Filmreview: „Basement“ (2011)

 

Einige Studenten entdecken bei ihrem Ausflug im Wald ein, scheinbar verlassenes, unterirdisches Kellersystem. Neugierig beginnt man den riesigen Komplex zu erkunden und muss erschreckend feststellen, dass man vermutlich mutwillig in diesem unterirdischen Keller eingeschlossen wurde, denn der zuvor erkundete Kellereingang ist plötzlich fest verschlossen.

Nachdem die Gruppe allmählich in Panik gerät müssen sie erschreckend feststellen, dass sie in dem riesigen Komplex nicht allein sind: Schwarz verhüllte Gestalten scheinen Spaß daran zu finden, die Jugendlichen durch das Gewölbe zu hetzen und mit ihrem Leben zu spielen.

 

 

Der vorliegende Film „Basement“ gehört zu jener Gattung „Film“, die so derart schlecht sind, das man sie gesehen haben muss, um es überhaupt glauben zu können.

Das unüberhörbare „Highlight“ dieses Un-Machwerkes, ist dabei zweifelsohne die absolut talentfreie deutsche Porno-Synchronisation, die dieser Genreproduktion den Rest gibt.

Scheinbar hat das Vertriebslabel Schröder Media das nichtvorhandene Verkaufspotenzial von „Basement“ kurz vor Abgabe im Synchronstudio realisiert und die Finanzierungs-Notbremse gezogen, sodass man sich die Investition einer gescheiten deutschen Übersetzung einfach schlichtweg gespart hat.

Basement“ ist völlig sinnfreie und nervige Horrorunterhaltung, die in seinem Grundkonzept dem ebenfalls sehr durchwachsenen und vor einiger Zeit hier besprochenen „Spiderhole“  überaus ähnlich ist. Gespickt mit einigen Elementen des Schulhorrordramas „F“ und einer vollkommen idiotischen Endauflösung dürfte „Basement“ sich definitiv in die Riege der bisher schlechtesten Movies des Filmjahres 2011 einreihen.

Dabei passiert in den mageren 70 Minuten Nettofilmzeit eigentlich nichts, was von Interesse wäre, oder gar zu überzeugen weiß. Die Kids realisieren nach einigen Minuten, das sie jemand absichtlich in einem unterirdischen Kellerlabyrinth eingeschlossen hat und schreien und diskutieren um ihr Leben. Um den Zuschauer nicht allzu sehr mit unerträglicher Langeweile zu strafen, haben sich die Drehbuchautoren ein ganz besonderes Schmankerl einfallen lassen.

Um die mager-kurze Filmlaufzeit annähernd auf Spielfilmniveau auffüllen zu können, erscheinen in regelmäßigen Abständen schwarz verhüllte Gestalten, die den verwirrten Jugendlichen anfänglich nur Angst einjagen wollen, doch deren Auftreten mit jedem Erscheinen radikaler und grausamer wird. Gut, dachte ich mir, eventuell gib „Basement“ hinsichtlich Splatter- und Gore dem Zuschauer ordentlich Schauwert. Aber, bis auf einige effekthascherische Stickwunden, gibt es weit und breit nix zu sichten.

Die Endauflösung des sinnfreien Schundes und das Mordmotiv der verhüllten Gestalten ist so derart an den Haaren herbeigezerrt, dass man sich als Zuschauer schon irgendwie verarscht vorkommt und nicht glauben kann, jetzt 70 Minuten seines kostbaren Lebens in 100% Langeweile vergeudet zu haben.

 

 

Fazit 2/10 Punkte

 

Spart Euch diesen Mist.

Dagegen ist das deutsche Trivial-Privat-TV oscarverdächtig!

 

Hellraiser80

Filmreview: „Spiderhole“ (2009)

 

Unglückliche Hausbesetzer-Karriere: nachdem Molly und ihre Freunde sich’s in einem runtergekommenen Haus gemütlich gemacht haben und vom mietfreiem Wohnen träumen, ahnen sie nicht, dass ihr Domizil bereits von einem älteren Herren bewohnt wird, der scheinbar nur auf die Anwesenheit der 4er Bande gewartet hat.

