Filmkritik: „Ip Man 4: The Finale“ (2019)

ip-man-4-the-finale-2019-poster
 
 
 

IP MAN 4 – THE FINALE

(YIP MAN 4)

Story

 
 
 
Im vierten und letzten Teil der „Ip Man“-Reihe führt es den Großmeister nach Amerika, wo er mal wieder für Recht und Anstand sorgen muss.

 
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Kritik

 
 
„Ip Man“ ist zu einer echten Marke geworden. Die drei Teile, die zwischen 2008 und 2015 entstanden, erfreuten sich großer Beliebtheit, sogar ein Spin-off gab es bereits. Nun ist es soweit und mit „Ip Man 4 – The Finale“, der den Zusatztitel „The Finale“ trägt, wird nun wirklich das Finale erzählt. Zum Glück konnte man Donnie Yen abermals überreden, nochmals die Titelrolle zu verkörpern, denn nach dem leicht schwächeren, dritten Teil bekommt man hier nun ein wirklich würdiges Finale spendiert, welches wieder all die Stärken dieser Filmreihe miteinander kombiniert.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-1
 
 
Ip Man wird gleich zu Beginn Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Er ist bemüht für seinen Sohn die beste Zukunft zu ebnen, doch der übt sich am ehesten im Rebellentum. Als sein ehemaliger Schüler Bruce Lee ihn nach Amerika einlädt, sieht Man darin die Chance, hier vielleicht eine geeignete Schule für seinen Sohn zu finden. Doch hier stößt er nur auf Gegenwehr, denn die chinesischen Lehrer finden es gar nicht gut, dass Bruce Lee auch den Amerikanern Kung Fu beibringen will. Das soll bei Weitem nicht das einzige Problem sein, denn der Sergeant der United States Marines, Geddes, hat ebenfalls ein Problem mit dem chinesischen Kung Fu und fordert so allesamt heraus. Die Story wirkt besonders in der ersten Hälfte leicht episodenhaft und lässt zunächst kaum einen roten Faden erkennen – Eine Eigenschaft, die fast alle Teile gewissermaßen hatten. Nur im Gegensatz zu „Ip Man 3“ findet man hinterher doch den besseren Weg für eine zusammenhängende Geschichte. Insgesamt kann man dem Drehbuch nichts vorwerfen. Da gibt es fast alle Zutaten, die es zuvor ebenfalls gab, aber sie werden anders zusammengefügt und zusätzlich bemerkt man die Kontinuität. Hier wurde wirklich eine lange Geschichte erzählt, die im Finale jetzt auch ihren Endpunkt findet.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-2
 
 
Das größte Lob muss dabei an die Darsteller gehen. Donnie Yen wirkt kein bisschen angestaubt und macht mit seiner friedvollen Art und Weise munter weiter. Es macht erneut viel Freude, ihm als Ip Man zuzuschauen, weil er das so schön zurückhaltend spielt und besonders in den Kampfszenen mal wieder völlig punkten kann. Wu Yue macht auch eine gute Figur und ein Wiedersehen mit Kent Cheng sorgt ebenfalls für Freude. Ein echter Geniestreich war es für diesen letzten Teil Scott Adkins mit an Bord zu holen. Er macht R. Lee Ermey alle Ehre und darf in seiner Rolle so fies sein, wie man ihn schon lange nicht mehr sehen durfte. Außerdem bekommt Adkins auch die Gelegenheit, im Finale seine Fähigkeiten zu zeigen. Danny Chan ist als Bruce Lee ebenfalls nicht schlecht und Chris Collins darf auch richtig schön hassenswert agieren. Die Darsteller sind auf jeden Fall alle top besetzt und die Figurenzeichnung gestaltet sich genau so, wie man sich das wünscht. Soll heißen: Die Guten sind ungemein sympathisch und die Bösen so richtig schön fies. Da man die Figur des Ip Man schon über drei Filme begleiten durfte, hat man sowieso einen Bezug zu ihm und er agiert hier so, wie man das gewohnt ist. Die kleineren Drama-Anteile funktionieren gerade wegen der Kontinuität so gut und eine tiefere Zeichnung für neue Charaktere ist hier gar nicht notwendig.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-3
 
