Filmkritik: „Cut!“ (2014)

cut!-2014
 
 
 

CUT!

Story

 
 
 
Zwei Freunden sind ihren Job leid. Sie versuchen ihr Glück als Regisseur und nehmen die Dreharbeiten zu einem Low-Budget-Horrorfilm auf, in dem sie Menschen aus dem realen Leben vor der Kamera ermorden.

 
 
 


 
 
 

CUT! – Kritik

 
 
Von Kritikern hochgelobt und in der IMDB mit ausschließlich besten Noten bewertet: im Falle von CUT scheint einiges nicht mit rechten Dingen zugegangen zu sein. Die überschwänglichen Kritiken, die sich in der internationalen Filmdatenbank finden lassen, müssen auf eine Schnittfassung zurückzuführen sein, die uns vermutlich vorenthalten wurde. Ein Schelm wer da Sabotage vermutet, schließlich ist auch die weltweit bekannte Internetplattform nicht vor manipulierten Bewertungen gefreit, die nichtsahnende Nutzer zum Kauf minderwertiger Horrorfilme bewegen sollen. Wenn wenig Budget zur Verfügung steht, wähle eine kontroverse Thematik, um maximale Aufmerksamkeit erhalten zu können. Jene Prämisse hat sich bereits für viele Indie-Produktionen bezahlt gemacht. Ob A SERBIAN FILM (2010), HUMAN CENTIPEDE (2009) oder RAMPAGE (2009) – all jene Filme folgten dem Weg der Kontroverse und weckten mit zweifelhaften Filmstoffen die Neugierde des Zuschauers.
 
 
cut-bild3
 
 
Regisseur, Produzent und Schauspieler DAVID ROUNTREE wagt den Versuch auf gleichem Wege. In seinem CUT macht er jenes Subgenre zum Mittelpunkt seines Filmes, das bereits in 8MM (1999) sowie dem spanischen TESIS (1995) für reichlich Furore gesorgt hat und Jugendschützer auf die Barrikaden gehen lies. Es ist die Thematik von Snuff-Filmen, die Horrorfans hellhörig machen soll, verspricht die doch in dem meisten Fällen genug Elend im Heimkino, um Zuschauer mit Hang zum Sadismus Freudentränen bescheren zu können. Doch die anfängliche Euphorie dürfte schnell einen Dämpfer erhalten. CUT gehört nämlich zu jener Art von Filmen, die zwar viele böse Momente versprechen, den Mund dabei reichlich voll nehmen, jedoch enttäuschend wenig Gewalt einsetzen, um das Herz des Horrorpublikums für sich gewinnen zu können.
 
 
cut-bild6
 
 
Im Film versuchen zwei Nachwuchsfilmemacher den Sprung nach ganz oben. Vom Erfolg der Kinohits THE BLAIR WITCH PROJECT und PARANORMAL ACTIVITY getrieben, wollen die beiden jetzt auch einen Horrorstreifen mit minimalen Mitteln drehen. Die Arbeit in einem Film-Utensilien-Verleih ermöglicht Requisiten für lau, doch für den Durchbruch fehlen den Anfängern zündende Ideen, damit das No-Budget-Werk an den Mann gebracht werden kann. Die sind jedoch schnell gefunden, denn treu der Devise „Gewalt geht immer“ beginnen die beiden Hobby-Regisseure damit, unschuldige Leute zu ermorden und die Taten mit der Videokamera festzuhalten. Doch je mehr grausame Verbrechen auf Film gebannt werden, umso weiter entfremden sich die Kumpels voneinander. Bis die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt wird.
 
 
cut-bild2
 
 
Wie um alles in der Welt konnte es einem Film wie CUT nur gelingen auf Filmfestivals diverse Preise abzustauben? Darunter sogar die Auszeichnung als „Bester Film“! Eine durchaus berechtigte Frage, die vermutlich auf ewig unbeantwortet bleiben dürfte, schließlich verschafft sich CUT allein Daseinsberechtigung durch die zweifelhafte Snuff-Film-Problematik, zeigt jedoch davon im Film überraschend wenig. Die Kamera blendet in entscheidenden Momenten weg und überlässt die meisten Gemeinheiten – vermutlich auch aus Kostengründen – der Phantasie des Zuschauers. Weil CUT jedoch viel zu viel Zeit vertrödelt, um endlich zum Punkt zu kommen und dazu noch mit zeigefreudiger Gewalt geizt, dürfte sich das Interesse der Horrorfans ohnehin in Grenzen halten. CUT hat einige Defizite mit denen sich viele unkommerzielle Produktionen konfrontiert sehen. Das Gebotene ist nicht aus einem Guss. Die Dialoge sind fade, das Drehbuch wirkt konfus und der Entwicklung der Figuren mangelt es am Feinschliff. Zudem stieß man mit dem mageren Budget schnell an die kreativen Grenzen und musste Abstriche bei den Spezialeffekten machen. Immerhin werden alteingesessene Horrorfilm-Gucker mit Gastauftritten bekannter Horror-Ikonen entschädigt. Regisseur DAVID ROUNTREE konnte SUZE LANIER-BRAMLETT (HÜGEL DER BLUTIGEN AUGEN) und die Tochter von DEE WALLACE (DAS TIER und CUJO) überreden in CUT kurze Rollen zu übernehmen. Wer aber noch nicht lange Horrorfilme schaut, dürfte mit den Anspielungen an diverse Horrorklassiker ohnehin wenig anfangen können.
 
