Filmreview: „Bloody Homecoming“ (2013)

bloody homecoming
 
 
 

BLOODY HOMECOMING

Story

 
 
 
Drei Jahre ist es nun bereits her, dass der Sohn des Sheriffs in einem Städtchen irgendwo im Süden der USA bei einem Klassentreffen ums Leben gekommen ist. Seither hat das verschlafene Kaff von weiteren Feierlichkeiten abgesehen, führt aber nach Jahren der Trauer die beliebte Tradition nun fort. Während sich die Stadt in den Vorbereitungen befindet, schleicht ein irrer Killer in Feuerwehrkluft um die Häuser und zieht all jene Studenten blutig zur Rechenschaft, die einst bei dem schrecklichen Unfall dabei gewesen sind …
 
 
 


 
 
 

BLOODY HOMECOMING – Kritik

 
 
 
Die produktive Recyclingsmaschinerie läuft und läuft und findet kein Ende. Da werden beinahe regelmäßig die immer wieder gleichen Geschichten geschrieben, in denen einzig Namen und Handlungsorte ausgetauscht werden, damit die Zuschauer für die Duplikate der Duplikate auch weiterhin ordentlich Zaster löhnen. Der Filmfan verdrängt scheinbar die immer offensichtlicher werdenden Unkreativität der Filmemacher und nimmt zähneknirschend das Aufköcheln längst totgefilmter Horrorstoffe in Kauf, vorausgesetzt ihm wird als Ausgleich boshafte Gewalt in Reinform geboten. Als kleine Hommage an den beliebten Old-School-Slasher der 80er Jahre rechtfertigt Regisseur BRIAN C. WEED seinen gar müden BLOODY HOMECOMING, wobei derartige Erklärungsversuche beim alteingesessenen Horrorpublikum schon lange nicht mehr ziehen möchten. Es wäre tatsächlich an der Zeit, dem Zuschauer eine Art Widerrufsrecht einzuräumen, was die Rückzahlung des Kaufpreises garantiert, sollte der Fan nach Sichtung gänzlich unzufrieden sein. Eine Prämisse, die Filme wie BLOODY HOMECOMING erst gar nicht entstehen lassen dürfte, hat doch dieser nichts anderes zu bieten als gähnende Langeweile und eine fast schon beschämende Inszenierung irgendwo auf Amateurniveau.
 
In BLOODY HOMECOMING verwandelt sich ein kleines Städtchen zum Vorhof der Hölle. Dort meuchelt sich ein rächender Psychopath durch eine Gruppe Schüler einer High School, die gerade in den Vorbereitungen eines Homecoming-Festes stecken. In den USA zur gängigen Praxis geworden, wird dort alljährlich ein kleines Fest Ende September oder Anfang Oktober an Universitäten, High Schools und Colleges zelebriert, zu welchem ehemalige Schüler und Studenten geladen werden. Diese Feierlichkeit dient dem vorliegenden Slasher als Aufhänger für ein wahrlich ermüdendes Schlachtfest, dass verlogenerweise auf dem Filmposter mit dem Slogan „Come Home to Terror“ beworben wird. Wo sich in BLOODY HOMECOMING der Terror versteckt hält, dürfte vermutlich nie ergründet werden, denn WEEDS Debüt hat mit Terror soviel am Hut, wie Mozzarella mit hessischem Handkäs‘. Immerhin hat der Regiedebütant seine Hausaufgaben gemacht und ausreichend die diversen Schlitzerstreifen der 80er Jahre studiert. Demnach bekommt der Horrorfan hier einige Schlüsselszenen bekannter Vertreter seiner Gattung zu sehen, die jedoch kaum Charme versprühen, sondern vollkommen lieblos und unbedeutend abgehandelt werden. Ob nun Carpenters HALLOWEEN (1978), der kultige PROM NIGHT (1980) oder gar MY BLOODY VALENTINE (1981) – in BLOODY HOMECOMING wird alles schlecht wiederverwurstet was im Slasher-Genre Rang und Namen besitzt. Das unspektakuläre Treiben wird mit dem obligatorischen Einführungsmord eingeleuchtet und endet mit dem Lüften der Identität des Killers. Die Ereignisse dazwischen werden nach Schema F durchgehechelt und durch bedeutungslose Kills bereichert. Die Kids bekommen unheilverkündende Post zugestellt (Parallelen zu ICH WEISS WAS DU LETZTEN SOMMER GETAN HAST (1997) sind nicht von der Hand zu weisen) und werden wenig später von einem Killer in Feuerwehruniform in allen erdenklichen Variationen mittels Pfahl durchlöchert, was zumindest anfänglich noch halbwegs brauchbar abgehandelt wird. Das spitze Stück Holz gleitet durch Kopf, Brust und Auge; die vorhersehbaren Morde werden jedoch im weiteren Verlauf weitestgehend blutleer abgehakt, was vermutlich auf Budgetmangel zurückzuführen sein dürfte. Ansonsten hat man die Geschichte von BLOODY HOMECOMING leider schon zu oft präsentiert bekommen, als das sie überhaupt noch in irgendeiner Weise unterhalten würde. Da nutzt auch der begleitende Soundtrack wenig, der als gar beschämende Kopie des kultigen HALLOWEEN-Scores aus den Lautsprecherboxen der Heimkinoanlage schallt. Was bleibt ist ein langweiliger Horrorfilm, mit dem wohl schlecht besuchtesten High School-Ball in der Geschichte des Horrorfilms. Die kaum talentierten Schauspieler gehen einem mit ihrem unbeholfenen Agieren ganz schnell furchtbar auf den Zünder und ein seichter, nahezu lächerlicher Härtegrad ist in Zeiten gewaltgeiler Filme wie I SPIT ON YOUR GRAVE 2 (2013) und HUMAN CENTIPEDE 2 (2011) fast schon als schlechter Witz zu betiteln. Von daher sollte sich der Käufer auf seiner Kaufliste ganz dick notieren, dass er sich vom vorliegenden BLOODY HOMECOMING möglichst fern halten sollte, denn BLOODY ist in diesem Unding vermutlich nur die monatliche Periode der anwesenden Schauspielerinnen.
 