 
Wie bei jedem offiziellen Teil der Reihe führte auch in „Ip Man 4 – The Finale“ wieder Wilson Yip die Regie und wie immer hat er das ordentlich gemacht. Die erste Hälfte hält sich dabei bemerkbar zurück. Bis auf ein, zwei kleine Fights ist hier actionmäßig nicht viel los, wobei bereits hier enorm viel Abwechslung mit im Spiel ist. Es gibt allgemein immer mal ein paar kleine Drama-Einschübe, aber auch viele lockere Szenen, die schon fast zum Lachen animieren. So richtig los geht es dann mit der Einführung vom Charakter Geddes. In der zweiten Hälfte dominiert die Action, die wie gewohnt stark choreografiert und einfallsreich inszeniert wurde. Im Gegensatz zum doch recht handzahmen dritten Teil legt „Ip Man 4“ auch in Sachen Härte wieder etwas zu. Das ist niemals zu brutal und erst recht nicht reißerisch, verdient sich jedoch die Freigabe ab 16 Jahren. Gekrönt wird das alles dann von einem leider ziemlich kurzen, aber dennoch schön emotionalen Ende. Allgemein hätte man die 105 Minuten Laufzeit ruhig noch etwas länger gestalten dürfen. Hier ist so viel Abwechslung vorhanden, dass manche Passagen gar nicht die Zeit spendiert bekommen, wie sie verdient hätten. So kann man sich über Längen allerdings überhaupt nicht beklagen. Begleitet wird das Treiben dann noch von einem sehr gelungenen Score, dem man gerne zuhört.
 
 
ip-man-4-the-finale-2019-bild-4
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
„Ip Man 4 – The Finale“ findet im Finale noch mal zur Höchstleistung zurück und bietet deshalb auch einen echt würdigen Abschluss. Kleinere Qualitätsschwankungen gab es in der Reihe schon, doch das Finale kann sich schon mit dem ersten Teil messen. Das liegt vor allen Dingen an den starken Darstellern und der toll gemachten Action, die nicht zu brachial, aber auch niemals zu harmlos erscheint. Außerdem besitzt der Film wieder seine ganz eigene Note und bietet so reichlich Abwechslung, sowohl innerhalb des Geschehens, wie auch in der gesamten Reihe. Die Atmosphäre besitzt eine sehr schöne Mischung aus ernst, locker, humorvoll und dramatisch und das Ende ist wirklich emotional geraten. Insgesamt besitzt das eine Warmherzigkeit, die man einfach mögen muss. Wer die Reihe bis hierhin mochte, wird damit absolut nichts verkehrt machen und wer sich einfach sympathische Actionunterhaltung anschauen möchte, sowieso nicht!
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Zensur

 
 
 
Die Veröffentlichung von „Ip Man 4: The Finale“ hat von der FSK in der ungeschnittenen Fassung die Einstufung „FSK16“ erhalten. Filmsammler können daher bedenkenlos zugreifen.
 
 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
ip-man-4-bluray

(c) Koch Films | KSM Film (KeepCase Blu-ray)

ip-man-4-steelbook-bluray

(c) Koch Films | KSM Film (Steelbook Blu-ray)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Yip Man 4; Hong Kong 2019

Genre: Action, Biografien, Drama

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Kantonesisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 106 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover | Steelbook

Extras: Deutscher Kinotrailer, Das Spercial zur „10-jährigen Legende“, Das Making Of, Die Geschichte, Die erste Einladung von Donnie Yen, Die zweite Einladung von Donnie Yen, Einladung von Scott Adkins, Trailer, Bildergalerie

Release-Termin: Steelbook: 17.09.2020 | KeepCase: 17.09.2020

 

Ip Man 4: The Finale [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Ip Man 4: The Finale [Blu-ray im Steelbook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

IP MAN 4 – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei Koch Films | KSM Film)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Ip Man (2008)
 
Ip Man 2 (2010)
 
Ip Man 3 (2015)
 

Filmkritik: „Home Invasion“ (2016)

home-invasion-2016-poster
 
 
 

HOME INVASION

Story

 
 
 

Eine Mutter (Natasha Henstridge) wird mit ihrem pubertierenden Stiefsohn (Liam Dickinson) von drei Einbrechern zu Hause überrascht. Nun ist guter Rat teuer.

