Filmreview: „Aftershock“ (2012)

Aftershock-Poster
 
 
 

AFTERSHOCK – DIE HÖLLE NACH DEM BEBEN

Story

 
 
 
Es hätte ein entspannter Urlaub im südamerikanischen Chile werden können. Weiber, Sex und Alkohol. Doch die muntere Sause entwickelt sich für den verzogenen Proll-Millionär Pollo (Nicolás Martinez) und seine Freunde Ariel (Ariel Levy) und Gringo (Eli Roth) rasch zum tödlichen Alptraum. Während des Besuches eines der angesagtesten Clubs Valparaisos lernen die drei Freunde nicht nur die amerikanischen Schwestern Monica (Andrea Osvárt) und Kylie (Lorenza Izzo) und deren Freundin (Natasha Yarovenko) kennen, sondern machen alsbald auch die bittere Bekanntschaft mit einer der unberechenbarsten Naturgewalten der Erde. Ein unerwarteter Tsunami verursacht ein fürchterliches Erbeben, das innerhalb von nur wenigen Sekunden die gesamte Küstenregion des Landes zerstört und tausende Menschen unter herabstürzenden Trümmerteilen vergräbt. Während die wenigen Überlebenden versuchen, sich in Sicherheit zu bringen, sehen sich die Freunde mit einer ganz anderen Bedrohung konfrontiert. Eine skrupellose Gruppe entflohener Häftlinge geistert durch die zerstörten Gassen des Ortes und sorgt für Angst und Schrecken …
 
 
 


 
 
 

AFTERSHOCK – Kritik

 
 
 
Wenn auf einem Filmplakat damit geworben wird, dass kein geringerer als Regisseur ELI ROTH (HOSTEL, HOSTEL 2) für die Realisierung von AFTERSHOCK verantwortlich zeichnet, dann dürften sich interessierte Horrorfans vermutlich gierig die Hände reiben und hoffen, dass der reißerisch angepriesene Horror-Thriller auch das hält, was der Name ELI ROTH bereits seit seinem Erstlingswerk CABIN FEVER verspricht: Zeigefreudiges und hart umgesetztes Gematsche. Für den kommenden Horrorschocker AFTERSHOCK hat es sich ROTH nicht nehmen lassen, als Co-Produzent zu fungieren und wie bereits in einigen seiner früheren Werke auch vor der Kamera zu agieren. Das Regiezepter überließ er hierbei seinem Kollegen NICOLÁS LÓPEZ, der bereits mit gerade einmal 21 Lenzen einen abendfüllenden Spielfilm inszeniert hat und nun mit AFTERSHOCK seinen ersten englischsprachigen Film präsentiert. Dass der chilenische Filmemacher jetzt mit gerade einmal 30 bereits allerhand Erfahrungen im Herunterkurbeln günstig produzierter Filmchen besitzt, bezeugt seine durchaus umfangreiche Vita. Wo Gleichaltrige gerade ihr Studium abgeschlossen haben und nun versuchen Gelerntes in die Tat umzusetzen, kann LÓPEZ bereits auf eine bewegte Karriere zurückblicken. Neben mehreren Auszeichnungen für Musikvideos, der Gründung einer Unterhaltungs-Webseite und einer stattlichen Anzahl mehr oder weniger gelungener Regiearbeiten, versucht er sich nun mit AFTERSHOCK auch auf dem internationalen Filmmarkt zu behaupten.
 
