FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmkritik: „Der Hauch des Bösen“ (1971)

der-Hauch-des-Boesen-1971-dvd
 
 
 

DER HAUCH DES BÖSEN

(A TASTE OF EVIL)

Story

 
 
 
In ihrer Kindheit wurde Susan in der Nähe ihres Elternhauses Opfer einer Sexualstraftat. Gruseliger Wald, check. Gruseliges Haus, auch check. Nach Jahren der Abwesenheit und medizinischen Betreuung will es die junge Frau noch einmal daheim versuchen und zweifelt bald an ihrem Verstand. Hinweise auf ihre Vergangenheit rauben Susan den Verstand und irgendjemand oder –etwas schreckt auch vor gemeinen Streichen wie dem Plazieren blutiger Leichen, die natürlich beim zweiten Blick nicht mehr da sind, nicht zurück.

 
 
 


 
 
 

DER HAUCH DES BÖSEN – Kritik

 
 
 
John Llewellyn Moxey ist mir persönlich schon immer ein Faszinosum. Natürlich ist der gebürtige Argentinier maßgeblich ein Fernseh- und Kino-Regie-Söldner reinsten Wassers, der jede Arbeit unter handwerklichen Aspekten annahm und widerspruchslos pünktlich Ergebnisse lieferte. Trotzdem zog man ihn immer wieder zu Rate, wenn es um unser liebstes Genre ging. Bereits seit den Sechzigern kümmerte sich Moxey darum, Horror- und Mystery-Ware an den Zuschauer zu bringen, die zu großen Teilen heute das Prädikat „Kult“, im Gegensatz zu manch anderen Filmchen, sogar verdient hat. Moxeys Filmographie ist schlicht beeindruckend und auch DER HAUCH DES BÖSEN ist nicht zu verachten. Ob der Fernsehthriller mit mittleren Klassikern wie STADT DER TOTEN (Horror Hotel, 1960 und sogar zur Ehre eines Songs der MISFITS gekommen) mithalten kann, ist der Gnade des einzelnen Betrachters überlassen, die hochwertige Handschrift der Veteranen vor und hinter der Kameralinse ist jedoch nicht zu übersehen. Neben dem gerade gelobten Regisseur ist besonders Hammer-Urgestein Jimmy Sangster zu erwähnen, der hier das Drehbuch schrieb. So erinnert der Film auch an die – immer ein wenig stiefmütterlich behandelten – Thriller-Werke des legendären britischen Studios, also jene Filme, in denen sich Sir Michael Carreras und Co. nicht auf den Kassenmagnetismus ihrer von Universal für die Nachkriegszeit lizensierten Monsterfiguren Dracula, Frankenstein, etc. verlassen wollten. Fans von Hammer sind hier von jeher zwiegespalten, sehen diese Filme doch anders aus als die heißgeliebten Blutfestivitäten in deftigem Technicolor, die schlicht für den Namen Hammer stehen und überzeugen eher durch unheimliche Atmosphäre, ein ganz eigenes Tempo und die Freude an – manchmal an den Haaren herbeigezogenen – Plot Twists. Somit ist DER HAUCH DES BÖSEN Fans einer Art von Paranoia-Thrillern zu empfehlen, auf die man sich mit Haut und Haaren einlassen sollte, will man ein positives Glotzerlebnis feiern. Action, comichafte Blutfontänen oder allzu moderne Mittel des Genrefilmemachens sucht man hier nämlich vergebens.
 
 
 


 
 
 

DER HAUCH DES BÖSEN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Fürs Pantoffelkino gefertigter Paranoia- und Psychothriller, der auch im Register der Hammer Studios nicht fehl am Platze wäre. Angenehm gruselig und auf eine charmante Art altmodisch, die man sehr mögen kann, aber nicht muss.
 
 
 


 
 
 

DER HAUCH DES BÖSEN – Zensur

 
 
 
Der Psychothriller ist für heutige Verhältnisse ziemlich harmlos und hat es deshalb auch auf DVD ungeschnitten in den Handel geschafft. Die deutsche Fassung ist frei ab 16 Jahren.
 
 


 
 
 

DER HAUCH DES BÖSEN – Deutsche DVD

 
 
 
der-Hauch-des-Boesen-1971-dvd

(c) Schröder Media

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: A Taste of Evil; USA 1971

Genre: Horror, Klassiker

Ton: Deutsch Dolby Digital 2.0 (Mono), Englisch Dolby Digital 2.0 (Mono)

Untertitel: Deutsch

Bild: 1,33:1

Laufzeit: ca. 71 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Keine

Release-Termin: 18.09.2014

 

Der Hauch des Bösen (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Haus des Grauens (1963)
 
Was geschah wirklich mit Baby Jane? (1962)
 
Wiegenlied für eine Leiche (1964)
 
Wer hat Tante Ruth angezündet (1971)
 

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s