 


 
 
 

CUT! – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
CUT ist der unbeholfener Versuch eines verzweifelten Regisseurs mit reißerischer Snuff-Film-Problematik endlich die Gunst der Horrorfans für sich gewinnen zu können. Wie seine Protagonisten im Film, will auch Regisseur DAVID ROUNTREE mit nur einfachen Mitteln und verkaufsfördernder Thematik Erfolge feiern und schnelles Geld machen. Leider hat er das Ziel verfehlt, denn statt ein neues schockierendes Dokument abartiger Perversion für Horrorfans zu kreieren, ist das was CUT letztendlich zu bieten hat, nicht einmal ein Gähnen wert. Manche Indie-Regisseure können es, andere wiederum nicht. Macher DAVID ROUNTREE hat nach diversen Schauspielausflügen in TV-Serien und Horrorfilmen (darunter STAUNTON HILL) bereits mehrmals den Versuch gewagt als Regisseur von unabhängigen Produktionen auf sich aufmerksam zu machen. Leider hat es keines der bisher von ihm verbrochenen Filmwerke weiter als bis in die Aktions-Wühlboxen amerikanischer Kaufhausketten geschafft. Sein neustes Schaffen wird gleichen Weg gehen, schließlich handelt es sich abermals um bedeutungslosen Billigquatsch, von dem zu Recht die Mehrheit der Sammler nicht einmal weiß, dass es ihn gibt. Gewalt ist rar, die Produktionsbedingungen bescheiden und der semiprofessionelle Videolook macht auch keine Freude. Immerhin gibt es ein paar Gastauftritte verschollen geglaubter Horrorsternchen zu sehen und den obligatorischen Überraschungstwist. Ob das allein den Kauf von CUT rechtfertigt, sollte jeder Fan selbst entscheiden. Fakt ist jedoch, dass die Fortsetzung mit dem Titel RE-CUT angeblich schon in der Mache sein soll – Halleluja!
 
 


 
 
 

CUT! – Zensur

 
 
 
Trotz Snuff-Film-Thematik gibt es hier neben einem abgetrennten Kopf (CGI!) und einem Mann der absichtlich mit einem Auto überfahren wird, nicht sonderlich viel Gewalt zu sehen, die eine hohe Altersfreigabe rechtfertigen würde. Sehr züchtig geht es in CUT zu. Demzufolge dürfte der Film locker mit FSK16 in den Handel kommen.
 
 
 


 
 
 

CUT! – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Bunny Game (2010)

8MM (1999)

Tesis (1995)

The Last Horror Movie (2003)

A Serbian Film (2010)

Filmreview: „Hate Crime“ (2013)

hate crime (2013)
 
 
 

HATE CRIME

Story

 
 
 
Eine jüdische Familie wird während einer Geburtstagsfeier von drei Neonazis überrascht und terrorisiert …
 
 
 


 
 
 

HATE CRIME – Kritik

 
 
