Filmreview: „Inside the Darkness – Ruhe in Frieden“ (2011)

 

 

Mit „Inside the Darkness“ hält der Filmfreund einen Film in den Händen, der sich vordergründig an ein jüngeres Kinopublikum richtet, und bei dem erfahrene Filmzuschauer wohl möglich das kalten Grausen packen dürfte. Denn mal abgesehen von der wirklich hochwertigen Inszenierung (der Film schaut optisch edel aus) verursacht hier nicht der unheimliche Score, oder das markerschütternde Setting für Gänsehaut, sondern die Handlungsbeweggründe und Interaktionen der handvoll Charaktere, die sich so dermaßen dumm verhalten, dass man als Mitt-30er eigentlich nur noch fassungslos mit dem Kopf schütteln kann und sich fragt, ob denn das Drehbuch abschließend auch so etwas wie eine Endkontrolle widerfährt, oder nicht. So wirklich ernst nehmen lässt sich Martin Guigui´s aktueller Filmbeitrag nicht gerade, denn neben pubertärem Shakespeare-Gequassel und aufdringlich aufgepeppter MTV-Ästhetik wird hier statt spannungsgeladenen Suspense der Extraklasse vordergründig Light-Thrill serviert, der merklich ohne Höhepunkte vor sich her plätschert.

 

Eine handvoll typisch amerikanischer Vorstadtkids rund um „Abby“, scheinen in ihrem kläglich tristen Eintagsleben wenig zu erleben, sodass sie bereits allein beim Schmöckern der Shakespeares Tragödie „Macbeth“ gehörig „geflasht“ sind, als die Lehrerin das Werk zusammen mit den Schülern im Unterricht bespricht. Grund dafür einen Abstecher zum Haus des Bestatters „Ely Vaughn“ zu unternehmen, über welches man munkelt, dass es darin wohl spuken soll.

Natürlich sehen die vier Freunde sogleich das was sie sehen möchten: am Schlafzimmerfenster erblicken sie den Schatten des Hauseigentümers „Ely Vaughn“, der zusammen mit einem weiblichen Wesen im Arm, ein paar Pirouetten durch das Schlafgemach dreht. Dass Herr Vaughn auch ab und an „Bedürfnisse“ besitzen könnte, darauf schließt keiner der Jugendlichen, denn dass was er da im Arm hält, kann letztendlich eigentlich nur ein Geist sein. (äh klar, ja was auch sonst!!!)

Um ihre Erkenntnisse zu unterstreichen, brechen sie in der Haus des Bestatters ein und entdecken ein, von ihm gut behütetes und makaberes Geheimnis. Dass mit dem stadtbekannten Bestatter scheinbar irgendetwas nicht zu stimmen scheint, erfahren die Nachwuchseinbrecher am eigenen Leibe, als sie plötzlich vom Hauseigentümer himself, bei ihren ausgiebigen Erkundungstouren im Hause, überrascht werden und einer der Freunde auf bösartige Weise den Tod findet.

Die minderbemittelte Provinz-Polizei glaubt zuerst der Bande kein Wort, handelt es sich doch bei „Ely Vaughn“ um einen ehemals überaus erfolgreichen und beliebten Footballspieler (ein wirklich handfestes Argument!!!), sodass „Abby“ und ihre Freunde letztendlich das Gesetz allein in die Hand nehmen, um den Psychopathen zu entlarven.

 

Die kurze Inhaltsangabe beschreibt nur einen minimalen Teil der inhaltlich groben Drehbuch-Logikpatzer.

Demnach sollte man als Filmfreund von vornherein jeglichen Hang zu Logik und Verstand unterbinden. Einziger Lichtblick in diesem etwas ungaren Einheitsbrei aus Teenhorror und „Dawson´s Creek„-Verschnitt ist Dennis Quaid, der der Rolle des arg garstigen Psychopathen „Ely Vaughn“ zumindest ein/zwei interessante Facetten verleiht. Im Verlauf seines recht effektiv skizzierten Amoklaufes schafft er es ein merklich unwohles und bedrohliches Gefühl zu vermitteln, und mit seinen merklich zynischen und arg strengen Kommentaren gelingt es ihm, die übrigen Grünschnäbel vollends gegen die Wand zu spielen.

Dennoch, auch er kann letztendlich den Film nicht davor bewahren, dass dieser in seiner unkreativen Belanglosigkeit, zusammen im Fahrtwasser ähnlich gestrickter Horror-Light-Produktionen bedingungslos untergehen wird.

