Filmkritik: „Head of the Family“ (1996)

head-of-the-family-1996-poster
 
 
 

HEAD OF THE FAMILY

(THE BRAIN)

Story

 
 
 

Lance und Loretta haben ein Problem. Das Gangsterpärchen bumst hinter dem Rücken von Lorettas Biker-Ehemann gar ehebrecherisch herum. Dieser, Howard heißt er, ist ein deutlich böserer Hund im Gangsterpark und so müssen die beiden genügend Kohle auftreiben, um die Gegend verlassen zu können. Als sie durch Zufall beobachten, wie vorm Haus der Familie Stackpool offenbar ein Kidnapping stattfindet, erwacht in den Kleinkriminellen der Erpresser-Instinkt. Wenn sie sich da aber nicht die Falschen ausgesucht haben. Stackpools kamen nämlich als mutierte Fünflinge zur Welt und gehorchen den Anweisungen ihres Oberhaupts, das aus einem Riesenhirn mit verkümmerten Gliedmaßen besteht; und diese Anweisungen beinhalten übergeschnappte Experimente an menschlichen Versuchskaninchen im Keller.


 
 
 


 
 
 

HEAD OF THE FAMILY – Kritik

 
 
 
Geile Idee, so zwischen Schwarmintelligenz und außerirdischer Unerklärlichkeit. Manipuliert vom Kopf, beziehungsweise Gehirn des Titels, verfügt jedes Familienmitglied über eine distinktive Eigenschaft. Stärke, erotische Anziehungskraft, besondere Wahrnehmungsfähigkeiten. Jeder Faktor tritt nur in einem der Stackpooles auf und dient dem Mutanten-Familienkollektiv zum Anlocken menschlicher Beute. Perverser Dirigent des Irrsinns ist natürlich das Gehirn, Myron.
 
 
head-of-the-family-1996-bild-2
 
 
Wie bereits in vergangenen Kritiken festgestellt, erleben wir im Zuge diverser schöner Heimkino-Veröffentlichungen dieser Tage eine neue, positivere Würdigung der Filme von Charles Band. Nicht, dass man in den schrägen Regiewerken des hauptberuflichen Produzenten und Chefs der Full Moon Studios jetzt plötzlich die Handschrift eines verkannten Genies erkennen würde. Dieser Trend zum Filmgeschichte Umschreiben auf der Grundlage persönlicher Befindlichkeiten und Vorlieben ist eine seltsame Erscheinung, wie sie im postmodernen Internet, gerne in Deutschland, praktisch täglich durchs Dorf getrieben wird. Aber nichtsdestoweniger zu verkennen ist: Band verfügt ohne Zweifel über einen wiedererkennbaren Stil, in dem sich selbstbewusste Genrekenntnis und schwarzer Humor zu verrückten Trashperlen verbinden, die man sich ohne Reue ins Regal stellen darf. Furchtlos-geschmackloser Gaga-Horror, wie er einst etwa in New York bei TROMA FILMS leichthändig vom Band lief. Bei ihrem ersten Erscheinen, in der Endzeit des Mediums Videokassette, ist Bands Filmen bloß das Schicksal belächelter Staubfänger vergönnt. Vermutlich waren die Low-Budget Science-Fiction und Horrorfilme des Kaliforniers nicht deutlich genug einer Sparte zuzuordnen, um den Videothekaren aus den Pranken gerissen zu werden wie vergleichbarer Stoff. THE BRAIN, wie der heute vorliegende THE HEAD OF THE FAMILY auf Video hieß, geht es 1996 nicht anders, war die Kassette doch recht schnell auf den Wühltischen heute nicht mehr existierender Kaufhausketten zu finden.
 