 
 
 


 
 
 

HOME INVASION – Kritik

 
 
 
Zu Hause ist es immer noch am schönsten – manchmal aber auch nicht. Letztere Erkenntnis muss NATASHA HENSTRIDGE in HOME INVASION machen, die nach der SPECIES-Trilogie endlich mal wieder in einem Film mitspielt, der auch beim Genrefan auf Interesse stoßen könnte. Die spielt im Film mit vielversprechendem Titel eine treusorgende Ehefrau, die sich zwar in einem riesigen Anwesen um die Erziehung von Stiefsohn Jacob kümmert, aber mit der Beziehung zum Kindesvater abgeschlossen hat, weil der ohnehin nur arbeiten ist. Weil das Haus irgendwo am Hintern der Welt gebaut wurde, wurde es vom Eigentümer mit teurer Überwachungstechnik ausgestattet, die jeden Winkel des Gebäudes erfassen kann. Leider scheint irgendwas Kostbares im Haus verborgen zu liegen, was das Interesse von drei Eindringlingen auf den Plan ruft. Die verschaffen sich maskiert Zutritt und besprühen Überwachungskameras mit Farbe. Doch Mutter Chloe weiß Rat. Sie kontaktiert jenes Sicherheitsunternehmen, das mit dem Bau der Überwachungstechnik beauftragt wurde. Das kennt versteckte Kameras im Haus, die von den Einbrechern nicht entdeckt wurden. Per Telefon lotst Sicherheitsmann Mike (JASON PATRIC) die Bewohner unentdeckt zum Ausgang des Hauses. Doch die ungebetenen Besucher wissen über Anwesenheit der Eigentümer bescheid und wollen Zeugen ausradieren. Sie läuten eine Jagd auf die Bewohner ein, haben aber nicht mit der List von Mutter Chloe gerechnet.
 
 
home-invasion-2016-bild-1
 
 
Wenn ein angepriesener Thriller in Amerika mit PG-13 vermarktet wird, schwant dem horrorfilmbegeisterten Zuschauer nichts Gutes. Dass HOME INVASION auch noch aus der Feder von PETER SULLIVAN stammt, bestätigt Befürchtungen. Der zeichnet nämlich in erster Linie für Drehbücher zu unzähligen TV-Produktionen verantwortlich und hat viele dieser Filme auch gleich selbst produziert oder gedreht (darunter HIGH SCHOOL EXORCISM). Mit schweißtreibendem Überlebenshorror hat HOME INVASION demzufolge wenig am Hut. Vielmehr erweckt der Thriller den Eindruck, dass auch hier schnell was fürs amerikanische TV gedreht werden musste, damit Sendeplatz gefüllt werden kann. Als kleiner Sonntagabendsnack mag das ausreichen, im Gedächtnis kleben bleibt nichts, denn der Filmtitel weckt falsche Erwartungen. Wer hier grausames Quälen, perverses Demütigen oder kaltschnäuziges Rächen vermutet, liegt falsch. Vielmehr orientiert sich HOME INVASION in seiner Machart an den 2003 von DAVID FINCHER inszenierten PANIC ROOM in dem sich eine kleine Familie vor Einbrechern in einem Schutzraum verstecken musste. Was jedoch dort auf wenige Quadratmeter packend abgehandelt wurde, verpufft in HOME INVASION mangels Ideenreichtum. Hier flüchtet sich NATASHA HENSTRIDGE mit dem wenig talentierten Filmsohn LIAM DICKINSON von Versteck zu Versteck, während Einbrecher in Seelenruhe einen Tresor knacken wollen und dem Zuschauer nicht mitteilen wollen, was sich darin eigentlich befindet. Viel Tiefe erhält keiner der Anwesenden und Suspense wird auf Sparflamme geköchelt. Stattdessen scheint Henstridge reichlich unterfordert zu sein und winselt sich reichlich übertrieben durch einen Film mit dünnem Plot.
 
