Filmkritik: „Come Back to Me“ (2014)

come-back-to-me-2014
 
 
 

COME BACK TO ME

Story

 
 
 
Als der neue Nachbar Dale (Nathan Keyes) das Haus gegenüber bezieht, wird das Beziehungsleben von Sarah (Katie Walder) und Josh (Matt Passmore) auf eine harte Probe gestellt. Erst passieren seltsame Dinge im Haus des Paares und Sarah leidet unter schrecklichen Albträumen in denen sie sieht, wie Nachbar Dale schlimme Dinge mit ihr anstellt. Irgendwas scheint mit dem freundlichen Supermarktkassierer von Nebenan nicht zu stimmen, was die verängstigte Sarah dazu veranlasst, mehr über den ominösen Fremden in Erfahrung zu bringen …

 
 
 


 
 
 

COME BACK TO ME – Kritik

 
 
 
Die amerikanische Filmindustrie verblüfft immer wieder aufs Neue. Dort scheint man Lose zu ziehen um darüber entscheiden zu können, welche Produktionen eine Kinoauswertung erhalten und welche Filme ohne Umwege auf den Heimvideomarkt veröffentlicht werden sollen. Meist bleibt jedoch den guten Streifen der Leinwandauftritt verwehrt; die sauren Gurken kommen ins Multiplex – kein Wunder warum sich Filmfans mittlerweile den Kinogang sparen und lieber in illegalen Tauschbörsen Horrorfilme saugen. COME BACK TO ME ist so ein Fall bei dem nicht einleuchten mag, warum ein solcher Streifen in amerikanischen Kinos gebracht wurde, schließlich erinnert dieser Thriller eher an günstig gedrehte TV-Ware, wo er vermutlich auch besser aufgehoben gewesen wäre, als auf großer Leinwand. Hier geht es mysteriös einher, denn so unverständlich wie der Kino-Release des Streifens gewesen sein mag, so rätselhaft sind auch die Ereignisse, die sich in COME BACK TO ME zutragen.
 
Sarah (KATIE WALDER) und Josh (MATT PASSMORE) sind eigentlich ein glückliches Paar. Wäre da nicht der seltsame Nachbar Dale (NATHAN KEYES), der im Haus gegenüber eingezogen ist und fortan das Leben der beiden Liebenden auf den Kopf stellt. Mit dessen Einzug passieren plötzlich unerklärliche Dinge im Haus des Paares, die vor allem die verängstigte Sarah zu schaffen machen. Die leidet plötzlich unter Erinnerungslücken und wird von schrecklichen Albträumen geplagt. Als sie dann auch noch schwanger wird, obwohl der Ehemann unfruchtbar ist, überschlagen sich die Ereignisse und ein schreckliches Geheimnis kommt zu Tage.
 
COME BACK TO ME ist einer dieser Filme, bei dem man bereits nach dem Lesen der Inhaltsangabe weiß, wohin der Streifen führen wird. Der bisher hauptsächlich durch Auftritte in TV-Serien bekannte PAUL LEYDEN hat sich für diesen übernatürlichen Thriller der erste Mal als Filmemacher bewiesen und gibt hier sein Kinodebüt, dessen Idee von Romanautor WRATH JAMES WHITE zu Papier gebracht wurde. Der war einst nicht nur ein erfolgreicher Kickboxer, sondern konnte sich als Schriftsteller von Horrorliteratur einen Namen machen. Sein Roman THE RESURRECTIONIST (der übrigens auch auf deutsch unter dem Titel DER TOTENERWECKER zu haben ist) ließ sich gut verkaufen, was vermutlich auch der Grund gewesen sein dürfte, warum der Bestseller verfilmt werden musste. Dem lesefaulen Horror-Liebhaber dürfte jedoch schnell die Lust am Zusehen vergehen, denn COME BACK TO ME ist nicht nur ziemlich zäh inszeniert; Macher PAUL LEYDEN hat so seine Probleme damit, die eigentlich gar nicht mal so dumme Kernidee des Romans halbwegs fesselnd umzusetzen. Dem übernatürlichen Psychotrip mangelt es an Schrecken und Suspense, was neben dem halbherzigen Drehbuch auch den eindimensionalen Charakteren zu schulden ist, deren Schicksale dem Zuschauer egal sein dürfte. Einzig eine starke KATIE WALDER, die hier die Hauptrolle mit nötiger Sensibilität verkörpert, gelingt es Sympathiepunkte zu ernten – vermutlich auch nur deshalb, weil sie ihre Rolle als leidende Sarah im Gegensatz zu ihren Schauspielkollegen wirklich ernst nimmt und glaubhaft spielt.
 