 
head-of-the-family-1996-bild-3
 
 
Ungerecht, denn der Film, vom Full-Moon-Direktor unter dem Pseudonym Robert Talbot gedreht, ist mal wieder ein Juwel nach Tradition der beliebten GESCHICHTEN AUS DER GRUFT. Also eine gute, altmodische Moralgeschichte, in deren Verlauf sich dumme Kleinkriminelle mit den falschen Angehörigen des gesellschaftlichen Rands angelegt haben. Meist sind die Opfer, wenn man sie so nennen mag, bevor der Spieß mit Schmackes umgedreht wird, in diesen Stories arm, Einwanderer, geistig nicht ganz auf der Höhe oder einfach Freaks. Bei THE HEAD OF THE FAMILY können wir das Häkchen ruhigen Gewissens hinter dieser letzten Option setzen. Das Superhirn und sein degenerierter Clan sind perfekte Außenseiter, vom ebenso hinterhältigen wie tumben Gaunerpärchen zu finanziellen Melkkühen erklärt. Wie bei den Vorbildern aus der Gruft und deren Ahnen, den EC COMICS des späteren MAD-Magazin-Erfinders William Gaines so üblich, wünscht man nach einer gewissen Zeit den von Raffgier getriebenen Protagonisten ein möglichst grausiges und farbenfrohes Ende. Natürlich enttäuscht auch das Riesenhirn die blutrünstigen Impulse des Publikums nicht. Schließlich steckt in den überdimensionalen Windungen der Denkmaschine genug Bosheit für eine ganze Familie.
 
 
head-of-the-family-1996-bild-1
 
 


 
 
 

HEAD OF THE FAMILY – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Weiter geht es mit der Wiederentdeckung der Welt der Full Moon Studios. Neben zahlreichen PUPPETMASTER-Episoden und anderen Trash-Franchises, gibt es da auch noch Verrücktheiten wie THE HEAD OF THE FAMILY. 1996 entstanden, dreht Firmenchef Charles Band eine schwarze Komödie mit Horror-Background, die man sich in dieser Form von TROMA in deren bester Verfassung gewünscht hätte. Früher unter ferner liefen im unteren Regal der Videothek versteckt, braucht der Film heute keinen Vergleich mit neueren, teureren Genre-Produktionen mehr zu scheuen.
 
 
 


 
 
 

HEAD OF THE FAMILY – Zensur

 
 
 
HEAD OF THE FAMILY (deutscher Titel: THE BRAIN) wurde in Deutschland von VPS auf VHS veröffentlicht. Danach folgte eine ungeschnittene DVD von CMV LASERVISION, die keine FSK-Freigabe hatte, sondern nur juristisch geprüft wurde. Der Anbieter WICKED VISION ließ den Streifen im Dezember 2019 neu prüfen und erhielt für die ungeschnittene Fassung eine FSK16. Diese wurde nun erstmalig in Deutschland auf Blu-ray veröffentlicht.
 
 
 


 
 
 

HEAD OF THE FAMILY – Deutsche Blu-ray

 
 
 
head-of-the-family-1996-bluray

(c) Wicked Vision Media (Scanavo Box)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Head of the Family; USA 1996

Genre: Horror, Klassiker, Trash, Komödie

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 2.0

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1,78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 72 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Scanavo Box

Extras: Wendecover mit Original-Artwork, Audiokommentar mit Darsteller J. W. Perra, „Bride of the Head”-Promo, Originaltrailer

Veröffentlichung: 06.12.2019

 
 

Head of the Family [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

HEAD OF THE FAMILY – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei Wicked Vision Media)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
The Brain That Wouldn’t Die (1958)
 
They Saved Hitler’s Brain (1968)
 
Re-Animator (1985)
 

Filmreview: „Bloody Bloody Bible Camp“ (2012)

Bloody Bloody Bible Camp
 
 
 

BLOODY BLOODY BIBLE CAMP

Story

 
 
