Filmkritik: „El Narco – Willkommen in der Drogenhölle“ (2010)

el-narco-el-infierno-2010-poster
 
 
 

EL NACRO – WILLKOMMEN IN DER DROGENHÖLLE

(EL NACRO | EL INFIERNO)

Story

 
 
 
„El Narco“ schildert den Aufstieg eines Mannes namens Benny von der Armut bis hin zu reichlich Drogengeld. Doch das Spiel mit dem mexikanischen Drogenkartell fordert hohe Kosten.

 
 
 


 
 
 

EL NACRO – Kritik

 
 
Mexiko ist bestimmt kein Land, welches als besonders sicher zu betrachten ist. Immer wieder hört man von abscheulich brutalen Drogenkartellen und ein Leben scheint nichts wert zu sein. Kein Wunder also, dass die Mexikaner gerne mal als Bösewichte herhalten müssen. Dass ein mexikanischer Film sein Land aber selbst als so dreckig, korrupt und brutal darstellt, ist schon eher ungewöhnlich. „El Narco – Willkommen in der Drogenhölle“, der besser bekannt ist unter dem Titel „El Infierno“, stammt bereits aus dem Jahr 2010, feiert bei uns in Deutschland jedoch erst jetzt seine Premiere. Es ist fraglich, warum das so lange gedauert hat, denn man bekommt einen echt guten Gangsterstreifen geboten.
 
 
el-narco-el-infierno-2010-bild-3
 
 
Vor 20 Jahren ist Benny in die Vereingten Staaten von Amerika ausgewandert, um dort Geld zu machen. Jetzt muss er wieder zurück in sein altes Heimatdorf, doch dort ist nichts mehr, wie es einmal war. Bennys Bruder wurde ermordet. Er hatte es zu einem berüchtigten Drogendealer geschafft. Allgemein wird das Dorf von Gewalt beherrscht. Benny will damit eigentlich nichts zu tun haben, aber als er Geld braucht, ist das Angebot als Drogenkurier und Geldeintreiber für die mexikanische Mafia zu arbeiten, dann doch zu groß. Und Benny gewöhnt sich schnell an Macht, Frauen und Geld. Damit gewöhnt er sich ebenfalls an die Gewalt, aber der Streit zwischen zwei Brüdern soll bald eine noch viel größere Welle an Gewalt heraufbeschwören. Die Story ist im Kern eigentlich nichts Besonderes, wird aber dadurch aufgewertet, dass sie recht ausgiebig erzählt wird. Dabei muss man sich wohl gut mit Mexiko auskennen, um behaupten zu können, dass hier ein realistisches Bild von dem Land gezeichnet wird. Es wirkt allerdings reichlich authentisch und wenn man gewisse Nachrichten verfolgt, ist man geneigt „El Narco“ seine Zeichnung abzukaufen. Dabei werden auch Themen wie Korruption und Politik kurz angeschnitten, doch hauptsächlich geht es um die Drogenkartelle und die Gewalt, die dort entsteht. Das Drehbuch besteht zwar aus manch einer kleinen Länge, wurde aber ordentlich geschrieben und hat genug zu bieten, um den Zuschauer für sich zu gewinnen.
 
 
el-narco-el-infierno-2010-bild-2
 
 
Regisseur Luis Estrada, der davor und danach ebenfalls zwei Filme inszenierte, die sich um Mexiko drehen (und somit eine nicht zusammenhängende Trilogie erschaffen hat), schrieb am Drehbuch selbst mit und kann mit seiner Inszenierung durchaus punkten. „El Narco“ entstand zur 200-jährigen Unabhängigkeit von Mexiko und wurde sogar finanziell vom Land gefördert. Es hat sich gelohnt, denn dass ein gewisses Budget zur Verfügung stand, sieht man dem Werk schon an. Zwar sind viele Szenen doch eher ruhig gehalten und die Schauplätze strotzen nicht vor Abwechslungsreichtum, aber das ist alles sehr stilsicher gestaltet und überrascht mit manch richtig guten Gewalteffekten. Davon gibt es dann auch reichlich zu sehen. Manchmal geht es schon echt derb zur Sache und gerade wie selbstverständlich diese Gewalt genommen wird, kann schon mal schockieren. An blutigen Shoot-outs mangelt es nicht und da das Blutbad manchmal ganz spontan anfängt, verfehlt es seine Wirkung absolut nicht.
 
 
el-narco-el-infierno-2010-bild-4
 
 
Sowohl positiv, wie auch negativ, ist die Atmospäre zu werten. Die einzelnen Stimmungen sind nämlich echt gut, nur passen sie nicht immer wirklich harmonisch zueinander. Zunächst hat man es natürlich mit einem Gangsterfilm zu tun, der auch eine gewisse Tarantino-Coolness besitzt. In diesem Bereich macht „El Narco“ nahezu alles richtig. Nebenbei will er allerdings auch etwas satirisch wirken und die schwarze Komödie bedienen. Zwar geht es eigentlich nie so richtig komisch zur Sache, aber ein paar skurrile Szenen, die schon fast grotesk erscheinen, sorgen dennoch dafür, dass es gerne mal amüsanter wird. Bis hierhin funktioniert das Gebräu. Doch „El Narco“ möchte zusätzlich ein ernstes Drama darstellen und besitzt besonders im letzten Drittel überraschend harte Szenen, bei denen dem Zuschauer sicherlich das Lachen vergehen wird. Leider beißt sich gerade das Drama mit der schwarzen Komödie und so bekommt man eine vielseitige Atmosphäre geboten, die nicht immer ganz homogen erscheint.
 
