Filmkritik: „The Other Lamb“ (2019)

the-other-lamb-2019-poster
 
 
 

THE OTHER LAMB

Story

 
 
 

Wenn das klassische Rollenbild von Mann und Frau ins Wanken gerät. THE OTHER LAMB erzählt die Geschichte einer Sekte, deren Mitglieder bald alles infrage stellen und dadurch einen Strudel von Umständen in Gang treten, der zu blutigen Konsequenzen führt.

 
 
 


 
 
 

THE OTHER LAMB – Kritik

 
 
 
Zwar haben alle Menschen in modernen Gesellschaften die gleichen Rechte – dennoch wird nach wie vor unterschieden. Vor allem die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau scheint immer noch große Probleme zu bereiten. Frauen werden nicht gefördert, schlechter bezahlt und teilweise sogar ausgebremst. Der häufigste Grund: Uralte Rollenklischees, die aus einer Zeit stammen, als sich Frauen den Männern unterordnen mussten und zu parieren hatten. Doch so langsam tut sich was, wie die #MeToo-Bewegung bewiesen hat. In der machten sich mutige Frauen Luft, die von Männern sexuell belästigt oder gar vergewaltigt wurden. Ein brisantes und wichtiges Thema, über das immer noch gesprochen werden muss. THE OTHER LAMB ist ein solcher Film, der mit Vorurteilen aufräumen will und Frauen dazu aufruft, für Freiheit, Unabhängigkeit und Gleichstellung zu kämpfen.
 
 

 
 
Irgendwo in den Wäldern lebt eine autarke Gemeinschaft nach eigenen Regeln. Die besteht aus einer Gruppe Frauen, über die ein Mann die Oberhand hat, der sich selbst als Hirte bezeichnet und von seinen Schäfchen als Messias verehrt wird. Doch hinter der Fassade unterwürfiger Frömmigkeit brodelt es schon lange. Einige Frauen zweifeln die Lehren ihres Erlösers an. Der versucht seine Anhänger vor der Verderbnis der Welt zu schützen, bedient sich aber hin und wieder den Körpern seiner Gruppenmitglieder. Genau das muss auch bald Teenager Selah erkennen. Die 15-Jährige kommt in die Pubertät und erhält ihre erste Periode. Schluss mit Ponyhof und Kindlichkeit. Der Welpenschutz löst sich in Luft auf. Nun muss sich auch die junge Frau den sexuellen Spielregeln ihres Führers unterwerfen. Eine Einsicht, die Selah zu schaffen macht. Das bis dato unauffällige und glaubensstarke Lämmchen wird zum Problem, weil Selah zunehmend beginnt ihren Glauben an alles infrage zu stellen, was innerhalb der Gemeinschaft passiert.
 
 
the-other-lamb-2019-bild-3
 
 
Kein Film für die breite Masse. THE OTHER LAMB ist ein Sektendrama, das nicht so recht ins typische Genre-Bild passen will. Viel mit Horror hat es nicht gemein und ist dennoch irgendwie damit verwurzelt. Wo andere Regisseure mit Sekten-Horror wie MIDSOMMAR, MANDY oder THE SACRAMENT durch grafische Gemeinheiten und lautem Geschrei schockieren wollen, wird es in THE OTHER LAMB unangenehm ruhig. Hier ebnet sich das Grauen mit leisen Schritten den Weg durch das Drehbuch und macht diesen unkonventionellen Streifen vermutlich auch deshalb so intensiv. THE OTHER LAMB erzählt in poetischen und metapherreichen Bildern die Geistreinigung einer heranwachsenden Frau, welche versucht aus einem angestaubten Rollenbild zu entkommen, in dem meist Männer die Zügel über das weibliche Geschlecht in der Hand haben. Eine nicht mehr zeitgemäße Denke mit der – wen wundert es – eine Frau aufräumen will. MALGORZATA SZUMOWSKA zeichnet verantwortlich und hat mit dem Coming-of-Age-Drama nicht nur polarisierenden Filmstoff auf Zelluloid gebannt. THE OTHE LAMB ist gleichzeitig der erste englischsprachige Spielfilm, den die gebürtige Polin inszeniert hat.
 