 
Es ist 1977 und eine Gruppe bibeltreuer (*hust*) Teenager begibt sich für einige Tage in das fromme „Happy-Day-Bibel-Camp“, dass sich inmitten eines dicht bewachsenen Waldgebietes befindet. Doch an Beten und Beichten ist hier nicht zu denken, denn die gelüstge Rasselbande hat Anderes im Sinn. Schnell sind einige Joints gedreht und Alkohol gekauft, als auch schon eine vermummte Gestalt durchs Geäst schleicht und die Jugendlichen für ihr unchristliches Verhalten mit dem Tode bestraft. Sieben Jahre später, die Morde der sadistischen Nonne Mary Chopper (TIM SULLIVAN) gehören bereits unlängst der Vergangenheit an, wagen sich erneut einige Teens in das sagenumwobene Feriencamp. Trotz ausdrücklicher Warnungen der Einheimischen, lässt sich Pfarrer Richard Cummings (REGGIE BANNISTER) nicht von seinem Vorhaben abbringen, zusammen mit seiner kleinen Herde unerzogener Gören einige nette und erlebnisreiche Tage in dem geheimnisvollen Feriencamp zu verbringen. Unbeirrt richten sich die Jugendlichen häuslich ein, als auch schon der erste unsittliche Teen spurlos verschwindet …
 
 
 


 
 
 

BLOODY BLOODY BIBLE CAMP – Kritik

 
 
 
Als 1971 der erste moderne Teen-Slasher mit dem Titel IM BLUTRAUSCH DES SATANS über die weltweiten Kinoleinwände flimmerte, hatte vermutlich kaum ein ernstzunehmender Filmkritiker mit derart Langlebigkeit dieses Horror-Subgenres gerechnet. Wurde die Popularität des Slasherfilms mit HALLOWEEN – DIE NACHT DES GRAUENS und FREITAG DER 13. maßgeblich gefestigt, so löste der finanziell äußerst lukrative Teen-Slasher in den 80er Jahren einen wahren Horror-Boom aus. Vor allem unter Jugendlichen genossen die teilweise arg derben und billig heruntergekurbelten Filmchen Kultstatus und brachten eine regelrechte Lawine von thematisch ähnlichen Filmen ins rollen. Ob SLEEPAWAY CAMP, THE BURNING oder A NIGHTMARE ON ELM STREET – kaum ein Filmstudio existierte, das nicht auch einige Dollars aus dem bereits totgetrampelten Genre herausschlagen wollte und mehr oder wenige sinnvolle Beiträge ins Kino brachte oder direkt auf VHS veröffentlichte.
 
 
bloody-bloody-bible-camp-bild-3
 
 
Der vorliegende Horrorfilm BLOODY BLOODY BIBLE CAMP ist einer dieser Film, der vermutlich perfekt in jene Zeit gepasst hätte und der heute vermutlich nur eingefleischten Nostalgie-Horrorfans ein enthusiastisches Lächeln entlocken dürfte. BLOODY BLOODY BIBLE CAMP gehört zu der Art von Filmen, die sich ehrfürchtig vor den ganz großen Slasher-Klassiker der 70er und 80er verbeugen und versuchen wollen, den naiven aber dennoch liebenswerten Charme der diversen Teenager-in-Angst-Filmchen in das aktuelle Jahrtausend zu transferieren. Anstatt jedoch die bekannten Klischees dieser Filmchen uninspiriert abzuhandeln, versuchte Regisseur VITO TRABUCCO seine Geschichte mit einem gehörigen Augenzwinkern zu versehen, denn BLOODY BLOODY BIBLE CAMP ist kein Film, den man Ernst nehmen sollte. Die Richtung dieser Teenager-Farce ist schnell ergründet und so erweist sich „Das blutige Bibel-Camp“ als eine groteske Mischung aus bekanntem FREITAG DER 13.-Franchise sowie diversen TROMA-Werken der frühen 80er Jahre, ohne jedoch nur annähernd deren Genialität zu erreichen. Dabei stellt sich schnell heraus, dass Trabucco die zugrundeliegenden Klassiker erstaunlich genau studiert haben muss, denn BLOODY BLOODY BIBLE CAMP bietet ein wahrhaftig umfangreiches Sammelsurium bekannter Metapher und Klischees der wegweisendsten Teen-Slasher, die im Schlagabtausch mit Unmengen pubertärer Fäkalwitzchen um die Gunst der Zuschauergunst buhlen wollen. Anfänglich gelingt dem Film das erstaunlich gut. Trotz aller Political Incorrectness und der immensen Anzahl haarsträubender Geschmacklosigkeiten weiß das blutige Bibel Camp mit einer unverbrauchten Frische und erheblichen Kurzweil zu überzeugen. Hierbei gestaltet sich das offensichtlich schlechte Schauspiel der (von mindestens 30jährigen Schauspielern gespielten) überdrehten Teens als unglaublich komisch. Die Absurditäten-Schau wird zudem mit einer reichlichen Priese Slapstick angereichert, welcher nicht selten für einige Schenkelklopfer sorgt. Dass selbst die wenigen Schauspieler am Set einen gehörigen Gaudi gehabt haben müssen fällt direkt ins Gewicht, denn selbst Filmlegende REGGIE BANNISTER (PHANTASM) versprüht einen erfrischenden Ehrgeiz, der sich direkt auf den Zuschauer überträgt.
 