 
el-narco-el-infierno-2010-bild-5
 
 
Dabei hätte das Drama durchaus das Zeug dazu gehabt eigentständig zu funktionieren, weil die Figurenzeichnung alles andere als schlecht ist. Bei Benny fühlt man sich schon fast etwas an ein Biopic erinnert, weil man doch ausführlich seine Wandlung gezeigt bekommt. Gerade durch den tollen Darsteller Damián Alcázar (der passenderweise auch danach bei der Serie „Narcos“ mitspielte) funktioniert dieser Charakter so gut, denn die Wandlung vom naiv-harmlosen Benjamin zum gewaltbereiten Gangster Benny wird hier völlig authentisch dargestellt. Ebenfalls reichlich Spaß macht die Leistung von Joaquín Cosio. „El Narco“ lebt lange Zeit von diesen beiden Figuren, die auch immer etwas Komik mit ins Spiel bringen, bei den ernsten Szenen jedoch ebenso glaubwürdig agieren. Über die restlichen Schauspieler kann man sich ebenfalls keineswegs beklagen und die Charaktere sind allesamt relativ gut gezeichnet, wenn manche auch eher eine Randnotiz bleiben.
 
 
el-narco-el-infierno-2010-bild-1
 
 
Ob das dann wirklich eine Laufzeit von zweieinhalb Stunden gebraucht hätte, ist sicherlich eine berechtigte Frage, die man nicht ganz eindeutig beantworten kann, weil es schon ein paar Momente gibt, in denen „El Narco – Willkommen in der Drogenhölle“ etwas aufgebläht wirkt. Ein paar kleinere Straffungen hätten dem Werk sicher nicht geschadet, aber auf der anderen Seite wird so auch eine gewisse Tiefe erzeugt, mit der man etwas anfangen kann. Den Dialogen lauscht man ganz gerne und selbst wenn das manchmal etwas zu redselig ist, kann man sich über Langeweile fast nie beklagen. In der zweiten Hälfte gesellt sich noch vermehrt Action mit hinzu, aber diese Szenen sind meist recht kurz. Selbst wenn man dem Treiben als Zuschauer stets gerne folgt, hätte es am Ende aber doch noch ein bisschen mehr Spannung geben dürfen. Der Soundtrack besteht aus vielen mexikanischen Folk-Songs, was gut und passend ist.
 
 


 
 
 

EL NACRO – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
„El Narco – Willkommen in der Drogenhölle“ ist schon ein gelungener Gangsterfilm, der ganz schön brachial daherkommt und Szenen besitzt, die alles andere als harmlos sind. Gerade dieser düstere Ton beißt sich jedoch manchmal mit der Heiterkeit, die ebenfalls dargeboten werden soll. Trotzdem fasziniert die Atmosphäre irgendwie und dass die Drama-Anteile so gut funktionieren, liegt vor allen Dingen an einer souveränen Figurenzeichnung. Die Handlung an sich bietet kaum neue Zutaten, wurde aber authentisch geschrieben. Die Inszenierung weiß zu überzeugen und selbst wenn der Film mit seinen fast 150 Minuten Laufzeit ein wenig zu lang geraten ist, so kann er doch überraschend gut unterhalten. Außerdem bekommt man schon ein paar herrlich skurrile Szenen zu sehen. Freunde von härteren Gangsterfilmen, vom Drogenthriller und auch von der schwarzen Komödie sollten sich „El Narco“ also nicht entgehen lassen, denn man bekommt ein unkonventionelles, dreckiges Werk zu sehen, welches gut zu unterhalten vermag und sich im Endeffekt nur etwas zu unschlüssig ist, welches Genre es denn am liebsten bedienen möchte!
 
 


 
 
 

EL NACRO – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung von „El Narco – Willkommen in der Drogenhölle“ ist ungeschnitten und frei ab 18 Jahren.
 
 
 


 
 
 

EL NACRO – Deutsche Blu-ray

 
 
 
el-narco-el-infierno-2010-mediabook

(c) White Pearl Movies (Blu-ray + DVD im limitierten Mediabook)

el-narco-el-infierno-2010-keepcase

(c) White Pearl Movies (Blu-ray im KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: El infierno; Mediko 2010

Genre: Drama, Krimi, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Spanisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 2.35:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 149 Minuten

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Blu-ray im KeepCase | Mediabook

Extras: Original Trailer, Trailershow | zusätzlich im Mediabook: 16-seitiges Booklet, Film auf DVD

Release-Termin: KeepCase: 02.07.2021 | Mediabook: 02.07.2021

 

El Narco – Willkommen in der Drogenhölle [Blu-ray + DVD im Mediabook] auf AMAZON kaufen

El Narco – Willkommen in der Drogenhölle [Blu-ray im KeepCase] auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

EL NACRO – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei White Pearl Movies)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Sicario (2015)
 
Irgendwann in Mexico (2003)
 
Perdita Durango (1997)
 
Bring mit den Kopf von Alfredo Garcia (1974)
 

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.