 
the-other-lamb-2019-bild-4
 
 
Der glänzt vor allem durch eine hervorragende – beinahe schon experimentelle – Kameraarbeit und atemberaubenden Landschaftspanoramen, die die allgegenwärtige Freiheit symbolisieren sollen, welche aber dennoch für die Frauen des Kults unerreichbar bleibt. Unterstrichen wird der positive Gesamteindruck durch talentierte Schauspieler, von denen vor allem RAFFEY CASSIDY besonders hervorsticht. Was anfangs als zartes Pflänzchen in Erscheinung tritt, entpuppt sich schnell als aufmerksame Beobachterin, die die Frauen zu neuen Erkenntnissen leitet. Da sieht man mal wieder, wie ein Film mit seinen Darstellern steigt oder fällt. Ohne die wäre THE OTHER LAMB vermutlich nur halb so intensiv geworden.
 
 
the-other-lamb-2019-bild-2
 
 
Letztendlich bleibt zu sagen, dass THE OTHER LAMB eine Überraschung am Genre-Himmel ist. Regisseurin MALGORZATA SZUMOWSKA geht die Sektenproblematik anders an und widmet sich psychologischen Aspekten innerhalb dieser Gemeinschaften. Hierbei zieht sie aber auch gesellschaftskritische Parallelen und hinterlässt am Ende ausreichend Diskussionsstoff. So etwas bleibt im Gedächtnis. Demzufolge ist THE OTHER LAMB genau der Film für all jene, die einen gewissen Anspruch im Horrorkino suchen. Der Streifen rückt Figuren in den Mittelpunkt und analysiert diese akribisch. Grafische Gemeinheiten haben da Sendepause. Das ist nicht weiter tragisch, denn manchmal kann das Kopfkino unbequemer sein, als abgetrennte Gliedmaßen oder ausgeweitete Körper.
 
 


 
 
 

THE OTHER LAMB – Fazit

 
 
7 Punkte Final
 
 
THE WITCH trifft auf THE HANDMAID’S TALE. THE OTHER LAMB ist eine Geschichte über Emanzipation und dem Kampf von Frauen gegen sexuelle Unterdrückung. Das unangenehme Coming-of-Age-Drama berichtet in poetischen Bildern über einer Sekte, die ganz plötzlich aus dem Gleichgewicht gerät, weil Mitglieder aufdiktierte Strukturen berechtigterweise hinterfragen. Statt Blut und Gewalt glänzt der Streifen durch ästhetische Inszenierung und durch eine virtuose Bildsprache voller Doppeldeutigkeit. THE OTHER LAMB ist der richtige Film für Arthaus-Fans und solche die es werden wollen. Weit weg von Effekthascherei wird sich in erster Linie auf Figuren, deren Entwicklung und ihre Gewissenskonflikte konzentriert. Regisseurin MALGORZATA SZUMOWSKA nimmt sich dafür viel Zeit. Das Resultat ist unbequemer als manch kruder Folterstreifen. Sehenswert – vor allem für all jene, die auch gern mal über den Genre-Tellerrand schauen wollen.
 
 
 


 
 
 

THE OTHER LAMB – Zensur

 
 
 
THE OTHER LAMB ist ein Drama mit Horror-Elementen. Erst am Ende wird gestorben. Das ist aber nicht selbstzweckhaft. Die Kills passieren im Off. Hierzulande gibt es für THE OTHER LAMB eine FSK16.
 
 
 


 
 
 

THE OTHER LAMB – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Abbildungen stammen von IFC MIDNIGHT)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Charlie Says (2018)
 
Manson Girl (2009)
 
Regression (2015)
 
Die unbarmherzigen Schwestern (2002)
 

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.