 
 


 
 
 

BLOODY HOMECOMING – Fazit

 
 
 
3 Punkte Final
 
 
 
Im Rache-Thriller BLOODY HOMECOMING will so rein gar nix BLOODY sein. Da ist vermutlich Blutwurst auf einer Butterstulle blutiger. Wer sich selbst einen Gefallen tun möchte, sollte diesen als Old-School-Slasher getarnten Käse möglichst meiden.
 
 
 


 
 
 

BLOODY HOMECOMING – Zensur

 
 
 
BLOODY HOMECOMING ist ein typischer Slasher im Stile von MY BLOODY VALENTINE. Es gibt etwas Gekröse zu sehen, das aber in Verlauf der Handlung überraschenderweise sehr handzahm abgehandelt wird. Von daher ist BLOODY HOMECOMING hierzulande frei ab 18 Jahren ungeschnitten in den Handel gekommen.
 
 
 


 
 
 

BLOODY HOMECOMING – Deutsche Blu-ray

 
 
 
bloody-homecoming-blu-ray

(c) EURO VIDEO / MIG

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Bloody Homecoming; USA 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS 5.1), Deutsch Dolby Digital 2.0

Untertitel: Keine

Bild: 1.77:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 84 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover

Extras: Keine

Release-Termin: 05.11.2014

 

Bloody Homecoming – Come Home to Terror [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

BLOODY HOMECOMING – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
You’re Next (2011)

Alpha Girls (2013)

Bloody Bloody Bible Camp (2012)

Silent Night (2012)

Halloween (1978)

My Bloody Valentine (1981)

Ich weiss was du letzten Sommer getan hast (1997)

The House on Sorority Row (1983)

Black Christmas (1974)

Filmreview: „The Cabin in the Woods“ (2011)

The Cabin in the Woods" (2011) - Filmplakat - Review auf Filmcheck
 
 
 

Cabin in the Woods

Story

 
 
 
Die fünf College-Studenten Dana, Curt, Jules, Marty und Holden planen einen hübschen Ferientrip zu einer angemieteten Hütte, tief draußen im Wald. Kaum dort angekommen bricht die Nacht herein und seltsame Geschöpfe trachten um das Leben der fünf partyhungrigen Kids. Für die Teens beginnt ein Kampf auf Leben und Tod, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt.
 
 
 


 
 
 

Cabin in the Woods – Kritik

 
 
 
Lang hatte er im Archiv geschlummert – dann endlich, 3 Jahre nach Produktionsbeginn kam er doch noch in die internationalen Kinos und setzt seinen Erfolgzug nun endlich auch auf DVD und Blu-ray fort. Bereits im Jahre 2010 sollte der 30 Millionen Dollar teure Horror-Thriller namens „The Cabin in the Woods“ in den Lichtspielhäusern erfolgversprechend anlaufen, wurde aber aufgrund strenger Geldsorgen und anschließender Insolvenz des Major-Produktionsstudios „MGM“ auf unbestimmt Zeit verschoben. Um die erwartungsfreudigen Filmfans dennoch bei Stange halten zu können und weiterhin Interesse für das Projekt zu wecken, wurden in regelmäßigen Abständen hübsch gestaltete Filmplakate veröffentlicht, die auf einen internationalen Kinostart hoffen liesen. Leider wurden alle angepeilten Starttermine kurz vor Filmveröffentlichung bereits vom Vertrieb wieder dementiert, weil der amerikanische Rechteinhaber nicht an den Erfolg der Horrorproduktion glaubte und die finanziellen Schwierigkeiten „MGM´s“ kaum Platz für Experimente zuliesen, sodass man in Horrorfilmkreisen bereits an der Ernsthaftigkeit des Projektes zweifelte. Nach einer 3-jährigen Veröffentlichungs-Odyssee hatte sich das einschlägige Genre-Label „Lionsgate“ die Rechte des Thrillers geschnappt und zugleich „The Cabin in the Woods“ Mitte April 2012 in den amerikanischen Kinos ausgewertet – mit immensen Erfolg, wie die amerikanischen Zuschauerzahlen der darauffolgenden Wochen eindrucksvoll bewiesen. Fast das Doppelte an Produktionskosten wurde eingespielt, sodass „The Cabin in the Woods“ letztendlich, trotz erheblicher Startschwierigkeiten, für alle Beteiligten ein rentables Geschäft bedeutete.
 