 
Wir heißen Euch willkommen in unserer neuen Rubrik: Filme, die die Welt nicht braucht, in die es die Terror-Gurke HATE CRIME mit Leichtigkeit geschafft hat. Regisseur JAMES CULLEN BRESSACK (übrigens der Sohn vom PINKY & THE BRAIN-Erfinder GORDON BRESSACK) hat bisher ein paar wenige Kurzfilme gedreht und war sogar auch schon für die Trash-Filmwerkstatt THE ASYLUM tätig, wo er mit dem überflüssigen 13/13/13 (2013) an einem Film werkelte, auf den nun wahrlich niemand gewartet hat. Weil er mit diesem Billig-Schund niemanden vom Hocker gerissen hat, fährt er jetzt schwerere Geschütze auf und versucht mit seinem Horror-Thriller HATE CRIME die nötige Aufmerksamkeit zu erhalten, die man sich als ernstzunehmender (?) Horrorfan- und Regisseur nun mal so wünscht. Die einfachste Methode wahrgenommen zu werden ist kontroverse Filme zu machen, die provozieren. Für Macher CULLEN BRESSACK Grund genug tief in der Horror-Mottenkiste zu wühlen und Themen hervorzukramen, mit denen bereits schon einmal Filmemacher für Zündstoff gesorgt haben. Für sein aktuelles Werk hat er sich beim Home-Invasion-Genre bedient und mixt es ganz unverfroren mit dem derzeit beliebten Found-Footage-Thema. Eigentlich keine schlechte Idee, wären nicht bereits unzählige Wackel-Filme in den letzten Wochen erschienen, die Horrorfans mit der Shaky-Cam-Methodik Kopfschmerzen und Schwindelgefühl bereitet haben. FUNNY GAMES (1997) dürfte für HATE CRIME Pate gestanden haben, denn eigentlich hat CULLEN BRESSACK hier nichts anderes gemacht, als die grandiose Idee von MICHAEL HANEKE zu kopieren. Das Resultat ist ein pseudo-polarisierender Schnellschuss, der eigentlich ganz böse und fies sein will, aber in den entscheidenden Momenten nicht den Mut besitzt konsequent zu sein. Stattdessen wird der Hass gegenüber gesellschaftliche Gruppen als Alibifunktion benutzt, um ein dümmliches Terror-Werk an den Zuschauer zu bringen, das hauptsächlich von der Zurschaustellung perverser Demütigungen lebt und dabei sogar auch noch langweilt.
 
Es geht um eine jüdische Familie, die gerade eine spaßige Geburtstagsfeier für den kleinen Sohnemann veranstaltet. Leider ist bald Schluss mit lustig, denn drei vermummte Gestalten verschaffen sich ungefragt Zutritt zum Haus und beginnen die Familienmitglieder zu terrorisieren. Die finden sich bald gefesselt im Hobbykeller wieder, wo die Mutter auf einem Billardtisch vor den Augen der Angehörigen vergewaltigt wird. Als wäre das allein nicht schon krank genug, soll sich wenig später auch der älteste Sohn an der Erziehungsberechtigten vergehen, dem aber erst einmal ein Hackenkreuz auf der Wange eingebrannt wird, damit er den Witzfiguren von Tätern nötigen Respekt zollt. Was der Zuschauer jedoch noch nicht weiß: Die Sadisten entpuppen sich als strunzdumme und hyperaktive Neonazis, die aus der Langeweile heraus Koks statt Ritalin konsumieren und Freude daran haben ihre Judenfeindschaft radikal ausleben zu können. Regisseur JAMES CULLEN BRESSACK kommt ziemlich schnell zum Punkt, scheint den Opfern bewusst keine Charakterisierung einräumen zu wollen und konzentriert sich stattdessen auf das möglichst widerwärtige Misshandeln seiner Figuren. Da wird dem Vater mit der Videokamera der Schädel eingeschlagen und auch noch die Tochter von einem der drei Nazis vergewaltigt; bis kurz vor Ende bleibt unschlüssig, was CULLEN BRESSACK mit seinem klischeebeladenen Snuff-Film überhaupt aussagen möchte. Erst kurz vor dem Abspann erklärt der passionierte Horrorfan, was er damit bezwecken wollte.
 
