Filmkritik: „Nachtratten“ (1982)

nachtratten-1982-poster
 
 
 

NACHTRATTEN

(VICE SQUAD)

Story

 
 
 
Einem wahnsinnigen Zuhälter soll eine Falle gestellt werden, doch dieser sieht es gar nicht ein, sich verhaften zu lassen und schwört Rache an der Verräterin.
 
 
 


 
 
 

NACHTRATTEN – Kritik

 
 
 
Das Genre Poliziottesco wurde, wie der Name es schon verrät, vordergründig von den Italieniern bedient und hatte sein Hoch in den 70er Jahren. Dass aber auch ein amerikanischer Film solche Elemente bedienen kann, beweist „Nachtratten“ eindrucksvoll. Wer auf der Suche nach anspruchsvoller Kost ist, wird hier ganz sicher nicht fündig werden. Wer allerdings einen dreckigen, ziemlich skurrilen Film haben möchte, ist hier an der richtigen Adresse, denn abgefahrenes Material bietet dieser Streifen in Hülle und Fülle.
 
 
nachtratten-1982-bild-2
 
 
Die Prostituierte „Prinzessin“ führt ein Doppelleben. Tagsüber ist sie liebevolle Mutter, aber nachts verdient sie sich ihr Geld mit teilweise schwierigen Kunden. Auf der Straße ist es nicht gerade sicher. Als wäre es nicht schon gefährlich genug, nicht von der Polizei geschnappt zu werden, machen auch noch irre Zuhälter die Gegend unsicher. Einer davon ist Ramrod. Dieser sieht es gar nicht gerne, wenn seine Methoden angezweifelt werden und das lässt er die Frauen dann auch spüren. Als es einer Freundin von der Prinzessin an den Kragen geht, sieht die Polizei die Chance, den irren Zuhälter endlich zu schnappen. Die Prinzessin lässt sich sogar darauf ein den Lockvogel zu spielen. Doch kaum wurde Ramrod gefasst, kann er sich auch schon wieder befreien und danach ist er nur noch auf Rache aus. Das Drehbuch ist schon eine Klasse für sich, was nicht zwangsläufig positiv zu verstehen ist. Es ist echt beeindruckend, was für abstruse Ideen man hier verarbeitet hat und wie leicht man es sich in manchen Fällen macht. Das wirkt nicht mal mehr konstruiert, sondern insgesamt einfach künstlich und null glaubwürdig. Eine Tiefe sollte man hier ebenfalls nicht erwarten. Sieht man von solchen Kritikpunkten jedoch mal ab, dann funktioniert die simple Geschichte gut genug, um den Zuschauer für die folgende Laufzeit interessiert zu halten.
 
 
nachtratten-1982-bild-4
 
 
Dabei ist es vor allen Dingen die Atmosphäre, die ihren Reiz besitzt. „Nachtratten“ kann oder will sich nämlich niemals so richtig festlegen, ob er nun bierernst erscheinen möchte oder doch eher den Trashfan ansprechen will. Der Grundton ist absolut dreckig und düster, wird aber durch so manch skurrilen Einfall immer mal wieder (freiwillig oder unfreiwillig) aufgelockert. Da sind schon ein paar Szenen vorhanden, bei denen man als Zuschauer eher den Kopf schütteln möchte. Ja, in einer Szene wird es sogar unangenehm albern. Im Großen und Ganzen macht jedoch genau dies die Faszination aus. Irgendwo zwischen reißerischer Trash-Gurke und schmuddeligem Großstadt-Thriller macht es sich „Nachtratten“ gemütlich und der Zuschauer wird mit einer eigenwilligen Stimmung überschüttet, die dann doch irgendwie ziemlich authentisch wirkt. Dazu trägt sicherlich auch die ordentliche Inszenierung von Gary Sherman bei. Den größten Aufwand braucht man hier nicht zu suchen, aber die Bilder der Straße verströmen Glaubwürdigkeit. Hier wirkt alles angebracht dreckig und es macht Spaß sich das anzuschauen. Dass sich wirklich alles bei Nacht abspielt, passt da wie die Faust aufs Auge. Aus handwerklicher Sicht ist das Resultat wirklich hübsch gestaltet.
 
 
nachtratten-1982-bild-1
 
 
Natürlich gibt es da noch einen Grund, weshalb „Nachtratten“ so gut funktioniert. Dieser Grund hört auf den Namen Wings Hauser. Der Mann spielt hier einen echten Psychopathen und macht dies so eindrucksvoll, dass man ihn nicht so schnell wieder vergessen wird. Alleine sein Blick ist Gold wert und diese Leistung kann sich echt sehen lassen. Die restlichen Darsteller wissen allerdings ebenfalls zu gefallen. So weiß Gary Swanson als Cop zu überzeugen und Season Hubley macht als Prinzessin auch etwas her. Das Schauspiel ist allgemein hochwertig und man hat hier eine Vielzahl von recht seltsamen Figuren entworfen. Diese besitzen zwar nicht den Hauch von einer Tiefe und könnten viel belangloser kaum sein, werden aber eben dadurch aufgewertet, dass sie markant wirken und teilweise einfach reichlich verrückt erscheinen. So entgeht „Nachtratten“ gekonnt der Kritik einer schlechten Figurenzeichnung.
 
