Filmkritik: „The Recall“ (2017)

the-recall-2017
 
 
 

THE RECALL

Story

 
 
 

WESLEY SNIPES im Kampf gegen Aliens, die eine Massenentführung auf der Erde planen.

 
 
 


 
 
 

THE RECALL – Kritik

 
 
 
Wenn einst gefeierte Actionstars in der Versenkung verschwinden. Im Falle von Schauspieler WESLEY SNIPES dürfte er selbst nicht unschuldig daran sein, dass die großen Filmangebote mittlerweile Schnee von gestern sind. Die einst erfolgreiche Leinwandgröße wurde 2006 wegen Steuerbetrugs in Millionenhöhe verurteilt und wanderte für drei Jahre ins Gefängnis. Danach wurde es still um den beliebten BLADE-Darsteller, der vor allem in den 1990ern zu gefragten Dauergast in Action-Blockbustern großer Studios avancierte. Leider scheiterten Comeback-Pläne nach der Haftentlassung im Jahr 2013. So versuchte Snipes im Horror-Western GALLOWWALKERS an frühere Erfolge anzuknüpfen, scheiterte aber kläglich. Der Streifen erhielt negative Kritiken und wurde in vielen Ländern erst gar nicht ins Kino gebracht. Seither muss Snipes nehmen was kommt und versucht mittlerweile den Lebensunterhalt durch Auftritte in drittklassigen Videoproduktionen zu bestreiten. Damit ist er nicht allein. Auch in die Jahre gekommene Actionstars wie DOLPH LUNDGREN, STEVEN SEAGAL und JEAN CLAUDE VAN DAMME backen seit Jahren kleine Brötchen. Die haben in den 1980ern und 1990ern Action-Hits am Fließband gedreht. Heute will sie aber kaum noch jemand sehen. Das Leben schlägt manchmal eben seltsame Wege ein.
 
 
the-recall-2017-bild-3
 
 
WESLEY SNIPES auf Abwegen. Während der amerikanische Schauspieler früher mal gern bösen Jungs in Actionfilmen den Hintern versohlt hat, verpasst Snipes nun hinterhältigen Aliens eine Tracht Prügel. THE RECALL nennt sich ein schludriges Filmchen, das für den übersättigten Videomarkt produziert wurde und die Geschichte junger Menschen erzählt, die im Wald nach etwas Erholung suchen. Doch der Fahrt zum Feriendomizil wird durch ein kurioses Zusammentreffen getrübt. An einer Tankstelle begegnet man einem mysteriösen Jäger (gespielt von WESLEY SNIPES), der nicht zu Späßen aufgelegt ist. Der wurde vor Jahrzehnten von Aliens entführt und wartet seither auf deren Rückkehr, um ihnen den Marsch blasen zu können. Leider will ihm niemand Glauben schenken – und das, obwohl er vor Jahren als Staatsdiener im Einsatz war. Doch die Zeit des selbsternannten Jägers kommt schon bald, denn es dauert nicht lang bis plötzlich Menschen spurlos verschwinden. Auch die naiven Mittzwanziger dieser Geschichte erkennen schnell, dass den Außerirdischen Erholungsurlaub im Wald egal ist. Die jungen Leute werden von Aliens terrorisiert und müssen um ihr Leben bangen. Gott sei Dank ist WESLEY SNIPES ist der Nähe, um als zynischer Antiheld der außerirdischen Brut den Garaus zu machen. B-Movie-Trash vom Feinsten.
 
