Filmkritik: „Neverknock“ (2017)

neverknock-2017-poster
 
 
 

NEVERKNOCK

Story

 
 
 

Einige Jugendliche werden von einem Monster verfolgt, das deren Ängste kennt und sie damit in den Tod treibt.

 
 
 


 
 
 

NEVERKNOCK – Kritik

 
 
 
Was kann man eigentlich von einem Film erwarten, der vom amerikanischen Sender SYFY produziert wurde. Filmkenner wissen, dass das in der Regel nicht sonderlich viel ist, weil man dort gern den Weg des geringsten Widerstands geht. Für Horrorfilmfans heißt das nicht selten Streifen ohne Hirn, denn SYFY ist neben THE ASYLUM jene Produktionsstätte, wo einfältiger Horror am Fließband gewerkelt wird der Gehirnzellen lahmlegt. Qualitativ wird da gern mal auf Sparflamme geköchelt, was bedauerlich ist, denn mittlerweile muss man gute Horrorfilme mit der Lupe suchen. Die sind nämlich rar geworden, weil offenbar jeder nur schnelles Geld verdienen möchte und deshalb Mühen und Kosten scheut. Natürlich ist das beim folgenden Horrorstreifen nicht anders, der ebenso vom Sender SYFY fürs Halloween-TV-Programm 2017 gedreht wurde und vermutlich nur deshalb Daseinsberechtigung besitzt, um Sendeplatz füllen zu können. NEVERKNOCK schimpft sich der konventionell zusammengezimmerte Käse, der eigentlich kaum der Rede wert ist – aber immerhin zu den besseren SYFY-Produktionen gehört. Das soll schon etwas heißen.
 
 
neverknock-2017-bild-3(1)
 
 
In NEVERKNOCK wird Halloween für einige Freunde zum tödlichen Spaß. Die wollen besonders mutig sein und machen sich auf zu einem Haus in dem vor Jahren schreckliche Dinge passiert sind. Dort sind drei Jugendliche unter seltsamen Vorkommnissen ums Leben gekommen. Seither ranken sich allerhand Geschichten um das mysteriöse Gebäude. Die werden für unsere Helden bald auch bitterer Ernst. Als man nämlich an der Tür des Spukhauses klopft und sich versehentlich am morschen Eingang der Bude verletzt, erwacht das Gebäude zum Leben. Eine dunkle Gestalt wird aus seinem Schönheitsschlaf gerissen und folgt den Kumpels fortan auf Schritt und Tritt. Doch was will das Monster? Die Antwort darauf ist nicht sonderlich spektakulär. Das Wesen kennt die Ängste der jungen Leute und will sie damit konfrontieren. Für die meisten der Jugendlichen bedeutet das nichts Gutes. Die werden mit der etwas anderen Angstkonfrontation in den Tod getrieben und sterben grausam und blutig. Doch einige der Freunde haben einen Plan. Die versuchen einfach keine Angst mehr zu haben. Ob das der richtige Weg ist, um das Monster zu vertreiben. Nach unnötigen 90 Minuten wird man es wissen.
 
 
neverknock-2017-bild-2(1)
 