Und auch in unseren Gefilden löste der kleine, frische Genre-Mix nach seinem Kinostart im Herbst 2012 unter hiesigen Horrorfilmfans euphorische Begeisterungsstürme aus; kein Wunder erlebt der Filmfreund mit „The Cabin in the Woods“ eine der erfirschendsten Genre-Produktionen seit Jahren. Sicherlich dürfte der kleine Horrorschocker keinen Innovationspreis mit seinem recht notdürftig zusammengewerkelten Grundplot gewinnen, aber letztendlich will er vermutlich das Horrorgenre auch nicht wirklich neu erfinden, sondern schlicht und einfach nur unterhalten. Drew Goddard , der sich zuletzt als Regisseur bekannter TV-Produktionen („Buffy“, „Angel“, „Lost“) einen umfangreichen Erfahrungsschatz aneignen konnte, hat mit „The Cabin in the Woods“ einen hippen und zeitgemäßen Film kreiert, der unglaublich Spass macht und dessen Plott durch derben Zynismus zu glänzen weiß und mit einem gehörigen Augenzwinkern genossen werden sollte.
 
Vorab, wer sich den Spaß durch unnötiges Spoilern nicht vermiesen lassen möchte, dem sei an dieser Stelle dringend von der Sichtung des Trailers, sowie der folgenden Review abgeraten, denn letztendlich macht „The Cabin in the Woods“ eindeutig mehr Spaß, wenn man so wenig wie möglich über diesen kleinen, fiesen und hübsch durchgestylten Film weiß. „The Cabin in the Woods“ macht bereits zu Beginn keinen Hehl daraus, was er eigentlich sein will und erklärt dem Zuschauer vorab, was gleich mit den fünf, bewusst klischeehaft handelnden, Pappnasen passieren wird. Ein kluger Schachzug, verändert der Film mit seinem vorwegnehmenden Storytwist die grundlegenden Regeln eines jeden typischen Horrorfilms und bietet so einige recht gelungene Überraschungseffekte, mit denen der Zuschauer in derart Form vermutlich nicht rechnen dürfte. Die Interaktionen der stereotypen Charaktere sind natürlich vollends so vorhersehbar gewollt, zumal man bereits nach den ersten Filmminuten merklich spürt, dass sich „The Cabin in the Woods“ in keiner Filmminute ernst nehmen möchte. Parallelen zur selbstironischen Inszenierung eines „Scream“ sind hier unübersehbar und vollends gewollt.
 
Goddards“ Kinodebüt ist vermutlich DIE grandioseste Veräpplung der unzähligen Splatter-Genres der vergangenen Jahrzehnte. Die wundervoll-schräge Hommage an all die derben Splatter-Schinken und Horrorklassiker der Filmgeschichte birgt so manche Überraschung und beweist ein selbstsicheres Händchen für einige wahrlich liebevolle Filmzitate. Die ehrfürchtige Verbeugung vor Raimis Klassikers „Evil Dead“ dürfte vermutlich allen Fans dieses Kultfilms ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern, denn die modrige Holzhütte aus jenem Kultstreifen bietet die Grundlage zum vielversprechenden „Cabin in the Woods„. Wer jetzt jedoch denkt, dass der Film bereits zu Beginn seine gesamten, kreativen Ideen verschießt, der irrt. Die Einleitung und die gesamte erste Filmhälfte ist routiniert abgedrehter Teenie-Horror mit einigen recht hübschen Todesszenen. Hierbei rechnet das Genre-Werk mit einigen äußerst abgedroschenen Genre-Klischees auf ziemlich unsanfte Weise ab, ohne dabei jedoch den bissigen Humor zu vernachlässigen, welcher die gesamte Szenarie begleitet und für einige durchaus ansprechende Schenkelklopfer sorgt. Erst in der zweiten Filmhälfte beginnt „The Cabin in the Woods“ aus den Vollen zu schöpfen und punktet mit einem wahrhaftigen grandiosen Effekt und Gewalt-Feuerwerk der Extraklasse, das zudem auch splattergierige Horrorfilmnerds vollends zufriedenstellen dürfte. Was in den letzten Filmminuten an Blut und Gekröse verbraten wird, hat man in derart grotesker Weise schon lange nicht mehr auf der großen Leinwand und auf den heimischen Mattscheiben bewundern dürfen. Zudem erwartet dem Zuschauer eine feuchtfröhliche Geisterbahnfahrt durch die Annalen des Horrorfilms und selbst Freunde der Leinwand-Ikone Sigourney „Ripley“ Weaver dürfen sich auf einen „kruden„, wenn auch recht kurzen, Gastauftritt der Schauspiellegende freuen.
 