Gut, denkt sich der Filmfreund, mit ROTH als kompetentem und erfahrenem Partner an der Seite kann dieser Thriller nur ein potenzieller Hit-Kandidat werden. Denkste! Denn wer meint, mit AFTERSHOCK einen durchweg spannenden und klug inszenierten Survival-Trip serviert zu bekommen, der wird schnell eines Besseren belehrt. AFTERSHOCK ist eines dieser vollkommen naiven Filmchen, das sich einzig darin feiert, möglichst viele grausame Szenen aneinanderzureihen, um den nicht vorhandenen Sinngehalt der Geschehnisse zu verschleiern. Hier wird Wert auf reißerische Exploitation gelegt, wobei es den Film keinen Deut interessiert, die „richtigen“ Schicksale und die panische Angst „tatsächlicher“ Überlebenden zu protokollieren. Stattdessen begleitet der Zuschauer drei jämmerliche Loser, die nicht nur wie Versager handeln sondern auch danach ausschauen, bei ihrem unwichtigen Kampf ums nackte Überleben. Um die Tatsache zu unterstreichen, wie amerikanisch dieser Film doch ist, werden dem Trio drei sexy Bunnys zur Seite gestellt, die natürlich, wie hätte es auch anders sein können, ernsthaft sexuelles Interesse an den Schwachmaten hegen. Natürlich findet der vielversprechende Lusttrip durch ein unerwartetes Erbeben ein frühes Ende und die sechs Überlebenden sehen sich mit einer Schar flüchtender Häftlinge konfrontiert, die nichts anderes im Sinn haben, als die drei sexy Chicas zu verfolgen und sie möglichst schnell zu begatten (man hat ja sonst nichts anderes zu tun, wenn Menschen im Betonhagel zerquetscht werden). Mal im Ernst, wer Bitte schön hat sich eigentlich so einen Käse ausgedacht? Wäre der Film in der zweiten Filmhälfte nicht derart bierernst inszeniert, man hätte vermutlich noch irgendetwas Positives von AFTERSHOCK abgewinnen können. In Anbetracht der Umstände, dass LÓPEZ´ Beitrag auf tatsächliche Ereignisse zurückzuführen ist, hinterlässt die arg notdürftig zusammengezimmerte und grotesk in Splattrige abdriftende Handlung einen durchaus fragwürdigen Beigeschmack. Spätestens dann, wenn vor der Linse zermalmte Neugeborene gezeigt, Frauen vergewaltigt und Menschen bei lebendigen Leib verbrannt werden, dürfte die Grenze des guten Geschmacks erreicht sein. Überhaupt bleibt zwischen all den zerfetzten Leibern, effekthascherischen Schocksequenzen und sadistischen Tötungsszenen der Sinngehalt dieses Filmes weitestgehend unschlüssig. Die Frage, was uns NICOLÁS LÓPEZ mit seinem haarsträubenden Erdbeben-Horror eigentlich mitteilen wollte, bleibt vollkommen ungeklärt. Das eigentliche Thema vom Zusammenbruch jedweder Zivilisation kommt zwar anfänglich noch zum Tragen, wird aber im Verlauf der Handlung zugunsten perfider Ekelszenen vollkommen außer Acht gelassen. Stattdessen konzentriert sich LÓPEZ zu steif darauf, seine unzugänglichen Protagonisten schön deutlich und blutig über die Klinge springen zu lassen und den erwartungsfreudigen Gorehound so mit professionell gemachter Splatter-Effektkunst zu beglücken.
 
Mit einem ernstzunehmenden Katastrophenfilm hat AFTERSHOCK kaum etwas am Hut. Statt sich vornehmlich auf die Ausweglosigkeit der Protagonisten zu konzentrieren, driftet der Film ins Horrorlastige ab und verfängt sich in einem vollkommen hirnlosen Subplot, der sich einzig damit beschäftigt, die ohnehin unsympathischen Helden schön reißerisch zu meucheln. Die Rolle der Frau wurde in AFTERSHOCK einmal mehr auf das Nötigste reduziert. Die Protagonistinnen im Film bilden einzig Mittel zum Zweck, die vorwiegend männlichen Zuschauer zu belustigen, bzw. um als Besamungsziele für die triebgesteuerten Fieslinge des Films zu dienen. So bildet eine widerwärtige Vergewaltigung einer der Heldin in AFTERSHOCK das klägliche Schlusslicht des vollkommen zweckentfremdeten Erdbeben-Schockers. Bei derart moralisch fragwürdiger Darstellung der im Film gezeigten Grausamkeiten verwundert es kaum, dass die amerikanische MPAA mit AFTERSHOCK arg streng ins Gericht ging und die US-Kinoauswertung mit dem kommerziell vernichtenden Rating NC-17 abstrafte. Grund genug für den amerikanischen Verleih, das Trash-Werk für ein lukrativeres R-Rating herabzuschnippeln, um den Film überhaupt in den Kinos auswerten zu können. Ob die ungeschnittene Fassung AFTERSHOCK jedoch besser macht, mag bezweifelt werden. Denn mehr als ein spannungsarmer, anspruchsloser aber technisch durchaus souverän umgesetzter Horrorfilm ist AFTERSHOCK leider nicht geworden.
 
