Filmkritik: „Grave Halloween“ (2013)

grave-halloween-2013
 
 
 

GRAVE HALLOWEEN

Story

 
 
 
Maiko (Kaitlyn Leeb) will die Seele ihrer verstorbenen Mutter mit Hilfe eines Rituals befreien und reist mit ihren Freunden an jenen Ort, wo sich die Mutter einst an einem Baum erhangen hat. Leider spukt es dort gewaltig, so dass die Kids bald um ihr eigenes Leben bangen müssen …
 
 
 


 
 
 

GRAVE HALLOWEEN – Kritik

 
 
 
Alle Jahre wieder die gleiche Prozedur: Pünktlich zur Herbstzeit wollen DVD-Label ihre eingekauften Horrorfilme an den Filmfreund bringen, schließlich gehört es für den Gruselfan alljährlich zur Pflicht, sich das Halloween-Fest mit schaurig-schöne Horrorstreifen zu verschönern. Der Oktober steht ganz im Zeichen des düsteren Genres, denn in keinem anderen Monat des Jahres werden so viele Horrorfilme in Handel, Videotheken und Fernsehen gebracht, wie es während der goldenen Jahreszeit der Fall ist. GRAVE HALLOWEEN ist Gruselstoff den man sich, wie der Name schon sagt, mit Freunden am Halloween-Abend gemeinsam auf der Couch anschaut, um sich gegenseitig Angst einzujagen. Leider ist jedoch nicht überall dort wo „Halloween“ draufsteht auch wirklich gutes Gruselmaterial enthalten, denn wie der Trailer zum Film bereits erahnen lässt, handelt es sich bei GRAVE HALLOWEEN um leidlich unterhaltsamen und vor allem günstig produzierten Horror-Schrott fürs Fernsehen. Hinter dem überflüssigen TV-Beitrag steckt STEVEN R. MONROE. Der genießt seit dem Remake zu I SPIT ON YOUR GRAVE (2010) und dessen Fortsetzung I SPIT ON YOUR GRAVE 2 (2013) unter Folterfans Kultstatus. Bevor er jedoch Frauen in Filmen misshandeln und deren Peiniger durch den Fleischwolf jagen lies, drehte er bevorzugt TV-Ware und wurde nun vom amerikanischen Fernsehsender SYFY noch einmal damit beauftragt, seinen guten Namen für billig gemachten Fernseh-Kram herzugeben.
 
Wie so oft im Horrorfilm wirbt man auch in GRAVE HALLOWEEN damit, dass der Streifens von wahren Begebenheiten inspiriert wurde, schließlich lässt sich heutzutage nur mit einem Echtheits-Zertifikat auf dem Cover Kasse machen. Die Grundlage lieferten die Legenden von „Aokigahara“ – einem dicht bewachsenen Wald in Japan, der für seine hohe Selbstmordrate berüchtigt ist und von den Japanern auch als „Selbstmordwald“ bezeichnet wird. Darin verirren sich Maiko (KAITLYN LEEB) und ihre Freunde. Erstere will hier ein Ritual durchführen, um den Geist ihrer leiblichen Mutter zu befreien, die sich im Wald einst selbst das Leben genommen hat und deren Seele nun darin festsitzt. Leider kommt natürlich alles anders als erwartet. Schnell werden kostbare Hinterlassenschaften der hier Verstorbenen in eigene Taschen gesteckt und somit die Wut all jener Seelen auf den Plan gerufen, die sich in den Wäldern selbst umgebracht haben. Auch Maikos verstorbene Mutter ist über das Fehlverhalten der Rasselbande so erbost, dass sie mit harter Hand durchgreifen und einen nach dem anderen blutig bestrafen muss.
 