Am Ende ist doch noch alles gut geworden. Das ungewollte „MGM“-Stiefkind mit dem Titel „The Cabin in the Woods“ hat doch noch eine würdige Veröffentlichung spendiert bekommen und ist dort gelandet, wo es vermutlich am besten aufgehoben ist: im Kino und aktuell sogar auf Blu-ray sowie DVD. Der Horrorfilm-Gemeinde dürfte dieser Film unweigerlich munden, denn „The Cabin in the Woods“ ist zwar gruselig und unheimlich, dafür aber auch ein richtiger Party-Film, der mit gehörigem Alkoholpegel vermutlich die beste Wirkung erzielen dürfte. Nicht nur, dass er mit diversen Klischees des modernen Horrorfilm abrechnet, der überraschende und vollkommen superbe Storytwist ab Filmmitte ist der eigentliche Kern dieser witzigen Genreproduktion. Hier gibt es Action, Splatter und Blut frei für Alle – was will man als Horrorfilmfreund denn mehr?
 
 
 


 
 
 

Cabin in the Woods – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Scream“ war gestern – jetzt kommt „The Cabin in the Woods“. Für Anhänger des phantastischen Genre-Films absolutes Pflichtprogramm!
 
 
 


 
 
 

Cabin in the Woods – Zensur

 
 
 
Die Heimkinoversion ist mit einer „FSK 16“ – Kennzeichnung vollkommen ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

Cabin in the Woods – Deutsche Blu-ray

 
 
 

The-Cabin-in-the-Woods_bluray

 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Cabin in the Woods; USA 2011

Genre: Horror

Ton: Deutsch + Engl. DTS-HD 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1080p/24, 2,40:1

Laufzeit: ca. 95 Min

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Interactive Experience (Bonus View), We Are Not Who We Are: Making The Cabin in the Woods, AN ARMY OF NIGHTMARES: Makeup & Animatronic Effects, The Secret Secret Stash: Marty’s Stash, Hi, My Name is Joss and I’ll Be Your Guide, WonderCon Q&A, Kinotrailer

 
 
 
Die ungeschnittene Blu-ray aus dem Hause „Universum“ kommt erstaunlich umfangreich daher. Es ist ja aktuell zu einer argen Seltenheit geworden, wenn kleinen Genre-Hitgaranten mit reichlich Boni ausgestattet werden. Neben den obligatorischen Trailer, gesellen sich Audiokommentare und diverse Making ofs. Zudem existieren diverse Bild-in-Bild Features, die während des Filmes verhäuft aufplobben und genug Informationen über die Entstehung des Films offenbaren. Leider hat „Universum“ nur einige der diversen Extras (die übrigens ALLE in HD vorliegen) untertitelt, sodass gerade Fans, welche des Englischen nicht mächtig sind, durchaus ihre Probleme mit einigen Features haben dürften. Hierzu zählen die Audiokommentare, ebenso wie die grandiose Bild-in-Bild-Zugabe. Schade! Rein technisch ist diese Veröffentlichung durchaus als gelungen zu betiteln. Der Ton brummt in den Actioneinlagen gehörig auf und am Bild lässt sich kaum etwas zu beanstanden. Gerade in den hellen Passagen kommt das Bild scharf und knackig zu Geltung. Auch ein erfrischender Schwarzwert, weiß in den dunklen Szenen zu gefallen. Im Ganzen betrachtet, kann man an der „Cabin in the Woods„-Veröffentlichung nicht meckern.
 
Zudem hat sich „Universum“ für alle Fans ein ganz besonderes Schmankerl einfallen lassen:
Das sogenannte „Augmented-Reality-Special“ ist eine recht raffinierte App, mit der man das Blu-ray Cover scannen und das ominöse Häuslein des Films durch die Luft sausen lassen kann. Hierfür einfach die App herunterladen, den verschlüsselten QR-Code auf dem Cover scannen und das Cover der Blu-ray filmen. Prompt beginnt die titelgebende Hütte zu schweben. Klickt man nun selbige in einer bestimmten Kombination an, erscheint sogar der Trailer zum Film. Damit die Suche nach dem perfekten Code nicht in euphorischen Wutausbrüchen ausartet, hier natürlich auch die korrekte Kombination: Oben rechts, Mitte links und unten rechts auf die Hütte tippen. Dann erscheint der Trailer.
 