 
 


 
 
 

AFTERSHOCK – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Harter Erdbeben-Schocker, der nicht mit deftigen Splatter-Exzessen geizt. Inhaltlich darf man jedoch nicht wirklich viel erwarten. AFTERSHOCK ist primitive, uninspirierte und moralisch bedenkliche Horrorkost für Freunde des schlechten Geschmacks.
 
 
 


 
 
 

AFTERSHOCK – Zensur

 
 
 
Der Film ist ziemlich derbe was seine Gewaltszenen betrifft, wobei die Darstellungen der hier bebilderten Grausamkeiten moralisch derart fragwürdig in Erscheinung treten, dass der Film in seiner ungeschnittenen Fassung selbst in Amerika mit einem vernichtendem NC-17 abgestraft wurde. Demnach musste der amerikanische Verleih die Schere ansetzen, um ein lukratives RATED R erhalten zu können. Hierzulande hat die zerschnippelte R-Rated-Fassung Glück gehabt, denn diese wanderte komplett durch die FSK und hat die KJ-Kennzeichung bekommen. Angesichts der Tatsache, dass so manch seichtere Streifen hierzulande Feder lassen musste, um eine Freigabe zu erhalten ist die Einstufung seitens der deutschen Zensurbehörde kaum nachvollziehbar. Immerhin ist AFTERSHOCK in Deutschland identisch mit der Rated R-Fassung. Wer jedoch die Unrated-Variante sehen möchte, muss zum Import greifen.
 
 
 


 
 
 

AFTERSHOCK – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Aftershock Blu-ray

(c) Universum Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Aftershock; Chile/USA 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 89 Min.

FSK: FSK 18 (ungeschnittene Rated-R-Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Making of, Ein bewegendes Casting, Interview mit Nicolás Lopez, Trailer & TV-Spots, Audiokommentar Nicolás Lopez und Eli Roth

Starttermin: 10.01.2014

 
 
 
UNIVERSUM FILM ist das Kunststück gelungen und hat den ziemlich derben AFTERSHOCK ungeschnitten durch die FSK schmuggeln können. Zwar handelt es sich hier nicht um die begehrte Unrated-Fassung, die Horrorfans lieber gesehen hätten (es ist „NUR“ die leicht beschnittene Kinofassung aus Amerika); trotzdem erstaunt wie der Rechteinhaber selbst die ohnehin schon harte Rated R-Variante durch die Zensurbehörde boxen konnte. Die ist aber komplett und kommt nun auf einer technisch tadellosen Blu-ray in den Handel. AFTERSHOCK wurde digital mit CANON-5-D-Kameras gefilmt und das sieht man auch: grandiose Schwarzwerte, präzise Kontraste und eine unglaubliche Schärfe erfreuen das Filmfanherz. Geht das Treiben los, verschwindet die Schärfe im hektischen Trubel und Gesichter werden vereinzelt weich oder unscharf dargestellt. Diese Szenen sind jedoch die Ausnahme und schmälern die Freude an der Hochwertigkeit der Bildqualität keineswegs. Beim Ton wird geklotzt und nicht gekleckert, denn hier werden alle Lautsprecher gefordert. Bereits zu Beginn in der Discoszene kommt der Subwoofer lautstark zum Einsatz. Die Soundkulisse der Katastrophe ist druckvoll. Zudem ist erfreulich, dass UNIVERSUM FILM an eine gescheite Übersetzung gedacht hat. Die Sprecher machen ihre Arbeit gut und von einer stümperhaften Pornosynchronisation ist weit und breit nichts zu verzeichnen. Den Horrorfans dürfte freuen, dass für AFTERSHOCK ein dickes Extrapaket geschnürt wurde. Den Anfang machen drei Werbetrailer (BYZANTIUM, THE CALL – LEG NICHT AUF! und OLYMPUS HAS FALLEN) kommender Highlights aus dem Programm von UNIVERSUM FILM. Danach kann der Zuschauer in einem mit Szenen aus dem Hauptfilm unterlegten Hauptmenü nach Extras stöbern. Es gibt ein kurzes Making of (ca. 10 Minuten, HD), ein Casting-Feature (ca. 2 Minuten, HD), ein Interview mit dem Regisseur (ca. 2 Minuten, HD) und verschiedene Trailer und Clips zum Film (zusammen rund 5 Minuten, HD) zu sehen. Abgerundet wird der Bonussektor mit einem Audiokommentar in dem Regisseur López munter Anekdoten ausplaudert und Filmemacher Eli Roth per Telefonkonferenz hinzuschaltet. Löblicherweise wurden ausnahmslos alle Extras deutsch untertitelt, sogar der Audiokommentar. Zudem macht der Anbieter mit sieben Katalogtiteln Eigenwerbung und bietet sogar einen BD-Live-Zugang bei dem jedoch eine Internetverbindung vorausgesetzt wird. Übrigens: das beliebte Wendecover ohne FSK-Flatschen ist auch mit am Start.
 