 

 

Inside the Darkness“ ist Diät-Filmkost, wie so oft.

Seichte Horrorunterhaltung ohne Tiefgang. Einzig die recht straffe Inszenierung, die zudem auch noch edel ausschaut, weiß zu überzeugen. „Inside the Darkness“ bietet trotz besprochener Schnitzer recht kurzweilige Unterhaltung und kommt überraschend schnell auf den Punkt. Leider Gottes ist die Story so ziemlich das Dümmste, was ich in letzter Zeit gesehen habe und die wenigen Jungschauspieler so dermaßen unbrauchbar, dass man als Filmfreund in jeder zweiten Filmszene gern zur Fernbedienung greifen und diese den Pappnasen gen Kopf schleudern würde. Anhänger bluttriefenden Gekrösels sei vorab an dieser Stelle vorgewarnt, denn dieser Film bietet nichts dergleichen. Da es sich bei „Inside the Darkness“ vordergründig um einen Film für ein eher jugendliches Publikum handelt, hält sich der Gewaltpegel auch im überschaubaren Rahmen dezent zurück. Bis auf eine Schussverletzung, einem Skelett und einen Tritt auf den Kopf wird hier nichts geboten, was Freunde der etwas blutigeren Unterhaltung zufriedenstellen könnte.

 

 

Fazit: 5/10 Punkte

 

Ein belangloser Film unter unzählig Vielen. Horror-Light meets „Dawson´s Creek„.

Erwachsenen Horrorfilmfreunden dürfte dieser Quark vermutlich bitter aufstoßen, dafür immerhin pubertären Filmfans gehörig munden.

 

Deutsche Fassung: ungeschnitten mit einer FSK16-Freigabe

 

Hellraiser80

 

 

 

Filmreview: „The Sleeper“ (2011)

 

Die Alpha Gamma Theta Studentenvereinigung feiert die Aufnahme zwei neuer Mitglieder. Dumm nur, dass ein recht kranker Psychopath die Feierlichkeit mit seinen nervigen Telefonterror stört und eine Studentin, nach der nächsten lustlos um die Ecke meuchelt.

 

 

Was es nicht alles so gibt.

Ich bin immer wieder erstaunt mit welch eifrigen Enthusiasmus sich selbsternannte Filmfans und talentfreie Möchtegern-Regisseure an die Umsetzung von scheinbar eigens niedergekritzelten Drehbüchern wagen. Waren Amateurfilme, noch vor einigen Jahren leicht als selbige zu erkennen, ist die Technik heute schon sogar soweit vorangeschritten, dass selbst absolute Filmlaien mit ordentlichem HD Film-Equipment und grundlegenden Editierungskenntnissen zumindest optisch halbwegs hochwertige Filme basteln können. Kein Wunder, dass derzeit der Heimkinomarkt regelrecht von überaus minderwertigen Produktionen überflutet wird.

The Sleeper“ scheint wohlmöglich auch derart „Fan-Ding“ zu sein. Und ganz ehrlich, ich hab mir diesen Quark leider nicht bis zur letzten Filmminute geben können.

Dabei scheinen die Filmmacher von „The Sleeper“ es ersichtlich einfach gehabt haben, ihren absolut sinnfreien Plot auf Zelluloid zu bannen.

Man nehme Daddys Urlaubs HD-Kamera, drehe mit ein paar angehenden Schauspielstudenten eine handvoll sinnfreier Mordszenen und füge sie letztendlich mit einer illegal erworbener Editierungssoftware aus dem Hause „Magix“ zusammen.

Um sich zumindest halbwegs in der Filmszene bekannt und vor allem beliebt zu machen, bewirbt man seinen miserabel heruntergekurbelten Dreck, als eine Hommage an den frühen Teenager-Slasherfilm der 80er Jahre, um den dreisten Diebstahl diverser Schlüsselszenen bekannter Slasherklassiker zu rechtfertigen.

Eigene Ideen besitzt „The Sleeper“ null – Kreative Umsetzung? Absolute Fehlanzeige!

Das Storygerippe erinnert unverkennbar an den Klassiker „House on Sorority Row“ (Gratis den gesamten Film hier sehen)  und das Geschehen ist derart hanebüchen und trivial , dass einem schon nach der Sichtung von nur wenigen Filmminuten der Fremdscham ins Gesicht steht.