 
home-invasion-2016-bild-2
 
 
HOME INVASION ist ein lustloser DTV-Thriller für zartbesaitete Hausfrauen, denen bereits bei TV-Sendungen wie AKTENZEICHEN XY…UNGELÖST das Herz vor Aufregung schnell schlägt. Aufgrund der vielen, harten Home-Invasion-Thriller der letzten Jahre entpuppt sich der von DAVID TENNANT inszenierte Schnarcher als unnötiger Zeiträuber, der Home-Invasion nach Schema F abhandelt aber gänzlich auf Unterhaltung für Erwachsene verzichtet. Zwar gibt am Ende kurzen Munitionshagel zu sehen; der zahme Racheakt, der mit fast schon zwanghafter Zurückhaltung über die Mattscheibe flimmert, macht keinen Horrorfan glücklich. Umso bedauerlicher, dass sich Actionstar SCOTT ADKINS (aus RE-KILL und UNIVERSAL SOLDIER: DAY OF RECKONING) verheizen lässt. Der ist in HOME INVASION der einzige Lichtblick und verkörpert darin einen der drei Bösewichte, der für sein Ziel sogar über Leichen geht. Adkins mutiert im Film schleichend zum gewissenlosen Killer, bekommt aber kaum die Möglichkeit gewissenlos zu sein. Sobald er sein wahres Gesicht zeigt, ereilt ihn auch schon der Filmtod. Enttäuschend!
 
 
home-invasion-2016-bild-3
 
 
 


 
 
 

HOME INVASION – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Ein zahmer Mix aus THE CALL und PANIC ROOM, der trotz vielversprechendem Titel nicht das verspricht, was sich Horrorfans darunter erhofft haben. Wo HOME INVASION draufsteht, ist diesmal nicht Home-Invasion drin, denn dieser Zu-Hause-Horror ist eher was für Zuschauer, die nach Serien wie AKTENZEICHEN XY…UNGELÖST Probleme mit dem Einschlafen bekommen. Wer einen weiteren FUNNY GAMES vermutet, wird bitterlich enttäuscht werden, denn hinter HOME INVASION verbirgt sich ein zahmer Thriller, der besser im TV aufgehoben wäre und alteingesessene Horrorfans nur unnötig Zeit stibitzt.
 
 


 
 
 

HOME INVASION – Zensur

 
 
 
Die Gewalt reduziert sich ausschließlich auf kurze Schusswechsel, während denen Menschen sterben. Hart ist das nicht anzusehen, zumal man derart Szenen bereits nach 20 Uhr im TV zu sehen bekommt. HOME INVASION hat von der FSK problemlos eine FSK16 erhalten.
 
 
 


 
 
 

HOME INVASION – Deutsche DVDy

 
 
 
home-invasion-dvd

(c) SONY PICTURES HOME ENTERTAINMENT (vorerst nur DVD only Release)

 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Home Invasion; USA 2016

Genre: Horror, Thriller, Krimi

Ton: Italienisch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Hindi, Türkisch, Arabisch, Italienisch, Niederländisch

Bild: 1.77:1 (16:9)

Laufzeit: ca. 85 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase (DVD)

Extras: Trailer

Release-Termin: 25.02.2016 (vorerst nur auf DVD)

 

Home Invasion (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

HOME INVASION – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Sony Pictures Home Entertainment)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Home Invasion (2012)

Deadly Home (2015)

Panic Room (2003)

Filmkritik: „Re-Kill“ (2015)

re-kill-2015-poster
 
 
 

RE-KILL

Story

 
 
 
RE-KILL schaut einem SWAT-TEAM bei der täglichen Arbeit über die Schultern. Die Aufgabe der Spezialeinheit ist es, möglichst viele Zombies zu vernichten, damit sich amerikanische Einwohner sicher fühlen können. Dabei werden die Kämpfer von den Kameramännern des TV-Formats „R-Division, Frontline“ begleitet, die die Zuschauer der Sendung über teils beunruhigende Einsätze in den zombieverseuchten Randgebieten bewohnter Städte informieren wollen.
 