 
bloody-bloody-bible-camp-bild-1
 
 
Leider schafft es BLOODY BLOODY BIBLE CAMP nicht, das anfänglich arg ansprechende Tempo konsequent über die ganze Filmlaufzeit zu halten. Nach den ersten Morden dauert es eine geschlagene Stunde, bis Schwester Mary Chopper (übrigens gespielt von TIM SULLIVAN, der sich zuletzt als Regisseur für die Filme CHILLERAMA, 2001 MANIACS verantwortlich zeichnete) ihr blutgieriges Treiben fortsetzen darf. Der enorme Leerlauf und die mangelnde Gag-Rate im Mittelteil des Films stellen hierbei das größtes Manko dieser Horrorparodie dar. Auch wenn einige nackte Tatsachen vor allem männliche Zuschauer vortrefflich munden dürften, so kann BLOODY BLOODY BIBLE CAMP nicht verbergen, dass hier einiges an Potenzial mangels unausgegorenen Drehbuch verschenkt wurde.
 
 
bloody-bloody-bible-camp-bild-2
 
 
BLOODY BLOODY BIBLE CAMP ist einer der wenigen Vertreter des Slasherfilms, der gar nicht vertuschen möchte, dass er eigentlich vollkommen hirnrissig ist. Hier werden bekannte Teenager-in-Angst-Klischees aus bekannten Klassikern, wie FREITAG DER 13. und HALLOWEN auf die Schippe genommen und mit reichlich pubertierenden Fäkalhumor gewürzt. Der hirnlose Muskelprotz ist die gesamte Filmlaufzeit über damit beschäftigt, die naive Top-Model-Barbie in die Kiste zu bekommen. Hinzukommt, dass sich der einzelgängerische Außenseiter mit einem reichlich naiven Fettwanst das Zimmer teilen muss und Pfarrer Cummings weniger am Wohl seiner Schützlinge interessiert ist, statt vielmehr unter Drogenkonsum in seinen schwulen Männermagazinen zu blättern. Die bewusst miese Charakterzeichnung birgt einige haarsträubende Stereotypen, die den Film jedoch erfrischend bereichern. Leider reduzieren sich die positiven Ansätze der vollkommen überdrehten Freakshow vorwiegend auf den Anfang des Films. Auch wenn einige Ideen an die goldene Ära des TROMA-Studios erinnern, so schafft es BLOODY BLOODY BIBLE CAMP in leider nur wenigen Momenten die grandiose Kreativität und den gesellschaftskritischen Zynismus der 80er Jahre Kultfilm-Schmiede zu erreichen. Trotzdem, gerade Horrorfilmfans, die eine Vorliebe für vollkommen sinnentleerten Trash besitzen, dürften an dem vorliegenden Nonsens vermutlich ihre helle Freude haben. Zum unübersehbaren Overacting der Protagonisten gesellen sich vollkommen superbe (handgemachte!) Splatterszenen, die trotz aller Liebe zum Detail eher ein lauthalses Lachen entlocken können, als markerschütternde Abscheu!
 
 
 


 
 
 

BLOODY BLOODY BIBLE CAMP – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
Herrlich trashige und bewusst überzogen inszenierte Persiflage der gesamten Slasher-Werke der 80er Jahre, die bei weitem besser ist, als einige ernste und aktuelle Vertreter der Teenager in Angst-Filme.
 