 
the-recall-2017-bild-2
 
 
Snipes versucht es mal mit Sci-Fi-Horror, welcher Unfug der legendären THE ASYLUM-Schund-Studios in Erinnerung ruft. Was hier bildgewaltig im Trailer gezeigt wird, ist alles andere als das. THE RECALL ist günstiges produziertes Videofutter ohne Anspruch, das wohl nur gedreht wurde, um Nachtsendeplätze der Fernsehanstalten füllen zu können. THE GHOSTMAKER-Regisseur MAURO BORRELLI bekleckert sich als Regisseur nicht sonderlich mit Ruhm. Der hatte sich in der Vergangenheit in erster Linie als Illustrator grafischer Vorabansichten späterer Filmszenen von Hollywood-Produktionen einen Namen gemacht und arbeitete dabei mit zahlreichen Größen wie TIM BURTON oder QUENTIN TARANTINO zusammen. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn er dabei geblieben wäre, denn als Regisseur und Geschichtenschreiber beweist er kein talentiertes Händchen. So sehen zwar die Szenarien im Film atmosphärisch aus. Inhaltlich herrscht jedoch das absolute Grausen. Das Drehbuch ist hanebüchen, die Figuren unsympathisch und sonderlich viel Sinn wollen die Ereignisse im Film auch nicht geben. Vor allem mit den Jungdarstellern meinte man es nicht gut. Nicht nur, dass das Drehbuch von Ihnen nichts abverlangt. Sie verhalten sich in THE RECALL dazu noch sinnbefreit, weshalb der Streifen vielerorts unfreiwillig komisch wirkt und deshalb zum Sondermüll avanciert. Da wird immer wieder vor Snipes dem Jäger geflüchtet, obwohl sich bald herauskristallisiert, dass er als Retter der Menschheit im Einsatz ist. Für den Zuschauer eine Nervenprobe, der sich bald wünscht, dass doch jemand dem jungen Kanonenfutter die Leviten liest. THE RECALL ist dummer Science-Fiction-Trash, welcher in der Videotheken-Ära zweifelsohne sein Dasein in den untersten Regalen gefristet hätte. Da kann einem Schauspieler WESLEY SNIPES nur Leid tun. Der scheint im Film vielerorts unterfordert zu sein und quält sich vergebens schwarzhumorig durch einen Film, der sich bereits nach wenigen Minuten als cineastischer Unfall entpuppt. Der Arme. Übrigens wurde THE RECALL im Vorfeld als neues Seherlebnis beworben. Die Macher haben den Film so gedreht, dass drei Leinwände kombiniert werden. Damit soll dem Zuschauer das Gefühl vermittelt werden, das er nicht nur dabei ist, sondern mittendrin. Bisher haben nur wenige Blockbuster von diesem Kinoformat Gebrauch gemacht. Zuletzt fand das Dreileinwand-Prinzip in STAR TREK BEYOND Verwendung. Auf dem platten Bildschirm im Wohnzimmer zumindest, lockt man mit THE RECALL leider keinen Fan mehr vorm Ofen hervor. Da kann mit noch so vielen visuellen Raffinessen im Multiplex geworben werden.
 
 
the-recall-2017-bild-1
 
 


 
 
 

THE RECALL – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Liebloser und sinnbefreiter Alien-Horror mit einem unterforderten WESLEY SNIPES, der wohl hier nur zu sehen ist, weil er sich Filmaufträge nicht mehr aussuchen kann. Snipes quält sich hier durch ein unbrauchbares Drehbuch, das weder Figuren noch Zuschauer fordert. THE RECALL ist nach Schema F gestrickt und sorgt sich weder um seine Helden noch um Spannung oder Originalität. So plätschern Ereignisse unaufgeregt bis zum überraschungsarmen Ende, in dem die wahren Absichten einer Alien-Invasion erläutert werden, die irgendwie gar keinen Sinn ergeben wollen. THE RECALL ist nicht sonderlich spannend. So wird es erst in den letzten dreißig Minuten interessant. Dann nämlich blickt man ins Innere eines Alien-Raumschiffs, das für weiterentwickelte Lebensformen erstaunlich unterentwickelt ist. Ob die erbärmliche Ausstattung auf Sparmaßnahmen zurückzuführen ist? Vermutlich ging das meiste Budget auf das Konto von WESLEY SNIPES, der nach seinem Gefängnisaufenthalt wohl noch offene Rechnungen bezahlen muss. THE RECALL ist nur was für leidenschaftliche Trash-Liebhaber. Der Rest dürfte mit diesem Unfug nur wenig anfangen können.
 
 
 


 
 
 

THE RECALL – Zensur

 
 
 
THE RECALL ist kein Splatterstreifen und auch sonst hält sich der Film mit Gewalt zurück. Blutige Schauwerte hat THE RECALL kaum zu bieten. Daher hat er es ohne Probleme mit einer Freigabe ab 16 Jahren in die Händlerregale geschafft.
 
 
 


 
 
 

THE RECALL – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-recall-bluray

(c) Falcom Media Group

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Recall; Kanada 2017

Genre: Horror, Thriller, Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 94 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase ohne Wendecover

Extras: Originaltrailer, Trailershow

Release-Termin: 23.02.2018

 

The Recall [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

THE RECALL – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Falcom Media Group)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Alien Abduction (2014)
 
Die Vierte Art (2009)
 
Extraterrestrial (2014)
 
Dark Alien (2014)
 

Filmreview: „Gallowwalkers“ (2012)

Gallowwalkers2012
 
 
 

GALLOWWALKERS

Story

 
 