 
nachtratten-1982-bild-3
 
 
Dass es am Ende nicht für den ganz großen Wurf reicht, liegt neben der unentschlossenen Atmosphäre vor allen Dingen an mangelnder Spannung. Zwar wird es immer mal wieder etwas packender, doch das Szenario wirkt zuweilen dermaßen abgehoben, dass man es sowieso nicht so ernst nehmen kann. An Tempo fehlt es dabei allerdings nicht und auch der Aufbau ist erfrischend gestaltet. So dauert es doch einige Zeit, bis das eigentliche Szenario beginnt, wobei all das, was zuvor geschieht, keinesfalls belanglos ist. Besonders in der zweiten Hälfte lässt man es dann ganz gerne mal krachen und das Finale ist ebenfalls gelungen. Die Action-Anteile sind ansprechend verteilt und wenn man obskuren Humor mag, wird man zeitweise auch ordentlich bedient. Die Laufzeit von rund 90 Minuten vergeht so jedenfalls zügig, ohne Längen, aber pure Kurzweiligkeit sieht ebenfalls anders aus. Besonders brutal im grafischen Sinne ist „Nachtratten“ dabei eigentlich nie, wobei er es dennoch hinbekommt roh und dreckig zu wirken. Etwas mehr nackte Haut wäre vielleicht angebracht gewesen, doch alles in einem ist dies schon definitiv kein jugendfreier Film. Die Effekte sind eher simpel, aber in Ordnung. Score und Soundtrack passen perfekt und lassen sich optimal anhören.
 
 


 
 
 

NACHTRATTEN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
„Nachtratten“ wirkt wie ein amerikanischer Poliziottesco und ist teilweise herrlich abgefahren. Besonders die Atmosphäre lebt davon, denn was auf der einen Seite dreckig, düster und brutal ist, wirkt auf der anderen Seite schon fast wieder grotesk. Ein paar Szenen werden jedenfalls am ehesten Trashfans ein Lächeln hervorzaubern. Obwohl das teilweise nicht optimal zusammenpasst und durch ein paar völlig überzogene Momente die Spannung flöten geht, unterhält dieser reißerische Thriller doch ordentlich. Das liegt an einer souveränen Inszenierung, an den guten Darstellern und besonders an Wings Hauser. Die Story stellt dabei eher Mittel zum Zweck dar und Tiefgründigkeit gibt es hier wirklich überhaupt nicht. Dafür bekommt man einprägsame, seltsame Charaktere geboten und die Nachtszene wurde wunderbar schmuddelig eingefangen. Selbst wenn manche Szenen es mit Blödheit etwas übertreiben, stellt „Nachtratten“ einen sehr sehenswerten und schrägen Film dar, den man als Fan solcher Streifen nicht verpasst haben sollte!
 
 
 


 
 
 

NACHTRATTEN – Zensur

 
 
 
„Nachtratten“ lief im Kino ungeschnitten und mit FSK18. Die spätere VHS wurde ungeprüft und ebenso mit FSK18 auf VHS-Kassette veröffentlicht. Es folgte eine DVD, bei der es sich aber um ein illegales Bootleg handelte. Die nun veröffentlichte DVD und Blu-ray aus dem Hause Cinestrange Exteme ist die erste legale Veröffentlichung des Film auf Disc in Deutschland. Leider ist Nachtratten seit 1983 indiziert. Eine Folgeindizierung erfolgte im Jahr 2008. Demzufolge sind alle bisherigen Veröffentlichungen auf dem Index. Das gilt auch für die aktuell erschienen Mediabooks.
 
 
 


 
 
 

NACHTRATTEN – Deutsche Blu-ray

 
 
 

(c) Cinestrange Extreme (Mediabook Cover A – E | jeweils mit Blu-ray + DVD)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Vice Squad; USA 1982

Genre: Krimi, Thriller

Ton: Deutsch DD 2.0, Englisch DD 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1

Laufzeit: ca. 96 Min.

FSK: FSK18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Mediabook

Extras: Hauptfilm auf DVD, 24-seitiges Booklet „NACHTRATTEN – Die Hintergründe und Geheimnisse des Kultfilms“ von Christoph N. Kellerbach, Featurette (20 Min.), Alternativer deutscher Vorspann, Bildergalerie, Trailer

Release-Termin: Mediabook: 15.10.2022

 

„Nachtratten“ ungeschnitten im CINESTRANGE SHOP bestellen

 
 


 
 
 

NACHTRATTEN – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei Cinestrange Extreme | StudioCanal)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Dirty Harry (1971)
 
Rächer der Nacht (1987)
 

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..