 
 


 
 
 

RE-KILL – Kritik

 
 
 
Fast zehn Jahren ist es nun bereits her, seit die Spanier JAUME BALAGUERÓ und PACO PLAZA mit dem sehenswerten Horrortrip [REC] ein Glanzstück in puncto Grauen ins Kino brachten, in dem Zombie- und Found-Footage-Genre auf bis dato noch nie dagewesene Weise vermischt wurde. Mittlerweile sind mehrer Ableger und genug ähnliche gestrickte Streifen erschienen, von denen aber nur die wenigsten überzeugen konnten. Die Festivalbetreiber von AFTER DARK wissen, was Horrorfans wollen und produzieren nach dem erfolgreichen AFTER DARK HORRORFEST unter dem Banner AFTER DARK ORIGINALS seit einigen Jahren selbst Schocker am Fließband (u.a. DARK CIRCLES, RITUAL und CHILDREN OF SORROW). RE-KILL schimpft sich ein weiterer Streifen aus dem reichhaltigen Fundus kurzweiliger Gruselware der AFTER DARK-Horrorexperten. Der sollte bereits 2010 veröffentlicht werden, kam aber erst fünf Jahre später in die Gunst einer Kinoauswertung. Die lange Entstehungszeit tut der Tatsache aber keinen Abbruch, dass RE-KILL gar nicht so übel ist, wie die meisten Zombiefilme neueren Datums. Für diesen Actioner wurde kurzerhand das [REC]-Prinzip noch einmal aufgriffen, um daraus eine fiktive Reality-TV-Show zu machen – blutige Kills und Patronengewitter inklusive.
 
 
re-kill-bild-4
 
 
Fünf Jahre ist es nun bereits her, seit eine Katastrophe knapp 85% der Menschheit in geifernde Kreaturen namens Re-Ans verwandelt hat, die unentwegt durch Dörfer und Städte hetzen, um sich am Fleisch Nichtinfizierter zu laben. Die meisten Großstädte sind immer noch unbewohnbar. Dennoch existieren Überlebende, die sich in kleinen Städten zusammengerafft haben, um weiterhin einem geregelten Leben nachgehen zu können. Um deren Sicherheit zu gewährleisten wurde die sogenannte R-Division gegründet. Dabei handelt es sich um ein speziell geschultes SWAT-Team (darunter Kampfkünstler SCOTT ADKINS), das Zombies in menschenleere Zonen drängen soll, um sie dort von ihren Qualen erlösen zu können. Leider ist der Einsatz für die Mitglieder der Spezialeinheit nicht frei von Gefahren. Etwas, das viele der mutigen Kämpfer unterschätzen und deshalb mit ihrem Leben bezahlen müssen.
 
 
re-kill-bild-1
 
 
Der komplett in Bulgarien gedrehte Film gleicht reißerisch inszenierten Reality-Dokus aus Amerika (wie COPS) in denen Polizisten bei der Verbrecherjagd von einem Kamerateam begleitet werden. In RE-KILL werden jedoch keinen Bösewichte hinter schwedische Gardinen gebracht; hier nimmt man den Kampf gegen eine ernstzunehmende Plage auf: Zombies. Die werden mit schwerem Geschütz in den Filmhimmel befördert und knabbern hin und wieder an den Mitgliedern eines SWAT-Teams, die bei gefährlichen Einsätzen etwas zu unachtsam durch das Schlachtfeld stolpern. Das dürfte vermutlich ganz im Sinne des Zuschauers sein. Der wird nicht nur Zeuge schießwütiger Kampfeinsätze, sondern darf sich auch an so manch explodierendem Zombieschädel und genug blutigen Einschusswunden erfreuen.
 