Der wahrlich „fesselnden“ Storyaufbau, dieses uninspirierenden Machwerks,  gestaltet sich wie folgt:

Der Killer ruft im Haus der Studentenverbindung an, stöhnt etwas sinnfreies in das Telefon und holt sich wenige Filmminuten später das belästigte Opfer. Danach kurzer Smalltalk unter den Studenten und der Anrufer ruft erneut in der Verbindung an, belästigt das nächste Opfer und killt es wenige Minuten später. Nach 60 quälenden Filmminuten ruft der kichernde Psychopath immer noch im Wohnheim der Studenten an und ermordet daraufhin die nächste ahnungslose Studentin.

Da kann man als Filmfan letztendlich eigentlich recht froh sein, dass dem vermeintlichen  Nachwuchsregisseur, nach einer geschlagenen Stunde die Opfer ausgehen, denn die Darstellung der Handlungsszenen wiederholen sich bis zum Erbrechen und gestalten sich als absolut spannungsfrei, dumm und einschläfernd.

Sogar so einschläfernd, dass ich bereits noch vor Filmende narkotisiert auf meinem Filmsessel vor mich dahingeschlummert bin.

Vermutlich war Regisseur Justin Russell dieser ungewollte Nebeneffekt bewusst, denn eine gewisse Zweideutigkeit seines Filmtitels lässt sich nicht von der Hand weisen.

Wie auch immer, „The Sleeper“ ist definitiv kein sehenswerter Film. Mich verwundert es warum man dreist Schlüsselszenen aus bekannten Slashermovies stibitzen muss und sich nicht einmal die Arbeit macht, diese dann zumindest denn aktuellen Sehgewohnheiten anzupassen und mit einigen eignen, kreativen und vor allem neuen Ideen auszubauen.

Gerade weil diverse Szenen recht plakativ kopiert wurden, und definitiv nicht mehr den heutigen Sehgewohnheiten entsprechen, macht sich bereits nach wenigen Filmminuten Langeweile breit.

Hommage hin oder her. Vermutlich hätte „The Sleeper“, neben all den hohlen Teenagerfilmen der 80er Jahre, in dieser Darstellungsform vor 20 Jahren bestens funktioniert. Die arg erheuchelte Oldschool-Umsetzung gestaltet sich leider, trotz aktueller Produktion, aus heutiger Sicht als unnatürlich angestaubt. Einzig einige recht nette und vor allem handgemachte Splatter-Effekte und das schon recht unfreiwillig komische Gewinsel und Gestöhne des Psychopathen haben, trotz aller Kritik, ihren ganz eigenen naiven Charme, dürften aber aufgrund der Fülle an dumm-nerviger „Handlungsszenen„, die bis zum Erbrechen wiederholt und ausgereizt werden, ersichtlich schnell an Bedeutung verlieren und kaum Beachtung finden.

 

 

 

Fazit 2,5/10

 

Ne, das war nix.

Wer sich ehrfürchtig vor den ganz großen Teenagerhorrorklassikern der 80er verbeugen möchte, sollte zumindest den Spagat zwischen Neuem und Alten finden.

The Sleeper“ kopiert dreist diverse Filmszenen unzähliger Klassiker, fügt aber keinen eigenen Ideen dazu. Das ist nicht sehenswert, dass ist frech!

 

FSK Prognose: mit etwas Glück ungeschnitten – keine JugendfreigabeDeutschlandstart bisher noch unbekannt.

 

Hellraiser80

Filmreview: „Mask Maker“ (2010)

mask_maker
 
 
 

MASK MAKER

(MASKERADE)

Story

 
 
 
Welche Frau mag es nicht, vom Partner mit vielversprechenden Präsenten überhäuft zu werden. Dachte sich auch Evan und hält für Freundin Jennifer ein besonderes Schmankerl parat: zum Geburtstag beglückt er die Liebste mit einem arg sanierungsbedürftigen Heim, dass Jennifer anfänglich so rein gar nicht in ihr Herz schließen möchte. Nach unwohliger Skepsis beginnt sie jedoch allmählich Gefallen an jenem Gemäuer zu finden und beschließt alsbald mit Freund Evan die Hütte auf Vordermann zu bringen. Schnell sind einige Freunde zusammengetrommelt, die dem jungen Paar hilfreich zur Seite stehen. Doch die vermeintliche Freude am neuen Unterschlupf wehrt nicht allzu lang. Denn als Evan im Friedhof hinter dem Haus einen seltsamen Stab entdeckt und diesen aus seiner Verankerung reißt, ahnt er nicht, dass er dadurch den ruhenden „Mask Maker“ erweckt, der sogleich seine Jagd nach frischen „Gesichtern“ beginnt fortzusetzen. Dumm nur, dass die Freunde nichts von jener unwillkommenen Überraschung ahnen …
 