 
 

The Cabin in the Woods [Blu-ray] bei AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

Cabin in the Woods – Trailer

 
 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
Ähnliche Filme:
 

Bloody Bloody Bible Camp (2012)

The Evil Dead 2 (1987)

Scary Movie (2000)

Filmreview: „Jack the Reaper – Jahrmarkt des Grauens“ (2011)

 

Ein Schulausflug der etwas anderen Art:

Um sich die nötige Mindestanzahl an Punkten zu verdienen, nehmen einige Schüler, an einem außerschulischen Exkurs in ein Eisenbahnmuseum teil.

Auf dem Rückweg verunglückt der Schulbus unglücklich mitten in der Pampa und die Schüler realisieren nach dem ersten Schock, dass sie scheinbar allein gelassen wurden.

Weit und breit ist weder der begleitende Lehrer noch der Busfahrer zu sehen und fernab des Busses entdecken die Jugendlichen einen vermeintlich belebten Jahrmarkt.

Nach anfänglicher Skepsis verlassen einige Schüler den Bus und erhoffen die rettende Hilfe auf dem Jahrmarkt.

Trotz bunter Lichterflut findet die missmutige Truppe weder Gäste noch Jahrmarktangestellte vor. Doch leider scheinen sie nicht so allein, wie anfänglich vermutet. Denn irgendetwas scheint die Schüler aus dem Dunkel der Nacht heraus zu beobachten.

 

 

Und da ist er wieder „Candyman“- Darsteller Tony Todd, der sich scheinbar den Posten des cineastischen Vermittlers zwischen Leben und Tod gesichert und vermutlich darin die Rolle seines Lebens gefunden hat.

Ebenso wie in diversen „Final Destination“ – Teilen warnt er auch in „Jack the Reaper“, getarnt als Museumsführer, vor dem bevorstehenden unschönen Ableben der ahnungslosen Protagonisten.

Natürlich scheinen, die extrem oberflächlich skizzierten Charaktere, nicht so wirklich den Sinn seiner weisen Worte zu verstehen, denn hätten sie neben „The Hills have Eyes“ (die „Scream“-reske Anspielung auf aktuelle Horrorfilme im Film ist unverkennbar) auch die „Final Destination“- Filmreihe gesichtet, würden sie wahrscheinlich bereits zu Beginn erahnen können, was ihnen im Laufe ihres Filmes bevorstehen wird.

Der geübte Filmfreund zumindest, dürfte schon nach 10 Minuten Filmlaufzeit wissen, was den skurril agierenden Pappnasen blühen dürfte.

Denn von der wahrlich vernünftigen Sorte, scheint keiner der zig Charaktere zu sein, denn ihr Handeln gestaltet sich, wie hätte es auch anders sein können, als ordentlich dumm und unvernünftig.

Demnach wird natürlich das gesamter Register genreüblicher Klischees abgehandelt und wohl bekömmlich, einfach verständlich, sowie splatter- und blutfrei auf TV-Soap-Niveau geblasen.

Vom fetten Widerling, der partout aufgrund seiner Körperproportionen gemobbt wird, über den arroganten Football-Schönling, der alles und jeden flachlegt bis hin zum Quotenschwarzen, der ab und an sinnfreies Pseudomoral-Gefasel zum Besten trällert, dürften dem Film vermutlich jedes stereotype Klischee, der letzten 30 Jahre Horrorfilmgeschichte, zu Grunde liegen.

Dabei entpuppt sich das recht dürftig und oberflächlich ausgearbeitete Drehbuch als absolute Spaßbremse.

Denn sieht man einmal von der 10minütigen Filmeinleitung ab, die jeden Charakter oberflächlich skizziert und diverse Konflikte zwischen den Charakteren untereinander grob beschreibt, bleibt letztendlich eigentlich nur noch das kurze 10minütige Finale über, dass überhaupt wesentlich wichtig ist für Geschichte.

Dazwischen geschlagene 60 Minuten nervig sinnfreies Gequassel und Gepose der unzähligen Holzköpfe, die sich gehörig Zeit damit lassen, die diversen Attraktionen des Jahrmarktes zu erkunden. Ist zwar schön und gut, aber für den Filmfan unbrauchbar und quälend langweilig, zumal das munteres Treiben aufgrund chronischer Bluarmut nicht einmal auf dieser Ebene überzeugen kann.

Natürlich sei auch an dieser Stelle zu erwähnen, dass man die Logik des Handelns, der diversen Exkursteilnehmer nicht hinterfragen sollte. Anstatt in einer seltsamen Situation, wie sie dem Film zu Grunde liegt, misstrauisch beäugend alles zu hinterfragen, lassen die Jugendlichen erst einmal ordentlich die Sau heraus.

Gut nur, dass im Verlauf der Handlung titelgebender „Jack the Reaper“ zur außergerichtlichen Verurteilung lospilgert um den Schülern gehörig die Leviten zu lesen, denn derart nervige Kinder, wie in diesem Horrorfilm, müssen einfach bestraft werden.

Dabei dürfte der Killer „Jack“ der einzig nennenswerte Grund sein, warum man sich diesen unzureichend unterhaltsamen Film überhaupt anschauen sollte.