 
Ein Cowboy auf Rachefeldzug: Amans (Wesley Snipes) große Liebe wurde von fünf Fremden vergewaltigt, geschwängert und stirbt bei der Geburt des Kindes. Grund genug, den Peinigern die Leviten zu lesen. Er macht sich auf, das Verbrecherpack zu lynchen, ahnt aber nicht, dass auf ihm ein Fluch lastet. Denn ein jeder, der durch die Kugel Amans ins Jenseits befördert wird, kehrt als Untoter, sogenannter Gallowwalker, zurück an die Erdoberfläche. So zieht der schwarze Rächer erneut in die Schlacht gegen die skrupellose Bande. Diesmal jedoch nützen ihm die Kugeln nichts, denn ein Gallowwalker kann nur durch Enthauptung seinen Frieden finden …
 
 
 


 
 
 

GALLOWWALKERS – Kritik

 
 
 
WESLEY SNIPES war Ende des 20. Jahrhunderts einmal einer der ganz großen Action-Stars. Bis er im Jahre 2006 wegen Steuerbetrugs angeklagt wurde und schließlich 2010 eine 2-jährige Haftstrafe absitzen musste. Auf sein Konto gehen einige bekannte und erfolgreiche Filmwerke (DEMOLITION MAN, MONEY TRAIN), wobei besonders die Rolle als Vampirjäger BLADE (1998-2004) mit Sicherheit jedem Horrorfilmfreund ein Begriff sein dürfte. Seit dem letzten Leinwandauftritt in BLADE-TRINITY (2004) ist es ruhiger um SNIPES geworden, der mittlerweile primär in günstig abgedrehten Direct-to-DVD-Produktionen zu sehen ist und daran Gefallen gefunden hat, auch als Produzent eigener Projekte zu fungieren. Bereits lange vor seiner Haftstrafe drehte er in Namibia den Trash-Western GALLOWWALKERS, der jetzt einige Jahre nach der Fertigstellung endlich in die heimischen Wohnzimmer kommt.
 
Mit dem Slogan “Blade is Back!“ wird vielversprechend auf dem Cover von Blu-ray und DVD geworben, wobei derart Werbesprech bei Fans der Reihe eine vollkommen falsche Erwartungshaltung schürt. Mit dem Vampirhorror BLADE hat GALLOWWALKERS rein gar nichts am Hut. Statt hinterhältiger Blutsauger treiben hier intelligente Untote ihr Unwesen, die, wie einst beim HIGHLANDER, nur mittels Enthauptung in die ewigen Jagdgründe befördert werden können. WESLEY SNIPES spielt Aman, einen farbigen Rächer, der so rein gar keinen Spaß versteht. Bandenanführer Kansa (KEVIN HOWARTH) hat seine große Liebe auf dem Gewissen, so dass sich Aman auf dem Weg macht, den Tod der Geliebten zu rächen. Doch so einfach scheint sich sein Rachetrip nicht bewerkstelligen zu lassen, da die vermeintlich erschossenen Bösewichte kurzum als wandelnde Tote zurück auf den Wüstenacker ziehen und zum Gegenangriff blasen. Um für die Schlacht gewappnet zu sein, holt sich GALLOWWALKER Aman den Sträfling Fabulous (RIPLEY SMITH) an Bord, der ihm hilfreich zur Seite stehen soll. Dumm nur, dass sich die Kreaturen nicht so einfach erledigen lassen.
 