 
 


 
 
 

BLOODY BLOODY BIBLE CAMP – Zensur

 
 
 
Aufgrund vollkommen übertriebener Splatterszenen, hat BLOODY BLOODY BIBLE CAMP hierzulande eine Freigabe mit rotem FSK-Flatschen erhalten. Diese ist ungeschnitten – aber erst für Volljährige geeignet.
 
 
 


 
 
 

BLOODY BLOODY BIBLE CAMP – Deutsche Blu-ray

 
 
 
bloody-bloody-bible-camp-bluray

(c) I-ON New Media GmbH (Blu-ray im KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Bloody Bloody Bible Camp; USA 2012

Genre: Horror, Splatter, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.85:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Trailer, Trailershow, Featurette, Making of, Slide Show

Release-Termin: 23.03.2018

 

Bloody Bloody Bible Camp [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

BLOODY BLOODY BIBLE CAMP – Trailer

 
 
 


 

Hellraiser80

(Rechte für Grafiken liegen bei I-ON NEW MEDIA)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Chillerama (2011)

Mega Monster Movie (2009)

Return to Sleepaway Camp (2008)

Scary Movie (2000)

Tucker & Dale vs Evil (2010)

Filmreview: „Chillerama“ (2011)

Chillerama
 
 
 

Chillerama

Story

 
 
 
Der Besitzer eines heruntergekommenen Autokinos lädt zur letzten Vorstellung ein. Unter dem Motto „Chillerama“ führt er seinem Publikum drei äußerste kurzweilige, wie geniale Trash-Kurzfilme seinen umfangreichen Archivs vor.
 
 
 
 
Geschichte 1)
„WADZILLA“
Parodie auf die diversen „Godzilla“-Streifen: Ein etwas schräger Zeitgenosse will seine Impotenz mit einem neuartigen Medikament kurieren. Dumm nur, dass seine Spermien nach Einnahme der Medizin nicht aktiver werden, sondern eher an Größe gewinnen und „Godzilla“-artig das New York der 50er Jahre heimsuchen.
 
 
 
 
Geschichte 2)
„I WAS A TEENAGE WEREBEAR“
„Twilight“-Parodie im 60er Jahre Musical-Gewand: Junger Bursche wird von einem schwulen Werwolf gebissen und mutiert zunehmend zu einem schwulen Leder-Fetisch-Burschen
 
 
 
 
Geschichte 3)
„THE DIARY OF ANNE FRANKENSTEIN“
„Anne Frankenstein“, eine Nachkommin des berühmten Dr. Frankenstein, wird zusammen mit ihrer Familie von Hitlers Gehilfen aufgespürt und kaltblütig ermordet. Das penibel geführte Tagebuch der „Anne Frank“-enstein umfasst die Aufzeichnungen des Doktors und ebenso wie sich ein künstlicher Mensch erschaffen lässt. Kaum in den Händen Hitlers versucht dieser das Experiment in die Tat umzusetzen und erschafft seinen ganz eigenen „Golem“.
 
 
 
 


 
 
 

Chillerama – Kritik

 
 
 
Aktuelle Projekte, in denen sich die ganz Großen der Horrorfilmszene die Klinke in die Hand geben und gemeinsam an einem Horrorprojekt werkeln, scheinen derzeit absolut in Mode zu sein, denn nach den beliebten TV-Serien „Masters of Horror“, „Tales from the Crypt“ und zuletzt in der Indie-Überraschung „The Theatre Bizarre“ laden nun in „Chillerama“ vier weitere hochmotivierte und vor allem horrorfilmerprobte Genre-Regisseure (Joe Lynch – „Wrong Turn 2“, Adam Green – „Hatchet“, Tim Sullivan – „2001 Maniacs“, Adam Riefkin ) zum munteren Stelldichein, um erneut die gierige Horror-Fanbase mit neuem frischen Filmstoff zu versorgen. Dass das Ganze liebenswert in einer munter-grotesken Hommage an das schnöde Autokino der 70er und 80er verpackt wurde und mit dreckig-abgewetzten Grindhouse-Look überrascht, ist nur einer der vielen tollen kleinen innovativen Einfälle mit denen „Chillerama“ den Nerv ausgehungerter Filmfreunde trifft.
 
Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt und drei vollkommen abgefahren Kurzgeschichten flimmern über die Autokino-Filmleinwand, welche letztendlich in einem arg absurden Finale gipfeln, dass in seiner fragwürdigen Darstellung vermutlich seinesgleichen suchen dürften. Dabei wirken die Übergänge zu den jeweiligen Geschichten erstaunlich fließend und homogen, sodass die knapp 120 Minuten Filmlaufzeit kaum Zeit für eine kurze Verschnaufpause bieten.
 
Die einzelnen Episoden in „Chillerama“ sind bewusst billig inszeniert, die Effekte sind bewusst merklich schlecht umgesetzt und die Protagonisten agieren bewusst übertrieben mies, ganz so wie es in all den minderwertig trashigen Grindhouse-Werken seiner Zeit üblich gewesen ist. Natürlich ist die gesamten Inszenierung vortrefflich schräg und so genial übertrieben dargestellt, dass man sich als Horrorfilmfreund bereits nach nur wenigen Filmminuten in dieser urkomischen Auto-Kinovorstellung heimisch fühlt und man sich ein herzlich-lautes Lachen nicht mehr verkneifen kann. Das Ideenfeuerwerk mit dem die vier Regisseure zu Gange gehen, bildet den eigentlichen Reiz von „Chillerma“, denn sie haben es adäquat geschafft, in fast jeder zweiten Einstellung muntere Schenkelklopfer zu verstecken, die gänzlich fast jedes Subgenre vergangener Tage liebevoll persiflieren, aber niemals dreist, billig, belehrend oder niveaulos wirken.
 
Ob „Godzilla“, die „Twilight“-Movies, Filmwerke der Hammer-Studios, Romero´s „Zombie“ oder gar die Kult-Trash-Schmiede „Troma“ – hier wird sich vor jedem erdenklichen Horrorschnipsel der letzten 8 Jahrzehnte liebevoll verbeugt und dieser zugleich herzlichst umarmt, dass man diesen kleinen, ziemlich charmanten Streifen einfach dafür lieben muss. Dass sich bei all den munteren Gags, frischen Ideen und ironischen Anspielungen auch einige unschöne Schnitzer in das Drehbuch geschlichen haben, mag man „Chillerama“ verzeihen, zumal der Indie-Hit bis nach Abschluss der ersten drei Horrorgeschichten eigentlich alles richtig macht. Erst gegen Ende verläuft sich dieses kleine Genre-Juwel in eine vollkommen kontroverse Richtung und fährt ein wahrhaft-dämliches Arsenal an derb-dummen Sex- und Fäkalwitzchen auf, welche zwar einerseits immer noch kurzweilig und blendend zu unterhalten wissen, aber im Gegensatz zur grandiosen Ideenflut der drei ersten Kurzgeschichten regelrecht verblassen und das Niveau gehörig gen Keller zerren.
 
„Chillerama“ ist eine wahrlich kleine Überraschung geworden. Vier bekannte Genre-Regisseure basteln an einem gemeinsamen Film, der unter dem Deckmantel des derzeit aktuell so beliebten Grindhouse-Phänomens, drei vollkommen absurde Trash-Geschichten erzählt, die in ihrer Darstellung frischer und innovativer nicht hätten daherkommen können. Dabei ist der gesamte Film eine einzige schrullige und liebenswerte Trash-Hommage an das gesamte Horrorkino der vermutlich letzten 80 Jahre Filmgeschichte. Dass das arg hohe Niveau und die Rate an ironische Seitenhiebe nicht gänzlich bis zum Schluss konstant gehalten werden kann, enttäuscht etwas, denn das Ende fügt sich mit all seinen unpassenden Sex-, Kotz- und Kotwitzchen nicht wirklich passend in die Filmhandlung ein und wäre vermutlich produktiver in einem weiteren Sequel des „American Pie“-Universum aufgehoben.
 