Jacks“ Make-up Design gestaltet sich, mit seinen nichtvorhandenen Augäpfeln und dem diabolischen Grinsen, als recht sehenswert und „really creepy“.

Leider darf der Killer nur unzureichend in Erscheinung treten und seine „Bestrafen“ kommt bedauerlicherweise recht züchtig und vor allem nervend jugendfrei daher.

Etwaige Hintergründe über seine Person bleiben ungeklärt, wohlmöglich um zumindest noch halbwegs goutierbaren Horrorstoff für eine mögliche Fortsetzung zu besitzen.

 

 

 

Fazit 5/10

 

Durchschnittlicher Horrorfilm auf TV-Niveau, der zwar einen recht freakigen Filmkiller parat hält, aber aufgrund der absolut dummen Inszenierung und vor allem des enttäuschend geringen Blutzolls dem geübten Horrorfan, trotz „Tony Todd“ – Kurzauftritt,  kaum zufriedenstellende Unterhaltung bieten dürfte.

 

FSK-Fassung ist mit FSK 16 ungeschnitten.

Es gibt noch eine DVD/Blu-ray, die eine „Keine Jugendfreigabe“ – Kennzeichnung besitzt. Dort bezieht sich die Freigabe vorwiegend auf das Bonusmaterial der Scheibe, nicht aber auf den Hauptfilm, denn der ist uncut frei FSK16.

 

 

Hellraiser80

Filmreview: „Scream 4“ (2011)

 

Vor 15 Jahren erschuf Regisseur Wes Craven den Auftakt einer Horrorreihe, die den eigentlich totgesagten Horrorfilm, wieder zu neuem Leben verhelfen sollte.

Sein Slasher „Scream“ reanimierte 1996 das „Teenager in Angst –Kino“ der späten 70er und der frühen 80er, welches mit „Halloween“, „Freitag der 13.“ und „Nightmare on Elm Street“ Mitte der 80er Jahre seinen Höhepunkt erreicht hatte.

Nachdem 1998 „Scream 2“ und im Jahr 2000 „Scream 3“ folgten, galt die Trilogie um die Hauptprotagonistin Sidney Prescott, welche sich in allen 3 Teilen gegen diverse Serienkiller in Ghostface – Kostümen zur Wehr setzte, als abgeschlossen.

Da im Verlauf der folgenden 10 Jahre das sogenannte „Remake“ – Syndrom Hollywood heimsuchte und nahtlos jede halbwegs berühmte „Horrorikone/serie“ der 70er und 80er Jahre neuverfilmt wurde, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch eine Neuverfilmung des beliebten „Scream – Franchise“ auf der Remakeliste Hollywoods stand.

Gott sei Dank verschonte man die Fans mit einem Neuverfilmung und entschied sich letztendlich gegen das „Scream“ – Remake und führte die Reihe mit einem Sequel fort.

 

Nach mehreren Jahren kehrt, die nun erwachsene Autorin Sidney Prescott (Neve Campbell) aufgrund einer Lesereise in das kleine Städtchen Woodsboro zurück.

Ihre damaligen traumatischen Erlebnisse hat sie erfolgreich in einem Roman verarbeitet.

Kaum in Woodsboro angekommen frischt sie wieder die Kontakte zu alten Bekannten auf und muss unerfreut und wortlos das Jubiläum der damaligen „Woodsboro – Morde“ hinnehmen.

Doch kaum an die vertraute Umgebung gewöhnt, beginnen die Morde von neuem.

Wieder hat es ein Killer im schwarzen Gewand und Geistermaske auf Sidneys Leben und das ihrer Freunde abgesehen.

 

Was erwartet uns vom nunmehr 4. Teil der Horrorserie „Scream“?

Sagen wir so, ein vertrautes Treffen alter Bekannter.

Schnell fühlt man sich im sympathischen und riesigen „Scream“ – Universum heimisch.

Ob Sidney (Neve Campbell), ob Reporterin Gale (Courteney Cox) oder Sheriff Dewey (David Arquette) – schön wieder bekannte, wenn auch merklich gealterte, Gesichter wieder zu sehen.

Schön auch, dass sich Regisseur Wes Craven und Drehbuchautor Kevin Williams nicht an den aktuellen Folter, Gore und Splatterstreifen der aktuellen Dekade bedienen. „Scream 4“ bleibt wahrlich schön schrullig oldschool, was vor allem damaligen „Scream“-Fans gefallen dürfte.

Egal ob Morde, Charakterzeichnung oder Erzählstruktur. Es gibt nichts was alteingesessenen Horrornerds nicht auch schon von damaligen „Scream“- Teilen her kennen.