 
 


 
 
 

MASK MAKER – Kritik

 
 
 
Gemerkt? Story kommt einem irgendwie recht bekannt vor, oder? Die Idee vom Killer mit der Maske wurde stilvoll aus dem Klassiker HALLOWEEN stibitzt, die ominösen Praktiken des Psychopathen, der die Gesichtshaut seiner Opfer aufträgt, kennt man gewöhnlich aus dem TEXAS CHAINSAW MASSACRE und dem Mörder, der auf gekonnt kreative Art und Weise hübsch drein schauende Jugendliche um die Ecke bringt, hat man bereits in diversen FREITAG der 13. Teilen bei seiner schweißtreibenden Arbeit beiwohnen dürfen. MASK MAKER ist praktisch die Symbiose aus genannten Filmreihen und versucht nicht einmal annähernd irgendeine neue Geschichte zu erzählen. Hier werden einmal mehr, alle erdenklichen Klischees des modernen Slasher-Movies aufgezählt und formgerecht abgehandelt, wobei man dennoch behaupten muss, dass es MASK MAKER mit einer Leichtigkeit gelingt 90 Minuten kurzweilig und unterhaltsam zu überzeugen. Regisseur GRIFF FUST ist dem Horrorgenre bisher kein Unbekannter gewesen. Bevor er sein Können als Filmemacher beweisen konnte, sah man ihn bisher vornehmlich als Darsteller in einschlägigen Horror-Produktionen. Doch nicht nur als Schauspieler besaß FUST bisher ein talentiertes Händchen. Auch seine Regiearbeit MASK MAKER kann sich durchaus sehen lassen. Mit seinem aktuellen Filmchen hat er es geschafft, an die Glanzzeiten bekannter Slasher-Ware der goldenen 80er anzuknüpfen. MASK MAKER schaut nicht nur wie Old-School-Metzelware aus, sondern erinnert auch in seiner Gesamtheit an die diversen „Teenager-in-Angst“-Filmchen, der produktiven End-70er Jahre, die ein halbes Jahrzehnt später letztendlich ihren Höhepunkt fanden.
 
 
mask-maker-bild-3
 
 
Was MASK MAKER jedoch besonders hervorhebt, ist seine hervorragende Besetzung. Hierbei sei vor allem NIKKI DELOACH als Hauptprotagonistin Jennifer genannt, die ihre Rolle als Scream-Quen mit Bravour meistert. Sie weiß es durchaus geschickt, ihre Rolle glaubhaft und sympathisch erscheinen zu lassen und wirkt stets charismatisch und charmant. Gerade ihr unverstelltes und natürliches Agieren bereichern den Film ungemeint, wobei vor allem den männlichen Filmfreunden nicht unbemerkt bleiben dürfte, dass das Mädel auch optisch ein waschechter Blickfang ist. Hier erkennt man mal wieder, wie essentiell ein sympathischer Hauptcharakter für einen Horrorfilm ist, mit dem sich der Zuschauer identifizieren kann und mit dem man gern mitfiebern möchte.
 
 
mask-maker-bild-1
 
 
Was den genretypischen Metzel- und Goreanteil betrifft, so dürfte der routinierte Horrorfilmfan eher enttäuscht werden. Auch wenn der Filmkiller hin und wieder die hübschen Gesichter seinen hilflosen Opfer tragen darf, so hält sich MASK MAKER dennoch mit allzu bösartigen Schauwerten dezent zurück, was aber nicht heißen soll, dass gänzlich auf roten Lebenssaft verzichtet wird. Vielmehr werden voranging Gewalttaten im Off zelebriert, was aber nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass der Film aufgrund der zurückhaltenden Zeigefreudigkeit weniger sehenswert ist. Wer ein Faible für traditionelle Schlitzerkost besitzt und sich bei den anfänglich genannten Slasher-Serien stets gut unterhalten gefühlt hat, ist mit MASK MAKER gut beraten. Ein kleiner Film, der zwar das Rad nicht neu erfindet, aber immerhin gut 90 Minuten optimal zu unterhalten weiß – was will der Horrorfan mehr?
 
 
mask-maker-bild-2
 
 
 
 


 
 
 

MASK MAKER – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
MASK MAKER (oder im Original MASKERADE) erfindet das Rad garantiert nicht neu, bietet aber dennoch kurzweilige Horrorunterhaltung mit wirklich stimmigen Momenten und einer überaus sympathischen Hauptdarstellerin.
 