 
 

Aftershock – Die Hölle nach dem Beben [Blu-ray] ungeschnittene R-Rated-Fassung auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

Aftershock – Trailer

 
 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
The Darkest Hour (2011)

Aftershock (2010)

The Day after Tomorrow (2004)

2012 (2009)

Filmreview: „The Mooring“ (2012)

The_Mooring_Poster
 
 
 

The Mooring

Story

 
 
 
Alle 40 Sekunden verschwindet ein Mensch unter oftmals ungeklärten Umständen. So auch in Nord-Idaho, wo eine Gruppe Teenager hinaus in die Natur pilgert, um eine schöne Zeit ohne lästige Telefone, Tablets und MP3-Player zu erleben. Es soll ein Sommer der Veränderungen werden, eine Zeit, in der die Mädchen lernen sollen, dass da draußen auch eine spannende Welt fernab von Chat, TV und Videospielen darauf wartet, erkundet zu werden. Als ihr Hausboot mitten im Nirgendwo strandet und die einzig erwachsene Begleitperson krampfhaft darum bemüht ist, die pubertäre Herde im Zaum zu halten, trifft die Gruppe auf ein seltsam-ungleiches Pärchen, dass nichts Gutes im Schilde zu führen scheint. Die anfängliche Skepsis gegenüber dem Duo schlägt alsbald in Furcht um, denn hinter der vermeintlich freundlichen Fassade, verbirgt sich das personifizierte Böse. Schneller als die Kids erahnen können, sehen sich die hilflosen Mädchen mit einem unmenschlichen Killer-Paar konfrontiert, dass nur ein Ziel kennt: die Gruppe möglichst grausam zu dezimieren …
 
 
 


 
 
 

The Mooring – Kritik

 
 
 
Wer regelmäßig den „Filmchecker“-Filmblog verfolgt dürfte mittlerweile bereits erkannt haben, dass wir zwar große Horrorfilmfans sind, bei uns aber der Spaß am Genre ein frühes Ende findet, wenn in Genre-Werken Kinder selbstzweckhaft missbraucht, gefoltert oder sonst wie zu Tode gemeuchelt werden. Auch wenn wir natürlich durchaus zwischen Fiktion und Realität unterscheiden können, birgt derart Thematik einen bitteren Nachgeschmack und findet bei uns nur selten Zustimmung.
Der Film „The Mooring“ ist ein derartiger Kandidat, der sich aus Sensationsgeilheit heraus auf das Hinrichten unschuldiger Kinder konzentriert, und unter dem Deckmantel wahrer Gegebenheiten versucht, eine schockierende Geschichte zu erzählen. Überhaupt rechtfertigt das Genre in letzter Zeit diverse Produktionen damit, dass die oftmals haarsträubenden Geschichten, auf wahrhaftig zugetragenen Ereignisse zurückzuführen sind. Ob das im Endeffekt nun wirklich der Fall ist, bleibt oft vollkommen ungeklärt, zumal es nicht selten dubios erscheint, dass sich die fragwürdigen Filmchen einzig auf das Zurschaustellen möglichst gemeiner Foltereffekte reduzieren.
 