 

Nervenstarke Filmkenner aufgepasst:

Wenn es einen Preis für den „verheultesten“ Film und die wahrscheinlich größten „Angsthasen“ geben würde, dann würde „Spiderhole“ vermutlich den Hauptpreis gewinnen – für meinen Geschmack eindeutig zu viel „…Drama, Baby…“ und wirklich nur für Zuschauer mit enorm starken Nerven zu empfehlen!

Das wirklich furchtbare „Herumgeflenne“ der 4 Charaktere wäre vermutlich noch halbwegs ertragbar gewesen, würden sich die Protagonisten nach einigen Tränenergüssen endlich mal zusammenreißen und eine Lösung für ihre Misere finden. Nachdem die Freunde nach einigen anfänglichen genretypischen Sex- und Alkoholeskapaden plötzlich feststellen, dass es aus ihrem neu errichteten Domizil kein Entkommen gibt, weil sie jemand absichtlich eingeschlossen hat, geht der „Tränenterror“ los.

Anstatt erst einmal die noch begehbaren Räumlichkeiten nach Hinweisen abzugrasen, wird stattdessen geweint, geflucht und geschrieen. Als Zuschauer möchte man allzu gern in den Fernseher fassen und wirklich allen Beteiligten eine recht und links ballern, in der Hoffnung, das endlich die Vernunft wieder eintritt, zumal das Geschehen sich innerhalb von nur wenigen Stunden abspielt und ich nicht verstehen kann, wie man nach nur weniger Filmminuten sich so gänzlich aufgeben kann.

Wer sich diesen schier unglaublich nervigen Terror ersparen möchte, darf natürlich gern zur Fernbedienung greifen und bis zur 50. Filmminute spulen. Erst dann wird es für den gierigen Horrornerd mehr oder weniger interessant, ohne jedoch wesentlich wichtige Filmstränge verpasst zu haben.

Als einer der Protagonisten plötzlich durch ein Loch in der Wand, hinter einem Schrank versteckt, aus der kuscheligen Behausung gezerrt wird, werden nun endlich auch der Rest der Bande mutiger und folgt der Spur durch das Loch. Wer aber denkt, dass das Weinen ein Ende hat, der irrt.

Neben einigen recht dummen, aber intensiven Folter- und Operationsaktionen (der scheinbar arg in die Tage gekommene Psychopath „schnibbelt“ u.a. ein Auge heraus – den Sinn dahinter habe ich leider nicht verstanden)  bietet  „Spiderhole“ ab der 2. Filmhälfte kaum wirklich nennenswerten Schauwert, um halbwegs überzeugen zu können. An Logik hapert es an jeder Ecke, an Dummheit an jeder Kante.

Einzig positiv hervorzuheben ist der recht düstere Grundton zum Ende des Filmes hin, der ein wenig an das Remake zu „The Texas Chainsaw Massacre“ erinnert, sowie einige wirklich sehr stimmungsvolle und effektiv eingesetzte Kamerafahrten- und Einstellungen.

Recht hektisch und „unfertig“ fällt auch das Filmende aus. Unzählige Fragen, vor allem nach dem überraschend-ausgefallenen Storytwist, bleiben unbeantwortet und stehen offen im Raum – Unglaublich hohl.

Warum es im übrigen Protagonisten im Endkampf mit den Superbösewicht nie schaffen, den Killer zur Vorsicht zu köpfen, zu pfählen oder noch 10 mal mit einer Waffe in den Kopf zu ballern, entzieht sich mir immer wieder jeglicher Logik.

Stattdessen wird sein Morden oftmals mit „nur“ seichtem K.O. schlagen bestraft, worauf sich der Killer Minuten später purtzmunter von seinem Tiefschlaf erholt und sein blutgieriges Morden fortsetzt.

„Spiderhole“ macht da auch keine Ausnahme, macht das Geschehen dadurch noch unglaubwürdiger, da es sich bei besagtem Killer um einen Rentner handelt.

 

 

Fazit  4,5/10

 

Zäher Bullshit, mit überaus nervigen Darstellern. Wer ein Faible für seichte Folter-Filme hat, darf gern einen Blick riskieren. Der Rest vergeudet seine kostbare Zeit an diesem recht undurchdachten Quark.

(FSK Prognose: vermutlich Keine Jugendfreigabe)

Hellraiser80