Nichts Neues an der Horror-Front. Für GRAVE HALLOWEEN bedient man sich erneut der japanischen Geister-Mythologie und lässt bleich geschminkte Asiaten auf nervende Kanadier los, die mal wieder das tun, was normal denkende Zuschauer nicht nachvollziehen können. STEVEN R. MONROE bekleckert sich für GRAVE HALLOWEEN nicht mit Ruhm, denn was er mit diesem Murks verbrochen hat entspricht letztendlich dem, was man eben von flink fürs TV gedrehten Filmen erwartet: hirnloser Sondermüll mit Platz für viele Werbepausen. Dabei lässt MONROE keine Katastrophe aus und bedient sich sogar der längst nicht mehr ganz so frischen Found-Footage-Thematik. Freundin Cassi ist Filmstudentin und benötigt noch reißerisches Material für ihre Abschlussarbeit. Eine Dokumentation über den unheimlichen Selbstmordwald am Fuß des Flusses Fuji scheint ihr dafür geradezu gelegen. Demzufolge sieht der Zuschauer einen kleinen Teil der Geschehnisse aus der Egoperspektive in Form verwackelter Waldansichten, wo asiatische Geistermädchen mit ungewaschenen Haaren kurz durchs Bild sausen damit die Teenager Panik bekommen. Immerhin besitz Regisseur STEVEN R. MONROE bereits Übung im Machen anspruchsloser TV-Movies, was dem Streifen des Öfteren über die Runden hilft. Tiefgang ist zwar nicht vorhanden, dafür wird es aber nicht langweilig. In GRAVE HALLOWEEN ist immer was los, so dass der Zuschauer erst gar nicht mitbekommt, welch formelhaftes Klischee-Gebräuch ihm hier eingeflösst wird. Hierbei dürften vor allem die fürs TV ungewöhnlich grafischen Splatter-Momente manch Logikloch vergessen lassen, den MONROE hatte wohl noch ein paar kranke Ideen übrig, die in seinem letzten I SPIT ON YOUR GRAVE-Ausflug keine Verwendung finden konnten. So werden die Kids nacheinander vom wütenden Geist der Mutter ins Jenseits befördert, damit der Zuschauer ein paar ekelige Szenen zu sehen bekommt. GRAVE HALLOWEEN ist Fastfood-Horror, der zwar kurzzeitig den Appetit stillt, von dem man jedoch nach nur wenigen Minuten schon wieder Magenknurren bekommt. Der Film ist ein typischer SYFY ORIGINAL-Titel und dürfte wahrscheinlich nur den Horrorfans schmecken, die sich auch über die bisherigen Gurken aus der SYFY-Kreativschmiede amüsieren konnten.
 
 
 


 
 
 

GRAVE HALLOWEEN – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Effektreiches Grusel-Vergnügen für Fans asiatischer Geisterfilme. I SPIT ON YOU GRAVE-Macher STEVEN R. MONROE dreht den Gewaltgang zurück und besinnt sich zurück zu einer Zeit, in der er vornehmlich Filme fürs TV gedreht hat. Sein GRAVE HALLOWEEN ist kein nennenswertes Horror-Spektakel, dazu fehlen dem Streifen einfach neue Ideen. Stattdessen werden bewährte Horrorformeln nach bekanntem Schema kombiniert, damit sich der Zuschauer nicht überfordert fühlt. So bedient man sich von Elementen, die man bereits in J-Schauerwerken wie THE RING oder THE GRUDGE zu sehen bekommen hat, mixt diese mit vorhersehbaren Slasher-Klischees und für TV-Verhältnisse überraschend grafischen Gewaltmomenten. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse und das etwas arg gehetzt wirkende Finale endet in einem lauten Effekte-Gewitter, bei dem sich MONROES langjährige TV-Erfahrung bezahlt macht. GRAVE HALLOWEEN (was für ein bescheuerter Titel) ist ein solider Fernsehfilm mit ein paar netten Gewalteinlagen inklusive Überraschungs-Twist. Mehr aber leider auch nicht.
 
 
 


 
 
 

GRAVE HALLOWEEN – Zensur

 
 
 
Einige netten Gewaltmomente hat GRAVE HALLOWEEN zu bieten. So wird ein Bein gebrochen und ein Ast bohrt sich durch die Kehle eines Protagonisten. Mit viel Glück wird’s eine FSK 16.
 