The Mooring“ stellt da natürlich keine Ausnahme dar und begründet den dürftigen Plot damit, dass alle 40 Sekunden irgendwo auf der Welt Menschen unter mysteriösen Umständen abhanden kommen und ihr rätselhaftes Verschwinden in nur wenigen Fällen aufgeklärt werden kann. Um diese etwas sehr allgemein gehaltene Aussage schön reißerisch zu bekräftigen, „verschwindet“ in „The Mooring“ natürlich nicht nur eine Person, sondern gleich eine ganze Gruppe ahnungsloser halbwüchsiger Mädchen, die von einem vollkommen gerissenen Pärchen erst durch Wald und Wiesen gejagt und anschließend genretypisch nach bekannten 10-kleine-Jägerlein-Prinzip ins Jenseits befördert werden. Der krude Realismus ist dem Film hierbei erschreckend förderlich, denn die pubertierenden Kinder wirken echt und authentisch, ihr Handeln stets nachvollziehbar und realistisch. War es im britischen Survival-Thriller „Eden Lake“ ein sich liebendes Pärchen, dass sich mit einer bedrohlichen Gruppe pöbelnder Jugendlicher konfrontiert sah und um das eigene Überleben kämpfen musste, so werden in „The Mooring“ die Rollen quasi vertauscht. Hier wird eine Gruppe kleiner Mädchen von einem tyrannischen Killer samt pubertierender Freundin aufs unmenschlichste terrorisiert. Interessanterweise sind die beiden Geschichten nicht wesentlich unterschiedlich, denn die eigentliche Grundaussage beider Filme thematisiert eine vollkommen verrottete, perspektivlose Jugend, die durch das Ausleben niederer Instinkte versucht, die quälend lange (Frei)Zeit halbwegs produktiv totzuschlagen. Der Killer des Films handelt aus purer Freude am Töten heraus. Seine wesentlich jüngere Freundin wird zur Mittäterin aus Liebe deklariert, deren Interaktionen von einer erschreckenden Unterwürfigkeit begleitet werden und die nicht einmal annähernd hinterfragt, zu was sie da ihr eigentlich liebender Freund verleitet.
 
Dramaturgisch darf man von „The Mooring“ nicht viel erwarten. Die Szenarie gestaltet sich erstaunlich wortkarg, die Gegebenheiten werden Sachlichkeit protokolliert. Zudem wird für eine präzise Charakterentwicklung keine Zeit investiert, sodass die Kinder gesichtslos bleiben und ihr Ableben unwichtig erscheint. Stattdessen vergeudet der Film viel zu viel Laufzeit damit, die Kinder beim Davonlaufen und bei ihrer unweigerlichen Suche nach möglichen Verstecken zu begleiten. In regelmäßigen Abständen erliegt eines der Kinder in bester „King of the Hill“-Manier einem Kugelhagel aus der Ferne und wird wenig später vom triumphierenden Täter aus der Nähe begutachtet.
 
Was sich Regisseur „Glenn Withrow“ bei seinem ersten abendfüllenden Langfilm eigentlich gedacht hat, dürfte vermutlich nie geklärt werden. Horrorfilm hin oder her; das Martyrium der hier bebilderten Mädchen wirkt geschmacklich indiskutabel. Wir wollen uns gar nicht vorstellen, wer an derart moralisch zweifelhaften Filmchen so seinen Gefallen finden wird. Fakt ist, dass „The Mooring“ gerade aufgrund der Tatsache, dass hier Kinder im Akkord dezimiert werden, unerträglich hart wirkt. Auch wenn der Film unnötig viel Zeit damit vergeudet, die Kids rastlos durch die Wälder zu hetzen und kaum Schauwerte für Gorehounds zu bieten hat, so ist „The Mooring“ dennoch schwer zu verdauen. Die nüchterne und durchweg emotionslose Atmosphäre unterstreicht den vollkommen unzugänglichen Kontext des Films, wobei vor allem das Ende für ratlos zuckende Schultern sorgen dürfte. Da sich die Kinder leider davor scheuen, sich dem kaltblütigen Killer-Paar zu stellen und ausschließlich wie kleine Rehkitze verschreckt durch das Dickicht des Waldes sausen, will so wahrlich keine Spannung aufkommen. Regisseur „Glenn Withrow“ ist allein damit beschäftigt, die verstörten Mädchen möglichst lang durch das Gebüsch zu scheuchen, um sie dann unspektakulär über die Klinge springen zu lassen. Das wirkt auf Dauer trotz der realistischen Interaktionen der Opfer unglaublich ermüdend. Da „The Mooring“ kein Tatsachenbericht sein möchte, sondern eine fiktive Geschichte erzählen will, fehlt hier eindeutig ein konsequenter Racheakt, der die Mädchen wachrüttelt und zur Tat schreiten lässt. Immerhin achtet der Film präzise darauf, den Handlungsakt des Täters nicht im Blut zu ertränken. Die Morde passieren vorwiegend im Hintergrund; oftmals bekommt der Zuschauer nur das Resultat der perfiden Handlungen zu Gesicht.
 