COME BACK TO ME ist ein vorhersehbarer Stalker-Thriller, dessen Filmbösewicht nicht nur hölzern und unerfahren agiert; man will zu keiner Zeit seiner Boshaftigkeit Glauben schenken. Er schleicht sich des Nachts in die Häuser seiner Opfer, um sie dort zu quälen, zu vergewaltigen und letztendlich zu töten. Im Grunde genommen nichts neues, würde nicht ein erfrischender Mystery-Anteil dem behäbigen Treiben etwas Leben einhauchen. Der traumatisierte und mordgeile Nachbar Dale besitzt die Gabe Menschen von den Toten auferstehen zu lassen und hat sichtlich Spaß daran, unwissende Frauen zu töten, um ihnen anschließend wieder Leben einhauchen zu können. So muss auch die hübsche Sarah erst mehrmals über die Klinge springen, bevor sie dem gestörten Nachbarsjungen das Handwerk legen kann. Immerhin entschädigt eine makabre Schlusspointe für knapp anderthalb Stunden seichte Psychospielerei, die zum wohl Fiesesten gehört, was man in den letzten Jahren im Horrorfilm zu sehen bekommen hat. Besser wird COME BACK TO ME dadurch leider auch nicht, denn LEYDENS Unerfahrenheit im Filmemachen zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Film.
 
 
 


 
 
 

COME BACK TO ME – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Der Horrorfilm mit der wohl fiesesten Schlusspointe der letzten Jahre! Mit COME BACK TO ME hält der Zuschauer den Film eines Mannes in den Händen, der bisher nur in TV-Produktionen zu sehen war, Regie für einige Serien-Episoden übernommen hat und nun die Möglichkeit bekam seinen ersten Langfilm in die amerikanischen Kino zu bringen. Leider ist COME BACK TO ME dort vollkommen Fehl am Platz gewesen, denn PAUL LEYDEN Kinodebüt entpuppt sich als kostengünstiger Billig-Thriller, den man hätte ohne Umwege auch gleich im TV zeigen können. PAUL LEYDEN ist noch unerfahren im Filmemachen und das merkt man auch. Dem Regisseur fehlt das Wissen, wie man Psycho-Thriller möglichst so umsetzt, dass dem Zuschauer der Angstschweiß von der Stirn perlt. Von Suspense oder gar richtigem Thrill ist in seinem Erstling kaum etwas zu verzeichnen. Stattdessen flimmert ein seichter Mystery-Thriller über die Leinwand, der kaum Potenzial aus seiner eigentlich erfrischenden Grundidee schöpft. Wir meinen: vermasselter Schlammassel!
 
 
 


 
 
 

COME BACK TO ME – Zensur

 
 
 
Nach einer ziemlich blutigen Einführungssequenz, in der mit reichlich Kunstblut Böden und Wände verschönert werden, geht es in Sachen Gewalt eher TV-typisch weiter. Viel Mord- und Totschlag gibt es nicht zu sehen, wobei einige Einschüsse und eine Vergewaltigung für eine ungeschnittene FSK16-Freigabe sorgen dürfte.
 