 
 


 
 
 

GRAVE HALLOWEEN – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Sadako 3D – Ring Originals (2012)
 
Still 2 (2014)
 
Ring (2002)
 
Der Fluch – The Grudge (2004)
 

Filmreview: „Red Clover“ (2012)

Red Clover (2012)
 
 
 

RED CLOVER – LEPRECHAUN’S REVENGE

Story

 
 
 
Karen (Courtney Halverson) stolpert während eines Jagdausflugs mit ihrem Großvater im Wald über ein rotes Kleeblatt, rupft es aus und erweckt dadurch einen bösartigen Leprechaun, der sich durch die nahe liegende Stadt meuchelt …
 
 
 


 
 
 

RED CLOVER – Kritik

 
 
 
Vor geraumer Zeit noch als SYFY TV-Produktion für den gleichnamigen Sender unter dem Titel LEPRECHAUN’S REVENGE gelaufen, wurde der Streifen noch einmal für den Videomarkt zurechtgestutzt und läuft nun direkt unter dem AFTER DARK ORIGINAL-Banner. Unüblicherweise hat der Spartenkanal diesmal nicht selbst produziert, sondern die Arbeit den Kreativen von AFTER DARK FILMS überlassen. Eine gute Entscheidung, wissen doch schließlich die Macher des kanadischen Filmfestivals, wie man gruselige Filme zaubert. Unter neuem Namen kommt das Schauermärchen nun auch in die Heimkinos. Um sich von der miserablen Qualität der Werke des trashigen SYFY-Channels zu distanzieren, wurde nicht nur das Intro verändert, sondern auch gleich LEPRECHAUN’S REVENGE in RED CLOVER umbetitelt. So bleiben Verwechslungen mit der beliebten LEPRECHAUN-Serie erspart, in der WARWICK DAVIS als garstiger irischer Kobold habgierigen Zeitgenossen die Leviten las. Trotz AFTER DARK FILM Produktionsteam muss man jedoch sagen, dass RED CLOVER zwar bedeutend besser ist, als das was SYFY sonst so alles selbst hervorbringt; im Vergleich zum kürzlich besprochenen DARK CIRCLES, der ebenso aus der AFTER DARK-Mache stammt, liegen jedoch Welten zwischen diesen Filmen. Das mag vor allem an der relativ unhomogenen Handlung liegen. Die ist zwar vorhanden, aber derart hektisch und lieblos zusammengekleistert, dass nur selten wirkliche Gruselstimmung oder gar Spannung entstehen will. Zwar gibt es hin und wieder einige stimmige Momente, dennoch läuft in RED CLOVER mal wieder alles nach der bekannten Genre-Rezeptur ab: Töten und getötet werden. Der erweckte Leprechaun ist permanent damit beschäftigt, Gold zu fressen oder die Bewohner des Ortes in Stücke zu reißen. Sein Vorgehen läuft immer und viel zu oft nach gleichem Schema ab, so dass der nette Splatter-Gimmick schnell in Langeweile verpufft und sich der märchenhafte Charme der irischen Folklore in Luft auflöst. Immerhin hat man sich beim Creature-Design viel Mühe gegeben. Der irische Kobold hat nichts im Geringsten mit dem Antagonisten der beliebten LEPRECHAUN-Reihe gemein. Statt einem giftigen Waldzwerg bekommen wir hier ein tierähnliches Monstrum vor die Linse, das glatt aus der Welt von PANS LABYRINTH (2006) entsprungen sein könnte. Statt Wünsche zu erfüllen, bringt die bedrohliche Kreatur den Tod, wobei man lobenswert erwähnen sollte, dass man hier auf ein wirklich gutes Kostüm zurückgegriffen hat und keine vorgefertigten Pixel aus dem Computer zum Einsatz kommen mussten, um den Leprechaun zum Leben zu erwecken.
 