 
re-kill-bild-6
 
 
Hektik und grausames Auslöschen soll in RE-KILL Unterhaltungswert beschweren. In diesem Streifen läuft alles in rasender Geschwindigkeit ab. Die Kamera kommt dabei nie zur Ruhe, weil sie nahezu überall sein möchte, damit der Zuschauer das Gefühl bekommt, Teil einer unaufhaltsamen Hetzjagd auf infizierte Bürger zu sein. Das bewirkt zwar anfangs ein hohes Maß an Realität und Tempo, verursacht aber so ziemlich schnell Schwindelgefühl, weil das Geschehen ausschließlich mit Hilfe von verwackelten Bildern vorangetrieben wird. Für kurze Verschnaufpausen sorgen fiktive und zynische Werbefilmchen, wie man sie auch schon in der SciFi-Actionern ROBOCOP oder STARSHIP TROOPERS zu sehen bekommen hat. Die sollen der Bevölkerung im Ausnahmezustand die schönen Dinge des Lebens vor Augen führen. Ein gefundenes Fressen für habgierige Unternehmer, die selbst noch während der Katastrophe möglichst viel Geld mit dem Ängste der Menschen verdienen wollen.
 
 
re-kill-bild-3
 
 
Hinter dem etwas anderen Zombiefilm steckt der Bulgare VALERI MILEY. Dessen Arbeiten lesen sich bisher noch sehr übersichtlich. So konnte er immerhin Regie in einem Sequel der bekannten (und nicht gerade sehenswerten) Hinterwäldler-Reihe führen: WRONG TURN 6. Von den inhaltlichen Schwächen des fünften Ablegers jener Kannibalen-Hatz ist RE-KILL weit entfernt. Der Film richtet sich an all jene, denen es im Kino nicht rasant genug zugehen kann. Hier werden nicht nur minütlich hunderte von Patronen zur Vernichtung von Zombies abgefeuert; RE-KILL scheut sogar nicht mit satirischen Seitenhieben gegen das entfesselte kapitalistische System sowie unterschwelliger Kritik an die immer sensationshungrigeren Medien. In diesem Falle hat sich die lange Wartezeit gelohnt, denn der hektische Action-Mix ist wirklich nicht übel!
 
 


 
 
 

RE-KILL – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Schnell, schneller, RE-KILL. Rasantes Action-Zombie-Werk, das so hektisch und temporeich inszeniert wurde, dass man nach dem Abspann erstmal nach Luft ringen muss. Der Bulgare VALERI MILEY hat hier eine Art Reality-Show des spanischen [REC] zusammengeschnippelt, die durchaus Unterhaltungswert besitzt. So mixt er Found-Footage-Elemente mit im wahrsten Sinne des Wortes schwindelerregenden Zombie-Vernichtungseinsätzen, während denen man sich fragt, wie viel Munition so ein Maschinengewehr eigentlich abfeuern kann. Damit das pausenlose Auslöschen von infizierten Menschenfressern nicht zu eintönig wird, bringt RE-KILL unterschwellige Gesellschaftskritik an den Zuschauer. Die wird bissig und satirisch verpackt – ROBOCOP und STARSHIP TROOPERS lassen grüßen.
 
 


 
 
 

RE-KILL – Zensur

 
 
 
Wie es sich für Zombie-Action gehört, werden vor allem die Untoten hingerichtet und Kämpfer angefressen. Die meisten Gewaltmomente reduzieren sich auf Kopfschüsse und Einschusswunden. Weil RE-KILL derart hektisch zusammengeschnitten wurde, bekommt man viele der Spezialeffekte nur kurz zu sehen. Hierzulande reicht das für eine ungeschnittene Freigabe mit rotem FSK-Sticker: Keine Jugendfreigabe.
 
 


 
 
 

RE-KILL – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth

 
 
 
Ähnche Filme:
 
[REC] (2007)
 
RoboCop (1987)
 
Starship Troopers (1997)