Nichts desto trotz, „Chillerama“ ist eine echte Gag-Granate geworden, die so charmant zu überzeugen weiß, dass man sich als Horrorfilmfreund nach Sichtung wehmütig nach einer Fortsetzung sehnt. Der Film hat all das, was einen waschechten „Grindhouse“-Knaller der Neuzeit ausmacht: prallbrüstige Amazonen, abgefahrene Ideen, einen perversen Fake-Trailer und absurden Spaß ohne Ende. Hoffen wir doch, dass „Chillerama“ auch in hiesigen Gefilden die Aufmerksamkeit ernten wird, die er letztendlich gerechterweise verdient hat, denn dieser kleine, überraschend gute Genre-Beitrag ruft einmal mehr den schnöden und schmuddeligen Geruch heruntergekommen Bahnhofskinos in unser aller Gedächtnis zurück.
 
 
 


 
 
 

Chillerama – Fazit

 
 
 
10 Punkte Final
 
 
Herrlich abgefahren, grandios und unglaublich frisch – Eine Ideenflut der Extraklasse. Eine schräge Hommage an das großartige Horrorkino der letzten 80 Jahre. Das ist alles wunderbar unterhaltsam und immens „geil“ – leider!!!!
 
 
 


 
 
 

Chillerama – Zensur

 
 
 
In „Chillerama“ ist alles derart offensichtlich ironisch dargestellt, dass man den Film in keiner Minute ernst nehmen kann. Demnach ist der muntere Horrorspaß ungeschnitten überraschenderweise bereits ab „FSK 16“ geeignet.
 
 
 


 
 
 

Chillerama – Deutsche Blu-ray

 
 
 
chillerama blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Chillerama; USA 2011

Genre: Komödie/Trash/Horror/Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 7.1 / Engl. DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1080p/24, 1:1,85

Laufzeit: ca. 120 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailer zum Film in Deutsch und Englisch, diverse Trailer aus dem Hause „Sunfilm“, Audiokommentar, The Making of the Diary of Anne Frankenstein, I was a Teenage Werebear – Behind thr Scenes, I was a Teenage Werebear – Deleted Scenes, Zom-B-Movie – Deleted Scenes, Famous Monsters Interview, Salfen Comic-Con Interview, Wadzilla – Deleted Scenes, Musicvideo: Psycho Charger „Chillerama“ – alles Extras leider ohne dt. Untertitel

 
 
 
Zu einem derart, in der Horrorfilmszene umjubelten Projekt wie „Chillerama“, gehört natürlich auch eine astreinen HD-Auswertung. Das sah auch „Sunfilm“ so und hat dem kleinen Meisterwerk eine durchaus ansprechende Blu-ray spendiert, über deren Umfang der Filmfreund nicht meckern kann. Die Scheibe ist vollgestopft mit interessantem und vor allem witzigem Bonusmaterial, sodass der Zuschauer nach Sichtung des Hauptfilmes noch damit beschäftigt sein dürfte, sich durch den umfangreichen Extrasektor zu klicken. Leider muss der Fan hier, wie eigentlich bei „Sunfilm“ üblich, auf notwendige Untertitel beim Boni verzichten. Somit werden hier gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Über die HD-Auswertung lässt sich nicht meckern. Die ist für einen derart Film traumhaft. Es rumpelt und donnert erstaunlich räumlich durch die Boxen und Freunde mit einem Heimkinosystem, werden sich vermutlich vollends wohl in ihrem ganz persönlichen Autokino fühlen. Zudem erfreut die gute Synchronisation. Trotz mangelnder Untertitel: gutes Release, „Sunfilm“ – weiter so!
 
 

Chillerama (Uncut) [Blu-ray] bei AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

Chillerama – Trailer

 
 
 


 
 

Hellraiser80

Ähnliche Filme:
 
 
The Theatre Bizarre (2011)

Little Deaths (2011)

The Road (2012)