 
Der kanadische NEVERKNOCK ist TV-Unterhaltung, wie man sie eigentlich viel zu oft auf der Mattscheibe zu sehen bekommt. Anspruch oder Originalität ist hier Mangelware, denn der Streifen wurde fürs (amerikanische) Massenpublikum gedreht und hat eigentlich kaum Substanz. Hier wird gerannt, geschrien und geweint. Einfallsreichtum? Fehlanzeige! NEVERKNOCK füllt Laufzeit, in dem er unsympathische Protagonisten mit abwechslungsreichen Ängsten ins Jenseits befördert. Die haben Furcht vor Feuer, Schlangen, Nadeln oder Blut, was zumindest jene bei Laune halten dürfte, die eine Leidenschaft für abwechslungsreiche Filmmorde besitzen. Leider wird das Sterben aber bald zum Geduldsspiel. NEVERKNOCK besitzt nämlich keinen Spannungsbogen und hangelt sich nur von Filmtod zu Filmtod. Dazwischen wird unnötig viel geflüchtet, um einem Monster zu entkommen, das offenbar unbesiegbar ist. Da macht sich schnell Müdigkeit breit, weil man die immer gleichen Szeneverläufe zu sehen bekommt und das Ableben der Helden egal bleibt. Letztere bestehen aus Stereotypen und besitzen – wie die Handlung – kaum Tiefe. Identifikationsmöglichkeiten bleiben da natürlich auf der Strecke und auch ein Mitfiebern wird so im Keim erstickt. Bei derart überflüssigem Horrorquatsch fragt man sich doch glatt, was Schauspielerin JODELLE FERLAND dazu bewegt hat, in diesem austauschbaren Horrorstreifen mitzuwirken. Die sah man in der Vergangenheit in großen Hollywood-Produktionen an der Seite von namhaften Darstellern. Darunter FALL 39, SILENT HILL und sogar einige TWILIGHT-Streifen. Vermutlich lag es am Geld. Offenbar zahlt SYFY gute Gage. Wäre nicht das erste Mail, das in Produktionen der Trash-Schmiede bekannte Gesichter aus Kino und Fernsehen zu sehen sind.
 
 
neverknock-2017-bild-1(1)
 
 


 
 
 

NEVERKNOCK – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Horror vom Fließband. Filme, wie NEVERKNOCK hat man schon zu oft gesehen. Der fürs TV gewerkelte Streifen wurde nach einfacher Formel gestrickt und hat nichts, was im Gedächtnis haften bleibt. Die Geschichte passt auf einen Bierdeckel und wurde unnötige in die Länge gezogen, damit man Laufzeit fürs Fernsehen zusammenbekommt. NEVERKNOCK tritt in die Fußstapfen von so Filmen wie LEPRECHAUN ORIGINS oder SCARECROW. Letzterer wurde ebenso von NEVERKNOCK-Regisseur SHELDON WILSON inszeniert, der praktisch gleichen Filmen hier noch einmal unter dem Titel NEVERKNOCK gedreht hat. Vergleicht man nämlich die beiden Filme miteinander, sind Ähnlichkeiten nicht von der Hand zu weisen. Die mordende Vogelscheuche aus SCARECROW wurde quasi gegen einen Angstfresser in NEVERKNOCK ausgetauscht. Klammert man die Monster aus, ist der Verlauf beider Handlungen nahezu identisch: Jugendliche müssen vor einem Monster flüchten und abwechslungsreich sterben. Originell ist was anderes. Um auch mal etwas Positives über NEVERKNOCK zu sagen: Handwerklich wurde solide Arbeit geleistet. Der Streifen schaut besser aus, als manch andere Low-Budget-Gurke der letzten Jahre. Auch beim Monsterdesign hat man sich Mühe gegeben. Statt CGI wurde auf Handarbeit zurückgegriffen. Dass sich darin ein Schauspieler im Gummikostüm windet, fällt zu keinem Zeitpunkt negativ auf. Dennoch ist Optik allein nicht alles. Das Fundament von NEVERKNOCK hat Risse. Die Geschichte zum Film liest sich nicht nur langweilig, sie ist es auch. Das sind keine guten Voraussetzungen für einen Film, der mit der Angst seiner Protagonisten und die des Zuschauers spielt.
 
 
 


 
 
 

NEVERKNOCK – Zensur

 
 
 
NEVERKNOCK ist ein TV-Film und hält sich dementsprechend auch zurück mit Schauwerten. Aber es gibt einige grafischen Gemeinheiten zu bestaunen. Ein Genick wird gebrochen, Nadeln bohren sich durch Körper und Verbrennungen gibt es auch zu sehen. Sollte der Film hierzulande veröffentlicht werden, dürfte eine FSK16 wahrscheinlich sein.

 
 
 


 
 
 

NEVERKNOCK – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Abbildungen liegen bei SyFy Films)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Scarecrow (2013)
 
Leprechaun Origins (2014)
 
Needle – Deinem Schicksal entkommst du nicht (2010)
 
Clive Barkers Dread (2009)
 

Filmkritik: „The Unspoken“ (2015)

the-unspoken-2015-poster
 
 
 

THE UNSPOKEN

Story

 
 
 
Eine alleinerziehende Mutter zieht mit ihrem Sohn in ein unheimliches Haus, in dem viele Jahre zuvor eine Familie aus unerklärlichen Gründen verschwand. Kaum eingezogen, passieren – wer hätte das gedacht – wieder merkwürdige Dinge.