 
 


 
 
 

The Mooring – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Derber Survival-Schocker für hartgesottene Filmfreunde, der durchaus kontroversen Zündstoff bieten und einmal mehr die Debatte in den Raum werfen wird, wie weit man eigentlich in einem Horrorfilm gehen darf.
 
 
 


 
 
 

The Mooring – Zensur

 
 
 
Eine mögliche deutsche Fassung dürfte ungeschnitten das „Keine Jugendfreigabe„-Symbol zieren, obwohl fraglich bleiben dürfte, ob ein Film mit derart Thematik überhaupt je nach Deutschland finden wird.
 
 
 


 
 
 

The Mooring – Trailer

 
 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
ATM (2011)

Another American Crime (2010)

Cherry Tree Lane (2010)

If a Tree falls (2010)

Territories (2010)

Eden Lake (2008)

Texas Chainsaw Massacre (1974)

Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre (2003)

Filmreview: „Wrecked“ (2010)

 

Nach einem schlimmen Autounfall erwacht ein namensloser Mann (gespielt von Adrien Brody) mitten im Wald und schwerverletzt sitzend in einem Autowrack.

Auf dem Rücksitz eine Leiche –  weit und breit keine Rettung in Sicht.

Ohne sich überhaupt daran erinnern zu können,  was überhaupt passiert ist verbringt er Tage im Wagen, bevor er kräfteentzerrt versucht das Auto zu verlassen und sich selbst zu helfen.

 

Story hört sich gut an, wa?

Leider schaut die Filmische Umsetzung dann weniger prickelnd, als vielmehr langatmig und unlogisch aus.

Dabei hätte alles so richtig schön fies und spannend werden können: wild Tiere, fiese Bärenfallen, schweißtreibende Hetzjagden durch das Dickicht des Waldes.

Adrien Brody spielt im ersten Viertel der Handlung, das verwirrte und schmerzverzehrte Unfallopfer fabelhaft. Großes Kompliment gilt dabei den Maskenbildern, die wirklich ganze Arbeit geleistet haben. Die gebrochene Nase, das blutunterlaufene Auge und die zig Hämatome sehen wahrlich extrem real aus. Ich selber musste mich arg zusammenreißen, nicht angeekelt wegschauen zu müssen.

Was der klaustrophobische Thriller im ersten Viertel gut macht, schlägt nach ca. 30 Minuten in entsetzliche Langeweile um. Es soll wahrlich Filme geben, die den Zuschauer durch Langweile schockiert haben.

Das Opfer flüchtet aus dem Unfallwagen und kriecht und schreit, und weint und kriecht – 40 Minuten lang.

Dazwischen, in kurzen Filmfragmenten, unklare Flashbacks, die dem Zuschauer nach und nach erklären, warum es zu dem Unfall gekommen ist.

Leider fällt die letztendliche Auflösung , dabei trotz aller Flashback-Fetzen, nach grob 70 Minuten Filmlaufzeit so unsäglich wirr und unspektakulär aus, dass man nur auf Unverständnis stoßen kann, wieso man jetzt 90 Minuten seines Lebens in so nichtsagenden langweiligen Quark investiert hat.

Dabei scheint es auch dramaturgisch nicht wirklich hilfreich zu sein, dem Zuschauer rein gar keine Hintergrundinformationen über den Hauptprotagonisten selbst zu vermitteln. Würde Adrien Brody nicht so hoffnungslos gut schluchzen und schreien und weinen, wurde eine das Schicksal dieser bemitleidenswerten Kreatur am Allerwertesten vorbei gehen.

Wrecked“ ist letztendlich nicht das geworden, was man hätte vielleicht draus basteln können: einen überaus schmerzlichen „Survival“ – Reißer mit überraschenden Wendungen und finalem Schocker-Ende.

 

Fazit 5/10 Punkte

 

Extrem zäher und langweiliger Überlebensthriller, aus dem man hätte wirklich mehr machen können. Guter Anfang, extrem unspektakulärer Rest. Aber einem guten, wenn auch reichlich unterforderten, Adrien Brody.

 

Hellraiser80