 
 


 
 
 

Mask Maker – Zensur

 
 
 
Die deutsche Veröffentlichung ist mit dem „Keine Jugendfreigabe„-Stempel vollkommen ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

MASK MAKER – Deutsche Blu-ray

 
 
 
mask_maker_Blu-ray

(c) Savoy Film (Intergroove)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Maskerade; USA 2010

Genre: Thriller, Horror

Ton: Deutsch + Engl. DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1.85:1; (1920x1080p) Full HD

Laufzeit: ca. 94 Min.

FSK: FSK 18 – Keine Jugendfreigabe

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: keine Extras

 
 
 
Nach dem Einlegen der Scheibe gelangt der Zuschauer in das durchweg schlicht gehaltene Hauptmenü, das aus einem Standbild besteht und mit Musik aus dem Film unterlegt wurde. Viele Auswahlmöglichkeiten besitzt der Zuschauer hierbei jedoch nicht. Denn bis auf den ungeschnittenen Hauptfilm haben es keine Extras auf die Scheibe geschafft. Nicht einmal der Trailer zum Film lässt sich auf der Blu-ray finden – äußerst unverständlich. Die deutsche Synchronisation macht den eigentlich kleinen Grusel-Slasher schier unerträglich. MIG/ INTERGROOVE sah vermutlich kaum Potenzial in MASK MAKER, so dass der Film hierzulande etwas stiefmütterlich ausgewertet wurde. Schade. Immerhin ist das Bild ansprechend scharf, wenn auch nicht gerade referenzverdächtig. Für einen Low Budget-Streifen wie MASK MAKER aber dennoch ausreichend. Wer des Englischen mächtig ist, sollte flink in den Original-Ton wechseln, denn die deutsche Sprachfassung wirkt hier eher wie ein drittklassiger Pornofilm! Bleibt zu erwähnen, dass MIG/ INTERGROOVE der hiesigen Heimkinofassung ein Wechselcover spendiert hat!
 
 

Mask Maker [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

MASK MAKER – Weitere Veröffentlichungen

 
 
 
bloody-splatter-6-movie-pack-dvd

(c) SchröderMedia HandelsGmbH

 
 
Neben der herkömmlichen Blu-ray erschien der Film auch als Teil eines umfangreichen Splatter-Pakets mit sechs Filmen auf DVD. Auf diesem Heimkinomedium, das als BLOODY SPLATTER 6 MOVIE PACK in den Handel gebracht wurde, ist der Streifen ebenso ungeschnitten enthalten, wie auf der bereits erhältlichen Einzel-Blu-ray.
 
 

Bloody Splatter Collection [ 6 Filme in einer Box ] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 
ultimate-horror-collection-dvd

(c) Edel Germany GmbH

 
 
Neben der Einzelveröffentlichung von MASK MAKER gibt es den Streifen in einer Horrorsammlung, die als „Ultimate Horror Collection“ in den Handel gebracht wurde und neben besagten Horrorfilm auch die Streifen HEXENJAGD, AXE GIANT: THE WRATH OF PAUL BUNYAN, EXCISION, EVIL UNDEAD sowie CREEP VAN – TERROR AUF VIER RÄDERN beinhaltet. Leider gibt es dieses Horror-Sammlung nur auf DVD. Der Rechteinhaber hat auf eine parallele Vermarktung auf Blu-ray verzichtet. Immerhin sind alle Filme in der Box (Veröffentlichungstermin: 15. Januar 2016) ungeschnitten.
 
 
 

Ultimate Horror Collection [2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

MASK MAKER – Trailer

 
 


 
 

Hellraiser80/ Marcel Demuth

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Wrong Turn 4 – Bloody Beginnings (2011)

Wrong Turn 5 – Bloodlines (2012)

Texas Chainsaw Massacre (2003 / 1974)

Rest Stop (2006)

Scream – Schrei! (1996)