Wie der Filmtitel HATE CRIME bereits vermuten lässt, macht der Regisseur in seinem finsteren Machwerk Hasskriminalität zum Thema. Schenkt man den Informationen Glauben, die da nach Ende des Streifens über dem Bildschirm flimmern, werden jährlich über 80 000 Straftaten in den Vereinigten Staaten begangen, die auf Hass gegenüber gesellschaftliche Gruppen zurückzuführen sind. Die Idee zum Film kam CULLEN BRESSACK (selbst Jude) während eines Aufenthalts in Texas, wo er zusammen mit einem Geschäftspartner von einer Gruppe Skinheads belästigt und aufgefordert wurde zu gehen. Die Erfahrung hat ihn nachhaltig geprägt und zum Drehen des Filmes bewegt. Im Gegensatz zu Hanekes intelligenter Gesellschafts- und Medienschelte FUNNY GAMES ist HATE CRIME trotz brisanter Ausgangssituation nur ein weiterer plumper Terror-Flick, der vordergründig damit beschäftigt ist, die bekannten Home-Invasion-Klischees abzuhaken. Wir sehen die obligatorische Vergewaltigung, die man mittlerweile in jedem zweiten Rache- und Folterfilm zu sehen bekommt und die lang ausgewalzten Gewalteskapaden haben selbstverständlich auch ihren Weg in den Film gefunden. Zudem sind die Opfer ohnehin zu dumm zum Flüchten und stolpern stattdessen bevorzugt über die eigenen Beine oder genau vor das Zielfernrohr der hormongesteuerten Bösewichte. Letztere prägen sich nicht durch skrupelloses Vorgehen ins Gedächtnis, sondern durch die Art und Weise wie sie dem Zuschauer auf den Zeiger gehen. Selten hat man derart aufgekratztes Waschweibergegacker ertragen müssen für das der Zuschauer wirklich stahlharte Nerven benötigt. Auch wenn sich hungrige Gewaltfans bei derart krankem Stoff gierig die Hände reiben werden, sonderlich brutal ist HATE CRIME nicht. CULLEN BRESSACK setzt vermehrt auf Terror und fieses Kameragewackel. Der Found-Footage-Stil bietet im Falle von HATE CRIME diesmal ausnahmsweise einen Mehrwert, weil sich der Film Dank des Wackelformats anfühlt, als würde der Zuschauer gerade einem Snuff-Movie beiwohnen. Gut wird dieser Streifen aber dadurch noch lange nicht, was vor allem daran liegt, dass der Film sich nicht ernsthaft mit seiner kontroversen Thematik auseinandersetzen möchte. Außerdem will HATE CRIME einfach nichts Neues bieten, was man zuvor nicht schon in FUNNY GAMES, KIDNAPPED oder HOME SWEET HOME gesehen hat. Auch wenn man die Geschehnisse diesmal aus der Sicht der Bösewichte erlebt und der Filmfan ganz viel Elend und Leid vor die Linse bekommt, ist HATE CRIME nichts weiter als ein austauschbarer Horror-Thriller, bei dem der Regisseur die angestrebte Gesellschaftskritik ganz flink aus den Augen verliert, um der Horror-Fanbase gerecht zu werden können. Die ist seit HOSTEL und SAW gewaltverwöhnt und lobpreist nur jene Filme, die durch möglichst viel Sadismus und Brutalität glänzen – Zutaten, die HATE CRIME auf jeden Fall mitbringt. Übrigens zählt JAMES CULLEN BRESSACK den HOSTEL-Dreher ELI ROTH zu seinen Vorbildern. Dass da aus HATE CRIME kein vernünftiger Film geworden ist, dürfte erfahrene und anspruchsvolle Horrorfans nur wenig verwundern.
 
 
 


 
 
 

HATE CRIME – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
FUNNY GAMES meets AMERICAN HISTORY X. Pseudo-polarisierender Terrorfilm im aktuell so beliebten Found-Footage-Gewand, der brisante Gesellschaftskritik als Alibifunktion benutzt, um ganz viel Leid und Elend auf der Mattscheibe zeigen zu können. Wäre HATE CRIME vor 20 Jahren in die Kinos gekommen, der Streifen hatte wohlmöglich wirklich provoziert. Leider ist das Gezeigte mittlerweile so ausgelutscht, dass selbst die obligatorischen Vergewaltigungen in solchen Filmen nicht mehr wirklich schockieren wollen. HATE CRIME bietet nichts, was man nicht schon dutzende Male in Home-Invasion-Streifen gesehen hat. Die Opfer werden von einer Demütigung zu nächsten getrieben und verhalten sich dazu auch noch vollkommen dämlich. Haben die dann mal die Gelegenheit den Schurken das Handwerk zu legen, wird stattdessen lieber mit dem Messer vor deren Gesichter umhergefuchtelt, als zugestochen. Angeblich soll HATE CRIME der Thematik wegen international keinen Verleih gefunden haben, was jedoch als geschickt platzierter PR-Gag gewertet werden darf, denn HATE CRIME ist alles andere als kontrovers oder polarisierend. Vielmehr handelt es sich bei diesem Streifen um einen weiteren, austauschbaren und vor allem überraschungsarmen Horrorfilm, der sich bekannten Horrorklischees bedient und nur jenen Fans empfohlen sei, die eine Vorliebe für Filme besitzen, in denen Protagonisten sinnbefreit gedemütigt werden.
 
 
 


 
 
 

HATE CRIME – Zensur

 
 
 
HATE CRIME ist nicht sonderlich brutal und lebt vordergründig vom psychischen Erniedrigen der wehrlosen Opfer. Diese werden vergewaltigt, geschubst und geschlagen. Gegen Ende wird sogar ein Auge entfernt und ein Kopf eingeschlagen. Weil sich die Gewalt zusätzlich mit rechtsradikalem Kontext vermischt, gehen wir von keiner ungeschnittenen Freigabe in Deutschland aus. HATE CRIME dürfte hierzulande nur geschnitten und für ein volljähriges Publikum erscheinen. Ungeschnitten ist dieser Streifen ein potenzieller Index-Kandidat.
 
 
 


 
 
 

HATE CRIME – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Funny Games (1997)
 
Kidnapped (2010)
 
You’re Next (2011)
 
In Their Skin (2012)
 
The Aggression Scale (2012)
 
The Purge (2013)