Dennoch, das Einhalten von gewohnten „Scream“ -Strukturen und Mustern dürfte vor allem der nachgerückten Kinogeneration übel aufstoßen. Zu wenig Action, zu weniger Terror, zu wenig Blut und Gewalt, zu oft wiederholte Szenenabläufe (Ghostface im Schrank – springt hervor und sticht zu, Ghostface auf der Treppe – springt hervor und sticht zu, Ghostface vor dem Auto – springt hervor und sticht zu etc.pp). Ich glaube Kids von heute dürften Filme wie „Scream“ weniger beeindrucken, als uns Kids in den 90ern.

Vielleicht lag darin auch der Grund, warum „Scream 4“ nicht wirklich den Erfolg an den Kinokassen einspielte, den man letztendlich gern erwartet hätte. Ghostface und Co. wirken neben dem ganzen “Transformers”, “Avatars” und “Final Destinations” 3D-Schnick Schnack schon recht altbacken, was letztendlich nichts schlechtes bedeuten muss. Aber, ich für meinen Teil, bin der Meinung, das mit „Scream 4“ das Thema Sidney und Ghostface seinen Zenit erreicht hat und ausgereizt ist.

Zu oft hatte ich das Gefühl, alles schon einmal gesehen zu haben.

Hoffentlich belässt es Hollywood bei diesem abschließenden 4. Teil.

Bis auf das wirklich geniale Filmintro und die letztendliche Auflösung der Story am Ende konnte ich nichts wirklich frisches, neues entdecken. Vielleicht hat man sich im Laufe der Jahre von „Scream“ auch einfach nur satt gesehen.

 

Fazit 7/10 Punkte

 

Vertrautes Wiedersehen mit alten Bekannten, einem coolen Intro und einem genialen Finale.

Aber sich ständig wiederholenden Hetzjagden, die man bereits aus unzähligen „Slasher“ -Filmen her kennt und in den vorherigen 3 „Scream“ – Teilen bereits zu Genüge gesehen hat. Hoffentlich findet Sidney jetzt endlich ihren verdienten„Frieden“ – ich würde es ihr gönnen!

 

Hellraiser80

Filmreview: „The Ward“ (2011)

John Carpenter, ein wegweisender Filmregisseur, Produzent, Komponist und Drehbuchautor.

Bereits 1974 startete er seine Filmkarriere mit kleinen Filmproduktionen, wie „Dark Star“ und dem (erst Jahre später zum Kultstatus avancierten) „Assault – Anschlag bei Nacht“.

Erst Ende der 70er erlangte er Weltrum mit einer kleinen Low – Budgetproduktion, die dem bis dato verstaubten Horrorfilmgenre neue Impulse gab: „Halloween“.

Halloween“ revolutionierte nicht nur das Nischenprodukt „Horrorfilm“, es machte den Horrorfilm auch mainstreamtauglicher und erschuf zeitgleich den Genrebegriff „Slasher“.

Zig Film(reihen) versuchten mehr oder weniger überzeugend an die Erfolge von „Halloween“ anzuknüpfen, indem sie das Thema „Slasherfilm“ bis an die Grenzen ausreizten.

Bekannte Vertreter und würdige „Halloween“ – Nachfolger sind dabei „Freitag der 13.“, die „Sleepaway“ – Reihe, die „Nightmare on Elm Street“- Serie, sowie die „Scream“- Quadrologie.

Auch nach „Halloween“ blieb Carpenter dem Horrorgenre treu und drehte unzählige einflussreiche Werke („The Fog – Nebel des Grauens, „Halloween 2“, „Halloween 3“, „Christine“), die ebenfalls unter Horrorfilmfans große Beachtung erhielten und Kultstatus erlangten.

Carpenters größter Kino-Flop stellte dabei 1982 die filmische Umsetzung des Remakes „The Thing“ dar, das zeitgleich mit Spielbergs „E.T. – der Außerirdische“ durch den Vertrieb UNIVERSAL Pictures in den Kinos anlief.

Das Amerikanische Kinopublikum war über den zeitgleichen Release dermaßen schockiert, dass man sogar „The Thing“ – Kinovorstellungen boykotierte.

Für die meisten Kinogänger der damaligen Zeit war es unverständlich, warum man parallel zu einem derart zuckersüßen Kinohit, wie „E.T. – Der Außerirdische“ einen derart grausamen, blutgierigen und tristen Film wie „The Thing“ anlaufen lies.

Dennoch, über die Jahre wurde auch Carpenters Science Fiction – Ausflug zu einem Kultfilm, der vor allem mit den, für damalige Verhältnisse, revolutionären Spezialeffekten punkten konnte.

Mitte der 80er Jahre probierte sich Carpenter in diversen anderen Genres aus. Vor allem im Bereich „Actionfilm“ wurde er mit „Die Klapperschlange“, „Big Trouble in litte China“ und „Flucht aus L.A.“, der Fortsetzung seines Kinohits „Die Klapperschlange“, legendär.

Leider gelang es ihm mit seinen Werken in den 90ern nicht mehr an die Erfolge seine Schaffens der 80er Jahre anzuknüpfen.

Seine Produktionen wurden von Kritikern gnadenlos verrissen.