 
 
 


 
 
 

THE UNSPOKEN – Kritik

 
 
 
Nicht alle Kinderstars können sich auch als Erwachsene im Filmbusiness behaupten. Viele der kleinen Promis geben für den frühen Ruhm viel auf – vor allem ihre Kindheit. Demzufolge ist es heute keine Seltenheit mehr, dass viele von ihnen vom rechten Weg abkommen und im Alkohol- oder Drogensumpf landen. Seit es Filme gibt und seit darin Kinder zu sehen sind, haben sich so drei Arten von Kinderstars herauskristallisiert. Da gibt es die, von denen man nie wieder etwas hört, die von denen man nur durch Skandale in den Medien erfährt und die, die auch im Erwachsenenalter erfolgreich in Filmen vertreten sind. Zu letzterer Kategorie gehört JODELLE FERLAND. Die war als Kind in so einigen Horrorfilmen zu sehen und dürfte vielen Genrefans noch durch Rollen in SILENT HILL, SEED und FALL 39 in Erinnerung geblieben sein. Mittlerweile ist das bleiche Gör von damals zu einer attraktiven Schauspielerin herangewachsen, die sich nicht minder erfolgreich durchs Kino und Fernsehen arbeitet. Offensichtlich scheint die kanadische Schauspielerin eine Leidenschaft fürs Phantastische zu haben. Nach Auftritten im Quotenhit SUPERNATURAL, THE TALL MAN oder CABIN IN THE WOODS ist die Mittzwanzigerin erneut in einem Genrefilm zu sehen. Leider ist es diesmal kein herausragender, sondern eher phantasieloser Gruselschauer nach üblichem Muster.
 
 
the-unspoken-2015-bild-1
 
 
Die alleinerziehende Mutter Jeanie (PASCALE HUTTON) und ihr neunjähriger Sohn Adrian (SUNNY SULJIC) ziehen in ein Haus, von dem die Bewohner eines kleinen Städtchens berichten, dass es darin nicht mit rechten Dingen zugeht. Die kleine Familie versucht nach dem plötzlichen Tod des Vaters wieder zurück ins Leben zu finden und wagt mit dem Wohnortwechsel einen Neuanfang. Da kommt der Umzug ins Gruselheim gerade recht, zumal es in idyllischer Lage liegt und wenig gekostet hat. Leider traut sich hier niemand hin, weshalb die Suche nach einem Kindermädchen zum großen Problem wird. Adrian ist nach dem tragischen Tod des Familienoberhaupts verstummt und braucht Betreuung. Da fällt der jungen Mutter ein Stein vom Herzen, als sich die zurückhaltende aber gut erzogene Angela (JODELLA FERLAND) zur Verfügung stellt. Die braucht das Geld und begibt sich in die Höhle des Löwen. Doch weil THE UNSPOKEN nun mal ein Spukfilm ist, dauert es nicht lang, bis der Budenzauber losgeht. Gegenstände verschieben sich wie von Geisterhand und unheimliche Visionen machen der Teenagerin zu schaffen. Doch das unerschrockene Mädchen lässt sich nicht einschüchtern. Sie stellt sich ihren Ängsten und stößt auf ein düsteres Geheimnis.
 
