem Auftritt fällt und steigt der Qualitätsgehalt der Handlung und heben den zynischen Folter-Nonsens weitestgehend über den Durchschnitt.
 
TÖDLICHES SPIEL – WOULD YOU RATHER (so die deutsche Titelkreation) ist einer dieser Filme, die ihre Wirkung trotz aller Vorhersehbarkeit keinesfalls verfehlen. Zwar geht es hier nicht maßgeblich blutig zugange, trotzdem wirken einige Szenen aufgrund ihrer schonungslosen Kompromisslosigkeit erheblich hart, sodass vermutlich einige zartbesaitete Zuschauer flink zur Fernbedienung ihres Heimkino-Abspielgerät greifen dürften, um die gewalttätigen „Show-Einlagen“ leichter ertragen zu können. Die Protagonisten werden hierbei mit allerlei physischen und psychischen Unannehmlichkeiten konfrontiert, wobei sich der Film immer wieder die Frage stellt, wie kostbar letztendlich ein Menschenleben ist und wie weit jeder Einzelne gehen würde, um aus seinem selbstsüchtigen Handeln das meiste Kapital zu schlagen. Statt Augenmerk auf altbekannte Mordwerkzeuge, wie Kettensägen, Macheten und Schusswaffen zu legen, rücken hier traditionelle Folterinstrumente in den Mittelpunkt der Gegebenheiten. Neben einem primitiv zusammengewerkelten Fass gefüllt mit klarem Leitungswasser, finden sogar Silvesterraketen und Reitgerten vollkommen neue Einsatzgebiete. Zwar beginnt das muntere Treiben mit erheblich leichten Aufgaben (Vegetarierin soll Fleisch essen), diese bilden jedoch nur den Auftakt eines perfiden Sammelsuriums an kranken Ideen. Auch wenn der moralische Background durchaus Diskussionsstoff bietet, so wirkt das widerliche Szenario durchaus selbstzweckhaft, sodass die brenzliche Kontroversität des Themas im Zuge breit ausgewalzter Foltereinlagen vollkommen untergeht. Die Beweggründe der Gastgeber bleiben weitestgehend ungeklärt, sodass der Zuschauer mit allerhand Fragen zurückbleibt und nur darüber spekulieren kann, aus welchem Beweggrund Lambert diese Veranstaltung organisiert hat.
 
 
 


 
 
 

WOULD YOU RATHER – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
WOULD YOU RATHER ist hartes Gewaltkino, das stahlharte Nerven voraussetzt. Ein moralisch fragwürdiges Filmchen, das aufgrund seiner kompromisslosen Darstellung ziemlich hart daherkommt. Zudem beweist JEFFREY COMBS einmal mehr, dass seine Auftritte selbst den miesesten Horrorfilm aufwerten können.
 
 
 


 
 
 

WOULD YOU RATHER – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung von TÖDLICHES SPIEL – WOULD YOU RATHER hat Glück gehabt und den Segen der FSK erhalten. Die hat den Streifen ungeschnitten ab 18 Jahren (KJ-Freigabe) freigegeben. Eine etwas skurrile Entscheidung, fühlt sich die FSK bei derart Thematik nicht selten doch arg vor den Kopf gestoßen und verweigert die Freigabe sogar oftmals. Somit kann der Filmfreund bedenkenlos zugreifen und muss keinen Umweg übers Ausland in Kauf nehmen.
 
 
 


 
 
 

WOULD YOU RATHER – Deutsche Blu-ray

 
 
 
tödliches-spiel-would-you-rather-bluray

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Would You Rather; USA 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1, Deutsch Dolby Digital 2.0

Untertitel: Keine

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 93 Min.

FSK: FSK18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Audiokommentar, Bildergalerie, Outtakes, Trailer

Release-Termin: 25.02.2014

 
 
 
Die hiesige FSK muss einen guten Tag gehabt haben, anders lässt sich wohl nicht erklären, dass der Folter-Schocker TÖDLICHES SPIEL – WOULD YOU RATHER ungeschnitten durch die Zensurinstanz gekommen ist. Anbieter MARITIM PICTURES hat sich dem Horrorfilm angenommen und veröffentlicht ihn auf einer brauchbaren Blaustrahl-Scheibe. Nach dem Einlegen geht’s auch gleich los. Der Zuschauer wird in ein äußerst liebloses Hauptmenü gelotst, das aus einer Aneinanderreihung von Szenen des Hauptfilms besteht und mit einer arg nervigen und sich ständig wiederholenden Melodie unterlegt wurde. Größeres Ärgernis bietet jedoch die unglaublich miserable deutsche Synchronisation, bei der einmal mehr die ewig gleichen Sprecher zum Einsatz kamen, die sonst auch bei Indie-Streifen aus dem Hause MARITIM PICTURES ins Mikrophon quasseln. Das raubt den Film erheblich die Atmosphäre und ist kaum zu ertragen. Besonders unglimpflich wurde JEFFREY COMBS deutsche Stimme gewählt, die ihren Text derart gelangweilt und kraftlos vom Teleprompter abliest, dass COMBS-Fans das kalte Grausen bekommen. Immerhin ist das Bild solide, das eher in erdige und farblose Töne getaucht wurde und durchaus annehmbar ist. Unter dem Menüpunkt „Extras“ werden dem Filmfreund eine kleine Anzahl an Boni geboten. Den Anfang macht eine animierte Slideshow, die aus Plakaten des Films besteht (rund 1 Minute, HD). Weiter geht’s mit 15 (!) Sekunden Outtakes (HD) und dem englischsprachigen Trailer (rund 2 Minuten, HD). Angerundet wird das Minibonuspaket mit einem filmbezogenen (und teilweise schweigsamen) Audiokommentar, bei dem aber Untertitel schmerzlich vermisst werden. Die gibt es übrigens nicht einmal für den Hauptfilm. Wer harte und professionell gewerkelte Folterfilme mag kann dennoch bedenkenlos zugreifen, zumal TÖDLICHES SPIEL – WOULD YOU RATHER ziemlich günstig zu haben ist und auch die Originaltonspur bereithält. Hier werden aber mangels deutscher Untertitelspur gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Wer übrigens immer noch nicht mit dem lästigen FSK-Sticker zurechtkommt, kann das Cover umdrehen, denn ein Wechselcover liegt anbei.
 
 
 

Tödliches Spiel – Would You Rather? [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

WOULD YOU RATHER – Trailer

 
 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Hostel – Part III (2011)

The Bunny Game (2010)

Vile (2011)

The Helpers (2012)