Wie es mal wieder im Horrorfilm üblich ist, müssen viele Menschen auf möglichst ruppige Art und Weise sterben. Nachdem Heldin Karen (COURTNEY HALVERSON) ein geheimnisvolles rotes Kleeblatt aus dem Waldboden gerupft hat, erwacht auch gleich ein zorniges Fabelwesen aus seinem Schönheitsschlaf und beginnt eine amerikanische Kleinstadt zu attackieren. Trotz vieler Leichen tappt die Polizei wie üblich ewig im Dunkeln und der leidgeplagten Karen will mal wieder niemand Glauben schenken, obwohl ihr seit der Begegnung im Wald ein bösartiges Wundmal in Kleeblattform auf der Hand wuchert. Vier mystische Hufeisen sollen den Kobold in die Schranken weisen und den Fluch aufheben, mit dem die selbstbewusste Karen belegt wurde. Doch die müssen erst einmal gefunden werden. Zusammen mit Großvater Pop O’Hara (WILLIAM DEVANE) und dem heimlichen Verehrer Dax (DAVE DAVIS) macht sich die Tochter des örtlichen Sheriffs (BILLY ZANE) an die Arbeit, die Relikte zu finden und dem blutigen Treiben ein Ende zu setzen. Apropos blutig: Lebenssaft fließt in RED CLOVER zur Freude der Gorefraktion doch großzügig. Das Spezialeffekte-Team hat beim Ekel-Make-up auf Handgemachtes zurückgegriffen, was durchaus seine Vorteile besitzt. Da spritzt grotesk viel Blut an Wände und Körper werden entweder zerschlissen oder zerfetzt. Ganz zur Freude der Monstertrash-Fans, die sich bei derart übertriebenem Einsatz an Kunstblut und Schweinedärmen an die guten alten Splatterzeiten der 80er Jahre zurückerinnert fühlen dürften. Trotzdem, RED CLOVER ist nichts Halbes aber auch nichts Ganzes. Blut und Gewalt allein machen nämlich noch keinen guten Horrorfilm aus. Irgendwie haben die Macher ganz vergessen, aus den Legenden des Leprechauns etwas Gescheites zu machen, obwohl genug Potenzial vorhanden gewesen wäre. Statt stimmigen und düsterem Horror-Märchen mit vielen Grusel- und Schockmomenten, blitzt in RED CLOVER viel zu oft das typische SYFY-Niveau durch, dass eigentlich stets dumme und gehaltlose 08/15-Unterhaltung verspricht. Es wird gemetzelt, geschrieen und gerannt – das war´s. Das hat man alles bis zum Erbrechen auf der Mattscheibe gehabt, so dass RED CLOVER einfach nur ein beliebiger Monsterklamauk ist, der sich zwar nicht immer ganz so ernst nimmt, aber sein Dasein ganz schnell in den hinteren Regalen der Videotheken fristen wird. Im Fall von RED CLOVER ist wieder offensichtlich, dass manche Filme einfach nur fürs TV gemacht sind und auch nur dort laufen sollten, denn wer dafür Geld bezahlt, ist selber schuld!
 
 
 


 
 
 

RED CLOVER – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Blutiger Horrorspass für Liebhaber rasanter Monster-Märchen. RED CLOVER ist Fast-Food-Horror für den kleinen Hunger zwischendurch, der zwar kurzfristig das Hungergefühl stillt, aber schon nach wenigen Stunden erneutes Magenknurren verursacht. Auch wenn AFTER DARK ORIGINAL auf dem Cover steht, entpuppt sich der Fabelwesen-Grusler als typischer SYFY-Murks, der sich zwar nicht immer ganz so ernst nimmt aber außer etwas Gewalt nichts weiter Gehaltvolles zu bieten hat. Wer schnell heruntergekurbelten Trash mag, darf gern zugreifen. Filmfans, die spannend unterhalten werden möchten, schauen leider doof aus der Wäsche.
 
 
 


 
 
 

RED CLOVER – Zensur

 
 
 
RED CLOVER ist ein TV-Film und das merkt man auch bei den Gewalteffekten. Die sind zwar zahlreich, aber nicht sonderlich grausam, so dass RED CLOVER hierzulande bedenkenlos ab 16 Jahren auf Heimkinomedium erscheinen wird.
 
 
 
 


 
 
 

RED CLOVER – Trailer

 
 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Leprechaun – Der Killerkobold (1993)
 
Leprechaun 3 – Tödliches Spiel in Las Vegas (1995)
 
Space Platoon (1997)
 
Leprechaun 5 – In the Hood (2000)
 
Leprechaun 6 – Back 2 tha Hood (2003)