 
 


 
 
 

COME BACK TO ME – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Home Invasion (2012)
 
Crush – Gefährliches Verlangen (2013)
 
Stalker (2011)
 
Misery (1990)
 
One Hour Foto (2002)
 
Swimfan (2002)
 
Obsessed (2009)
 
The Roommate (2011)
 
Captivity (2007)
 
Mr. Brooks – Der Mörder in Dir (2007)
 
Eine verhängnisvolle Affäre (1987)
 

Filmreview: „The Monkey’s Paw“ (2013)

the-monkeys-paw
 
 
 

THE MONKEY´S PAW

Story

 
 
 
Eine mysteriöse Affenpfote bringt das Leben von Jake Tilton aus den Fugen. Sie soll ihm nämlich drei Wünsche erfüllen. Doch der Traum von mehr Glück im Leben verpufft schneller als gedacht, als das Wunsch-Relikt nicht den Nutzen bringt, den Jake sich erhofft hat …
 
 
 


 
 
 

THE MONKEY´S PAW – Kritik

 
 
 
Nach dem prähistorischen Riesenfischhorror BENEATH (2013), dem Spukgrusler DEAD SOULS (2012) und der Zombiehatz REMAINS OF THE WALKING DEAD (2011) ist der amerikanische TV-Sender CHILLER unermüdlich dabei, unter dem Banner CHILLER FILMS fleißig kleine Genreproduktionen zu drehen. Im direkten Vergleich mit den eigens produzierten Werken des SYFY-Channels, der in den letzten Jahren durch seine trashigen Inszenierungen zu passablem Ruhm gekommen ist, schaut das Schaffen aus der CHILLER FILMS Produktionswerkstatt bei weitem professioneller aus, als die meist schlecht getricksten Filme des Science-Fiction-Senders. Pünktlich zum kommenden Halloweenfest hat es der Spartensender mit dem vielversprechenden Slogan „Scary as Hell“ wieder getan und beglückt den Horrorfilmfan mit einem weiteren Streifen. Diesmal hat man sich einer Erzählung des englischen Autoren W.W.Jacobs (1863-1943) angenommen, der sich vor allem durch seine makabren Kurzgeschichten und Romane einen Ruf machen konnte. Zu einer seiner wohl bekanntesten Geschichten gehört die Kurzerzählung DIE AFFENPFOTE, die im Kurzgeschichtenband THE LADY OF THE BARGE, 1902, veröffentlicht wurde und nun zu einer etwas sehr freien, filmischen Neuinterpretation gekommen ist. Für den Gruselspaß verantwortlich zeichnet der Amerikaner BRETT SIMMONS, der im Genre schon etwas Luft schnuppern konnte. Auf seine Kappe geht der kurzweiligen Vogelscheuchenschocker HUSK (2011), der unter dem Banner AFTER DARK ORIGINALS vom beliebten AFTER DARK FILMFEST produziert und vor geraumer Zeit bereits ausgewertet wurde. Dass SIMMONS weiß, wie man solide Genrefilme dreht wird auch in seinem neusten Streifen THE MONKEY`S PAW deutlich. Der gar nicht mal so üble Mix aus WISHMASTER (1997) und FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE (1989) kann sich durchaus sehen lassen, was vermutlich auch an der besonderen Thematik liegen mag, die neben all den verrückten Serienkillern und kranken Perverslingen der letzten Zeit immer noch genug erfrischendes Potenzial bietet, um dem Zuschauer rund 90 Minuten bei Laune zu halten.
 