Während der DAYWALKER BLADE bevorzugt im Dunkeln agierte, scheuen die GALLOWWALKERS (man beachte die verblüffende Ähnlichkeit in der Namensgebung) nicht davor, ihr Duell unter brennender Sonne auszutragen. Regisseur ANDREW GOTH (COLD AND DARK, EVERYBODY LOVES SUNSHINE) verlagert seinen dünnen Plot genreuntypisch in die Wüste, wo die spartanische Kulisse an alte Western erinnert. Dass der unerfahrene Filmemacher mit GALLOWWALKERS seinen gerade einmal dritten Langfilm inszeniert und die Drehbuchgrundlage zum Film geliefert hat, ist diesem Crossover aus Western, Zombie- und Rachefilm wenig förderlich. Denn in GALLOWWALKERS ist der Wurm drin. Man merkt dem Beitrag an, dass hier jemand dahinter gesteckt hat, der bisweilen zwar ambitionierte Ideen besaß, aber nicht wirklich wusste, wie er sie effektiv umsetzen sollte. Vor allem die etwas wirre Erzählweise wirkt in ihrer Zähigkeit wenig einladend. Nach 30 Minuten Laufzeit beginnt GOTH in kurzen Rückblenden Licht ins Dunkel der Story zu bringen. Bis dahin muss sich der Zuschauer durch abstruse Handlungsverläufe quälen, die anfänglich so gar keinen Sinn machen. Zudem will partout keine Spannung aufkommen und die dröge und bierernst erzählte Geschichte wirkt mit ihren auf cool getrimmten Phrasen nicht selten unfreiwillig albern und peinlich. Das muss auch WESLEY SNIPES kurz nach Drehbeginn erkannt haben, denn wirklich Lust scheint er nicht gehabt zu haben, bei GALLOWWALKERS mitzumachen. Sein Schauspiel wirkt nicht selten desinteressiert und lieblos. Wobei auch der klägliche Rest der Cast wohl viel lieber ein erfrischendes Bier getrunken hätte, anstatt in der prallen Hitze einen ziemlich miesen Film zu drehen. Immerhin bekommt der Horrorfilmfreund in puncto Gewalt einiges geboten. Hier werden Köpfe mitsamt Wirbelsäulen aus Körpern gerissen, wobei sich die Frage stellt, wie derartige Drastik problemlos durch die FSK gekommen ist. Zwar wurden einige der Enthauptungen am Computer getrickst; das meiste wurde jedoch handmade realisiert und kann sich durchaus sehen lassen.
 
BLADE-Fans sollten sich nicht verwirren lassen. GALLOWWALKERS hat nicht nur nichts mit dem Vampirjäger zu tun; der Film ist zudem meilenweit von den Qualitäten des Spitzzahns entfernt. Hier stimmt eigentlich rein gar nichts. Die Geschichte ist wirr, die Handlung dünn und die Lustlosigkeit der Agierenden überträgt sich rasch auf den Zuschauer. Was bleibt ist ein Horror-Western mit unpassend elektronischen Soundtrack, der eigentlich nur wegen der recht ansehnlichen Enthauptungsszenen Daseinsberechtigung besitzt.
 
 
 


 
 
 

GALLOWWALKERS – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
WESLEY SNIPES in seinem vermutlich miesesten Film und das soll was heißen! Ein vollkommen wirrer Mix aus Western, Rache- und Zombiefilm, der gut hätte werden können, aber am unausgegorenen Drehbuch scheitert.
 
 
 


 
 
 

GALLOWWALKERS – Zensur

 
 
 
Es gibt ein paar ziemlich deftige Enthauptungen zu sehen, wobei etwas unverständlich ist, wie die FSK den Film hierzulande ungeschnitten mit der KEINE JUGENDFREIGABE-Kennzeichnung absegnen konnte. Die Kaufversion ist demnach vollkommen ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

GALLOWWALKERS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Gallowwalkers_Blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Gallowwalkers; USA 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch und Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 93 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover und Schuber

Extras: Interviews mit dem Cast (ca. 20 Minuten, dt. UT), B-Roll (ca. 16 Minuten, keine UT), Originaltrailer in Deutsch und Englisch, Trailershow mit 7 Trailern aus dem Programm von ASCOT

 
 
 
Technisch kommt die Veröffentlichung aus dem Hause ASCOT solide daher. Da der Film vorwiegend am Tage spielt, kann sich das Bild durchaus sehen lassen und gefällt durch gute Schärfe. In den Nahaufnahmen wurde scheinbar mit Weichzeichner nachgeholfen. Leider werden hier Filmkorn-Gegner keinen Spaß verstehen, denn dieses ist den ganzen Film über dabei. Akustisch wurde GALLOWWALKERS brauchbar abgemischt, wenngleich die Originalfassung der deutschen Synchronisation vorzuziehen ist; die deutsche Übersetzung wirkt nicht selten arg lustlos. Im Bonussektor gibt es einige Interviews (rund 20 Minuten) und B-Roll-Aufnahmen (16 Minuten) zu bewundern. Ergänzt werden die Extras durch den Trailer in Deutsch und Englisch. Wirklich tiefgründige Extras, wie ein Making of sucht man auf der Blu-ray jedoch vergebens. Bleibt zu erwähnen, dass der deutschen Veröffentlichung ein Schuber spendiert wurde, der den Release durchaus aufzuwerten versteht. Ein Wendecover ist zudem auch mit an Bord und die Interviews wurden deutsch untertitelt. Im schick gestalteten Menü können sogar Untertitel zum Film ausgewählt werden.
 
 

Gallowwalkers [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

GALLOWWALKERS – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Blade (1998)

Blade (2002)

Blade-Trinity (2004)

Dust Devil (1992)

El Topo (1970)

John Carpenter’s Vampire (1998)