 
the-unspoken-2015-bild-2
 
 
Und noch ein weiterer Spukstreifen unter mittlerweile doch so vielen. THE UNSPOKEN ist Gruselunterhaltung von der Stange mit bekannten Gesichtern (darunter LOCHLYN MUNRO aus SCARY MOVIE oder FREDDY VS. JASON) und technisch versierter Machart. Leider ist das aber auch schon das einzige, was hervorzuheben wäre, um THE UNSPOKEN beim Zuschauer interessant machen zu können. Der Rest ist wie gehabt. Das bedeutet: zu viele Klischees, permanente Vorhersehbarkeit und unüberwindbare Müdigkeitserscheinungen. Von der plötzlich durchs Bild springenden Katze bis hin zu permanent zuschlagenden Türen ist alles dabei, was man in mehr oder weniger schlechten Spuk- und Geisterfilmen zu sehen bekommt. Dazwischen wird die Geschichte einer unsicheren Teenagerin erzählt, die sich aufgrund ihrer sexuellen Orientierung mit garstigen Schikanen homophober Landeier konfrontiert sieht und den Spuk-Erscheinungen den Kampf ansagt. Dank der hervorragenden Leistungen von JODELLE FERLAND ist der wenig kreative Spukfilm immerhin halbwegs erträglich. Sie ist gleichzeitig Identifikationsfigur fürs Publikum und gewinnt den Zuschauer wegen der CARRIE-gleichen Warmherzigkeit schnell für sich. Dennoch schwächelt die bekannte Geschichte aufgrund ihrer Ideenarmut und der Unglaubwürdigkeit. Protagonisten handeln wenig nachvollziehbar und ein nicht minder hanebüchener Filmtwist klärt auf, dass THE UNSPOKEN eigentlich gar kein Spukstreifen ist. Hier hat wohl ein findiger Drehbuchautor (SHELDON WILSON) gedacht, besonders einfallsreich sein zu müssen. Der versucht mit haarsträubender Wendung in die gleichen Fußstapfen zu treten, wie so jeder Gruselfilm seit THE SIXTH SENSE. Mit dieser Masche macht das Gruseln eindeutig keinen Spaß mehr. Trotzdem wird das viele Filmemacher nicht davon abhalten, weiteren Spuk- und Geister-Trash nach Schema F zu drehen und dem Zuschauer so Zeit zu rauben.
 
 
the-unspoken-2015-bild-3
 
 
 


 
 
 

THE UNSPOKEN – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Seelenloser und ideenarmer Gruselstreifen mit unerwarteter Wendung. Der Kanadier SHELDON WILSON hat hier geschrieben und gedreht. Auf seinem Mist ist das hanebüchene und löchrige Drehbuch gewachsen, das erst in den letzten Minuten zur Hochform aufläuft und den Zuschauer mit einer haarsträubenden Auflösung vor den Kopf stößt. THE UNSPOKEN ist kein sonderlich erwähnenswerter Gruselbeitrag. Im Vergleich zu dem, was der Filmemacher aber bisher verbrochen hat (darunter viel TV-Trash wie SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE) ist dieser Film eine regelrechte Offenbarung. Trotzdem sollte man sich nicht vom stimmungsvollen Filmplakat blenden lassen. Auch wenn das Grusel und Gänsehaut vermuten lässt, wurmt in diesem wenig ambitionierten Horrorfilm so einiges. Dazu wird zu oft bei anderen Filmen kopiert. Das gelangweilte Abhaken von Gruselklischees nervt ohnehin sehr schnell. Schade um die guten Leistungen von JODELLE FERLAND. Die verkauft sich hier unter Wert. Hoffentlich hat sie wenigstens gute Bezahlung erhalten.
 
 
 


 
 
 

THE UNSPOKEN – Zensur

 
 
 
Einem Mann wird der Unterkiefer abgerissen. Ein anderer fällt in Nägel, die aus dem Fußboden herausragen. Zudem verbrüht sich ein Protagonist in einer Wanne mit heißem Wasser und Einschüsse gibt es auch zu sehen. THE UNSPOKEN ist ein sicherer FSK16-Kandidat.
 