In THE MONKEY`S PAW geht es um Jake Tilton (C.J. THOMASON), dem scheinbar so rein gar kein Glück im Leben widerfährt. Erst verliert er Freundin Olivia (MICHELLE PIERCE) an seinen schleimigen Chef Kevin, dann wirft ihn dieser sogar noch eigenhändig aus der Firma. Immerhin hat Jake einige Arbeitskollegen, die sich als echte Kumpels entpuppen und stets hinter ihm stehen. So vertraut ihm Freund Gillespie (DANIEL HUGH KELLY) eine mysteriöse Affenpfote an, die dem Besitzer angeblich drei Wünsche erfüllen soll. Der erste Wunsch wird testhalber im Suff ausgesprochen und in der Tat staunen Tilton und Kumpel Tony Cobb (STEPHEN LANG) nicht schlecht, als die beiden plötzlich vor einem teuren Flitzer stehen und betrunken eine kurze Spritztour unternehmen. Die endet natürlich im Fiasko, denn der Wagen kommt von der Fahrbahn ab und donnert direkt gegen einen Baum. Beifahrer Tony erliegt am Unfallort seinen Verletzungen, was den verwirrten Jake dazu bringt, seinen zweiten Wunsch auszusprechen. Prompt erwacht Tony von den Toten, scheint jedoch nicht mehr ganz der Alte zu sein. Eine unbarmherzige Mordlust brodelt in ihm, kein Wunder hat er mit seiner Rückkehr in das Reich der Lebenden auch seine Seele zurückgelassen. So beginnt er sich durchs Leben zu meucheln, findet jedoch keinerlei Befriedigung in seinem skrupellosen Tun. Grund genug Jake um seinen letzten Wunsch zu bitten. Der hat sich jedoch dem verfluchten Wunschutensil schon lang entledigt, was dem verzweifelten Tony so gar nicht gefallen will.
 
THE MONKEY’S PAW ist wie bereits die hauseigenen CHILLER FILMS-Produktionen zuvor ein zweischneidiges Schwert. Hier bekommen wir keinen innovativ ausgeklügelten Blockbuster auf die Mattscheibe. Die kurze Erzählung wird künstlich auf Spielfilmlänge gedehnt, was für einigen Längen sorgt. Vermutlich wäre der gar nicht mal so dumme Grusler besser als Segment in einer Anthologie aufgehoben gewesen, zumal die kleine Geschichte sich ohnehin wie eine Episode der TWILIGHT ZONE anfühlt. Immerhin wurde das Märchen vom mysteriösen Relikt schön düster und unheimlich umgesetzt, so dass man als Zuschauer gar nicht glauben möchte, dass THE MONKEY’S PAW direkt fürs Fernsehen gedreht wurde. Wie die anderen Filme aus der CHILLER FILMS-Schmiede auch, kommt der Affenpfoten-Horror mit hohem technischen Standard daher. Von billiger TV-Unterhaltung ist hier trotz Low-Budget-Status kaum etwas zu verzeichnen. Anders als die Kollegen von SYFY unternimmt man bei CHILLER immer noch die Anstrengung, erzählerisch ein gewisses Niveau beizubehalten. Die bisher umgesetzten Geschichten sind durch die Bank weg stimmig und solide abgehandelt, auch wenn sie vielleicht nicht immer einen durchweg perfekten Eindruck hinterlassen. THE MONKEY’S PAW macht da natürlich auch keine Ausnahme, jedoch besitzt die altmodische Inszenierung ihren ganz eigenen Charme und lässt unweigerlich einige makabere Episoden der TALES FROM THE CRYPT-Reihe ins Gedächtnis zurückkehren. Verwunderlich ist das natürlich nicht, entpuppt sich THE MONKEY’S PAW am Ende doch als ziemlich gemeine Fabel über Habgier und Geltungssucht und dürfte vermutlich all jene Horrorfans hellhörig machen, die an Wünsche-Horror á la LEPRECHAUN (1993), TÖTET KATIE MALONE (2010) und 999 – FINAL DESTINATION DEATH (2002) ihre Freude gehabt haben.
 
 
 


 
 
 

THE MONKEY´S PAW – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Ein makabrer und düsterer Mix aus FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE und WISHMASTER, der vor allem all denen schauderhafte Unterhaltung bieten dürfte, die sich an der GESCHICHTEN AUS DER GRUFT-Reihe nicht sattsehen konnten.
 
 
 


 
 
 

THE MONKEY´S PAW – Zensur

 
 
 
Schaufreudiges Gemetzel oder blutiges Geschlachte sucht man in THE MONKEY´S PAW vergebens. Hierzulande dürfte der altmodische Gruselfilm unbeschadet mit einer 16er-Freigabe durch die FSK wandern.
 
 
 


 
 
 

THE MONKEY´S PAW – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:

Husk (2011)

Friedhof der Kuscheltiere (1989)

Wishmaster (1997)