Das Dorf der Verdammten“, „Vampire“ und „Ghosts of Mars“ sind nach wie vor zwar gute Filme, waren aber an den Kinokassen leidlich rentabel.

Nach der Regie von „Ghosts of Mars“ zog sich Carpenter 2001 aus der Kinolandschaft zurück und führte einzig für die TV-Serie „Masters of Horror“ für 2 Episoden Regie.

Nun, 10 Jahre nach seinem letzen Kinofilm, ist Carpenter wieder zurück mit „The Ward“.

The Ward“ ist dabei ein typisches Old – School – Gruselfilmchen geworden, das weniger durch Innovationen überrascht, als vielmehr durch stille Kamerafahrten und subtilen Schockeffekte.

Völlig verstört und desorientiert erwacht Kirsten (Amber Heard) eine Abends in der örtlichen Nervenheilanstalt. Der leitende Arzt konfrontiert sie mit den Geschehnissen: Kirsten soll eine Scheune in Brand gesetzt haben – kann sich aber an rein gar nichts erinnern.

In einem speziellen Programm versucht der Psychiater (Jared Harris) Kristens Barriere zu durchdringen und ihr zu helfen.

Doch irgendwas scheint mit der Klinik nicht zu stimmen. Immer wieder wird Kirsten von einem furchterregenden Geist verfolgt.

Nachdem der Geist höchst unangenehm mehrere Mitpatientinnen ins Jenseits befördert hat, beschließt Kristen den Geschehnissen in der Klinik auf den Grund zu gehen.

Da ist er nun, der in der Horror-Filmszene mit Vorfreude erwartete Comeback-Versuch Carpenters. Ein Film, der unspektakulärer hätte nicht sein können.

Und auch diesmal, wie in seinen Werken ein Jahrzehnt zuvor, werden sich auch an „The Ward“ die Geister und Kritiker scheiden.

Schlecht ist „The Ward“ natürlich nicht geworden – gut leider auch nicht. Irgendwo zwischen sehenswert und belanglos plätschert Carpenters aktuelle Produktion vor sich dahin.

Dabei findet man wirklich wenig innovatives in diesem kleinen Spukfilmchen.

Carpenter arbeitet professionell. Alles wirkt genau durchdacht und routiniert gefilmt. Vielleicht auch etwas zu sauber.

Er lässt dem Zuschauer viel Zeit sich in der Klinik zurecht zufinden  und die Charaktere zu durchleuchten, bevor er mit dem Holzhammer zuschlägt.

The Ward“ ist demnach auch sehr „still“ geworden und verlangt ordentlich Sitzfleisch vom Zuschauer ab. Bis zur die Hälfte des Filmes muss sich der Zuschauer gedulden, bis letztendlich überhaupt irgendwas passiert.

Carpenter setzt bei seinem aktuellen Schocker mehr auf traditionellen Grusel, als auf explizites Gemetzel (was jetzt aber nicht heißen soll, dass es nicht die ein oder andere geschmackvoll in Szene gesetzte Splatterszene gibt). Gerade wenn es arg still wird und Kirsten hinter der nächsten Ecke den Geist vermutet, wird dieser höchst effektvoll und laut in Szene gesetzt. Man könnte Carpenter vorwerfen, er hätte neuerdings den „lauten“ Schockeffekt für sich entdeckt. In keinen seiner bisherigen Filme kommen diese Schocker besser und effektiver zur Geltung, als in „The Ward“.

Diese effektvolle und akustische Untermalung von Höhepunkten und das Spielen mit Schocks könnte mir gefallen. Mehr als einmal habe ich bemerkt wie ich zusammengezuckt bin. Hoffe Herr Carpenter behält diese Methode, Zuschauer bei Stange zu halten, in seinen folgenden Filmen bei.

Ebenfalls Beachtung sollte man dem, wieder einmal trefflich selbstkomponierten und auf den Punkt gebrachten, Soundtrack Carpenters schenken.

Stille Töne, Kinderchorgeträller, Klavierkompositionen – das alles fügt sich passend in den Kontext des Filmes ein und unterstreicht den Grundton von „The Ward“ enorm.

Weniger passend jedoch die Charakterauswahl. Keine Ahnung was Carpenter da geritten hat. Natürlich sind bis auf das Klinikpersonal, wie könnte es auch anders sein, alle Hauptcharaktere von unmenschlich schöner Attraktivität geplagt und durch die Klischeeschraube gestampft wurden. Bis auf Hauptdarstellerin Amber Heard (Kristen) bleiben alle Insassinnen recht blass und unwichtig. Da interessiert es letztendlich auch niemanden, wenn Eine nach der Anderen über den Jordan gemeuchelt wird.

Fazit: 6,5/ 10 Punkte

Routinierter, stiller und Schockreicher Old – School – Grusler. Leider will man nicht so recht glauben, dass da Carpenter „drin ist“, obwohl Carpenter „draussteht“.

Hellraiser80