 
 


 
 
 

THE UNSPOKEN – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Das Haus der Dämonen 2 (2013)
 
The Remains – Evil Comes to Play (2016)
 
Amityville Horror – Eine wahre Geschichte (2005)
 

Kritik: „Scarecrow – Das Grauen stirbt nie“ (2013)

Scarecrow-2013
 
 
 

SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE

Story

 
 
 
Schüler einer High School werden dazu verdonnert, zusammen mit Lehrer Aaron Harris (Robin Dunne) zu einer nahe liegenden Farm zu fahren, um von dort einiges an Equipment und die gar grausig drein schauende Vogelscheuche für das alljährliche Vogelscheuchenfest abzubauen und in die Stadt zu karren. Unterstützt werden sie dabei von Aarons Ex Kristen (Lacey Chabert), die das mysteriöse Anwesen von den Eltern vererbt bekommen hat und es nun verkaufen möchte, weil sie knapp bei Kasse ist. Da der Hof den Besitzer wechselt, muss der Festivalstandort kurzum in die Stadt verlagert werden, was den Schülern etwas unheimlich anmutet. Keiner Wunder, ranken sich gruselige Legenden um die vermeintlich verfluchte Farm, die den Ursprung des jährlichen Vogelscheuenfestes begründen. Leider ist die eigentliche Bedeutung des beliebten Festes der Stadtjugend vollkommen fremd, so dass die schuftenden Kids etwas verdutzt aus der Wäsche schauen, als sie plötzlich Bekanntschaft mit dem Bösen machen, das seit Ewigkeiten unter dem fruchtbaren Farmboden verborgen liegt …
 
 
 


 
 
 

SCARECROW – Kritik

 
 
 
Neben der Trash-Filmstudio THE ASYLUM gehört auch der amerikanische Pay-TV-Sender SYFY zu jenen Produktionswerkstätten, die Liebhaber leidlich intelligenter Horrorware in bescheidener Regelmäßigkeit zum Jauchzen bringen. Möglichst billig heißt hier die Devise, wobei die hervorgebrachten Eigenproduktionen meist eher mit katastrophalen Effekte trumpfen, als mit ausgefeilten Geschichten oder herausragenden Schauspielleistungen. Schließlich will man das Fernsehpublikum nicht allzu sehr überfordern. Dennoch hat sich der Standard der aktuellen Low-Budget-Werke erheblich gesteigert. Zwar sind die Filmchen immer noch erschreckend anspruchslos, die meist computeranimierten Spezialeffekte haben jedoch schon längst das Niveau früherer SYFY-Filmchen hinter sich gelassen und brauchen den Vergleich zum aktuellen Mainstream nicht scheuen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der neuste Clou aus der SYFY-Kreativschmiede, der in punkto Creature-Design gar keine schlechte Figur macht. Hier hat man sich in einem raren Nischen-Genre bedient, wobei der Vogelscheuchenhorror bisher im Horrorfilm eher stiefmütterlich behandelt wurde. Im Vergleich zu den üblichen Verdächtigen lassen sich jene Schauerstücke an einer Hand abzählen, wobei DIE NACHT DER VOGELSCHEUCHE (1981), SCARECROWS (1988) und NIGHT OF THE SCARECROW – DER PAKT MIT DEM DÄMON (1995) zu den wohl bekanntesten Vogelscheuchen-Schockern gehören dürften. Nach HUSK (2011) gab´s seither nix Neues von der Vogelscheuchenfront, was für TV-Sender SYFY vermutlich Pflicht genug gewesen sein dürfte, gleich mal einen weiteren Kandidaten dieser Art auf die Festplatten zu bannen.
 
 
scarecrow-das-grauen-stirbt-bild-2
 
 
Wie bei jedem Streifen aus dem umfangreichen Fundus des amerikanischen Spartensenders handelt es sich auch bei SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE um Fast-Food-Horror. Anspruch gibt es keinen. Ein halbwegs spannendes Drehbuch ebenso wenig. Lang gefackelt wird hier nicht, der magere Plot kommt erstaunlich zügig zu Potte. Ehe die austauschbaren Kids die Gefahr wittern, schlagen auch schon die kreativen CGI-Effektkünstler zu. Seltsame Wurzeln sprießen aus dem Boden und formen sich zu einer Art Vogelscheuche zusammen, die nun eine unerbitterliche Jagd auf die Jugendlichen veranstaltet. Die verschanzen sich ähnlich wie in NIGHT Of THE LIVING DEAD (1968) in der klapprigen Holzbehausung der Farm und hoffen, von den Attacken der Vogelscheuche verschont zu bleiben. Natürlich werden dem Blutzoll wegen gleich zu Beginn die nervigsten Protagonisten ausradiert, wobei man trotz der eher bescheidenen Geschichte immerhin sagen muss, dass SCARECROW actionlastig und zügig abgehandelt wird. Die Überlebenden hetzen von einem Schauplatz zum nächsten und werden nach bekanntem Zehn-kleine-Negerlein-Prinzip in den Slasherhimmel gemeuchelt. Die ziemlich gut designte Vogelscheuche scheint allgegenwärtig zu sein und eine Leidenschaft für das möglichst kreative Abschlachten seiner Opfer zu hegen. Die werden abwechslungsreich um die Ecke gebracht, wobei Splatternerds vermutlich aufgrund der eher zurückhaltenden Schauwerte schnell das Interesse an SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE verlieren dürften.
 
 
scarecrow-das-grauen-stirbt-bild-1
 
 
Den neusten Ableger der SYFY ORIGINAL MOVIE-Reihe hat SHELDON WILSON inszeniert. Der dürfte Horrorfilm-Allesguckern kein Unbekannter sein. Bereits 2004 konnte er mit SHALLOW GROUND Erfolge erzielen und heimste auf Filmfestivals Preise ein. Was danach kam, war eher weniger der Rede wert. Nacht KAW (2007) und SCREAMERS: THE HUNTING (2009) fristete er sein Dasein als durchschnittlicher Regisseur für unbedeutenden TV-Mist, einiges darunter hat er sogar für den sagenumwobenen SYFY-Channel gedreht. Auch sein neuster Streich SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE ist zwar ein recht kurzweiliger TV-Film mit sehenswerten Effekten; wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt dieser Grusler aber nicht. Die rund 90 Minuten vergehen wie im Flug; flimmert jedoch der Abspann über den Bildschirm dürfte der Thriller auch schon wieder gänzlich aus den Köpfen der Zuschauer entschwunden sein. Auch wenn der Vogelscheuchenhorror im Pool der sich immer wiederholenden Filmstoffe eine fast schon aussterbende Gattung darstellt, so gehört SCARECROW zu jenen Art Slashern, die man vermutlich nur dann sehen sollte, wenn man wirklich schon jeden erdenklichen Horrorfilm gesehen hat und dringend unheimlichen Nachschub benötigt, egal wie mies er auch ist.
 
 
scarecrow-das-grauen-stirbt-bild-3
 
 
 


 
 
 

SCARECROW – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Im Vergleich zum üblichen eigens produzierten Trash-Mist des TV-Senders ist SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE der vermutlich bisher beste SYFY-Streifen. In SCARECROW sind die Spezialeffekte zur Abwechslung einmal wirklich als schauerhaft zu beurteilen. Zusammen mit der düsteren Atmosphäre und der ationlastigen Inszenierung eignet sich SCARECROW ideal für die Sichtung an einem verregneten Sonntag. Wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt dieser Vogelscheuchenhorror trotz toller CGI-Effekte jedoch nicht – Fast Food Horror für Zwischendurch eben!
 
 
 


 
 
 

SCARECROW – Zensur

 
 
 
Bei SCARECROW – DAS GRAUEN STIRBT NIE handelt es sich um einen TV-Film. Sonderlich gewalttätig oder gar splattrig wird´s in SCARECROW leider nicht. Die Gewaltakte bewegen sich auf FSK16-Niveau! Das sah auch die Prüfbehörde so. SCARECROW ist ungeschnitten mit FSK16 erschienen.
 
 
 


 
 
 

SCARECROW – Deutsche Blu-ray

 
 
 
scarecrow-das-grauen-stirbt-nie-bluray

(c) Concorde Home Entertainment

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Scarecrow; USA | Kanada 2013

Genre: Horror, Grusel

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Deutsch 2.0, Englisch Dolby Digital 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1,78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer

Release-Termin: 20.05.2016

 

Scarecrow – Das Grauen stirbt nie [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

SCARECROW – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei Concorde Home Entertainment)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Die Nacht der Vogelscheuche (1981)
 
Scarecrows (1988)
 
Night of the Scarecrow – Der Pakt mit dem Dämon (1995)
 
Husk (2011)